Bilder Upload

Schonend restaurieren...

#1 von Klaus_Hansen , 03.02.2018 12:40


Die abgebildete Spur-0-Bahn habe ich kürzlich geerbt, die Provenienz lässt sich innerhalb der Familie lückenlos bis in die Zeit um 1905 zurückverfolgen.
Nun stellt sich die Frage nach schonender Restaurierung. Es geht mir nicht darum, nagelneu erscheinende Modelle daraus zu machen, sondern vor allem die Antriebe der Loks (beide laufen!!!) zu entrosten. Wäre Ultraschall ein Ansatz oder ein Bad in rostlösender Flüssigkeit?
Für Tipps danke ich sehr im Voraus!
Klaus Hansen

Klaus_Hansen  
Klaus_Hansen
Beiträge: 8
Registriert am: 07.05.2009


RE: Schonend restaurieren...

#2 von Eisenbahn-Manufaktur , 03.02.2018 12:43

Hallo Namens-Vetter!

Um Gottes Willen! Uhrwerke nie ins Ultaschall-Bad! Damit zerstörst Du jede Feder!

Und rostlösende Substanzen unterwandern den Lack, und zerstören ihn endgültig!

Sagt Dir ein ehemaliger Profi-Restaurator!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.402
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 03.02.2018 | Top

RE: Schonend restaurieren...

#3 von ElwoodJayBlues , 03.02.2018 12:50

Um Himmels Willen kein Ultraschall und keinerlei Kriechöle oder Rostlöser.
Dann kannst Du sie auch gleich so wegschmeißen.

An solche Stücke sollte vielleicht besser ein Profi dran.

Gruß

Felix


Warte, warte nur ein Weilchen....

 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 2.869
Registriert am: 10.07.2011


RE: Schonend restaurieren...

#4 von Wolko , 03.02.2018 17:42

Hallo Klaus,
An Deiner Stelle würde ich das Erbe auf keinen Fall farblich verändern. Säubern, vorsichtig polieren und sonst nix. Die Teile sind zu wertvoll, eine Restauration vermindert den Wert!
Lediglich die Fix-Kupplung vorne an der Lok gehört nicht dort hin. Die gab es erst 5 Jahre später.
Viele Grüße
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 331
Registriert am: 14.12.2014


RE: Schonend restaurieren...

#5 von joha30 , 03.02.2018 18:52

Lass Dich von einem echten Restaurator beraten. Und nicht unbedingt hier im Forum. Du hast ausgesprochene Raritäten!


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 2.102
Registriert am: 11.02.2013

zuletzt bearbeitet 03.02.2018 | Top

RE: Schonend restaurieren...

#6 von Klaus_Hansen , 04.02.2018 16:46

Danke bestens für die wertvollen Ratschläge. Ich werde die Stücke also mit Samthandschuhen anfassen und keine unüberlegten Aktionen vornehmen.
Klaus

Klaus_Hansen  
Klaus_Hansen
Beiträge: 8
Registriert am: 07.05.2009


RE: Schonend restaurieren...

#7 von joha30 , 04.02.2018 18:12

Ich kann Dir Tips für Restauratoren geben. Diese findet man nicht im Internet.


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 2.102
Registriert am: 11.02.2013


RE: Schonend restaurieren...

#8 von Eisenbahn-Manufaktur , 04.02.2018 19:25

Zitat von Wolko im Beitrag #4
Hallo Klaus,
...... Säubern, vorsichtig polieren und sonst nix. ......

Viele Grüße
Wolfgang



Hallo Klaus, laß bloß die Finger von irgendwelchen neuzeitlichen Chemikalien! Auch nicht "Vorsichtig polieren"! Das führt nur zur (zumindest partiellen) Zerstörung!

Laß Dir von einem Profi-Restaurator (nämlich mir) einen gut gemeinten Tipp geben: entstaube die Teile vorsichtig, und laß sie ansonsten unberührt! Auch keine vermeintlich falschen Teile austauschen, sie gehören zur Geschichte der Bahn! Sie ist für ihr Alter prächtig, und vor allem:

Die Bahn erzählt ihre Geschichte und die Deiner Familie! So, wie sie jetzt ist, ist sie im Laufe Deiner Familien-Geschichte geworden!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.402
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 04.02.2018 | Top

RE: Schonend restaurieren...

#9 von messingcolera , 04.02.2018 19:30

Hallo Klaus,

Eins könntest Du aber doch gerne machen. Weitere Fotos einstellen! Wunderschöne Eisenbahnen aus der Frühzeit.

Beste Grüße

Messingcolera

 
messingcolera
Beiträge: 437
Registriert am: 13.07.2009


RE: Schonend restaurieren...

#10 von Eisenbahn-Manufaktur , 04.02.2018 19:33

Zitat von messingcolera im Beitrag #9
Hallo Klaus,

Eins könntest Du aber doch gerne machen. Weitere Fotos einstellen! Wunderschöne Eisenbahnen aus der Frühzeit.

Beste Grüße

Messingcolera


....da stimme ich voll und ganz zu!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.402
Registriert am: 11.02.2012


RE: Schonend restaurieren...

#11 von Klaus_Hansen , 05.02.2018 11:56

Zitat
Weitere Fotos einstellen!


Ja, das will ich am kommenden Wochenende gerne tun! Wenn Bedarf besteht, stelle ich auch gern historische Fotos (in schlechter Qualität) vom Spielbetrieb in den 1930er-Jahren dazu.
Und danke für den guten Zuspruch!
Klaus

Klaus_Hansen  
Klaus_Hansen
Beiträge: 8
Registriert am: 07.05.2009


RE: Schonend restaurieren...

#12 von Eisenbahn-Manufaktur , 05.02.2018 13:02

Zitat von Klaus_Hansen im Beitrag #11

Zitat
Weitere Fotos einstellen!

Ja, das will ich am kommenden Wochenende gerne tun! Wenn Bedarf besteht, stelle ich auch gern historische Fotos (in schlechter Qualität) vom Spielbetrieb in den 1930er-Jahren dazu.
Und danke für den guten Zuspruch!
Klaus



Bedarf? Unbedingt!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.402
Registriert am: 11.02.2012


RE: Schonend restaurieren...

#13 von united.trash , 05.02.2018 17:12

Moin,

ich würde hier nur mit einem weichen Pinsel drangehen und den Staub vorsichtig entfernen! Die Teile sind so alt, dass man sowieso damit nicht mehr fahren sollte, denn Beschädigungen dürften kaum
noch reparabel sein. Ersatzteile wird es dafür eher selten geben, ergo würde ich auch nicht unbedingt versuchen, Fehlteile, Abbrüche usw. zu beseitigen.

Entstauben und ab in die Vitrine!

Martin

united.trash  
united.trash
Beiträge: 1.193
Registriert am: 09.01.2015


RE: Schonend restaurieren...

#14 von ElwoodJayBlues , 05.02.2018 18:36

Wieso sollte man nicht mehr damit fahren?
Und wieso sollten Reparaturen nicht möglich sein?
Und wieso soll es keine Ersatzteile geben?


Warte, warte nur ein Weilchen....

 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 2.869
Registriert am: 10.07.2011


RE: Schonend restaurieren...

#15 von united.trash , 06.02.2018 10:03

das ist 113 Jahre alt, offensichtlich unberührter/unveränderter Originalzustand. So etwas gibt es nicht mehr oft; es sind museal erhaltenswerte Exponate aus der Frühzeit der Modelleisenbahn.

Natürlich kann man das reparieren, jeder halbwegs begabte Hobbyschlosser bringt es wieder hin und natürlich kann man es auch so restaurieren, dass es wieder wie neu ausschaut. Aber es ist doch gerade der Reiz, dass es so alt ist und man das auch sieht. Das sind hier keine zinkpestigen 800er, bei denen man aus drei Wracks ein halbwegs originales Modell zusammenbaut! ich würde die Sachen nicht verändern.

Martin

united.trash  
united.trash
Beiträge: 1.193
Registriert am: 09.01.2015


RE: Schonend restaurieren...

#16 von ElwoodJayBlues , 06.02.2018 10:16

Kein Mensch spricht davon, die Sachen zu verändern...


Warte, warte nur ein Weilchen....

 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 2.869
Registriert am: 10.07.2011


RE: Schonend restaurieren...

#17 von Eisenbahn-Manufaktur , 06.02.2018 10:37

Zitat von ElwoodJayBlues im Beitrag #16
Kein Mensch spricht davon, die Sachen zu verändern...


Verstehe ich auch nicht. Alle raten hier zum vorsichtigen Entstauben, z.B. mit einem weichen Pinsel, und sonst nix. Aber vielleicht ist der Staub ja auch bereits historisch und somit erhaltenswert.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.402
Registriert am: 11.02.2012


RE: Schonend restaurieren...

#18 von telefonbahner , 06.02.2018 11:43

Hallo zusammen,
über dieses Thema wird es wohl so viele Meinungen wie Leser des Beitrages geben.
es ist ja Sache des Besitzers was er mit den Dingen anstellt, alle anderen können nur ihre Meinung kundtun oder mehr oder weniger kluge Ratschläge geben.
Ob nun Aufarbeitung-Restaurierung-Entstauben oder einfach so lassen ist alles möglich.
Schließlich gibts genau diese vielen Möglichkeiten auch in 1:1, von betriebsbereiter Museumslok bis Loktorso in Falkenberg/Elster.
Im VMD Dresden konnte man zum Beispiel auch einige Jahre beobachten wie ein Modell so ganz langsam in kleine Brösel zerfällt...



... wobei das VMD ja eh ein Sonderfall ist.
Ich würde mich über weitere Bilder der alten Schätzchen freuen und schau gern wieder hier herein.

Gruß Gerd aus Dresden, der so gar keine Ahnung von Blechbahnen und anderen Sammelgebieten hat

 
telefonbahner
Beiträge: 8.974
Registriert am: 20.02.2010

zuletzt bearbeitet 06.02.2018 | Top

RE: Schonend restaurieren...

#19 von ElwoodJayBlues , 06.02.2018 11:49

Also, zerbröseln wird bei Klaus' Zügen nix, da kann man sicher sein.
Jedenfalls nicht ohne Fremdeinwirkung.

Aber das ist bei Märklin Spur 0 sowieso nur ein Randthema. Hier und da mal ein Rad, das man als Ersatz kriegt, oder mal ein Schornstein.
Ärgerlich wird es nur bei Zylinderblöcken von Endsiegloks, aber auch da gibt es Hilfe.


Warte, warte nur ein Weilchen....

 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 2.869
Registriert am: 10.07.2011

zuletzt bearbeitet 06.02.2018 | Top

RE: Schonend restaurieren...

#20 von aus_Kurhessen , 06.02.2018 14:37

Hallo zusammen,

also ich würde die Modelle restaurieren lassen (weil ich es selber nicht kann). Natürlich sollten sie ihre altersspezifische Patina behalten, aber Rost ist für mich kein Qualitätsmerkmal. Es gibt hier im Forum so viele schöne Beispiele. Die Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit und die Beseitigung von Verschlimmbesserungen ist m. E. in jedem Fall eine Aufwertung.

Gruß
Jürgen


Neuer Anfang mit ROKAL
Es war einmal...

 
aus_Kurhessen
Beiträge: 1.524
Registriert am: 10.01.2014


RE: Schonend restaurieren...

#21 von Wolko , 06.02.2018 23:58

Gute Erfahrungen habe ich mit
folgenden Produkten gemacht: "Poliboy" für lithographierte und leicht verschmutzte Oberflächen sowie "Nigrin" Autopolitur für stark verschmutzte Teile. Würde die Aussage zutreffen, dass ein partielle
Zerstörung stattfinden könnte, hätte ich in den letzten 30 Jahren einiges an Wert vernichtet. Diese Aussage ist Panikmache und völlig unbegründet. Ich kann anhand vorliegender Exponate beweisen, dass durch
Entfernung von Oberflächen-Beeinträchtigungen insbesondere durch Schmutz eine deutliche Verbesserung der lackierten Teile möglich und somit eine Werterhaltung gewährleistet ist. Dies bezieht sich nicht
nur auf die robusten, handlackierten Exponate aus dem Uralt-Bereich; dies konnte ich auch im H0-Bereich erfahren. Beispiele: Ende der 80-iger Jahre, Auktion Alfred Krieg, Stuttgart: Märklin-Bahnhof # 418,
Freidrichshafen, Vorkriegsausführung in sehr gutem Zustand mit Original-Karton. Keiner wollte das Teil haben, da beim Bleigießen einige Spritzer auf das Dach gelangt sind. Abgekratzt mit Fingernagel erfolgte
anschließend eine nahezu rückstandsfreie Entfernung der verbrannten Stellen mittels Autopolitur unter Beibehaltung des ursprünglichen Glanzes. Oder: DL 800, graues Dach mit unansehlichen, schwarzen Streifen,
ansonsten gut. Mit Poliboy Rückstandsfreie Entfernung, Erhaltung der noch schönen Lackierung. Ich könnte hier eine ganze Auflistung von Exponaten bringen, insbesondere aus dem Uralt-Sektor. Dies erspare ich
mir aber aus Zeitgründen. Einen Kalkwagen von Bing in Spur I zeige ich hier stellvertretend, da er ziemlich hartnäckig mit Schmutz bedeckt war. Die geprägten Rillen erforderten zudem den Einsatz einer alten
Zahnbürste.


Es ist doch auch eine Frage des ästhetischen Erscheinungsbildes sowie der Hygiene! Darüberhinaus war nach dem Polieren plötzlich erkennbar, dass Bing die Kalkreste sowohl am Klappdeckel als auch an der
Wandung reichlich angebracht hatte.
Klaus Hansen:
Ich zeige hier ein Bild meiner Zugpackung von 1902 mit der Nr. 1020 B/2, speziell auch ein Bild des dazugehörigen Tenders. Dieser fehlt auf Deinem Bild, bzw. der gezeigte Tender dürfte zu der dahinter sichtbaren
Lok gehören. Es ist wohl die gleiche Ausführung. Diese niedlichen Storchenbein-Loks hat Märklin in den Spuren 0 bis III bereits vor 1900 gebaut. Zunächst mit langem Schlot, ab 1900 bis 1902 mit dem gezeigten
kurzen Schlot. Die dahinter befindlichen Wagen wurden unmittelbar danach gebaut, wie man an den Hakenkupplungen erkennen kann. Alle Wagen und auch die Halle sind sehr wertvoll und in gutem Zustand.
Märklin hat damals sehr aufwändig gearbeitet, zunächst grundiert dann lackiert und abschließend noch einen farblosen Überlack aufgetragen. Da ist schon eine gute Substanz vorhanden.







Bei Neukauf von Autopolitur empfehle ich eine probeweise Anwendung z.B. auf der Innenseite eines Daches.
Viele Grüße
Wolfgang



Vom Moderator editiert

Wolko  
Wolko
Beiträge: 331
Registriert am: 14.12.2014

zuletzt bearbeitet 11.02.2018 | Top

RE: Schonend restaurieren...

#22 von Lorbass , 07.02.2018 09:18

Hallo Freunde,

kommt bitte wieder etwas runter,wenn ihr Euch die Eingangsfrage nochmal durchlesen würdet hat Kollege Klaus Hansen nach einer Rostentfernung gefragt.

Wolfgang (Wolko) Wenn Du genau hinsiehst sind die Tender vertauscht worden auf dem Bild,der von der 1020 ist hinter dem Bahnsteig.Der Bierwagen hat einen elfenbeinfarbigen Ton,durch den Blitz täuscht das.

Bei der 1020 würde jede Art von Polieren abraten ansonsten hat man keinen Lack mehr dieser sieht nicht wirklich mehr fest aus.

Grüße
Frank

 
Lorbass
Beiträge: 2.200
Registriert am: 23.03.2009


RE: Schonend restaurieren...

#23 von Jawaman75 , 08.02.2018 18:32

Hallo

Es ist schon ( fuer Aussenstehende ) immer wieder interessant, wie schnell man vom Thema abschweifen kann.

Zur Ursprungsfrage zurueck:
Jeder hat ja seine eigene Auffassung von orginal, Patina, Spielspuren usw, und jeder ein eigenes Rezept.
Aber ich denke mal, um das geeignete fuer genau die oben beschriebenen Stuecke zu finden, muesste man es in der Hand halten um das beste Ergebnis zu bekommen.
Deshalb rate ich auch, es einem Fachmann anzuvertrauen.
Und Rost auf jeden Fall behandeln. Polieren oder nicht, kann man ja dann selbst entscheiden.

Gruß aus Eisenach
Rene

Jawaman75  
Jawaman75
Beiträge: 88
Registriert am: 28.09.2017


RE: Schonend restaurieren...

#24 von Klaus_Hansen , 08.02.2018 18:44

Um das ursprüngliche Thema wieder etwas in den Vordergrund zu rücken, folgen hier Fotos vom Spielbetrieb aus den 1930er Jahren.
Man beachte die Signalbrücke aus Märklin-Baukastenteilen mit den Seilzügen zum Stellpult.






Mit dem Bahnhof und dem Kiosk im Hintergrund habe ich als Kind in dem 1950er Jahren noch gespielt. Auch der Lokschuppen stand damals noch auf dem Dachboden meiner Großeltern, war aber für uns Kinder tabu. Irgendwann wurde er dann entsorgt. Dass die guten Stücke auf den Bildern ganz oben in diesem Thread überhaupt gerettet wurden, war der Nostalgie meines Onkels zu verdanken, der die Stücke in seinem Wohnzimmer auf dem Bücherregal ausstellte - bis zu seinem Tode vor einem Jahr.

Grüße
Klaus

Klaus_Hansen  
Klaus_Hansen
Beiträge: 8
Registriert am: 07.05.2009


RE: Schonend restaurieren...

#25 von joha30 , 08.02.2018 18:57

Klaus,
du zeigst eine typische Anlage wie sie über zwei Generationen gewachsen ist. Offenbar lag der Ursprung um 1905 und dann wurde mit Abstand von 20 Jahren weiter ergänzt. Man sieht alle möglichen Hersteller, vorrangig Bing, das Gleis ist Märklin. Die Eigenbauten (Tunnel, Bahnhof, Schuppen, Bahnsteige) waren auch üblich, auf den meisten alten Anlagen sieht man Eigenbauten.
Die Signale sind nach Anleitung aus Märklin-Metalbaukasten gebaut.
Wenn "nur" das schon in Farbe gezeigte übrig geblieben ist, dann hat Dein Onkel Sachverstand für Antiquitäten gezeigt.


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 2.102
Registriert am: 11.02.2013


   

Neuerwerb Mä CER 66/13020
Ur uralter Märklin Spur 0 Wagon

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen