Bilder Upload

Fleischmann Drehscheibe 1780

#1 von einfachmichel , 08.12.2013 18:23

Einen schönen Sonntag Abend zusammen,
ich habe da mal eine Frage zur alten 1780 Drehscheibe von Fleischmann die mir einen seltsamen Fehler in meiner Elektrik generiert.
Die Drehscheibe ist verbaut, alle Abgänge sind angeschlossen und es funktioniert auch alle,fast alles.Ich kann auf die Bühne drauf fahren, auf allen Gleisen wieder ab fahren bis zu dem Punkt wo ich einen Kurzschluss im zuführendem Gleis habe.Dann lassen sich nur noch die Abgänge bedienen aber der Rest ist tot.Ich habe die Drehscheibe schon zerlegt, wiederholt gereinigt und wie gesagt hin und wieder geht alles bis es dann eben wirder zu Kurzschluss kommt.Diesen kann ich leider nicht nachverfolgen das einzige was mir noch einfällt ist das der Drehschalter ne Macke hat,diesen gibt es wohl aber nicht mehr,passt der neuere Schalter denn auch,auch wenn er mies aussieht ? Hat jemand dieses oder ein ähnliches Problem schon gehabt und evtl erfolgreich beheben können ?
Bin für jeden Tip dankbar
Vielen Dank im Voraus
Michael

 
einfachmichel
Beiträge: 80
Registriert am: 04.12.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#2 von *3029* , 08.12.2013 19:30

Hallo Michael,

meines (theoretischen) Wissens nach kann mit dem "neuen" Schalter, du meinst sicher den flachen runden
für das Gleisstellpult, die 1780 bedienen. Ich habe vor längerer Zeit diese Drehscheibe erworben,
allerdings fehlte der originale grüne (Blech-)Schalter. Der Verkäufer versicherte mir, dass es mit dem neuen
funktioniert.

Trotzdem wollte ich aus optischen Gründen den zeitgenössichen Schalter haben, weil mir das besser gefällt.
Ich hatte Glück und diesen kurz darauf bei EBay für "kleines Geld" ersteigern können, mit Porto um die 10 Euro
Allerdings habe ich die Funktion damit bisher nicht getestet.

Man muss halt Geduld haben, irgendwann begegnet dir dann das Gesuchte.

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 7.204
Registriert am: 24.04.2012


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#3 von einfachmichel , 08.12.2013 19:45

Hallo Hermann,
ja das mit dem Aussehen ist bei mir das gleiche ich hätte gerne den alten Schalter wieder weil er auch einfach am besten zu dem Rest paßt.Hast du vielleicht eine Teilenummer für mich, auf meinem alten Schalter ist leider keine mehr zu erkennen.
Vielen Dank auf jeden Fall schon mal für diese Info
Viele Grüße
Michael

 
einfachmichel
Beiträge: 80
Registriert am: 04.12.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#4 von Ochsenlok , 08.12.2013 20:44

Hallo zusammen,

hier ein Link zu einem früheren Thread über die Drehscheibe 1780: KLICK

Den Blech-Drehschalter gab es m.E. nie einzeln im Katalog, insofern ist es nicht einfach, seine Artikelnummer zu recherchieren.
Auf dem Gleisplan im obigen Thread aus dem Gleisplanheft M3 lässt sich die Nummer allerdings erahnen,
besonders wenn man den M3 zuhause besitzt .

Es ist die Nummer 521.
Ansonsten wurde die Drehscheibe zeitweise mit dem Gleisbildstellplanschalter neu verkauft (so wie auch meine aus den Siebziger Jahren, schon mit der neuen Bestellnummer).
Meinen 521 habe ich vor einiger Zeit für 3,5€ auf einer Börse erstanden.

Das Problem mit Deinem Kurzschluss kenne ich in der Form allerdings nicht. Da braucht es systematische Untersuchungen.

Gruß
Dennis

 
Ochsenlok
Beiträge: 2.389
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 11.12.2013 | Top

RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#5 von einfachmichel , 09.12.2013 05:49

Moin Dennis,
vielen Dank.Den Bericht hatte ich gelesen und auch den Teil zum direkten anschliessen der Drehscheibe mittels Taster.Da tut sich bei mir allerdings nicht viel, sie dreht sich zwar aber den Elektromagneten bringe ich nicht zum anziehen der arbeitet nur in vVerbindung mit dem orig.Schalter.Dieser wiederum hat doch eigentlich nichts mit der Fahrstromversorgung zu tun diese kommt ja über das Zugangsgleis der Strecke oder

 
einfachmichel
Beiträge: 80
Registriert am: 04.12.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#6 von adlerdampf , 11.12.2013 14:38

Hallo Michael,

wenn ich Deinen Eingangstext richtig verstehen ist bei Dir folgende Situation:

Anfahrt zur Drehscheibe - funktioniert
Auffahrt auf die Drehscheibe - funktioniert
Abfahrt von der Drehscheibe auf ein beliebiges Abgangsgleis - funktioniert
und dann?
Kurzschluß auf dem Zufahrtsgleis - ?
Kurzschluß auf einem Abgangsgleis - ?
Kurzschluß auf der Bühne - ?
Korrekt nach Schaltplan ist die Bühne auch angeschlossen? Hast Du auch bedacht, dass es zu einer Änderung der Polarität kommt, wenn sich die Bühne um 180° dreht? Ggf. Isolierschienenverbinder im Zufahrtsgleis verwenden.


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.135
Registriert am: 10.03.2010


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#7 von Ochsenlok , 11.12.2013 20:28

Hallo Michael,

ist es tatsächlich ein Kurzschluss, oder bleibt einfach nur der Saft aus? Wenn ein Kurzschluss auftritt, können eigentlich die Abstellgleise rund um die Drehscheibe nicht mehr befahren werden, solange er besteht.
Was Karsten schreibt (Wechsel der Polarität auf der Drehbühne) stimmt natürlich, aber nur bezogen auf die Drehbühne. Der Rest außenrum bleibt wie er war, so dass es bei richtiger Verdrahtung dadurch keinen Kurzschluss beim Befahren der Bühne geben kann. Oder hat vielleicht jemand die Gleise der Drehbühne fest verdrahtet? (das wäre allerdings eine blöde Idee, weil man dann die Bühne nicht zum Wenden benutzen kann). Auf die Idee kann man bloß kommen, wenn die Drehbühne ständig Kontaktstörungen hat und man total davon genervt ist.

Mit den Kontaktfedern unter der Pertinaxplatte habe ich selbst schlechte Erfahrungen; sie haben recht oft Kontaktstörungen und verhaken sich auch gelegentlich. Man kommt dran, nachdem man den Sprengring oben gelöst hat (dabei aufpassen, dass die Schraubenfeder nicht flöten geht). Vielleicht etwas Kontaktspray verwenden und die Kontaktbahnen säubern.

Ein weiterer Knackpunkt ist die Stromzuführung über das einzelne Auffahrtgleis. Diese geht zunächst über die Schienenverbinder, die das Gleis mit der Zufahrt verbinden, und wird dann über die Klemmlaschen in Grube zu den Schleifkontakten der Bühne verteilt. Sind diese ausgeschlagen, so fehlt entweder der Kontakt, oder ein Schienenstück wackelt und berührt dabei das Grubenblech. Das könnte tatsächlich einen Kurzen verursachen. Besonders, wenn eine Lok drüberfährt und sich dabei die lose Schiene bewegt.

Ich selbst betreibe meine Drehscheibe (den Antriebsmotor der Bühne) über einen separaten Trafo, so dass ich die Drehgeschwindigkeit regeln kann, über Gleichstrom. Das ist viel leiser und man kann je nach Zeitbedarf entscheiden, wie schnell man dreht.

Viel Glück beim Suchen, und gib mal eine Standmeldung durch.

Gruß
Dennis

 
Ochsenlok
Beiträge: 2.389
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 11.12.2013 | Top

RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#8 von einfachmichel , 12.12.2013 08:58

Guten Morgen,
das mit der sich drehenden Polarität verstehe ich zwar aber das würde doch dann bei jeder Drehscheibe zum Kurzschluß führen oder ?
Soweit ich sehen kann ist die Verkabelung im originalen Zustand und auch die Schleifkontake machen einen guten Eindruck.
Isolierverbinder sind vielleicht der passende Weg aber bekommt nicht die Drehscheibe den Fahrstrom über das zulaufende Gleis ?
Das mit dem eigenen regelbarem Trafo habe ich hier schon gelesen das Problem ist das wenn ich es so wie beschrieben anschliesse ich den E-Magnet nicht zum auslösen bekomme wie hast du das verdrahtet ???
Vielen Dank aber bisher schonmal
Viele Grüße
Michael

 
einfachmichel
Beiträge: 80
Registriert am: 04.12.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#9 von JensB , 12.12.2013 10:26

>Hier< übrigens wurde in einem anderen Thread ein Schaltplan gepostet. Vielleicht hilft der ja weiter.


Viele Grüße
Jens
~~~~~~~~~
Gleichstrombahner, Interesse an Fleischmann 50er/60er Jahre
Meine kleine GFN Sammlung
Meine kleine GFN Sammlung - Die Waggons
Meine Neuerwerbungen - von JensB
Anlagenrestauration oder "Bin ich denn bescheuert?"
BW-Komposition aus Fleischmann und Märklin

 
JensB
Beiträge: 1.164
Registriert am: 22.04.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#10 von einfachmichel , 12.12.2013 18:00

Hallo Jens,
danke den hatte ich gesehen vom Anschluss her glaube ich auch nicht das ich einen Fehler gemacht habe.
Gruß
Michael

 
einfachmichel
Beiträge: 80
Registriert am: 04.12.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#11 von adlerdampf , 12.12.2013 22:47

Hallo Michael,

nur um ganz sicher zu gehen, hier der Anschlußplan:


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.135
Registriert am: 10.03.2010


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#12 von einfachmichel , 13.12.2013 15:51

Hallo Karsten,
ja das habe ich soweit aber was mich wundert ist das der Fehler ja nicht immer auftritt also kann es ja an der Verdratung nicht liegen oder
Gruß
Michael

 
einfachmichel
Beiträge: 80
Registriert am: 04.12.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#13 von einfachmichel , 13.12.2013 16:18

Da bin ich nochmal...
Nach der gefühlt hundertsten Durchsicht aller Kontakte habe ich gesehen das an einem nicht belegtem Gleisabgang nachgelötet wurde.Dieser hat mir wenn die Bühne daruber gefahren ist den Kurzen generiert
Anschluß sauber gemacht, neu verlötet und alles ist im total grünen Bereich !!!
Vielen Dank trotzdem an dieser Stelle für eure Gedult und Mühe ich hoffe ich kann mich bei Gelegenheit revanchieren auch wenn ich über Kälteanlagen und dergleichen deutlich besser bescheid weiß als über meine eigene Eisenbahn
Viele Grüße
Michael

 
einfachmichel
Beiträge: 80
Registriert am: 04.12.2013


RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#14 von Detlef J. ( gelöscht ) , 19.09.2014 20:55

Hallo an alle,
bitte nicht böse sein Michael wenn ich Deinen Thread mal etwas "entführe".
Seit heute bin ich stolzer Besitzer einer FLM 1780 Drehscheibe ( ein Kindheitstraum und nu hab' ich eine ).

Nun zu meinem Problem : Wie bekomme ich den Fahrstrom auf die Bühne und von dort auf die Anschlussgleise?
So sieht es unter meiner Drehscheibe aus, sofern ich das unten links befindliche Gleis als Ein-/Ausfahrgleis nutze käme der Strom über das bereits verlötete rote Kabel.


Das untere Bild ist aus dem Internet - soll eine FLM 1780 sein...allerdings sieht die Platine bei meiner Drehscheibe ( oberes Bild ) doch ganz anders aus.
Hatte mich schon gefreut das es sooo einfach ist..einfach eben ein paar Strippen ziehen, fertig.





Ich vermute der Vor-Vorbesitzer hatte sich daran schon mal versucht, um über ein Kontaktblech die Stromanbindung herzustellen müsste die Konstruktion aber eher ein federndes Blech aufweisen. Den Weg werde ich mal nicht weiter verfolgen.



Ich habe mir jetzt folgenden Umweg überlegt:
Wenn das Anschlußgleis tatsächlich die Bühne mit versorgt ( teste ich nachher mal) dann müsste man doch eigentlich einfach jedes Abstellgleis einzel und schaltbar anschliessen können...oder was sagen da die Elektriker hier am Board? Ein Pol geht ja ( zB. + ) ginge dann ja per Zufahrtgleis an das " isolierte Gleis" und über das rote Kabel auf die Bühne, der - Pol dann über den Metalrahmen der Drehscheibe auf " nicht isolierte Gleis" .
Also wäre mein Ansatz den Fahrstrom vorher abzweigen und jedes Abstellgleis einfach über einen Kippschalter anschalten.
Geht das? Probieren will ich nicht, nachher qualmt's und meine schöne Drehscheibe ist Kernschrott
Danke im voraus,

Detlef J.
zuletzt bearbeitet 19.09.2014 20:56 | Top

RE: Fleischmann Drehscheibe 1780

#15 von *3029* , 19.09.2014 22:16

Hallo Detlef,

ich habe eben von deinem Problem gelesen, kann dir dazu Bilder meiner Fleischmann 1780 zeigen,
u.a. wie die Unterseite (original) verkabelt ist. Vielleicht hilft dir das weiter.
Allerdings hatte ich die Drehscheibe noch nicht in Gebrauch, den entsprechenden Schalter habe ich inzwischen.







Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 7.204
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 19.09.2014 | Top

   

Übersicht Stellpulte
Modellgleis-Weichen auf Servoantrieb umrüsten

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen