Bilder Upload

mein 1. Gleisplan

#1 von swiss , 29.11.2017 11:42

Guten Tag
Ich habe in den letzte Wochen stundenlang Gleispläne studiert. Nicht einer wo mir gefällt.
Habe nun mal etwas gezeichnet . Der Raum 4 mal 5 Meter wird demnächst fertig gebaut werden.
Was meint ihr? könnnte das etwas werden? Ich habe 4 Züge. M-Gleis,alles, analog. Der Bahnhof auf Ebene 10, Schattenbahnhof hinter einem Hügelzug auf Ebene 0,
Bahnstrom, Ringleitung möchte ich unterhalb verlegen, alles andere oberhalb . Was noch fehlt sind Rangiergleise.
Ich freue mich auf Kritik und Anregung.
Gruss Willi

swiss  
swiss
Beiträge: 33
Registriert am: 23.08.2014

zuletzt bearbeitet 29.11.2017 | Top

RE: mein 1. Gleisplan

#2 von KGBRUS , 29.11.2017 13:47

Hallo Willi,

prinzipiell ist es immer schwierig Gleispläne zu beurteilen, da dabei jeder seine eigenen Vorstellungen hat.

Am besten du setzt dich hin und denkst darüber nach, was du überhaupt möchtest:


Spielbahn mit viel Spielmöglichkeiten?
Viel Landschatsbau?
Komplexe Rangierfolgen darstellen?
Soll es eine Haupt oder eine Nebenstrecke werden?
Welche Landschaft willst Du darstellen?
Ländlich oder Stadt?
Dorf oder reines Gebirge?
Soll es eine reiner Personenbahnhof werden, oder mit Industrieanschluß?

Und denke bei aller Kritik oder Anregung die hier kommt, es ist dein Plan, Dir muß es gefallen.

Nun ein paar Worte zu deinem Plan aus meiner Sicht:
Du hast so geplant, das Du von der zur Verfügung stehenden Fläche dir die Hälfte durch das Gebirge klaust.
Ich würde den Schattenbahnhof unter die Ebene 0 Legen, somit hast du viel mehr Platz um die eigentliche Bahn darzustellen.



Gruß

Kay


Neue Anlage (Planung) (in Arbeit)

 
KGBRUS
Beiträge: 973
Registriert am: 24.07.2014


RE: mein 1. Gleisplan

#3 von boehmi59 , 29.11.2017 14:36

Zwei Dinge:

Kay hat recht, Du aber auch !

Ich bewerte Deinen Entwurf als typisch für Modellbahn – Planungen der 80er und 90er. Für den zur Verfügung stehenden Platz ist er sogar fast schon „klassisch“.

Was verdeckte Gleisführung angeht und Effekte (der Zug kommt ganz woanders raus, wo er rein gefahren ist !), hast Du alles richtig gemacht.

Aber es gibt für meinen Geschmack viel zu viele verdeckte Bereiche. Letztlich musst Du wissen was Du willst. Ich weiß, dass das früher Ziel sehr vieler Modellbahner war, möglichst wenig freie Strecke, keine (!) sichtbaren Radien und viele Ebenen.

Folge: Tunnelöffnungen ohne Ende (die Anlage sieht dann aus wie ein Fuchsbau), riesige Schattenbahnhöfe, an die man nicht rankommt, mönströse unförmige Gleiswendel, und riesige alpine Zwangsgebirge, obwohl flaches Land oder höchstens angedeutetes Mittelgebirge am Rand der Anlage optisch viel besser passen würden.

Diese Modellbauprofis belächelten dann solche einfachen Anlagen, die reine Spielbahnen waren, oder „dilettantisch“ nur auf einer Ebene gebaut waren. Also: Gleisführung möglich total kompliziert und auf drei oder mehr Ebenen…

Ich war früher selbst so, und habe ähnliche Pläne entworfen, die ich aber aus Platzgründen nie realisieren konnte und verwerfen musste, weil ich einfach die notwendige Grundkonstruktion für eine solche aufwändige Anlage nicht schaffte.

Heute halte ich es gelinde gesagt für nicht zielführend, Anlagen übermäßig kompliziert zu gestalten. Auch wenn sich manch‘ Profi nun angewidert wegdreht…

Ist eine Anlage eher einfach konstruiert, dass ist natürlich wenig „verdeckt“. Man kann aber auch die Züge besser beobachten.

Und denke daran: Aufwändiger Bau mit viel Landschaft und Ebenen wird Unmengen Zeit fressen. Selbst eine unkomplizierte Anlage kostet Zeit. Man darf Elektrik, Schaltungen usw. nicht außer Acht lassen und unterschätzen. Landschaftsbau sowieso…

Und man kann auch ohne „Gebirge“ rein auf der Platte sehr interessante Details gestalten, die am Ende besser wirken, als übertriebene Gebirgslandschaften, in denen zu viel untergebracht wird, was gar nicht zusammen passt.

Des wegen ist auch der Hinweis erlaubt, dass Du nur allein wissen musst, was Du bauen und umsetzen kannst und wie das Konzept sein soll.

Es wurde ja schon gesagt:
Viel Landschatsbau?
Komplexe Rangierfolgen darstellen?
Soll es eine Haupt oder eine Nebenstrecke werden?
Welche Landschaft willst Du darstellen?
Ländlich oder Stadt?
Dorf oder reines Gebirge?

Ich tendiere immer (!) zu einer Platte / Ebene... Max. 1 -bis 2 Ebenen.. Gerne irgendwo eine Brücke, viel Rangiermöglichkeiten. Aber ich wurde auch bekehrt M-Gleise und Gleispläne im Stil der 60er...

Ich habe daher auch keine konkrete Idee für Dich auf 4,00 m x 1,30 m und mehr... Für Deine Anlagengeometrie ist der Plan im Grunde gut, aber ich finde auch, dass zu viel der zur Verfügung stehenden Fläche verdeckt ist. Aber er entspricht der Bernhard Stein'schen Anlagenbau-Philosophie. Du schreibst ja, dass Du nichts findest, was Dir gefällt. Womöglich musst Du dann so bauen...

Gruß
Martin

 
boehmi59
Beiträge: 1.737
Registriert am: 08.04.2010

zuletzt bearbeitet 29.11.2017 | Top

RE: mein 1. Gleisplan

#4 von swiss , 29.11.2017 14:59

Besten Dank schon mal.
Ich möchte gerne Berge, einen Durchgangsbahnhof, 3 Rangier- Abstellgleise.kleines Dorf . Ich schaue mal was ich überhaupt an Gleismaterial zu verfügung habe- Einen Gleiswendel herzustellen wird für mich schwierig. ich habe zwar einen Firma gefunden die komplette Wendel baut.
https://www.gleiswendel-profi.de/Gleiswe...86-113-284.html
- sollte für M Gleis Doppelspur knapp passen. aber wegen 4 Gleisen im Schattenbahnhof? Finde das etwas übertrieben. Ich werde so im Januar Februar mal ein Test machen mit meinem Plan und dann Fotos machen.
Gruss Willi

swiss  
swiss
Beiträge: 33
Registriert am: 23.08.2014


RE: mein 1. Gleisplan

#5 von Charles , 29.11.2017 15:00

Hallo,

es ist sehr viel besser den Schattenbahnhof auf einer separaten Ebene unter dem normalen Anlagenniveau vorzusehen und von vorne zugänglich zu machen. Bei meinem Vorschlag kann man auch Rampen zum Schattenbahnhof planen und auf Wendeln verzichten.

Auch ist die Anlagenform "Aufgebahrter Sarg mitten in der Stube" nicht optimal. Ich würde so eine Anlagengrundform empfehlen.Das ergibt längere Fahrstrecken und eine gestrecktere Linienführung.



Falls ein Fenster zugänglich bleiben muss kann man ja an der Wand trotzdem einen Gang freilassen.

Und zu Deinem Entwurf : Die Kurve an der rechten Innenecke ist zu steil, das wird nichts von 10 auf 23 cm und im Schattenbahnhof sollte man Abstellgleise mit gleicher Länge einplanen.


Grüße aus dem Odenwald

Charles

Linktipp : Glasers Annalen als PDF Download : http://tinyurl.com/yampsnk7

 
Charles
Beiträge: 3.533
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 29.11.2017 | Top

RE: mein 1. Gleisplan

#6 von KGBRUS , 29.11.2017 15:02

Zitat von Charles im Beitrag #5
Auch ist die Anlagenform "Aufgebahrter Sarg mitten in der Stube" nicht optimal.





Der ist gut!!!! Den kannte ich noch nicht :-)

Gruß

Kay


Neue Anlage (Planung) (in Arbeit)

 
KGBRUS
Beiträge: 973
Registriert am: 24.07.2014

zuletzt bearbeitet 29.11.2017 | Top

RE: mein 1. Gleisplan

#7 von swiss , 29.11.2017 15:18

Die Anlage sollte ja wenn sie einmal fertig ist in die Ecke geschoben werden. Also nur zum Bauem mitten in der " Stube" Fenster nicht zum öffnen gedacht , da Kimaanlage

swiss  
swiss
Beiträge: 33
Registriert am: 23.08.2014

zuletzt bearbeitet 29.11.2017 | Top

RE: mein 1. Gleisplan

#8 von Preussenhusar , 29.11.2017 15:22

Hallo Kay,

bei Deinen Maßen an Wand - ich nehme an, keine Türen , Heizungen oder Fenster die man "frei" halten muß (grade bestätigt) - ist die Platte viel zu klein.
Wenn ich diese Maße nutzen dürfte würde ich eine Rundumanlage an 2 Wänden machen, mit 2 "Dicken Enden" als Kehren, an die man noch von 2 Seiten herankommt (Murphys Unfallgesetz)
Also die 4 M Front ganz nutzen mit 90 cm Tiefe und die 5 M mit 4,50 Strecke bebauen, 50 cm Zugang an der Wand mit der Türe.
Werkttisch am Eingang und Bedienpult mittig an der Anlage,

ich plane grade an so einer Anlage, mit 5 M Breite und ca 3 M Seitenteilen aka "Hundeknochen".

Gruß
Stefan

Preussenhusar  
Preussenhusar
Beiträge: 112
Registriert am: 10.05.2017

zuletzt bearbeitet 29.11.2017 | Top

RE: mein 1. Gleisplan

#9 von aus_Kurhessen , 29.11.2017 15:24

Hallo Willi,

also mir gefällt Dein Gleisplan. Ich gehe mal davon aus, dass es erst mal eine Prinzipskizze ist und die Feinplanung noch kommt. Du kannst die Anlage ja auch auf Rollen in die Ecke schieben und die Zugänglichkeit zum Schattenbahnhof durch abnehmbare Landschaftsteile auch von vorne gewährleisten. Da braucht man dann nicht unter die Anlage zu kriechen. Links hast Du einen relativ engen und steilen Bogen vom Bahnhof zum Schattenbahnhof, das könnte Probleme geben. Die Anbindung an die Wendel würde ich so machen:

Das ergibt bessere Fahrmöglichkeiten.

Schön finde ich die oben entlang führende lange Paradestrecke, die Du sicher offen führen willst. Über dem Schattenbahnhof würde ich sie noch in einem großzügigen eleganten Bogen ein wenig nach vorn ziehen.

Den Stausee würde ich so anlegen, das die Strecke mit einer Brücke den See überspannt und die Staumauer links neben der Strecke zu liegen kommt.

Viel Spaß beim Planen und bauen.

Gruß
Jürgen


Neuer Anfang mit ROKAL
Es war einmal...

 
aus_Kurhessen
Beiträge: 1.468
Registriert am: 10.01.2014


RE: mein 1. Gleisplan

#10 von SET800 , 29.11.2017 17:48

Hallo,
schaue dir doch mal die nette verspielte Großanlage aus dem Faller-Maginzin Heft 1 vom Oktober 1957 an. Ist nachlesbar hier im Forums-Archiv. Eine nette Anlage mit vielen schönen Fahrtmöglichkeiten inkl. langer Paradestrecken. Einen Schattenbahnhof liesse sich auf eine Ebene minus-1 auch noch hinzufügen.

Tipp, Pläne mit langen Bahnsteigleisen für lange Zücke sind verlockend, ich denke unsere Miniwelt sieht aber netter aus wenn eine 86er nur vier "Donnerbüchsen" zieht oder eine Übergabe-Güterzugsgarnitur. Daß es mal aufgrund "betriebsbedingter" Störungen ein Fernzug über eine Nebenstrcke umgleitet wird gibt es auch. ( Anwendung des Schattenbahnhofes )

Im Großbetrieb z.B. abgebügelte E-Loks mit 2x218 im Vorspann und Fernzügen über Tittmoning, Ampfing, Weidenbach von Salzburg-Mühldorf-München, oder in den letzten Wochen Güterzugsumleiter am Bodensee weil die Rheintalstrecke nördlich Basel...

Gruß Wolfgang

PS.:

Wenn elektrifiziert altmodisch E44 mit zwei (Kurs)Wagen von Freilassing nach Berchtesgaden, von Traunstein nach Ruhpolding oder modern Freiburg-Titisee mit 143 und 2 Doppelstock..

Ergänzung, wenn neben Bauen auch das Spielen interessiert, dann gehört zum "Hauptbahnhof" ein kurzes Nebengleis für einen Personenzug oder Triebwagen, des weiteren einige Gleisanschlüsse zu Fabrik, Sägewerk, Raiffeisen-Lagerhaus usw.. Raiffeisen ist gut für Abwechselung, Abfuhr von Getreide, Rüben oder Kartoffeln, Zustellung von Dünger, Traktoren, neuen Mähdrescher usw...

SET800  
SET800
Beiträge: 483
Registriert am: 28.12.2011

zuletzt bearbeitet 29.11.2017 | Top

RE: mein 1. Gleisplan

#11 von WINKI , 29.11.2017 19:12

Hallo Willi,

das wichtigste ist schon in den Beiträgen genannt worden. die Verlockung bei einer Modellbahn ist, alles was es im Mßsstab 1:1 gibt wünscht man sich als Modellbahner auf seinen Masstabe runtergebrochen. Durch diese Gedanken ist es unwahrscheinlich schwierig alles auf eine Modellbahnanlage unterzubringen.

Martin hat hier mal eine Lanze gebrochen. weniger ist manchmal mehr. eine Modellbahnanlage ist eigentlich ein großes Diorama, ein Ausschnitt aus etwas fokusiertem.
Also die Gedanken runterbrechen ,sortieren, das was als Ergebnis herauskommt ist die Gleisplanung, Gestaltung usw.
Betrachte auch die Züge die auf der Anlage fahren dürfen. Lange , kurze Waggenpaarungen. dieser Punkt ist nicht unerheblich.
wenn schon ein Schattenbahnhof , diesen auf Ebene -1 einplanen, mit sehr viel Zugriffmöglichkeiten.
Gleiswendel sind ein Thema für sich , diese nehmen sehr viel Raum und Platz ein. Hauptsächlich verbaut man GLSW. um enorme Höhenunterschied zu überwinden
Der Raum für deine Anlage gibt sehr viel gestalterischen Freiraum ,nutze diesen doch aus.
Vom Ansatz ist dein Gleisplan schon sehr gut, die Radien etwas entschärfen, dan wirkt es flüssiger.

Weiterhin viel Spass , werde auf jeden Fall dein Projekt mitverfolgen .

Gruß Udo


Märklin H0 MOBAGEBIRGE
Die 3 Burgenbahn
Schotterwerksbahn
www.udo-maerklin-metallgleis.de

 
WINKI
Beiträge: 225
Registriert am: 20.07.2017


RE: mein 1. Gleisplan

#12 von swiss , 31.12.2017 08:08

Guten Tag
Der neue Gleisplan sollte besser passen. ich denke das ich genügend Material habe,. ev.muss ich noch einige gerade Gleise einkaufen. Für die Fachleute von Schattenbahnhofsteuerungen habe ich dann noch viele Fragen.
Gruss Willi

swiss  
swiss
Beiträge: 33
Registriert am: 23.08.2014


   

Einbau elektronischer FRU in Lok
Alte Märklin-Lok (89006) quietscht und ruckelt

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen