Bilder Upload

Anwendungsbeispiele für Fleischmann-Drehscheiben

#1 von adlerdampf , 14.03.2013 11:16

Verehrte Leser, geisteskranke und all die anderen unheilbar dem Eisenbahnvirus verfallenen,

heute möchte ich Euch noch eine Möglichkeit vorstellen gleich zwei Dinge auf einmal zu schaffen,
1. für Ebbe in der Kasse sorgen
2. freien Anlagenplatz wirksam zu belegen

Man nehme hierzu ein Anlagenthema, z.B. ein Bahnbetriebswerk. Der Klassiker in einem BW ist zweifelsohne eine Drehscheibe mit Ringlokschuppen. Drehscheiben gibt/gab es in verschiedensten Ausführungen von den verschiedenen Herstellern. Hier nun die Möglichkeiten, die Fleischmann bietet/geboten hat
Die Drehscheiben von Fleischmann gibt es zur Genüge auch gebraucht, sowohl im Internet, als auch im An- und Verkauf. Auch kann man das eine oder andere Stück, welches nicht mehr im Katalog gelistet ist, noch als Neuware erwerben.


Die Drehscheibe 1780 (6018) mit Ringlokschuppen von Vollmer. Dies war die erste Drehscheibe von Fleischmann. Als Antrieb werkelt ein Lokmotor. Die Anzahl der Auffahrgleise ist ohne handwerkliche Eingriffe nicht erweiterbar. Diese Drehscheibe gibt es hin und wieder bei ebay & Co. oder im An- und Verkauf, Gleisteilung 15°


Handdrehscheibe 6050, diese ist erweiterbar, maximal 24 Auffahrten sind möglich, mit etwas Glück ist diese noch als Neuware zu bekommen, denn mit Einstellung des Modellgleises ist auch diese Drehscheibe aus dem Katalog verschwunden. Es gibt jedoch noch eine ganz ähnlich aussehende, allerdings für das Profigleis, Gleisteilung 15°


Drehscheibe 6154, erweiterbar auf max. 24 Auffahrten, für kleine BW´s mit kurzen Lokomotiven. Diese Drehscheibe ist noch im aktuellen Katalog.
Gleisteilung 15°


Drehscheibe 6052, der Standart schlechthin, maximal 48 Auffahrgleise einsteckbar, Gleisteilung 7,5°, in dieser Ausführung (mit Messinggleisen) nicht mehr erhältlich,
passende Lokschuppen gibts von Fleischmann und Faller/Pola, auf dem Bild der von Faller (früher von Pola)


Drehscheibe 6652, von den technischen Daten her wie 6052, jedoch kann diese für 2L und für 3L verwendet werden, das Riffelblech zwischen den Schienen ist der dritte Leiter, auch diese Drehscheibe gibt es bei Fleischmann nicht mehr, aber der geneigte Modellbahner kann diese bei Märklin kaufen, Märklin hatte dafür damals seine eigene aus dem Programm genommen, hier mit dem Lokschuppen von Fleischmann



und hier mal Anwendungsbeispiele der Drehscheiben in der weiteren Umgebung im Bahnbetriebswerk


und immer unter wachsamen Augen

In das Führerhaus der elektrisch betriebenen Drehscheibe ist es möglich mit etwas Bastelei Licht einzubauen, ohne dafür extra Adern zu legen oder Kontakte nachzubauen.
Hier die Bauanleitung hierzu von Fleischmann aus dem damaligen Fleischmann Kurier:


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.134
Registriert am: 10.03.2010

zuletzt bearbeitet 30.03.2016 | Top

RE: Anwendungsbeispiele für Fleischmann-Drehscheiben

#2 von Ochsenlok , 14.03.2013 11:33

Hallo Karsten,

ich bin immer wieder beeindruckt von den Bildern der Anlage. Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind dort mindestens 73 Schuppengleise vorhanden, die Freigleise an den Drehscheiben nicht mitgerechnet.
Abgesehen davon: das ist nicht nur Masse, sondern auch Klasse!
Sehr schöner und informativer Beitrag, alle Achtung!

Gruß
Dennis

 
Ochsenlok
Beiträge: 2.389
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 14.03.2013 | Top

RE: Anwendungsbeispiele für Fleischmann-Drehscheiben

#3 von Wissbaade , 14.03.2013 12:22




Und ich habe es noch nicht einmal zeitlich geschafft meine fünf Gleise und Trafo fertig anzuschliessen.
Tolle Anlage bei dir!


Matthias S.

 
Wissbaade
Beiträge: 89
Registriert am: 30.12.2011


RE: Anwendungsbeispiele für Fleischmann-Drehscheiben

#4 von raily , 14.03.2013 18:43

Moin Leute,

die Flm 6652 wie auch das Märklinpendant sind der Hammer schlechthin, weil für beide Systeme ohne Umbauten zu nutzen,
so habe auch ich eine, nämlich das Märklinpendant und so sah sie auf meiner alten aus:



Selbst im MiWuLa ist sie vertreten, wie auch meine Lokschuppenversion:



Und Karsten:
Zu deinen BW-Anlagen auf deiner Anlage fällt mir außer einem Danke fürs Zeigen nichts mehr ein,

- die Kinnlade klappt immer noch herunter - , ...

Viele Grüße,
Dieter


Märklinbahner (H0 AC) mit Pause seit `61, favorisierend die älteren Modelle, Ep. III-IVa. Und neuerdings ein bißchen DC.

wd.

 
raily
Beiträge: 3.540
Registriert am: 30.05.2007


RE: Anwendungsbeispiele für Fleischmann-Drehscheiben

#5 von adlerdampf , 21.06.2017 21:34

Hallo Leute,

ich habe ein bischen gebastelt:
Es laufen nun alle Drehscheiben. Allerdings machte mir eine Drehscheibe das Leben recht schwer.
Aber angesichts der Tatsache, dass alle seit fast 20Jahren keinen Strom mehr gesehen hatten, ging es dann doch recht zügig.
Bei einer Drehscheibe habe ich dann bei der Gelegenheit mal ein weinig mehr als nur instandgesetzt. Die bekam neben einer Beleuchtung im Bedienhaus nach der oben beschriebenen Bauanleitung auch funktionierende Gleissperrsignale an den Enden. Diese sind im Stillstand weiß und wenn die Brücke läuft, schalten diese um auf rot. Und dies ohne einen digitalen Käfer.
Für die Signalschaltung wurde der Schaltplan der Anleitung einfach nur durch ein Relais und einen Gleichrichter erweitert (und mit Signalen natürlich).






Gruß Karsten


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.134
Registriert am: 10.03.2010


Märklin hatte damals keine Drehscheibe im Programm.

#6 von Charles , 21.06.2017 23:50

Hallo,

nur der Ordnung halber der Hinweis dass, als Märklin die Fleischmann Scheibe übernahm, es schon mehrere Jahre lang keine Drehscheibe mehr im Märklin H0-Programm gab. Märklin scheute seinerzeit die Investitionskosten für eine Eigenentwicklung mit K-Gleisanschlüssen. Der Vertrieb der Scheibe durch Märklin führte übrigens zu erheblichen Verstimmungen zwischen beiden Firmen aber das habe ich hier im Forum schon mehrfach geschildert.


Grüße aus dem Odenwald

Charles

Linktipp : Glasers Annalen als PDF Download : http://tinyurl.com/yampsnk7

 
Charles
Beiträge: 3.531
Registriert am: 31.03.2009


RE: Märklin hatte damals keine Drehscheibe im Programm.

#7 von Otto 21 , 16.07.2017 07:10

Hallo,
will bei mir auch die Gleissperrsignale und Maschinenhausbeleuchtung dazu bauen,aber es fkt nicht. Hab den Decoder von Stärz und Sie macht gerade einen wechsel von Gleis 1 zu Gleis 2.

Hat jemand nee Idee????

Otto 21  
Otto 21
Beiträge: 1
Registriert am: 15.07.2017


RE: Märklin hatte damals keine Drehscheibe im Programm.

#8 von adlerdampf , 12.01.2018 21:30

Hallo Otto 21,

entschuldige bitte meine späte Antwort, habs halt übersehen...
Zu Dienem Dekoder kann ich Dir leider nichts sagen. Bei mir werkelt das Fleischmann "Turn-Control". Damit wird die Drehscheibe gesteuert, so wie mit dem Standart-Drehscheibenschalter, der mitgeliefert wird.
Der Witz an der Sache ist nur, dass man mit diesem Ding nicht nur die Drehscheibe direkt steuern kann, sondern dies auch über Loconet. Dazu wird jeder Gleisabgang als virtueller Magnetartikel behandelt der aufgerufen wird. Beiläufig wird dann auch die Fahrspannung der Bühne umgepolt.
Der Haken an der Sache ist nur der Preis für das "Turn-Control", bis zu 180,-€ bei ebay&Co. sind da zu berappen.

Gruß Karsten


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.134
Registriert am: 10.03.2010


   

Kehrschleife 6199

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen