Bilder Upload

Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#1 von Klein_Elektro_Bahn , 03.06.2015 16:37

Nachstehend einige Bilder einer recht alten Modellbahnanlage mit unbekannter Spurbreite und Gleisherkunft. Bei dieser leider unvollständigen Modellbahn mit den Maßen 2,0 m x 0,6 m handelt es sich zweifelsfrei und sicher(!) um eine sehr frühe Lünenschloss-Produktion, vielleicht einen Prototypen?









Der Prellbock und die hellgrauen(?) Weichenantriebe im letzten Bild lassen vielleicht einen Rückschluss auf den Gleishersteller zu.

Wer kann sachdienliche Hinweise auf den Gleishersteller, die Spurbreite oder die Gebäudefragmente (Hersteller, Modell, Artikelbezeichnung) geben? Vielen Dank im Voraus!

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 22.06.2015 | Top

RE: Noch eine sehr frühe Anlage aus Lünenschloss-Produktion

#2 von SVT 137 , 03.06.2015 21:46

Bei den Gleisen und Weichen handelt es sich um Arnold - Rapido der ersten einzeln zu kaufenden Version.
Gruss SVT 137

 
SVT 137
Beiträge: 30
Registriert am: 06.09.2013


Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#3 von Klein_Elektro_Bahn , 22.06.2015 21:04

Werte Liebhaber von N-Spur-Modellbahnen aus der Produktion von Manfred R. Lünenschloss,

inzwischen liegen mir weitere Bilder dieser raren, sehr frühen Lünenschloss-Modellbahn vor. Ich denke, der geneigte Betrachter genießt diesen historisch authentischen Scheunenfund einer fast 55 Jahre lang auf einem Dachboden gelagerten, alten Arnold rapido-Anlage, wahrscheinlich Lünenschloss' erste Arbeit für die Firma Arnold, also die "Lünenschloss-Arnold No.1" ...





















Wie man erkennen kann, besitzt die Anlage wegen ihrer Lagerschäden einen überaus morbiden Charme. Es wäre fast schon schade, diese "Patina" durch eine Renovierung zu beseitigen.

Die Anlage stand auf dem nicht wärmeisolierten Spitzboden eines Geräteschuppens und war in den mehr als 50 Jahren Lagerzeit dort wohl jahrelang extremer Kälte und Hitze ausgesetzt gewesen. Die Pressspan-Anlagenplatte ist daher etwas angegriffen, die Leimanteile ausgetrocknet und die Späne am Plattenrand recht lose. Zur Stabilisierung müsste die Platte auf der Unterseite und an den Rändern mit einem Lack oder mit Harz stabilisiert werden. Der gemalte Hintergrund besteht aus einer Hartfaserplatte, die wegen der extremen Temperaturschwankungen während der Lagerung stellenweise deutlich gewellt ist und einige Flecken hat. Diese Verwerfungen ließen sich aber nach einer Reinigung und Befeuchtung der Platte durch eine Ablage auf einem ebenen Untergrund und eine erneute Trocknung unter Belastung mit bspw. schweren Büchern sicherlich wieder glätten.

Die Anlage und der Hintergrund sind anscheinend wie auch alle verbauten handgefertigten Holzgebäude trocken und nicht feucht. Die Modelllandschaft ist zwar stark eingestaubt, aber - soweit erkennbar - bis auf einige Kleinigkeiten und Kleinteile soweit vollständig.

Diese Modellbahn (Maße ca. 2,00 m x 0,60 m) scheint wirklich die erste und früheste Lünenschloss-Arbeit für die Firma Arnold zu sein. Alles ist handwerklich sehr sauber aus Holz oder Pappe aufwändig in Einzelanfertigung gestaltet. Diese Anlage besitzt sicherlich einen besonderen historischen Wert, der den Aufwand einer vorsichtigen Renovierung rechtfertigen sollte. Die Anlage könnte man zuerst einmal nur reinigen und alle losen Teile fixieren als auch die rostigen Gleise austauschen. Eine technische Prüfung und ggf. notwendige Überarbeitung sollte dann schnell zu einer betriebsfähigen Modellbahn führen, deren verbleibende Schäden - nennen wir es "Patina" - einen deutlich erkennbaren Hinweis auf das hohe Alter dieser Modellbahn geben. Eine intensivere detaillierte Überarbeitung kann dann später erfolgen.

Von einem Arnold-Kenner aus dem Forum des Arnold rapido-Clubs habe ich weitere interessante Informationen zu dieser bislang unbekannten Lünenschloss-Modellbahn erhalten, die ich hiermit zitieren möchte ...

"Ich habe mir die Bilder Zentimeter für Zentimeter angesehen. Das Gleismaterial zu ersetzen, wäre das einfachste, aber leider scheint es fast unmöglich, Gebäude und Ausschmückungsteile wieder instandzusetzen bzw. fehlende Teile zu ersetzen, da es keinen Vergleich mit einer bestehenden Anlage gibt. Auch Fotos einer identischen Anlage habe ich nicht in meinem Archiv.

Ich habe alle mir vorliegenden Berichte über Arnold rapido aus den 60er Jahren gesichtet, Kataloge und Messereports gesichtet - über diese Anlage ist nichts in Erfahrung zu bringen.

Ich habe mir das Gleismaterial genauer angesehen und kann die Anlage sogar zeitlich noch weiter eingrenzen. Das Weichenmaterial besitzt noch ein langes Herzstück aus Kunststoff. Diese Weichen wurden nur 1961 - 1962 hergestellt. 1963 wurde die Arnold-Tenderlok T3 auf der Messe in Nürnberg vorgestellt. Da der kurze Radabstand dieser Lok auf den Weichen zu Aussetzern in der Stromabnahme führten, entschloss sich Arnold, die Weichen zu überarbeiten.

Somit gehört die Anlage zeitlich in die ganz frühe rapido-Zeit. Das erklärt auf jeden Fall, warum keinerlei Arnold rapido-Bausätze (außer der Brücke) auf der Anlage zu finden sind - es gab schlichtweg noch keine Bausätze im Maßstab 1:160.

Ich denke, dass die Anlage entweder ein frühes Experiment von Manfred Lünenschloss war (...), oder die Anlage fungierte als Ausstellungsstück für die Firma Arnold auf der Messe 1962."


Mein Fazit: Die Geschichte der Lünenschloss-Produktionen ist und bleibt ein sehr spannendes Modellbahn-Thema.

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 22.06.2015 | Top

RE: Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#4 von Klein_Elektro_Bahn , 24.08.2015 09:39

Werte Liebhaber von N-Spur-Modellbahnen aus der Produktion von Manfred R. Lünenschloss,

glücklicherweise hat sich inzwischen ein engagierter N-Bahner dieser historischen Lünenschloss-Modellbahn angenommen und mit einer behutsamen Renovierung begonnen.

Zum Vergleich mit den vorstehenden "Geisterbahn-Fotos" des Ursprungszustands hier einige aktuelle Detailbilder von der gereinigten "Lünenschloss-Arnold No.1":









Viel Spaß beim Schauen und Vergleichen!

K_E_B

PS. Wer kann Informationen zum verwendeten (Firmen-)Namen "AROMELLE" mitteilen??


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 24.08.2015 | Top

Brücke war ursprünglich KleiWE

#5 von Charles , 24.08.2015 10:55

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #3
Das erklärt auf jeden Fall, warum keinerlei Arnold rapido-Bausätze (außer der Brücke) auf der Anlage zu finden sind

Hallo,

mir erscheint die Datierung als arg früh. Es ist denkbar dass die Anlage einige Jahre später entstand und Arnold aus Lagerbeständen älteres Gleismaterial zur Verfügung stellte.

Die Brücke ist wohl aus zwei Bausätzen der alten Arnold-Brücke entstanden.


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.488
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 24.08.2015 | Top

RE: Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#6 von *3029* , 24.08.2015 13:04

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #3
Werte Liebhaber von N-Spur-Modellbahnen aus der Produktion von Manfred R. Lünenschloss,
...


K_E_B


Hallo zusammen,

Charles,

ich denke nicht, dass die Anlage wesentlich später als 1962/63 entstanden ist,
sonst hätte Herr Lünenschloss sicherlich keine Gebäude selbst erstellt sondern auf Bausätze zurückgegriffen,
die zu einem späteren Zeitpunkt bereits verfügbar waren.

Als Beispiel möchte ich die auf dem Bild oben gezeigte Vollmer H0 Werkhalle nennen, die Herr L. als Lokschuppen
für die Spur N abgewandelt hat, was 1963 nicht mehr erforderlich gewesen wäre.
Da hatte Arnold bereits den zweiständigen Fachwerk-Lokschuppen im Bausatzprogramm, der übrigens nicht aus dem
Kleiwe-Sortiment stammt sondern von einem Spielwarenhändler und Modellbauer aus Frankfurt am Main für die Firma Arnold
als Handmuster aus Balsaholz entwickelt und gestaltet wurde.
Mit diesem Händler war ich damals, noch als Schüler, bekannt und durfte ihn desöfteren in seiner Werkstatt im 1. Stock
über den Laden-Geschäftsräumen besuchen, bzw. Arbeiten ausführen.

Arnold hatte zu jener Zeit eine Modellbahn-Anlage im Katalog, die als Fertigmodell zu haben war.
Diese bestand aus einem Gleisoval, zwei Abstellgleisen, einem Busch-Tunnel, dem Arnold Blechbahnhof, der Kirche, ebenfalls Blech,
einigen "Spielzeug"-Plastikhäuschen, Bäumchen und ein paar PKW's.
Ausserdem waren die V 200 sowie 3 Stück 4-Achser D-Zugwagen der ersten Modelle enthalten.

Diese Anlagen wurden von dem besagten Frankfurter Händler in Serie gebaut.
Davon dürften einige hundert Stück entstanden sein.
Einmal war ich zugegen als ein LKW (Möbelwagen) ca. 50 Anlagen abgeholt hat.

Der Übergang vom Spielzeugstadium zur "richtigen" Modelleisenbahn zeichnete sich im Herbst 1962 mit Erscheinen
der ersten modellgetreu detaillierten Güterwagen bzw. der neuen D-Zugwagen ab.
Es ging mit Riesenschritten voran, Arnold war ein ernst zu nehmender Modellbahnhersteller geworden.
In zahlreichen Entwicklungen war man der Spur H0 voraus.

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 7.035
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 24.08.2015 | Top

2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#7 von Klein_Elektro_Bahn , 24.08.2015 18:28

Hallo Hermann,

Deine Erläuterungen sind sehr interessant. Anscheinend gab es neben Lünenschloss noch eine zweite Quelle, die für Arnold N-Modellbahnen für Händler-Schaufenster herstellte. Kannst Du mir sagen, ob diese "Frankfurter Werkstatt" auch spätere Arnold-Anlagen produzierte? Mich beschäftigen einige Kleinanlagen, die nicht zweifelsfrei dem Erbauer Lünenschloss zugeordnet werden können, bspw. so etwas hier ...



Könntest Du den Namen des damaligen Frankfurter Spielzeughändlers mit eigener Moba-Werkstatt preisgeben?

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 24.08.2015 | Top

RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#8 von 62/1 , 24.08.2015 22:59

Hallo,

von der oben abgebildeten Arnold-Anlage gibt es auf jeden Fall mehrere Exemplare. Mir sind bisher 2 Stück davon bekannt (eine steht bei mir im Keller *gg*). Im Vergleich zu den Lünenschloss-Anlagen aus den 60er Jahren ist die Bauart komplett anderst. Der Unterbau ist kein einfacher Holzkasten mehr sondern ein verlatteter Doppelter Boden. Es sind auch keine Grasmatten verwendet worden sondern es wurde elektrostatisch begrast, ... Es kann natürlich sein, dass Herr Lünenschloss in den 70ern "moderener" gebaut hat.
Über weitere Infos zu den Anlagen würde ich mich aquch sehr freuen.

Rene

 
62/1
Beiträge: 4
Registriert am: 21.05.2015


RE: Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#9 von Klein_Elektro_Bahn , 06.09.2015 15:21

Zitat von *3029* im Beitrag #6
... Da hatte Arnold bereits den zweiständigen Fachwerk-Lokschuppen im Bausatzprogramm, der übrigens nicht aus dem
Kleiwe-Sortiment stammt sondern von einem Spielwarenhändler und Modellbauer aus Frankfurt am Main für die Firma Arnold
als Handmuster aus Balsaholz entwickelt und gestaltet wurde. ...
Diese Anlagen wurden von dem besagten Frankfurter Händler in Serie gebaut.
Davon dürften einige hundert Stück entstanden sein.
Einmal war ich zugegen als ein LKW (Möbelwagen) ca. 50 Anlagen abgeholt hat. ...



Hallo Hermann,

ich versuch's noch einmal ...

Handelt es sich bei diesem "Frankfurter Spielwarenhändler" um "Spielwaren Behle, Frankfurt, Kaiserstr." oder um "Spielzeugschachtel/Haus des Kindes", die von Dir in einem anderen Thread zum selben Thema erwähnt wurden?

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008


Spielzeugschachtel / Haus des Kindes Ffm

#10 von Charles , 06.09.2015 17:48

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #9
Handelt es sich bei diesem "Frankfurter Spielwarenhändler" um "Spielwaren Behle, Frankfurt, Kaiserstr." oder um "Spielzeugschachtel/Haus des Kindes", die von Dir in einem anderen Thread zum selben Thema erwähnt wurden?
K_E_B

Hallo K_E_B,

in der Kaiserstraße gab es keinen Zugang zur 1. Etage, da residierte die Effectenbank Warburg. Bei Hobby Haas gab es eine Empore im 1. Stock, da wäre das denkbar. "Spielzeugschachtel/Haus des Kindes" war vor meiner Zeit und sagt mir leider nichts.

Möglicherweise ist es auch ein Laden den es schon in den 70ern nicht mehr gab. Aber vielleicht erleuchtet uns Hermann ja noch.

Zitat von *3029* im Beitrag #6
Mit diesem Händler war ich damals, noch als Schüler, bekannt und durfte ihn desöfteren in seiner Werkstatt im 1. Stock
über den Laden-Geschäftsräumen besuchen, bzw. Arbeiten ausführen.
Hermann


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.488
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 06.09.2015 | Top

RE: Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#11 von *3029* , 06.09.2015 19:46

Hallo zusammen,

sorry, K_E_B,

deine Frage habe ich wohl übersehen, gäbe auch keinen Grund den Namen des Geschäfts zu verheimlichen,
ja, es handelt sich um die "Spielzeugschachtel - Haus des Kindes", Frankfurt am Main, Neue Mainzer Str.,
in Nachbarschaft zum Schauspielhaus.

Mitte der 60er Jahre erfolgte der Umzug in neue Geschäftsräume im "Rundschauhaus".

Zu dieser Zeit hatte ich aber keinen Kontakt mehr zu dem Laden.
Es gab noch eine Filiale im "Main-Taunus-Zentrum", diese wurde vor einiger Zeit von der Fa. Faix, Darmstadt, übernommen.
Die "Spielzeugschachtel" ist Anfang der 70er Jahre (??) an die Richter-Gruppe gegangen.

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 7.035
Registriert am: 24.04.2012


Spielzeugschachtel / Haus des Kindes Ffm

#12 von Charles , 06.09.2015 22:18

Hallo Hermann,

danke schön, in dem Richter Laden im Main-Taunus Zentrum war ich einmal um für die Vedes bzw. Behle eine Mitbewerberanalyse zu machen. Ich sondierte also unauffällig die Lage und spionierte. Normalerweise nimmt man einen Artikel, geht zum Personal und fragt ob das für einen Sechsjährigen geeignet ist. Leutselig erklärt man dass man ein Geburtstagsgeschenk sucht.

Dann sind die Mitarbeiter beruhigt und denken nach einer Stunde bestenfalls "Der weiß auch nicht was er will". Ich sondierte also als zeitgenössische Mata Hari die Lage, perfekt und unauffällig.

Aber nicht lange, plötzlich kam eine Durchsage über Lautsprecher : "Der Herr von der VEDES möchte bitte ins Büro kommen. Der Kaffee ist fertig." Da hieß es dann gute Miene zum bösen Spiel machen

Etwas ähnliches ist mir bei Matschke in Mainz passiert. Da brachte man mir einen Block und einen Bleistift "für Notizen". Die stellvertretende Filialleiterin war vorher bei Behle und erkannte mich natürlich. Aber in allen anderen Fällen blieb ich unerkannt

Den Laden im Main-Taunus Zentrum hat Behle übrigens übernommen und nach der Behle Insolvenz wanderte der dann, wie von Hermann geschrieben, mit der Filiale im Hessen-Center zu Faix.

P.S: Ach ja, die Schweizer sind ja nicht immer überschnell unterwegs. Da kann man auch heute noch eine Bonitätsabfrage bestellen für :

Georg Kohl "Spielzeugschachtel" Haus des Kindes Inh. Karl-Heinz Richter

Die Richtergruppe meldete schon in den 80ern Insolvenz an.
_______________________________________________________________________________________________________

Hier noch ein Spiegelartikel zur Branchenlage 1965


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.488
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 07.09.2015 | Top

RE: Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#13 von Klein_Elektro_Bahn , 06.09.2015 23:08

Zitat von *3029* im Beitrag #11
... ja, es handelt sich um die "Spielzeugschachtel - Haus des Kindes", Frankfurt am Main, Neue Mainzer Str.,
in Nachbarschaft zum Schauspielhaus. ...


Hallo Hermann,

dankeschön für die Aufklärung. Hättest Du noch einige Informationen über die dort ausgeführten Auftragsarbeiten für Arnold? Welche Modellbahnen wurden bis wann dort gefertigt? Wie hieß der Eigentümer des Geschäftes bzw. der Werkstatt zu dieser Zeit? Georg Kohl / Karl-Heinz Richter? Könnte die in meinem vorletzten Beitrag gezeigte Arnold-Schaufensteranlage aus Frankfurt stammen? Gegen Lünenschloss als Erbauer sprechen einige Fakten ...

Vielen Dank für Deine Antwort im Voraus.

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 07.09.2015 | Top

RE: Sehr frühe Lünenschloss-Modellbahn >> Arnold rapido No.1(?)

#14 von Klein_Elektro_Bahn , 18.11.2015 18:26

... und dieses kleine Foto aus dem Nachlass von Meister Lünenschloss zeigt die Anlage "Arnold rapido No.1" zeitnah nach ihrer Fertigstellung ...



K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008


RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#15 von LGB1 , 21.11.2016 08:53

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #7
Hallo Hermann,

Deine Erläuterungen sind sehr interessant. Anscheinend gab es neben Lünenschloss noch eine zweite Quelle, die für Arnold N-Modellbahnen für Händler-Schaufenster herstellte. Kannst Du mir sagen, ob diese "Frankfurter Werkstatt" auch spätere Arnold-Anlagen produzierte? Mich beschäftigen einige Kleinanlagen, die nicht zweifelsfrei dem Erbauer Lünenschloss zugeordnet werden können, bspw. so etwas hier ...



Könntest Du den Namen des damaligen Frankfurter Spielzeughändlers mit eigener Moba-Werkstatt preisgeben?

K_E_B


Hallo K_E_B,

der Modellbau Walter Diller hat in den Jahren 68-72 die Schaufensteranlagen für Arnold gebaut. Die Stühkzahlen lagen bei ca. 100 Stück.
Diese Schaufensteranlage die abgebildet ist, ist 100% von Walter Diller gebaut.

Grüße,
LGB1

LGB1  
LGB1
Beiträge: 6
Registriert am: 20.11.2016


RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#16 von Klein_Elektro_Bahn , 21.11.2016 10:53

Zitat von LGB1 im Beitrag #15
... Diese Schaufensteranlage die abgebildet ist, ist 100% von Walter Diller gebaut.

Hallo LGB1,

hast Du für diese Aussage irgendeinen Beleg (in Papierform oder einen Link)? Das würde mich schon sehr interessieren ...

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008


RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#17 von *3029* , 21.11.2016 13:04

Hallo zusammen,

bei der abgebildeten Schaufenster-Anlage kann ich definitiv ausschliessen,
dass die von der ehemaligen Frankfurter "Spielzeugschachtel - Haus des Kindes"
für die Firma Arnold gebaut wurde.

Die Anlage kenne ich aus früherem persönlichen Besitz.
Ich habe diese 1975 erworben und aus Platzgründen 1978 wieder verkauft.
Leider habe ich evtl. von diesem Vorgang bei mir noch befindliche Unterlagen
bis heute nicht auffinden können - aber wer weiss was noch auftaucht ...

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 7.035
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 21.11.2016 | Top

RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#18 von LGB1 , 22.11.2016 08:31

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #16
Zitat von LGB1 im Beitrag #15
... Diese Schaufensteranlage die abgebildet ist, ist 100% von Walter Diller gebaut.

Hallo LGB1,

hast Du für diese Aussage irgendeinen Beleg (in Papierform oder einen Link)? Das würde mich schon sehr interessieren ...

K_E_B


Hallo K_E_B,

mein Vater baute diese Anlagen und ich musste als Kind, immer die Schienen zusammen stecken. Unterlagen gibt es keine mehr.
Zur Geschichte: Die Messeanlagen der Firma Trix in den 50er-Jahren baute mein Vater und auch die Minitrix-Schiebe-Modelle wurden von Ihm gefertigt, das alles ist belegbar.
Nach der zusammen arbeit mit Arnold, baute er die Schaufensteranlagen und Messeanlagen für die Fa. Lehmann in Nürnberg, ist auch belegbar.

Viele Grüße,
LGB1

LGB1  
LGB1
Beiträge: 6
Registriert am: 20.11.2016


RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#19 von Klein_Elektro_Bahn , 22.11.2016 15:13

Zitat von LGB1 im Beitrag #18
... mein Vater baute diese Anlagen und ich musste als Kind, immer die Schienen zusammen stecken. Unterlagen gibt es keine mehr.

Hallo LGB1,

danke für diese Informationen. Dann bist Du der (oder ein) Sohn von Walter Diller?

Könntest Du bitte zu den vorstehenden Arnold rapido-Schaufensteranlagen aus der "Werkstatt Walter Diller" einige besondere Merkmale nennen? An welchen Details kann man diese Arbeiten erkennen?

Ich hatte hier die Merkmale einer Lünenschloss-Modellbahn aufgezählt, soweit mir bekannt. Wodurch unterscheiden sich die Arbeiten von Manfred R. Lünenschloss und Walter Diller? Lünenschloss hatte bspw. die "Gleisbettung" nur mit rot-brauner Farbe auf die Modellbahnplatte gemalt. Waren die Gleisbettungen von Walter Diller dagegen geschottert oder gestreut? Könntest Du eventuell solche Merkmale zur Unterscheidung der beiden Anlagenquellen nennen?

Über eine Antwort hierzu würde ich mich sehr freuen ...

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008


RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#20 von LGB1 , 23.11.2016 18:32

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #19
Zitat von LGB1 im Beitrag #18
... mein Vater baute diese Anlagen und ich musste als Kind, immer die Schienen zusammen stecken. Unterlagen gibt es keine mehr.

Hallo LGB1,

danke für diese Informationen. Dann bist Du der (oder ein) Sohn von Walter Diller?

Könntest Du bitte zu den vorstehenden Arnold rapido-Schaufensteranlagen aus der "Werkstatt Walter Diller" einige besondere Merkmale nennen? An welchen Details kann man diese Arbeiten erkennen?

Ich hatte hier die Merkmale einer Lünenschloss-Modellbahn aufgezählt, soweit mir bekannt. Wodurch unterscheiden sich die Arbeiten von Manfred R. Lünenschloss und Walter Diller? Lünenschloss hatte bspw. die "Gleisbettung" nur mit rot-brauner Farbe auf die Modellbahnplatte gemalt. Waren die Gleisbettungen von Walter Diller dagegen geschottert oder gestreut? Könntest Du eventuell solche Merkmale zur Unterscheidung der beiden Anlagenquellen nennen?

Über eine Antwort hierzu würde ich mich sehr freuen ...

K_E_B


Hallo K_E_B,

hier sind ein paar Merkmale zu den Modellanlagen von Walter Diller.
1. Die Grundplatten bestanden aus einer Spanplatte und einem Holzrahmen, größere Anlagen hatten ein Diagonalkreuz.
2. Bei den Anlagen bis ca. 1971 bestand das Gebirge aus Styropor, das mit Gips überzogen war, um ca. 1968-69 wurde das Gebirge bemalt, danach wurde es beflockt.
3. Ab ca. 1971 wurde das Gebirge aus Kunststoff gezogen und dann beflockt .
4. Bei einfachen Anlagen wurde das Gleisbett nur grau gestrichen und weiße und schwarze Punkte aufgespritzt. Bei Premium Anlagen wurde der Untergrund braun gestrichen, die Gleise mit Quarzsand hell oder mit Kork eingeschottert, siehe die Anlagen in alten Arnold Katalogen oder Gleisbücher.
5. Es gab Anlagen mit Hintergrundkulissen von Faller ( Oberstdorf ), die auf Hartfaserplatten geklebt waren.
Ich fand auch Bilder im Katalog 1971/72 als Titelbild. Gleisanlagen Buch Band 2, Titelbild, Gleisanlagen S.22, Fernsehanlage S. 41, Mittlere Anlagen S.43/44, Diorama S 67, Großer Bahnhof S. 97/98, alle diese Anlagen tragen die Handschrift von Walter Diller.
PS.
Die Firma Arnold hatte einen eigenen Modellbau in Mühlhausen auf dem Firmengelände, wo Messeanlagen durch Herrn Friedel gebaut wurden.

Viele Grüße,
LGB1

LGB1  
LGB1
Beiträge: 6
Registriert am: 20.11.2016


RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#21 von Klein_Elektro_Bahn , 24.11.2016 22:11

Zitat von LGB1 im Beitrag #20
...
4. Bei einfachen Anlagen wurde das Gleisbett nur grau gestrichen und weiße und schwarze Punkte aufgespritzt. Bei Premium Anlagen wurde der Untergrund braun gestrichen, die Gleise mit Quarzsand hell oder mit Kork eingeschottert, siehe die Anlagen in alten Arnold Katalogen oder Gleisbücher. ...

Hallo LGB1,

danke für die interessanten Informationen! Das heißt also, dass eine Arnold rapido-Modellbahn mit rotbraun aufgemaltem Gleisbett ohne Einschotterung mit Sand oder Kork dann nicht von Walter Diller stammt, sondern mutmaßlich von Manfred R. Lünenschloss? Ist das richtig? Das Arnold-Werksteam realisierte das Gleisbett auf seine Ausstellungsanlagen m.W. ebenfalls aufwändiger als Lünenschloss ...

Hast Du ggf. Bilder von den Schauanlagen aus der Werkstatt Walter Diller?

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 24.11.2016 | Top

RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#22 von LGB1 , 25.11.2016 10:09

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #21
Zitat von LGB1 im Beitrag #20
...
4. Bei einfachen Anlagen wurde das Gleisbett nur grau gestrichen und weiße und schwarze Punkte aufgespritzt. Bei Premium Anlagen wurde der Untergrund braun gestrichen, die Gleise mit Quarzsand hell oder mit Kork eingeschottert, siehe die Anlagen in alten Arnold Katalogen oder Gleisbücher. ...

Hallo LGB1,

danke für die interessanten Informationen! Das heißt also, dass eine Arnold rapido-Modellbahn mit rotbraun aufgemaltem Gleisbett ohne Einschotterung mit Sand oder Kork dann nicht von Walter Diller stammt, sondern mutmaßlich von Manfred R. Lünenschloss? Ist das richtig? Das Arnold-Werksteam realisierte das Gleisbett auf seine Ausstellungsanlagen m.W. ebenfalls aufwändiger als Lünenschloss ...

Hast Du ggf. Bilder von den Schauanlagen aus der Werkstatt Walter Diller?

K_E_B


Hallo K_E_B,
mit der braunen Farbe für das Gleisbett kann auch mein Vater gearbeitet haben, das kann ich nicht mehr so genau sagen. Am besten kann man die Anlagen nach dem Aufbau und der Optik von Walter Diller beurteilen. Die Schaufensteranlagen wurden nach vorgaben der Firma Arnold bestellt. Für Werbung/ Verkauf war damals Herr Dr. Lenz/ Baumann verantwortlich und für die Technik Herr Münzing.
Viele Grüße,
LGB1

LGB1  
LGB1
Beiträge: 6
Registriert am: 20.11.2016


RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#23 von Klein_Elektro_Bahn , 29.11.2016 08:34

Zitat von LGB1 im Beitrag #22
... mit der braunen Farbe für das Gleisbett kann auch mein Vater gearbeitet haben, das kann ich nicht mehr so genau sagen. Am besten kann man die Anlagen nach dem Aufbau und der Optik von Walter Diller beurteilen. ...

Hallo LGB1,

kannst Du das präzisieren? Hast Du eventuell einige Bildbeispiele?

Schau mal bitte hier ins Arnold rapido-Club-Forum hinein. Könnte es sich bei dem dort vorgestellten Exemplar um eine Modellbahn aus der "Werkstatt Walter Diller" handeln?

Vielen Dank für die bisherigen Informationen ...

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 03.12.2016 | Top

RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#24 von LGB1 , 30.11.2016 13:27

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #23
Zitat von LGB1 im Beitrag #22
... mit der braunen Farbe für das Gleisbett kann auch mein Vater gearbeitet haben, das kann ich nicht mehr so genau sagen. Am besten kann man die Anlagen nach dem Aufbau und der Optik von Walter Diller beurteilen. ...

Hallo LGB1,

kannst Du das präzisieren? Hast Du eventuell einige Bildbeispiele?

Schau mal bitte hier ins Arnold rapido-Club-Forum hinein. Könnte es sich bei dem dort vorgestellten Exemplar um eine Modellbahn aus der "Werkstatt Walter Diller" handeln?

Vielen Dank für die bisherigen Informationen ...

K_E_B


Hallo K_E_B,

ja, das ist eine der ersten Schaufenster-Anlagen von Walter Diller, die für Arnold gebaut wurden. Die Anlage stammt aus den Jahren ca. 67/68, und das Schotterwerk ist von Pola.
Die Merkmale sind:
Das Gleisbett ist grau gestrichen und weiß/schwarz gesprenkelt.
Die Anlage hat 2 Aufenthaltsschalter der Firma Schneider und einen Universalschalter von Arnold im Holzstapel, 4. Foto, Bahnhof rechts oben . Mit dem Universalschalter konnte man die Automatik ein und ausschalten.
Das Gebirge ist aus Styropor und mit Gips überzogen und die Anlage ist bemalt.
Die Brückenpfeiler sind aus Holz und mit Mauerplatten aus Karton beklebt.
Grundplatte ist gerundet, war bei der 1. Serie so.

Viele Grüße,

LGB1

LGB1  
LGB1
Beiträge: 6
Registriert am: 20.11.2016

zuletzt bearbeitet 03.12.2016 | Top

RE: 2. Quelle für Arnold N-Schaufensteranlagen?

#25 von Klein_Elektro_Bahn , 03.12.2016 19:39

Hallo LGB1,

Du hast eine Private Mail erhalten!

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn



Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 948
Registriert am: 15.08.2008


   

Arnold rapido am "Tag der Modelleisenbahn" (2. Dezember 2017)
Arnold rapido 0675 B Vorort-Bahnhof Bausatz 1964

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen