Bilder Upload

Egger - Liliput

#1 von musiker , 01.10.2009 20:21

Hallo Leute!

Ich habe Informationen bekommen, dass einige Egger Artikel bei Liliput Wien produziert wurden - kann das jemand bestätigen?

Die Zillertalbahn gelangte ja nach Ende von Egger ziemlich komplett zu Liliput und war quasi der Startschuss der H0e Produktion.

Ich bin für alle weiterführenden Informationen dankbar!

lg
musiker


www.bahnmuseum.at Österreichs Modellbahngeschichte!

 
musiker
Beiträge: 198
Registriert am: 13.01.2009


Eggerbahn

#2 von strandloper , 28.01.2010 16:22

Hallo Musiker,

ich habe hier eine Diesellok, "Atlas" steht auf dem Boden und "Made in Austria".
Die Schachtel mit den 5 Loren und Langholzwagen ist "Minitrains" von Roco.
Viele Grüße
Manfred


 
strandloper
Beiträge: 100
Registriert am: 20.01.2010


RE: Egger - Liliput

#3 von musiker , 28.01.2010 18:49

Ja, danke, das ist Roco Produktion. Die haben viel für Atlas gemacht.

Ich suche aber nach wie vor Bestätigung für die immer wieder gehörte Behauptung, dass Liliput Wien für Egger produziert hat:

irgendein Hinweis "made in Austria" auf Schachteln, Waggonböden oder so

lg
musiker


www.bahnmuseum.at Österreichs Modellbahngeschichte!

 
musiker
Beiträge: 198
Registriert am: 13.01.2009


RE: Egger - Liliput

#4 von plastiklok , 28.01.2010 20:37

Hallo Musiker,

wie steht es da um die Zillertalbahn. Später im Liliput Programm, war sie doch eine Erfindung von Egger, oder umgekehrt

Gruss Ralph

 
plastiklok
Beiträge: 1.521
Registriert am: 07.04.2009


RE: Egger - Liliput

#5 von dieKatze , 29.01.2010 18:16

Hallo zusammen,

ja so ähnlich muß da etwas im Busch gewesen sein. Modelle besitze ich nicht aber jedenfalls schreibt die "moderne eisenbahn" in den Messeheften 1967 und 68 folgendes:

1967




1968




Also zumindest sollte Liliput für Egger produzieren aber bei Egger war wohl schneller Schluß als das die ersten Modelle ausgeliefert waren. Insofern dürfte es sie eigentlich nur unter Liliput-Label gegeben haben.


Schönen Gruß,

Ralf

 
dieKatze
Beiträge: 1.260
Registriert am: 30.06.2007


RE: Egger - Liliput

#6 von plastiklok , 29.01.2010 20:34

Hallo,

habe auf die Unterseite meiner Wagen (Zillertalbahn Set - gekauft 1976) geschaut. Es steht Liliput "drauf". Es ist ein Wagen, wie auf dem unteren Foto.

Gruss Ralph

 
plastiklok
Beiträge: 1.521
Registriert am: 07.04.2009


RE: Egger - Liliput

#7 von Federico , 13.04.2010 12:07

So ist es. Egger hatte die Auftragsproduktion durch Lilliput geplant. Lilliput hat die Zillertalbahn dann unter eigener Regie rausgebracht und in den Anfangsjahren über Brawa vertrieben.


Federico  
Federico
Beiträge: 1
Registriert am: 13.04.2010


RE: Egger - Liliput

#8 von Heinz-Dieter Papenberg , 13.04.2010 12:34

Hallo,

die Zillertalbahn über Brawa vertrieben ?? war das nicht viel später ?? ich habe noch einen Liliput Katalog aus dem Jahr 1971 da steht die Zillertalbahn drin. Ich habe damals selber lange drauf gewartet bis ich die bekommen konnte und mein Händler sagte das Liliput nicht liefern könnte.

Das selbe war mit Liliput H0e Weichen. Die habe ich auch erst nach weit über einem Jahr nach der Bestellung erhalten.

Das die Zillertalbahn mal über Brawa vertrieben wurde weiß ich aber das muß viel später gewesen sein.

Gruß

Heinz-Dieter Papenberg


Gruß

Heinz-Dieter Papenberg

http://www.modellbahnboerse.org
http://www.mist47.de
http://www.facebook.com/pages/Forum-Alte...432575370124314
das Forum für Spielbahner
http://spielbahnen.forumieren.com/

 
Heinz-Dieter Papenberg
Forenadmin
Beiträge: 20.466
Registriert am: 28.05.2007


RE: Egger - Liliput

#9 von musiker , 13.04.2010 22:25

@Federico

Zitat
So ist es. Egger hatte die Auftragsproduktion durch Lilliput geplant



Wäre es möglich, dass auch schon vor der Zillertalbahn Auftragsarbeiten von Egger an Liliput vergeben wurden?

Vielleicht könnten mal Egger - Sammler ihre Prachtstücke in die Hand nehmen und an der Unterseite nachsehen, ob da irgendwo "made in Austria" zu sehen ist?

Danke und liebe Grüße
musiker


www.bahnmuseum.at Österreichs Modellbahngeschichte!

 
musiker
Beiträge: 198
Registriert am: 13.01.2009


RE: Egger - Liliput

#10 von Altbahnfan , 19.06.2010 15:03

Hallo,

habe hier gerade einen alten BRAWA-Katalog (1968/69) vor mir liegen. Dort sind 2 Liliput H0 9mm Zuggarnituren (1x Zillertalbahn/ braune Waggons und 1x Steiermärkische Landesbahnen/ grüne Waggons) abgebildet. Das ganze gab es natürlich auch einzeln. Aus bekannten Gründen möchte ich hier kein Foto reinsetzen (Copyright, etc.)

Gruß,
Bernhard

Altbahnfan  
Altbahnfan
Beiträge: 59
Registriert am: 13.06.2010


Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#11 von Altbahnfan , 13.04.2013 12:03

hat mein EGGER-Sammelsurium endlich ein entsprechendes Zuhause bekommen. Vorher verstreut auf diverse Schubladen, etc. liegt jetzt alles kompakt in einer ehemaligen Werkzeugkiste aus Buchenholz. Noch etwas aufgepeppt mit Unterteilungen und neuem Lack geht es jetzt in die nächsten fünfzig Jahre...
Beim Anblick der kleinen Loren erinnere ich mich gerne an meine Kindheit zurück. Damals gab es in Erlangen noch einen kleinen Modellbahnladen (Bowman oder so ähnlich), dieser Laden war wie ein "Schlauch", links waren hauptsächlich Vitrinen mit den obligatorischen Fleischmann-, Trix-, Märklin-Produkten, aber auch, für mich jedenfalls, Exoten wie Rivarossi, Pocher und andere Kleinserien-Hersteller.
Mein Interesse aber galt seit jeher der Theke auf der rechten Seite mit den Glasscheiben. Darunter befanden sich, schön sichtbar geordnet, die diversen EGGER-Bahn Produkte. Ich konnte mir mit meinem damaligen Taschengeld leider immer nur div. Gleisstücke oder Loren kaufen, für eine Lok hatte es nie gereicht. Übrigens lagen diese EGGER-Sachen noch jahrelang (auch lange nach Produktionseinstellung seitens EGGER) in der Auslage. Scheinbar ging damals der Verkauf zum Schluss auch sehr schleppend...
Anbei ein paar Bilder, hoffe der "Ausflug" hat nicht gelangweilt...

Gruß und schönen Frühling!
Bernhard






Altbahnfan  
Altbahnfan
Beiträge: 59
Registriert am: 13.06.2010

zuletzt bearbeitet 13.04.2013 | Top

RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#12 von gs800 , 13.04.2013 13:35

Hallo Bernhard,

danke für den kleinen Egger-Exkurs. Mich langweilt dieses Thema bestimmt nicht.
Ich bin Anfang der 70er zum Egger-Bahn Fan geworden. Damals gab es in meiner Heimatstadt noch zwei Läden, die noch etwas Restmaterial von Egger hatten, das ich dann auch recht schnell aufgekauft hatte. Leider war da nur eine Zugpackung, der feurige Elias, dabei. Weitere Triebfahrzeuge konnte ich mir dann in einem kleinen Gemischtwarenladen auf dem Lande beschaffenaber ab Mitte der 70er war da auch nichts mehr zu holen.
Mittlerweile gibt es ja wieder zwei Quellen für Egger-Replika Modelle, einmal hier und auch hier. Die Schweizer Egger Produktion ist leider exorbitant teuer und auch von der Qualität her nicht mehr mit original Egger-Bahn zu vergleichen. Diese Fahrzeuge sind sehr sauber und mit hochpräzisen, funktionierenden Antrieben gefertigt.
Unter dem 2. Link findet man bezahlbare Replikas, die auch ganz gut laufen sollen.

Gruss
Rei/CH


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Aber Nichts wissen macht auch nix :-)

 
gs800
Beiträge: 3.103
Registriert am: 26.02.2012


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#13 von Charles , 13.04.2013 16:16

Hallo Bernhard,

ist das Zufall oder kennst Du noch den alten Sortimentskasten den es damals beim Fachhandel gab ?

Nach meiner Erinnerung war das eine ganz ähnliche Holzkiste, die unter anderem kleine Fächer für die verschiedenen Gleise enthielt. Der Inhaber des Geschäftes bei dem ich damals als Schüler aushalf, wollte sie mir eines Tages schenken. Ich habe damals dankend abgelehnt was ich heute nur mit pubertätsbedingten Aussetzern erklären kann.

Der Abverkauf der Eggerteile war damals tatsächlich äußerst schwierig.


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.679
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 13.04.2013 | Top

RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#14 von weichenschmierer , 13.04.2013 18:52

Hallo Bernhard, lieber Charles !

Schön, das Du uns Deine Eggerschätze zeigst. Auch ich war und bin leidenschaftlicher Eggerfan

und habe auch etliche "Exponate". Angefangen hat es wie bei Dir mit den Resten aus den beiden

ortsansäßigen Spielwarengeschäften, Modellbahnläden waren das nicht!

Weil wohl nicht so "süß", gab es da noch zwei grüne E-Loks mir rotem Fahrwerk und Wagen.

Bei Schienen mußte ich mit Arnold arbeiten, Egger gab s nicht mehr.

In dem anderen Laden gab´s nach reichlich Taschengeld sparen einen Schuhkarton

voll mit Waggons für 40 DM. Als nächstes kaufte ich mir 14 jährig in Düsseldorf bei Stein zwei

Jouef- Decauvilles, weil die mit je 16 DM schön preiswert waren, die Eggerloks waren deutlich teurer.

So in etwa fing es an.

Übrigens habe ich nach viel Frust und Rumtüftellei vor gut 35 Jahren ein probates Verfahren gefunden

die hübschen Lokomotivchen vernünftig zum Laufen zu bringen.

Das Zauberwort heiß Schwungscheibe. Zunächst mit dem zweiwelligen Minitrixmotor,

ich glaube er war im alten VT 98 verbaut, verwende ich seit gut 30 Jahren Faulis.

Das funzt super und macht richtig Spaß. Wenn Du Dir die niederländische Seit von Ruud Wittekoek anschaust,

die Motorumbauten ,die Schienreinigungslok und

die dreiachsige "Westernlok" sind aus meiner Werkstatt.

Zum Holzkasten ist zu sagen, das es Ihn bestimmt gab, ich erinnere mich auch dunkel,

er könnte auch von Märklin gewesen sein. Der Eggerkasten den ich hier zu Hause habe ist ein

durchsichtiger Kunststoffsortimentskasten, ähnlich wie die Schraubenkasten,

nur größer und hat die Fächer mit den gleichen Aufklebern gekennzeichnet wie die

blauen Pappschachteln.

Übrigens sind die beiden Retro Hersteller Andreas Schönfeld und Roald Hofman auch

schon seit langer Zeit Eggerfans, quasi Urgestein.

Schönen Abend noch

Wolfgang

 
weichenschmierer
Beiträge: 648
Registriert am: 11.01.2008

zuletzt bearbeitet 23.04.2013 | Top

RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#15 von Altbahnfan , 13.04.2013 18:53

Hallo,

- Rei, von den "neuen" EGGER-Produkten habe ich schon gehört. Die "Schweizer"-Egger hatte ich sogar schon mal in der Hand. Wirklich ein tolles Stück Präzision (Verarbeitung, Laufeigenschaften)! Fast ein Kilo-EURO sind mir dann aber doch zuviel!
Als Alternative zum Fahren habe ich schon an die "EGGER-Kopie" von Minitrains gedacht, allerdings konnte ich deren Laufeigenschaften noch nicht unter die Lupe nehmen, vielleicht weiss ja ein Forumskollege mehr...?!

- Charles, also ich persönlich kenne nur die Klarsicht-Sortimentskästen von EGGER. Auf die Holzkiste bin ich eigentlich nur durch Zufall beim Kelleraufräumen gekommen...da habe ich gedacht, man könnte doch...

Schönen Abend!
Bernhard

Altbahnfan  
Altbahnfan
Beiträge: 59
Registriert am: 13.06.2010


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#16 von Altbahnfan , 14.04.2013 17:53

Hallo,

guter Tipp mit den Umbauten. Nur möchte ich möglichst wenig an den Loks verändern. Zumindest an einem Bastelobjekt werde ich es mal ausprobieren. Ansonsten, wie gesagt, schwebt mir evtl. die "Minitrains-Replika" zum Fahren vor. Habe heute auch mal meine EGGER-Dampfloks getestet. Also von den drei Stück die ich habe, schnurren zwei davon eigentlich nicht schlecht. Bei der dritten tut sich garnichts, die werde ich mal zerlegen und schauen ob der Motor 'ne Macke hat. Am besten läuft eigentlich die mit den zusätzlichen Kuppelstangen, also die älteste! Wahrscheinlich war das noch bessere Qualität...

Nebenbei habe ich mal angefangen, den urigen EGGER-Lokschuppen aus Holz nachzubauen. Ist auch fast fertig, nur die hintere Rückwand und Werkzeugkiste und Bank fehlen noch (und natürlich noch Beize oder Farbe).
Eine Zeichnung habe ich in einem französischen MOBA-Forum gesehen, den Link finde ich aber im Moment nicht...

Gruß,
Bernhard





Altbahnfan  
Altbahnfan
Beiträge: 59
Registriert am: 13.06.2010

zuletzt bearbeitet 14.04.2013 | Top

RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#17 von weichenschmierer , 14.04.2013 22:08

Hallo Bernhard !

Tolle Idee in Holz sieht der richtig toffte aus.

Mit der Umbauerei hast Du natürlich Recht, deshalb habe ich lokmäßig alles doppelt.

Einmal zum Sammeln, und einmal zum Fahren. Aber auch sonst ist die ganze Umbauerei,

wenn man es richtig macht, absolut reversibel . Du löst die zentrale Schraube unten in der Mitte, bei den Dampfloks auch noch die

Kuppelstangen Dann schnell den Schornstein rausgedreht und schon fällt Dir das Einheitsfahrwerk in den Schoß.

Das reinigst Du und legst es gut weg. Dann besorgt man sich ein moderneres Jouef Metallfahrwerk ( oder Lok zum schlachten),

demontiert den schöcklichen Mabuchimotor (Dräthe ablöten), schneidest vorsichtig ein M5,5 Feingewinde in die

Schneckenddurchgangsbohrung , schraubst den 1016 Fauli mit zwei Wellenenden mit Schwungscheibe drauf,

lötest an die alten Lötfahnen unter Berücksichtigung der Fahrtrichtung den Fauli an, baust alles zusammen fertig.

Bis auf die Löterei und das geschnittene Gewinde ist alles original geblieben, und die Lok läuft.

Als ich 1978 bei Ruud meine erste vorgestellt habe, ließ der mich erst wieder nach Hause, als ich

die Lok ihm überlassen hatte. Hofman, Schönfeld,Sehling, SB und andere kamen erst viel später in Sachen Egger

auf den Trichter mit der Schwungscheibe.

Ich hatte die Idee durch Manfred Linden, der in den siebzigern und achzigern in Düsseldorf einen

feinen Modellbahnladen hatte und für Spur Null anfing hochwertige Antriebe anzubieten

(mit Schwungscheibe).

So war das.

Gruss Wolfgang

 
weichenschmierer
Beiträge: 648
Registriert am: 11.01.2008


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#18 von Altbahnfan , 15.04.2013 18:24

Hallo,

danke Wolfgang für den Tip. Ich habe da noch eine Jouef/EGGER Nr.5, an der werde ich das mal exerzieren...aber das wird noch ein wenig dauern. Wenn es soweit ist, werde ich ein paar Bilder dazu reinstellen.

Gruß,
Bernhard

Altbahnfan  
Altbahnfan
Beiträge: 59
Registriert am: 13.06.2010


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#19 von Blech , 16.04.2013 08:21

Zur Egger-Geschichte:
Das verschwundene Archiv -ein Kriminalfall?
Es geht um den Verbleib der Prototypen aus dem Archiv dieses Herstellers.
Es gibt sogar eine penibel genaue Auflistung mit vielen Details des großen Bestandes, den Theodor und Johann Egger am 28. Juni 1980 an einen holländischen Sammler verkauft haben. Die hier aufgelisteten Handmuster (bis hin zur Spur 0) lassen jeden Egger-Fan staunen -auch die Drehscheiben-Geschichte. Bis dahin ist das eine interessante aber normale Technik-Geschichte.
Danach wird das Geheimnis um das Egger-Archiv zum Krimi:
Der neue Besitzer meldete am 24. Januar 1989 einen massiven Einbruch und dabei den Verlust des Egger-Archivs. Die Versicherung zahlte zunächst, ermittelte aber weit später
(erst 1994!), dass der Besitzer Teile seiner Sammlung Anfang Februar 1989 -also kurz nach dem gemeldeten Einbruch- in Nürnberg(!) verkauft haben soll. Die Ermittler fanden einen holländischen Taxifahrer, der den Archivbesitzer nach Nürnberg gefahren haben will.
Und was sagt der Archivbesitzer selbst zu dieser Unterstellung? Nichts. Denn er starb bereits -ganz plötzlich- 1989 im Jahr des gemeldten Diebstahls und des angeblichen Verkaufs in Nürnberg.
Mir liegen die Unterlagen zum ehemaligen Egger-Archiv mit Egger-Attesten(!) zu jedem Stück vor, die ich im April 1989 vom Erstkäufer erhalten habe. Spätere Informationen kamen von der Familie des Verstorbenen. Geklärt ist bis heute nicht, was mit dieser außergewöhnlichen Spezialsammlung im Jahr 1989 wirklich geschehen ist. Gerüchte gibt es aber genug.
Schöne Grüße aus Hessen
Blech

Blech  
Blech
Beiträge: 12.015
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 16.04.2013 | Top

RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#20 von Altbahnfan , 17.04.2013 19:19

Das sind ja interessante Geschichten,
überhaupt warte ich schon lange darauf, dass mal jemand ein Buch über die EGGER-Bahn schreibt! Kein Witz, genug Material müsste doch vorhanden sein. Hiermit gebe ich schon mal eine Vor-Bestellung ab...
Ich war derweil nicht untätig und habe den Lokschuppen fertig gemacht. Einzig beim "Abluftkamin" bin ich mir noch nicht schlüssig ob ich ihn anbringen soll (sieht ein bisschen "oversized" aus...). Behandelt wurde der Schuppen mit wasserlöslicher Holzbeize von Clou, einer Mischung aus kirschbaum und dunkelgrau mit einem Schuss Alkohol (damit die Beize besser ins Holz einzieht). Von der Optik sollte er so in etwa hinkommen wie das EGGER-Handmuster in dem Prospekt von 1965...




Schönen Abend!
Bernhard

Altbahnfan  
Altbahnfan
Beiträge: 59
Registriert am: 13.06.2010


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#21 von gs800 , 17.04.2013 20:10

Hallo Bernhard,

der Lokschuppen ist dir richtig gut gelungen. Chapeu!
So ein Egger Buch hätte sicherlich seinen Reiz. Da ist allerdings jahrelanges Recherchieren notwendig und ein paar Zeitzeugen wären auch nicht schlecht (weiss nicht, ob der Theo Egger noch lebt).

Gruss
Rei


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Aber Nichts wissen macht auch nix :-)

 
gs800
Beiträge: 3.103
Registriert am: 26.02.2012


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#22 von Blech , 18.04.2013 08:23

Rei -es ist nicht nur die Recherche, das weißt du genau!
Wie wenig Bücher willst du zu welchem Preis unter die Leute bringen?
250 Exemplare zu 100 Euro brutto?
Schöne Grüße von einem, der dieses Gewerbe ja nun wirklich kennt
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 12.015
Registriert am: 28.04.2010


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#23 von weichenschmierer , 18.04.2013 14:55

Hallo Botho !

Da hast Du natürlich absolut Recht !

Jedoch sind die alten Mikado Sammlerkataloge leider viel zu

kurz gesprungen und strotzen vor Fehlern.Da fehlt was vernünftiges.

Aber man ist ja froh, das es überhaupt was gab und gibt.

Vielleicht rafft sich ja mal eine Truppe auf und trägt die Fakten

zusammen, die es möglich macht, die Mikadoansätze in korrekte Angaben

zu verändern. Es gibt meines Wissens ja noch nicht mal einen

Sammlerkatalog, der verlässlich ist.

Leider sind die Egoismen und Animositäten auch in der Eggerszene

zu Hause und keine Ausnahme.

Zu dem Buchwunsch ist zu sagen, das es heute durchaus möglich

ist Bücher zu publizieren, die nach Vorbestellung nur genau

in der gewünschten Auflage gedruckt werden. Das dann nur im

Eigenverlag mit den schon von Dir genannten hohen Kosten.

Ein Freund von mir hat das im luftfahrthistorischen Bereich gemacht.

da war dann aber das Kosten-Nutzenverhältnis erträglich.

Viele Grüße

Wolfgang

 
weichenschmierer
Beiträge: 648
Registriert am: 11.01.2008


RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#24 von Blech , 18.04.2013 15:12

Wolfgang, ich bin lange genug in dieser Branche tätig.
Und ich kann nur jeden davor warnen, mit einem eigenen Kleinverlag tätig zu werden.
Das ist heute -schon vom Versand her und der Rechungstellung samt Beitreibung- nicht mehr privat beherrschbar.
Einfacher ist es wohl, sein Geld zu verbrennen.
Ich habe zahlreiche Bücher geschrieben -nicht nur im Spielzeug/Modellbahnbereich- und bei noch mehr Büchern mitgearbeitet- aber immer mit Großverlagen und ich weiß warum.
Schöne Grüße aus Hessen
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 12.015
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 18.04.2013 | Top

RE: Zum 50-jährigen Jubiläum der EGGER_Bahn...

#25 von telefonbahner , 18.04.2013 15:23

Hallo miteinander,
der Wunsch = Eine Marke = Ein Buch wird wohl immerein Wunsch bleiben.
Aber man wundert sich immer wieder WO denn schon Bilder veröffentlicht wurden.
In dem 1966/67 in der DDR erschienenem Buch- Titel siehe Foto - sind nicht nur EGGER Loks sondern auch andere, in der DDR (Vermutlich !) nicht verkaufte Marken enthalten.










Gruß Gerd aus Dresden

 
telefonbahner
Beiträge: 9.237
Registriert am: 20.02.2010


   

Orig. Pläne von Th. Egger
einige Egger Güterwagen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen