Bilder Upload

"Zinkfrass" beim OBW 10

#1 von noppes , 18.01.2017 21:17

Hallo zusammen,

von Zeit zur Zeit hole ich auch meine 2-Leiter Modelle an die Sonne und gebe ihnen ein wenig Auslauf. Als ich am frühen Abend meinen OBW 10 in der Hand hielt staunte ich nicht schlecht. Eine Ladebordwand war gerissen. Aber warum?





Die Lösung fand ich im u.a. als Gewicht fungierenden Sandhaufen aus Metall. Dieser hatte sich ausgedehnt und so die Ladebordwand regelrecht "gesprengt". Alleine der Ausbau brauchte schon einiges an dosierter Gewalt. Mit bloßen Fingerdruck konnte ich den Metallklumpen dann zerbröseln.





Als Ersatz hatte ich noch einen unmotorisierten Bausatz des OBW 10 von Conrad im Keller liegen. Dem wird das Gewicht entnommen und somit kann der OBW wieder seinen Dienst verrichten. Ich hoffe nur das dieses Gewicht sich nicht auflöst.



Gruss Norbert


Wer seine Gedanken nicht auf Eis zu legen versteht, der soll sich nicht in die Hitze des Streits begeben..


Hier gehts zu meiner Anlage

 
noppes
Beiträge: 6.425
Registriert am: 24.09.2011


RE: "Zinkfrass" beim OBW 10

#2 von gs800 , 19.01.2017 08:37

Hallo Norbert,

das überrascht mich nicht. Hattee vor ca zwei Wochen auch einen "Zinkfrass-Vorfall" an einer Liliput H0e Lok. Der Fahrwerksrahmen war krumm und damit das Getriebe nicht mehr gängig.
Das Modell war etwa von Ende der 70er Jahre.

Bei einem 05 Tendergehäuse von Ende der 80er habe ich sowas auch gehabt.

Bei Roco gab es das vereinzelt auch (z.B. Getriebebox der SBB C 5/6) und Klein-Modellbahn hatte damit bei fast allen Modellen mit Gussteilen in den 90ern zu kämpfen.


Gruss aus Züri
Rei


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Aber Nichts wissen macht auch nix :-)

 
gs800
Beiträge: 3.079
Registriert am: 26.02.2012


RE: "Zinkfrass" beim OBW 10

#3 von Eisenbahn-Manufaktur , 19.01.2017 08:41

Norbert, die Zinkpest (jetzt wird mich gleich irgendwer steinigen!) ist immer noch nicht ausgerottet. Es ist nicht nur ein Problem bei den alten Sachen aus Vorkriegszeiten oder den frühen 50er Jahren. Auch neue Fahrzeuge unterliegen dem Verfall, siehe die Märklin-H0-Post-Köf, zumal die Produktion zunehmend nach China verlagert wird. Und markenübergreifend ist das Leiden auch.

Es gibt aber auch rühmliche Ausnahmen: mir ist noch nie eine HAMO-Straßenbahn begegnet, die auch nur ansatzweile an Zinkpest litt!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.379
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 19.01.2017 | Top

RE: "Zinkfrass" beim OBW 10

#4 von noppes , 19.01.2017 13:23

Hallo ihr beiden,

ich glaube die WHO wird die Zinkpest nicht auf ihre Gefährdungsliste eintragen Aber es ist schon immer wieder erschreckend wo man sie antrifft.
Bei meinem OBW 10 denke ich, dass der Schaden noch reparabel ist. Die Bordwand konnte ich wieder kleben (welch hässliches Wort). Den "Sandhaufen" werde ich heute lackieren, dann sollte er erstmal wieder fit für die Zukunft sein.

Das bei den Hamo-Straßenbahnen noch keine Zinkpest aufgetaucht ist freut mich natürlich sehr

Gruss Norbert


Wer seine Gedanken nicht auf Eis zu legen versteht, der soll sich nicht in die Hitze des Streits begeben..


Hier gehts zu meiner Anlage

 
noppes
Beiträge: 6.425
Registriert am: 24.09.2011


   

Die ersten "langen" D-Zugwagen von Liliput/Wien
Liliput BR 91 wieder auf Vordermann

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen