Bilder Upload

ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#1 von Flanders , 22.06.2017 21:17

Hallo Rokal Spezis,

mal wieder eine etwas kuriose Entdeckung. Ich habe eine offensichtlich nachlackierte B1003 Lok aus meiner Sammlung aussortiert. Als ich das Gewicht des Tenders in der Hand spürte, wurde ich stutzig. Er war extrem schwer. Bei genauer Betrachtung schimmerte es an einigen Stellen leicht gelblich unter dem Lack. Eine Schleifprobe brachte Gewissheit. Der Tender besteht aus Messing und nicht wie üblich aus Druckguss. Mein Freund Arne (FAM-Sammelwahn) spendierte dem Tender ein kurzes Bad in Natronlauge und mir einen Kaffee. Danke dafür! Nach wenigen Minuten hat der Lack kapituliert. Etwas Nacharbeit mit dem Glasfaserstift und einer Messingbürste erbrachte ein bemerkenswertes Ergebnis. Der Tender kommt dem Serienmodell sehr nah. Er ist professionell hergestellt. Es drängt sich die Frage auf, ob es sich hierbei um ein Handmuster oder einen Prototypen handeln könnte. Sind andere Handmuster von ROKAL bekannt um evtl. einen Vergleich zu zeigen? Wer weiß mehr? Wer hat noch andere Ideen? Freue mich über Antworten.

VG, Frank


Die nachlackierte Lok B1003


Der nachlackierte Tender


Schleifprobe


Bad in Natronlauge


Der entlackte Tender Seitenansicht


Entlackter Tender Draufsicht


Vergleich mit einem Serienprodukt


Lok und Tender


Rokal rockt!!! Spur-0 aber auch: Fleischmann, Lionel und Hornby!!! Autos dazu??? Varianto, Motorific, Minic und AMS!!!
...und immer auf der Suche!!!

 
Flanders
Beiträge: 1.068
Registriert am: 02.02.2010

zuletzt bearbeitet 22.06.2017 | Top

RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#2 von Klein_Elektro_Bahn , 22.06.2017 21:27

Anstatt Kohle Gold-Nuggets im Tender ... Cool!

Was Du nicht alles entdeckst, Frank!

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 872
Registriert am: 15.08.2008


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#3 von niko0801 , 23.06.2017 00:03

Hallo Frank,
bei Rokal war es üblich ein Handmuster bzw. Prototyp aus Messing anzufertigen. Mein Vater hat über 40 Jahre bei Rokal gearbeitet und hat mir einiges darüber erzählt. Ich hoffe das ich dir weiterhelfen konnte.
Gruß Norbert

niko0801  
niko0801
Beiträge: 164
Registriert am: 20.06.2016


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#4 von Uwe011 , 23.06.2017 12:23

Ich habe heute mal meinenTender untersucht. Der Kohleeinsatz ist, genau wie bei Flanders aus Messing gefertigt. Der Tender selbst aus Zinkdruckguss. Flanders, sei bitte so gut und mache Mal ein Bild des Fensters von unten. Mich interessiert hier die Kupplungsaufnahme.
Danke und ein schönes Wochenende.
Gruß
Uwe

Uwe011  
Uwe011
Beiträge: 81
Registriert am: 14.03.2008


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#5 von aus_Kurhessen , 23.06.2017 12:42

Hallo Frank,

der Kohleaufsatz scheint mir bei Deinem Tender aus Messingblech aufgelötet zu sein, aber der Rest des Gehäuses sieht nach Messingguss aus. Habe ich das richtig gesehen?

Gruß
Jürgen


Neuer Anfang mit ROKAL
Es war einmal...

 
aus_Kurhessen
Beiträge: 1.280
Registriert am: 10.01.2014


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#6 von Flanders , 23.06.2017 12:54

Hallo Uwe,

hier kommen die Fotos:









Das Kohleblech ist auch bei meinen anderen Tendern immer aus Messingblech geprägt. Bei dem "Handmuster" ist das Blech aus einem weichen, hellgelben Messing gefertigt. Das Blech hat gut formbare Eigenschaften. Die Kohleimitation ist vermutlich per Hand, mit einem Körner, Prägestempel o.ä., hergestellt worden. Die Kohlebleche der Serienproduktion sehen untereinander alle gleich aus. Die Prägung unterscheidet sich aber zum "Handmuster". Das Kohleblech sitzt passgenau und wird unter leichter Spannung zwischen Tenderkasten und Innenrahmen eingesteckt. Das Tendergehäuse des "Handmusters" ist aus einem dunklen, hart-spröden Messing gefertigt. Offensichtlich wurde der Tenderkasten aus vollem Material gefräst. Das obere umlaufende Blech wurde sauber eingelötet. Der Befestigungszapfen wurde von oben verschraubt und zusätzlich von innen verlötet. Die Achsen werden von einem Innenrahmen aufgenommen, der recht stramm in den Tenderkasten gepresst wird. Auch die Achslagerblenden scheinen sauber mit dem Tenderkasten verlötet zu sein. Die Puffer sind geschraubt. Offensichtlich wurde die Kupplung später ergänzt. Sie passt nicht optimal und sie klemmt. Auch die Achsen und Räder sind offensichtlich zu "modern". Ich hätte Trolitul Räder erwartet. Ich werde den Tender später noch mal vermessen und die Daten ergänzen.

VG, Frank


Rokal rockt!!! Spur-0 aber auch: Fleischmann, Lionel und Hornby!!! Autos dazu??? Varianto, Motorific, Minic und AMS!!!
...und immer auf der Suche!!!

 
Flanders
Beiträge: 1.068
Registriert am: 02.02.2010


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#7 von Uwe011 , 23.06.2017 13:21

Hallo Flanders, danke für die schnelle Antwort. Es scheint doch einige Unterschiede zu geben . Mein Tender hat Toritulräder. Das Messingkohleblech ist durchbohrt. Mit einer langen Messingschraube werden Blech, Kupplung und der der längere Steg gehalten. An dem Steg befindet sich noch eine Isolierplatte.

Scheint wohl alles original zu sein.

Uwe011  
Uwe011
Beiträge: 81
Registriert am: 14.03.2008


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#8 von niko0801 , 23.06.2017 13:55

Hallo Rokalfreunde,

Diesen Tender hat es nur mit Trolitulräder gegeben. Da wird einer gebastelt haben, zu der Kupplung kann ich nichts sagen. Die Kohleladung ist bei allen Tendern dieser Bauart aus dünnem Messingblech geprägt. Wie schon gesagt es muß sich um einen Prototypen handeln. Ich könnte mir vorstellen, dass er für die 1001 Wechselstomlok gebaut wurde da die Tender der 1001 und 1003 baulich gleich sind. Warum also für die 1003 nochmals einen Prototypen bauen. Ich gehe
davon aus, dass er früher eine Fischmaulkuplung hatte.
Gruß Norbert

niko0801  
niko0801
Beiträge: 164
Registriert am: 20.06.2016


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#9 von Flanders , 23.06.2017 15:36

Hallo Norbert,

waren die Tender für die B1001 und B1003 wirklich baugleich? Ich habe deswegen gestern hier im Forum in einem eigenen Thread schon die "Tenderfrage" gestellt. Laut Rokal-Dokumentation gibt es für die B1001 und B1003 Loks drei verschiedene Tender. Sie haben die Nummern: 1500, 1250 und 1251. Optisch sehen die Tender erstmal gleich aus. Aber es muss wohl Unterschiede geben. Wenn es sich bei meinem gezeigten Tender tatsächlich um ein Handmuster von Rokal handeln sollte, dann kann ich deiner Argumentation gut folgen. Es müsste sich um einen sehr frühen Prototypen mit Fischmaulkupplung handeln. Später wurde die Kupplung gegen die "moderne" Kupplung getauscht. Bei der Gelegenheit wurden auch gleich die Speichenräder ergänzt und der Tender wurde passend zur Lok neu lackiert. Soweit meine Hypothese. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass ein Bastler zur damaligen Zeit in der Lage war, einen Tender mit so einer Perfektion in Heimarbeit zu bauen. Und warum auch? Sinnvoller wäre doch dann der Neubau eines vorbildgerechten Tenders als die Kopie eines preiswert verfügbaren Serienprodukts zu bauen. Wozu solch ein Aufwand? Die Hypothese "Handmuster von Rokal" erscheint mir momentan am wahrscheinlichsten.

VG, Frank


Rokal rockt!!! Spur-0 aber auch: Fleischmann, Lionel und Hornby!!! Autos dazu??? Varianto, Motorific, Minic und AMS!!!
...und immer auf der Suche!!!

 
Flanders
Beiträge: 1.068
Registriert am: 02.02.2010


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#10 von niko0801 , 23.06.2017 16:50

Hallo Frank,

meine Vermutung erhärtet sich immer mehr das es sich um einen Prototypen handelt. Hast du dir die Lok mal genauer angesehen? Ist sie aus Zinkdruckguss? Handelt es sich um eine Gleichstromlok? Fragen über Fragen. Ich habe schon einige Fahrgestelle und Gehäuse diverser Loks in den Händen gehalten. Aber das war bei Rokal eben üblich, das erst einmal ein Handmuster aus Messing angefertigt wurde. Mein Vater erzählte mir mal, dass ein Außendienstmitarbeiter eine französische Lok eines H0 Herstellers mitbrachte. Es wurde kurzerhand eine Form angefertigt und die Seiten bzw Fronten einzeln gespritzt und dann zusammengeklebt um ein Handmuster zu erhalten. Das waren die ersten Schritte um eine Form zu bauen.
Gruß Norbert

niko0801  
niko0801
Beiträge: 164
Registriert am: 20.06.2016


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#11 von niko0801 , 23.06.2017 16:57

Hallo Frank,

ich würde den Tender nicht wieder lackieren, sondern als Anschauungojekt so lassen wie er ist. Ich glaube da ist dir ein Schäzchen in die Hände gefallen. Ich bin davon überzeugt, dass sich so mancher Sammler die Finger danach lecken würde.
Gruß Norbert

niko0801  
niko0801
Beiträge: 164
Registriert am: 20.06.2016


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#12 von niko0801 , 23.06.2017 17:29

Hallo Frank,
de Kupplung, die im Tender verbaut war gehört eigentlich zu den vierachsigen Personenwagen der vorletzten Generation mit Dachentkupplerstiften. Hatte ich bisher auf dem Smartphone nicht sehen können. Also wurde daran herumgebastelt. Die Kupplung ist gekröpft und hat das Loch, wo das Drehgestell eingehakt wird.
Gruß Norbert

niko0801  
niko0801
Beiträge: 164
Registriert am: 20.06.2016


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#13 von Flanders , 23.06.2017 17:33

Hallo Norbert,

ich habe Lok und Tender ja mit dem Ankauf der sehr großen Sammlung vor zwei Jahren bekommen. Es gab damals ja noch die Holzklötze/Montagehilfen und größere Mengen neuer Ersatzteile wie z.B. die knapp 2000 VT-Kupplungen. Ich vermute, der Vorbesitzer hat durch einen Zufall oder aber auch durch einen bewussten Ankauf einige Restbestände aus dem Rokal-Werk bekommen. Vermutlich durch Zwischenhändler, da die Sammlung schwerpunktmäßig in den 90'er und 00'er Jahren aufgebaut wurde. Ich habe diese Riesensammlung deutlich verschlankt (jetzt "nur noch" etwa 150 Loks und 600 Wagen - ursprünglich war es doppelt so viel) und verfolge damit natürlich meine ganz persönliche Sammlungsphilosophie. Mein Interesse gilt dem normalen Katalogprogramm. Das entspricht meinen Kindheitserinnerungen. Sonderfarben wie brauner und blauer VT sind mir nicht wichtig. Handmuster und Werkzeuge kommen auch nicht in meine Vitrine. Die exotischen Dinge wie die Holzklötze und Kupplungen habe ich schon verkauft. Auch wenn der Tender evtl. der Prototyp für die erste serienmäßig hergestellte Rokallok ist - er passt trotzdem nicht in mein Sammelkonzept... Durch eine bebilderte Vorstellung einer solchen Rarität/Kuriosität hier im Forum möchte ich meinen Beitrag zur Aufarbeitung der Rokal-Geschichte beitragen. Wie ich an den Tender geraten bin, habe ich ja jetzt transparent beschrieben. Der Tender passt wohl eher in ein Museum als in meine Sammlung.

VG, Frank


Rokal rockt!!! Spur-0 aber auch: Fleischmann, Lionel und Hornby!!! Autos dazu??? Varianto, Motorific, Minic und AMS!!!
...und immer auf der Suche!!!

 
Flanders
Beiträge: 1.068
Registriert am: 02.02.2010


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#14 von Flanders , 25.06.2017 21:43

Hallo Rokal-Spezis,

heute habe ich die Lok mal genauer betrachtet. Meiner Meinung nach ist das eine ganz normale, serienmäßige B1003. Ich kann im Vergleich mit anderen B1003 keine Unterschiede erkennen. Den Tender werde ich noch vermessen. Maße reiche ich noch nach.

VG, Frank


Rokal rockt!!! Spur-0 aber auch: Fleischmann, Lionel und Hornby!!! Autos dazu??? Varianto, Motorific, Minic und AMS!!!
...und immer auf der Suche!!!

 
Flanders
Beiträge: 1.068
Registriert am: 02.02.2010


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#15 von Rokal-Bahner , 25.06.2017 22:40

Hallo Frank,

es könnte sich um ein Handmuster handeln. ABER, es spricht auch vieles dafür, dass es sich um ein gut gemachten Ersatztender handeln könnte.

Meines Erachtens nach spricht folgendes für einen gut gemachten Ersatztender:

-es gibt/gab Modellbauer die ganze Dampfmaschinen etc. mit Hilfe einer Oberfräse bauen. Der Tender der B1001/1003 stellt mit seiner doch recht einfachen Geometrie für den richtigen Mann an der Oberfräse keine unüberwindbare Aufgabe dar

-ich glaube nicht, dass Rokal für die B1003 einen Prototyptender baute, wenn schon der B1001 Tender da war. Die waren bis auf die Kupplungen und die Artikelnummer gleich.

-die für die Zeit typischen Trolitulräder fehlen, stattdessen sind die späteren Speichenräder verbaut. Bei einem Prototypen wären die Trolitulräder zum Einsatz gekommen. Da dem Erbauer diese scheinbar nicht zur Verfügung standen, kamen die Speichenräder hinein. Dies spricht für einen Nachbautender für eine B1003 da der Originale fehlte.

-in der Vor-Internetzeit war es nicht einfach an einen originalen Tender ranzukommen. Ein originalgetreuer (vom Rokaltender) Nachbau machte m. E. für einen Sammler mehr Sinn als ein selbstgebauter Tender der näher am realen Vorbild ist (die Lok hat ja kein Vorbild), oder Frank?

Alles in allem würde ich sagen eine Restauration der B1003 mit einhergehender professioneller Nachfertigung des fehlenden Tenders.


Gruß

Richard


Viele Grüße aus Lobberich (Heimatstadt der ROKAL-TT Modelleisenbahn)



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
ROKAL-TT Modelleisenbahnen sind das schönste Spielzeug für Männer von 5-99. >> www.rokal-freunde-lobberich.de <<

 
Rokal-Bahner
Beiträge: 167
Registriert am: 23.10.2008

zuletzt bearbeitet 25.06.2017 | Top

RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#16 von Flanders , 25.06.2017 23:27

Hallo Richard,

die Lackierung ist relativ neu und stammt vermutlich aus der Spraydose. Die Anfertigung eines "Ersatztenders" erscheint mir nicht plausibel. Zum einen, benötigt man eine Vorlage um die Maße zu nehmen. Zum anderen braucht es das Know-how und eine Metallwerkstatt. Als ehemaliger Werkzeugmacher schätze ich die benötigte Zeit um den Tender zu bauen auf etwa 20 Stunden. Der Tender wäre damit sehr teuer. Wer käme auf die Idee, solch einen Aufwand für eine restaurierungsbedürftige B1003 zu betreiben? Viel wahrscheinlicher erscheint mir die These, dass der Tender zusammen mit anderen Teilen aus der Sammlung (Montagehilfen, Ersatzteile usw.) aus dem Rokalwerk stammt. In späterer Zeit wurde er modernisiert und zusammen mit einer B1003 aus der Spraydose lackiert. Die Räder haben unterschiedlich farbige Kunststoffeinsätze zur Isolation. Das ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Achsen und Räder später zusammengewürfelt wurden. Ebenso ist die gekröpfte Kupplung mit dem U-förmigen Träger im montierten Zustand mit dem Tenderkasten "verklemmt". Dieser "Pfusch" passt nicht zur Qualität der anderen Arbeiten. Die erste Kupplung mit dem flachen Trägerblech passt hingegen exakt ohne Klemmen. "Gepfuscht" wurde übrigens auch an der Lok. Der Motorträger wurde glänzend schwarz lackiert und mit vier "Blechschrauben" befestigt. Die späteren Restaurierungsarbeiten erfolgten auf einem niedrigen Bastelniveau. Das passt überhaupt nicht zum hohen Qualitätsstandard der Metallarbeiten am Tender. Da haben zwei völlig unterschieddliche Menschen dran gearbeitet.
Beweisen lässt sich aus heutiger Sicht natürlich gar nichts. Man bewegt sich im Bereich von Wahrscheinlichkeiten. Für mich bleibt die Annahme, dass ein Handmuster aus dem Werk etliche Jahre später von einem Sammler modernisiert wurde, am wahrscheinlichsten.

VG, Frank


Rokal rockt!!! Spur-0 aber auch: Fleischmann, Lionel und Hornby!!! Autos dazu??? Varianto, Motorific, Minic und AMS!!!
...und immer auf der Suche!!!

 
Flanders
Beiträge: 1.068
Registriert am: 02.02.2010


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#17 von Flanders , 26.06.2017 13:49

Hallo Forum,

ich habe den Tender mal vermessen. Maßabweichungen zum Serientender bewegen sich nur im Bereich von einigen Zehntelmillimetern. Es gibt nur drei kleine Unterschiede die ich in den Fotos zeige.

VG, Frank




Rokal rockt!!! Spur-0 aber auch: Fleischmann, Lionel und Hornby!!! Autos dazu??? Varianto, Motorific, Minic und AMS!!!
...und immer auf der Suche!!!

 
Flanders
Beiträge: 1.068
Registriert am: 02.02.2010


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#18 von Klein_Elektro_Bahn , 24.07.2017 09:31

Hallo Frank,

vielleicht ist dieser Tender ja doch ein ROKAL-Handmuster? Hartwig Harms beschreibt in seinem Beitrag "Produziert - Entwickelt - Verworfen" im TT-Kurier 2/2015 einen ganz frühen Packwagen "D 1205" (November 1948) ebenso mit "Metallradsätzen". Woher er diese Information (Metallradsätze) hat, schreibt er allerdings nicht.

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 872
Registriert am: 15.08.2008


RE: ROKAL: Tender - Prototyp, Handmuster...???

#19 von mobafan2210 , 25.07.2017 12:10

Zitat von Flanders im Beitrag #17
Hallo Forum,

ich habe den Tender mal vermessen. Maßabweichungen zum Serientender bewegen sich nur im Bereich von einigen Zehntelmillimetern. Es gibt nur drei kleine Unterschiede die ich in den Fotos zeige.

VG, Frank






Hallo Frank.
Das vorletzte Foto zeigt ja einen Schlepptender der in Serie
gefertigt wurde ( hier klemmt's).Warum klemmt die Kupplung wohl ?
Als Rokalkenner gehe ich davon aus,Du weißt warum !

Gruß.Wolfgang

mobafan2210  
mobafan2210
Beiträge: 101
Registriert am: 25.03.2013

zuletzt bearbeitet 25.07.2017 | Top

   

Rokal: Betriebsanweisungen
ROKAL, der Steinzeitjäger

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen