Bilder Upload

3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#1 von Preussenhusar , 12.04.2018 08:22

Guten Tag werte Mitbahnerinnen und Mitbahner.

eine alte 3048, die monatelang sauber und dampfend ihren Streckendienst versah, wurde auf einmal sehr träge und stoppte binnen Minuten.

Nach Ausbau der Kohlen und des Ankers, stelle ich fest, daß das Getriebe wie festgebacken war.
Die Lok selbst war warm, "Ölkleber" könnte es also nicht sein.

Ich badete darauf das Getriebe in SR24 und nach wenigen Minuten war alles wieder frei.
Nun gut - ich gab der Lok eine Weile zum Trocknen (mehrere Tage) und das Getriebe drehte sich gestern abend zunächst relativ gut.
Ich habe nur das große Stirnrad von Hand bewegt.

Nach wenigen Umdrehungen aber bremste es wieder und die Lok schien wieder "fest".
Also nochmal ins SR24 - gleiches Bild: Das Getriebe war wieder frei drehbar.
Es war also weder das Gestänge noch im Antrieb selbst etwas mechanisch blockiert.

Nun meine Frage an die erfahrenen Reparateure:
Was ist da los ?
Bevor ich das Risiko eines Zerlegens des ganzen Fahrwerks (3 Achsen + Zwischenzahnräder) eingehe und damit Gefahr laufe, es nicht mehr 1:1 zusammen zu bekommen,
frage ich mal nach Euren Erfahrungen zu so einer Diagnose.

Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 12.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#2 von M-Nostalgiker , 12.04.2018 08:44

hmmm, komisch.
Vielleicht ein Lager soweit ausgeschlagen dass sich eine ZR-Achse schief stellt (verkeilt) und somit das Ganze blockiert.
Ferndiagnose schwierig.


Gruss, Serge :-)

die 60er waren schön !

Spass an meinen Foddos ? Meine Bilder haben kein © :-)

 
M-Nostalgiker
Beiträge: 2.470
Registriert am: 17.09.2012


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#3 von Preussenhusar , 12.04.2018 08:45

Hallo Serge,

Wenn es verkeilt, dann sollte es auch "naß" nicht laufen ?

Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 12.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#4 von telefonbahner , 12.04.2018 08:47

Hallo Stefan,
da wirst du wohl nicht um eine gründliche Reinigung herumkommen.
Dein SR 24 Bad hat den "Märklinschen Getriebehonig" (der nach einiger Zeit aus dem verwendetem Schmiermittel entsteht) nur angelöst und nicht beseitigt.
Da keine ordentliche Schmierung erfolgte hast du nach Kurzer Zeit die gleichen Probleme immer wieder, das Zeug ist sehr hartnäckig und mss weg!

Gruß Gerd aus Dresden

 
telefonbahner
Beiträge: 9.238
Registriert am: 20.02.2010


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#5 von Preussenhusar , 12.04.2018 08:53

Danke Gerd,

aber nochmal eingehakt:

Wenn das "Zeug" unter Wärme aushärtet (Sie lief ja)
und dann im SR24 nur angelöst wurde, trocken aber sofort wieder verklebte,
dann müßte ich wohl das Getriebe mit Alkohol(Iso etc) grundspülen und die Achslager auch - korrekt ?
Dann sollte das Getriebe auch "trocken" von Hand ohne Last leicht rollen.

Der Anker und die Kohlen sind ja nach wie vor nicht eingebaut.

Wäre das so korrekt ?

PS - was hat es mit dem in Videos gepriesenen "Durchspülen" der Getriebe mit mittlerer Drehzahl auf sich ?
Also Lok ohne Aufbau und Zusatzläuferachsen in SR24 auf Stromgleis stellen - ohne Haftreifen ggf und Trafo halb aufdrehen.... So hatte ich öfter alte Loks wieder hinbekommen,
nur dieses Phänomen hatte ich eben noch nie....

Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 12.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#6 von telefonbahner , 12.04.2018 09:00

Hallo Stefan,
ob du das klebrige Zeug im eingebautem Zustand aus den Radlagern bekommst kann ich dir nicht sagen, einen Versuch ist es jedenfalls wert.
Ohne Anker müsste die Lok aber leicht rollen.
Vielleicht kommen da noch Tipps von Märklin-Profis, ich hab da nur sehr geringe Erfahrungen mit Modellen dieser Marke.

Gruß Gerd aus Dresden

 
telefonbahner
Beiträge: 9.238
Registriert am: 20.02.2010


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#7 von Preussenhusar , 12.04.2018 09:05

Ich werde mal heute Abend mein Glück versuchen, Lager und Getriebeblock mit Iso vorreinigen (Spritze hab ich) und die Lok den Schmadder "ausschleudern" lassen und dann leicht geölt ein wenig als Dummy mitziehen lassen,
ob das Getriebe dann wieder festbackt..


Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#8 von DOCMOY , 12.04.2018 10:38

Servus,

der Fehler kann aber auch ganz banal an einem zu fest eingeschlagenen Lagerbolzen liegen, versuche einmal ein paar zärtliche Schläge Schläge mit einem Durchschlag auf die Getriebebolzen, ohne sie völllig rauszuschlagen, kann z.B. sein, daß ein Rad erst dann klemmt, wenn der Motor warm wird.
Zweite Idee: Lager/Achse eines Zwischenrades ausgeschlagen, das zum Verkeilen der Zähne führt.

In solchen Fällen zerlege ich eine Fahrwerk komplett, ist bei der 01 kein wirklicher Aufwand und überschaubar. Fotos bei der Demontage helfen.

LG
Fritz

DOCMOY  
DOCMOY
Beiträge: 205
Registriert am: 02.03.2015

zuletzt bearbeitet 12.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#9 von Preussenhusar , 12.04.2018 10:43

Hallo Fritz,

Zitat von DOCMOY im Beitrag #8
Servus,
... kann z.B. sein, daß ein Rad erst dann klemmt, wenn der Motor warm wird.
Zweite Idee: Ausgeschlagenes Lager eines Zwischenrades, das zum Verkeilen der Zähne führt.

LG
Fritz




Warm war sie jetzt nicht, 18 Grad Zimmertemperatur.
Ich gehe der Bolzensache aber mal nach, das "Baden" könnte ja vielen überdecken...
Notfalls die Gestänge abbauen und einzelne Bolzen rausschlagen - bis der Verursacher gefunden ist. Graut mir aber davor.

Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 12.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#10 von DOCMOY , 12.04.2018 10:52

Servus Stefan,

an Deiner Stelle würd ich das Fahrwerk zerlegen und von Grund auf reinigen inkl. "Zahnbehandlung" mit Zahnstochern und Lagerreinigung mit Pfeifenputzern. Hinterher hast Du Ruhe und schmutzige Finger .

LG
Fritz

DOCMOY  
DOCMOY
Beiträge: 205
Registriert am: 02.03.2015


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#11 von SAH , 12.04.2018 14:47

Hallo Stefan,

probiere mal folgendes: lässt sich eines oder mehrere der Zahnräder von Hand auf der Achse drehen?
Deine Beschreibung deutet darauf hin.

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn


Stephan-Alexander Heyn
www.sheyn.de/Modellbahn/index.php

SAH  
SAH
Beiträge: 2.562
Registriert am: 19.06.2007


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#12 von Preussenhusar , 12.04.2018 15:04

Naß drehte sich alles, aber es ist noch alles verbunden.
Das Raushauen der Zahnradbolzen möchte ich vermeiden, noch dazu die Treibräder ausbauen, ich habe kein Werkzeug dafür und wollte es auch nicht.
Die Lok versagte binnen Minuten, als wäre sie durch Kleber gerollt.

Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#13 von gn800 , 12.04.2018 15:40

Hallo Stefan, das müsste ein mechanisches Problem sein.

Solche Probleme lassen sich leider schlecht per Ferndiagnose lösen.

Ich würde zunächst klären, welche Teile warm sind, wenn der Fehler besteht.

Ich vermute eine durch Wärme verschlimmerte mechanische "Störung",

die bei Zimmertemperatur auch besteht, sich aber noch nicht auswirkt.

Aber was kann das sein?

Es hat wahrscheinlich etwas mit dem Ausdehnen der Metallteile bei Wärme zu tun.

Ich empfehle das komplette Zerlegen des Antriebs.

Der Zusammenbau ist kein Hexenwerk, geht man mit geeignetem Werkzeug und etwas Sachverstand vor.

Das Getriebe einer 3048 hat zwischen der letzen Antriebsrachse und dem Motor nur zwei Zahnräder.

Ich würde zuerst die Kupplestangen entfernen und prüfen.

Möglicherweise sind die Stellungen der Achsen und Räder untereinander nicht korrekt.

Durch Erwärmung wird der Abstand der Achsen untereinander in Millimeterbruchteilen größer.

Stimmt hier etwas grob nicht, läuft die Lok immer langsamer und bleibt dann stehen,

weil sich Kuppestangen und Achsen gegeneinander verklemmen.

Bringt das nichts, den Motor zerlegen.

Ist der Anker darußen, kannst du mit einer Lupenlampe wahrascheinlich schon etwas erkennen,

wenn es an einem der Zahnräder liegt.

Das Zerlegen des kompletten Antriebs ist wahrscheinlich unumgänglich.

Ich schreibe dir eine Private Mail.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.669
Registriert am: 31.10.2009


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#14 von rolfuwe , 12.04.2018 19:18

"SR24 Dampf und Reinigungsöl"
Dampföl ist nach meinen Erfahrungen ungeeignet. Reinigungsöl, da ist das Wort (für mich) schon ein Widerspruch.
In der Apotheke bekomme ich z.B. Wundbenzin in Blechbüchsen. Ob Du nun das Modell zerlegen musst, kann ich nicht einschätzen, ich kenn es nicht. Aber meine alten DDR Nachkriegskonsruktionen, die ja ähnlich altmodisch aufgebaut sind, konnte ich mit baden, pinseln u. spülen, ohne Demontage damit sehr gut reinigen. Allerdings gibt es bei mir nur geeignete Öle u. Fette.


Gruß aus Dresden, Uwe (Rolf-Uwe)

 
rolfuwe
Beiträge: 542
Registriert am: 24.02.2012


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#15 von Sir madog , 12.04.2018 20:50

Ich halte SR24 Dampföl auch für ungeignet, verharzte/verklebte Antriebe zu reinigen. Das Zeug löst solche Verkrustungen allenfalls nur an, aber nicht auf. Es hat durch den Erdöl-Destillat-Anteil eine geringe Schmierwirkung, die natürlich bei Erwärmung abnimmt, da das Dampföl "verdampft". Besser ist eine gründliche Reinigung in einem Waschbenzinbad.


Ein Gruß aus dem Norden!
Ulrich

"In meinem Alter werde ich nicht mehr braun, sondern setze nur Flugrost an!"

 
Sir madog
Beiträge: 42
Registriert am: 22.08.2013


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#16 von united.trash , 12.04.2018 21:13

ja, mit dem Reinigungsöl kann man prima von außen reinigen, aber im verschmuddelten Getriebe hat das Zeug nichts zu suchen. Die Rückstände verbinden sich nur mit dem sonstigen Schmodder und alles wird nur schlimmer,
Deshalb zerlegen soweit es geht und alles reinigen, vor allem Achslagerbuchsen, Zahnräder und solche Dinge.

Wir reden hier über Maschinen, die mindestens 50 oder mehr Jahre alt sind, die wir aus x-ter Hand kaufen und deren Wartungsgeschichte wir nicht kennen. Erwarten wir da gepflegte Technik? Nein, das Vollbad in Petroleum
ist geradezu obligat!


Die Leute denken immer, wenns nicht verharzt ist, dann ist es gut... Dabei sind es gerade die neuwertigen Schätzchen, die gerade 30 oder 40 Jahre alt sind, die verharzt sind: Das ist ein anderes Thema!

Bei den richtig alten Sachen stellen viele Modellbahnfreunde fest, wie haltbar die sind und wie grandios die Qualität der Produkte von 1955 ist. In ihrer Euphorie merken sie nur nicht, dass eine dunkelbraune Mischung aus Teppichfasern, fettigen Haaren, Kohlenstaub, Nikotin und ehemaligem Fett bereits zur Zeit des Kanzlers Kiesinger das Achslager ersetzt hat... Klar, das ist knallhart und dreht sich einige Zeit während der Proberunden, bis unser Nostalgiker das Lager pflichtgemäß ölt: Dann zersetzt sich das alles und der Spaß beginnt!

Martin

united.trash  
united.trash
Beiträge: 1.216
Registriert am: 09.01.2015

zuletzt bearbeitet 12.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#17 von Preussenhusar , 13.04.2018 08:12

Zitat von united.trash im Beitrag #16
Klar, das ist knallhart und dreht sich einige Zeit während der Proberunden, bis unser Nostalgiker das Lager pflichtgemäß ölt: Dann zersetzt sich das alles und der Spaß beginnt!

Martin


Hallo Martin,
das ist eine mir ganz neu erscheinende Perspektive,
würde aber das Verhalten einer anderen Lok (P8) erklären,
die sich auch nach anfangs guter Fahrleistung störrischer zeigt.

Zwar waren es keine Proberunden, sondern unter Last schon einige Stunden Einsatz.
Aber kann ja sein ...

Ohne passendes Werkzeug wird das Abziehen der Räder aber nicht so einfach,
die Treibgestänge sind ja "eigen". Das hatte ich bisher noch nie gemacht/gemußt.

Vollbad in Petroleum - woher bekomme ich das ??
In der Apotheke will ich das nicht kaufen.

Lampenöl ist ja parfümiert und hat Zusätze ..

Tankstelle ? Obi ?

https://www.obi.de/verduenner-abbeizer-a...t-1-l/p/1924083


Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 13.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#18 von united.trash , 13.04.2018 08:27

Hallo Stefan,

Das Abziehen der Räder kann man mit Übung auch mit zwei Schraubenziehern bewältigen, aber es ist eine heikle Sache, besser ist das Spezialwerkzeug. Hab nämlich auch keines und vermeide es erstmal.
Ich baue in solchen Härtefällen alles ab, Motor, Beleuchtung, Schalter etc. bis nur noch das Fahrgestell mit den Achsen und Rädern übrig ist. Das lege ich ein paar Tage in Petroleum oder Diesel, dann ist der Dreck aufgelöst. Danach muss man es einfach bewegen und immer wieder nachspülen, bis die Rückstände draußen sind. Wenn danach die vorher bündig sitzenden Achsen größeres Spiel haben, weißt Du warum.

Zum Glück sind die wenigsten Loks derartig verranzt. Meistens haben sie sowieso nur eine alberne Laufleistung bei ihren 2,3 Auftritten unterm Weihnachtsbaum erreicht, bevor sie wegen Langeweile im Keller verschwanden.
Aber es gab natürlich Kinder, die hatten Spaß an dem Hobby und haben ihre 2 oder 3 Loks immer wieder stundenlang fahren lassen. Mehr Fahrzeuge hatten sie nicht, war ja teuer.
Irgendwann sind die Lager dann oval geworden und die Lok lag einen mm tiefer.

Martin

united.trash  
united.trash
Beiträge: 1.216
Registriert am: 09.01.2015


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#19 von M-Nostalgiker , 13.04.2018 08:33

Zitat von united.trash im Beitrag #16
. . . . . . . Erwarten wir da gepflegte Technik? Nein, das Vollbad in Petroleum ist geradezu obligat!
Martin

das seh ich genau so.

Gehäuse ab, Umschalter raus, Motorschild ab, Anker raus und ab ins Bad (Anker auch) für mehrere Stunden.


Gruss, Serge :-)

die 60er waren schön !

Spass an meinen Foddos ? Meine Bilder haben kein © :-)

 
M-Nostalgiker
Beiträge: 2.470
Registriert am: 17.09.2012


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#20 von Redfox1959 , 13.04.2018 08:53

Hallo Mobafreunde Hallo Stefan

Ich kann mich den Vorschreibern hier nur anschliessen, für eine wirklich gründliche und professionelle Reinigung einer Lok, ist eine komplette Zerlegung unumgänglich.
Da ich schon viele und teilweise sehr alte Modelle in den Händen hatte, spreche ich da aus Erfahrung.
Selbst mit einem hochwertigen Ultraschallbad-Gerät, was ich bei mir oft verwende, lässt sich der hartnäckige Dreck nicht wirklich perfekt entfernen. Es bleiben immer kleine und kleinste Rückstände zurück.
Ich verwende zum Reinigen der Modelle entweder Spiritus oder auch Waschbenzin. Bei ganz schweren Fällen auch mal Nitroverdünnung oder Aceton, das aber nur bei Metallteilen und auch nur wenn eine Neulackierung sowieso ansteht.
Normale Farben die von den Firmen verwendet werden, halten nämlich weder Nitro noch Aceton stand, daher damit äußerst vorsichtig zu werke gehen.

Nun kann ich Dir nur noch viel Glück bei Deiner Reinigungsaktion wünschen, solltest Du irgendwelche Probleme dabei entdecken und Unterstützung brauchen, dann schreib mir einfach eine PN. Ich kann Dir sicher dabei weiter helfen, das Dein Schmuckstück wieder ohne Mucken und Probleme seine Dienst versieht.

Viele Grüße an Dich und den ganzen Rest unserer Truppe wünscht der GG1 Ghert

 
Redfox1959
Beiträge: 1.012
Registriert am: 15.07.2014


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#21 von Preussenhusar , 13.04.2018 09:02

Ihr seid Spitze !

Also fasse ich mal zusammen:

Lok entkernen (incl FRU, Lampen)
In eine Schüssel mit Petroleum geben und Baden.
Nach ca 12 Std mal "schütteln" bzw von Hand andrehen, ob was aus den Lagern ausgeschwemmt wird.
Ggf wiederholen, bis nichts an Schmodder mehr herauskommt.
Abspülen (Spüli ? Wasser ? ) und trocknen (Umluft 50 Grad Herd ? )

Dann Achsen mal eine Weile "mitlaufen" lassen als Dummy und dann erst Ölen und wieder aufbauen.
Trixfett und Öl habe ich da...

Wie gesagt - wenn die Lager ausgeschlagen sein sollten, wird es schwieriger.

Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 13.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#22 von KGBRUS , 13.04.2018 09:10

Hallo Zusammen,

eine Komplettreinigung ist bei dem Neuerwerb eines alten Schätzchen fast immer von Vorteil. Wenn man eine Lok zum ersten mal zerlegt sollte man hat viele Bilder davon machen, damit man nachher weis, was wo hin gehört. Ebenfalls sollte man sich ein Datenblatt mit Explosionszeichnung besorgen. Das heikelste ist eigentlich das Gestänge, davon viele Bilder machen um alles genau zu sehen. Und die Kleinigkeit, das das linke Gestänge nicht genau so stehen darf wie das Rechte. ....

Alle Loks die mir zulaufen sind alte Modelle und ich habe noch nicht einmal erlebt das die Getriebeteile nicht voller Fussel, Haare und Schmodder waren. Nach der Reinigung schnurren alle wieder, wie am ersten Tag.


Gruß

Kay


Neue Anlage (Planung) (in Arbeit)

 
KGBRUS
Beiträge: 1.009
Registriert am: 24.07.2014


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#23 von gn800 , 13.04.2018 09:59

Hallo Stefan, das einzige Werkzeug zum sicheren "Abziehen" von Rädern ist ein 2 mm- Druchschlag,

ein KLEINER Hammer und eine Unterlage mit Erhöhungen, damit die Achse herausrutschen.

Den Duchschlag exakt mittig auf auf dem Rad platzieren, und mit dem Hammer herauschlagen.

Das sollte man aber nur auf der nicht angetriebenen Seite machen.

Auch mit einem Abzieher kann es schiefen Abziehen der Räder kommen,

wenn das Werkzeug nicht zu 100 % korrekt platziert wurde.

Das eigentlich viel größere Problem ist aber das saubere Aufpressen der Räder.

Bei der P 8 (3098 ff) muss natürlich, wie bei anderen Loks auch, das Gestänge entfernt werden.

Konstruktionsbedingt ist das bei der P 8 etwas umständlicher.

Ich habe einmal über dein Probem nachgedacht:

Mir ist Ähnliches mit einer GN 800 passiert.

Die lief ganz normal und blieb nach kurzer Laufzeit mit blockiertem Laufwerk schlagartig stehen.

Bei dieser Lok war die Ursache extremer Verschleiss der Achs- und Zahnradlagerbuchsen.

Das führte zum Verrutschen der Teile gegeneinander und

dass irgendwann Zahn auf Zahn aufeinander (normal ist "Zahn auf Lücke" ! ) trafen.

Wie kannst du den Verschleiss prüfen? Ich empfehle, meine Beiträge hier zu lesen:

Prüfung d. mechanischen Zustandes einer Lok

Die beruhen auf langjähriger Erfahrung bei Käufen und Reparaturen.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.669
Registriert am: 31.10.2009


RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#24 von Preussenhusar , 14.04.2018 08:46

Zwischenstand:

Die Lok fährt wieder.
Das seltsame Massekabel war an einer Lötfahne am FRU angelötet.
Warum ?
Weil der Originalschlot durch einen Gummieinsatz ersetzt wurde.
Das kann ich also durch ein "besser" gelötetes Kabel an den Aufbau anpassen.
Einen Ersatzschlot habe ich nicht.

Wie habe ich die Lok gereinigt ?

Eine Schale mit SR24 und einem Anschlußgleis bestückt
Die Lok ohne Aufbau und Vor/Nachlauf bis auf Höhe der Achsen in SR24 gestellt, Haftreifen durch ein Lego entlastet.
mit ca 100 laufen lassen, der Dreck wurde sichtbar langsam ausgespült.
Der Motorraum war recht sauber.
nach ca 30 Min dieses Schleuderbades in beide Richtungen im Umluftofen bei ca 30 Grad getrocknet.
Heute morgen frisch gefettet und nach einem längeren mäßigen Testlauf noch geölt und zusammengesetzt.

Sie rennt.
Das Petroleum werde ich dennoch besorgen.

Danke allen Helfern für ihre Hinweise

Schönes Wochenende und Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 135
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 14.04.2018 | Top

RE: 3048 (BR01) wurde träge - seltsame Diagnose

#25 von Fahri01 , 14.04.2018 09:31

Zitat von Preussenhusar im Beitrag #24
Zwischenstand:

Die Lok fährt wieder.

Weil der Originalschlot durch einen Gummieinsatz ersetzt wurde.
Das kann ich also durch ein "besser" gelötetes Kabel an den Aufbau anpassen.
Einen Ersatzschlot habe ich nicht.


Stefan



Moin Stefan,
die 3048 hat ab Werk einen isolierten Schlot für den Raucherzeuger.
Ich hatte vor kurzem einmal ein Gehäuse bei dem er zerbröselt war und habe dann aus meinem Fundus einen aus Metall isoliert eingklebt.



Gruß
Karsten

 
Fahri01
Beiträge: 139
Registriert am: 29.08.2017

zuletzt bearbeitet 14.04.2018 | Top

   

Anlage ohne Namen im Bau - Vorschläge für Namen gesucht!
Maerklin 0050 kompatibel mit altem Trafo ?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen