Bilder Upload

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#26 von gn800 , 10.11.2017 11:05

Hallo Leute, die Aussparung für die Kabel muss bei den Loks mit Metallgehäuse vorhanden sein,

weil die Kabel aus Platzgründen nicht über den eingegossenen Block verlegt werden können.

Wie es bei der MFX- Lok ist, weiß ich nicht, bei der Primex- 33005 ist die Aussparung noch vorhanden.

Ich habe übrigens in meinem vorgien Beitrag noch etwas vergessen:

Bei den wieder eingeführten 3005 fehlen auch die "3005"- Beschriftungen an Lok und Tender.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009

zuletzt bearbeitet 10.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#27 von Hardy55 , 10.11.2017 12:06

Moin Leute,

habe auch eine 23 von 1 59. Diese hat im Chassis nicht die angesprochene Aussparung.
Wurden vielleicht Restbestände aufgearbeitet?
Ein weiteres untrügliches Merkmal einer DA 800 der 1ten Serie ist der Motorschild und
was fast noch schwieriger zu beschaffen ist, ein komplettes Getriebe aus Messing.
Spätere Versionen hatten oben ein Nylonzahnrad, erkennbar auf den Bildern.
Hoffe , wieder etwas Licht ins Graue(n) gebracht zu haben.



oben 1te Serie, undten von 1959



oben 1te Serie, unten von 1959



oben von 1959 unten 1te Serie

Hardy55  
Hardy55
Beiträge: 699
Registriert am: 03.10.2014


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#28 von gn800 , 10.11.2017 12:23

Hallo Hardy55, nimm einmal das Klebeband ab. - Wahrscheinlich ist die Aussparung darunter.

Würde sie fehlen, könntest du bei dieser Verlegung der Kabel das Gehäuse überhaupt nicht aufsetzen.

Beide Klebebänder sind übrigens sowiseso nicht original.

Bei den ersten Versionen war das ein Art Tesafilm, bei späteren schwarzes Gewebeband.

Die Primex 33005 haben hier ein rotes Platik- Klebeband.

Dieser Motorschild wurde auch bei späteren Versionen noch verwendet.

Die ersten (Baujahr 1954) sind eigentlich nur an roten Laufgestellen und Plastik- Gehäuse erkennbar.

Ab 1955 gab es die GN 800, wo die gleichen Laufgestlle, aber brüniert, eingebaut sind.

Ab 1955 waren auch die Laufgestelle der DA 800 brüniert, um die Fertigung zu vereinfachen.

So konnten die vorderen Laufgestelle in beide Loks eingebaut werden.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009

zuletzt bearbeitet 10.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#29 von Hardy55 , 10.11.2017 13:53

Hallo Johannes,

stimmt, die Aussparung ist unter dem Tape.

Gruss Hardy

Hardy55  
Hardy55
Beiträge: 699
Registriert am: 03.10.2014


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#30 von Jofan 800 , 10.11.2017 20:15

Hallo zusammen,

vielen Dank für die schnellen Reaktionen.

Claus: Vielen Dank, die Fotosstrecken hatte ich noch nicht gesehen. Sie bestätigen das was auch Johannes geschrieben hat.1954 ohne Aussparung, die Modelle von 56/59/60/63 mit Aussparung.
Hardy: Deine Loks zeigen das gleiche Bild.
Johannes: Wenn ich dich richtig verstanden hast schreibst Du, das beim Kunststoffgehäuse die Aussparung nicht notwendig war weil hier mehr Platz unterm Gehäuse war. Mit der Einführung des Gussgehäuses musste dann die Aussparung für die Kabel geschaffen werden weil das Gussgehäuse innen enger war.

Damit ist der erste Teil meiner Frage beantwortet. Ohne Aussparung 1954 - 1955, mit Aussparung mit Modellübergang zum Gussgehäuse ab ca. 1956. Leider habe ich kein Foto gemacht von dem neuen Fahrgestell ohne Aussparung, sodass ich das nicht belegen kann. Ich bin mir aber sicher dass ich es bei einem Umbau benutzt und dann verkauft habe. Warum ich mir sicher war, dass es sich nicht um ein Fahrgestell der 1. Version handelte kann ich jetzt auch nicht mehr sagen. Aber ich war mir sicher. Ich werd mal weiter suchen.

Also mindestens 3 Kennzeichen für eine DA 800 Erstversion 1954 - Kunststoffgehäuse, Fahrgestell ohne Aussparung für Stromzuführungskabel im Gussblock, rote Vor-/Nachlaufachsträger. Ab 1955 dann mit brünnierten Vor- / Nachlaufachsträgern.

Viele Grüße, Joachim

Jofan 800  
Jofan 800
Beiträge: 323
Registriert am: 14.03.2014

zuletzt bearbeitet 10.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#31 von Hardy55 , 10.11.2017 21:14

Moin Jofan,

die erste Ausführung noch mit reinem Metallgetriebe.

Gruss Hardy

Hardy55  
Hardy55
Beiträge: 699
Registriert am: 03.10.2014


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#32 von Märklin3047 , 11.11.2017 09:53

Auch ich habe die Erfahrung gemacht, daß der Koll nicht immer Recht hat. Natürlich wollen das eingefleischte Koll-Gurus nicht wahrhaben. Ist aber wahr. Stefan aus Duisburg-Laar am Rhein


Märklin3047  
Märklin3047
Beiträge: 509
Registriert am: 21.10.2012

zuletzt bearbeitet 11.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#33 von Märklin3047 , 11.11.2017 10:05

Hatte mal den Koll angeschrieben, wegen dem Modell 3047. Diese darauf aufmerksam gemacht, daß die Lok bis 1967 oder war es 1968 nur mir zwei Haftfreifen ausgeliefert wurde. Und das der Kreuzkopf des Gestänges ab 67/68 stärker gewinkelt, platter und größer ist. Man antwortete mir darauf hin, daß wäre nicht so für Details wichtig. Die Antwort ist geradezu lächerlich, zieht sich doch Koll oft an viel kleineren veränderten Details hoch.


Märklin3047  
Märklin3047
Beiträge: 509
Registriert am: 21.10.2012


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#34 von gn800 , 11.11.2017 10:45

Hallo Joachim, die fehlende Flexibilität der Gussgehäuse gegenüber den Plastik- Gehäusen spielte

sicher auch eine Rolle. - Ein Plastik- Gehäuse kann man etwas spreizen, wenn es darunter eng wird.

Es hatte sich wohl herausgestellt, dass hinter dem FRU zu eigentlich zu wenig Platz für die Kabel ist.

Wenn die nicht ganz präzise verlegt sind, wird die Funktion des FRU gestört.

Das präzise Verlegen kostete sicher Zeit.

Man musste darum eine andere Lösung für die Verlegung der Kabel zum Motor finden.

Mit Aussparung müssen nur alle Kabel dort hinein gelegt werden, Klebeband drüber, fertig!

Die Plastik- Gehäuse gab es auch noch 1955, dann allerdings mit brünierten Laufgestellen.

Ich habe gelesen, dass Märklin anbot, die Plastik -Gehäuse gratis gegen Guss- Gehäuse zu tauschen.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009

zuletzt bearbeitet 11.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#35 von Redwest , 11.11.2017 10:56

Moin,
hab da auch mal ne Frage,
an einem Fahrgestell einer 23er ist das Gussteil(das mit dem Innen- Gewinde)
abgebrochen ,an dem das Gehäuse befestigt wird.
Gibt es ne möglichkeit das Gussteil wieder zubefestigen,
oder wäre es besser ein Kunststoffgehäuse zu verwenden ?
Die Lok läuft problemlos.


Grüssle-Peter

 
Redwest
Beiträge: 1.888
Registriert am: 11.09.2012

zuletzt bearbeitet 11.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#36 von *3029* , 11.11.2017 15:40

Zitat von gn800 im Beitrag #34
Hallo Joachim, ...

Die Plastik- Gehäuse gab es auch noch 1955, dann allerdings mit brünierten Laufgestellen.

Ich habe gelesen, dass Märklin anbot, die Plastik -Gehäuse gratis gegen Guss- Gehäuse zu tauschen.

Grüße

Johannes


Hallo zusammen,

Johannes,

der angebotene und sicherlich auch vielfach wahrgenommene Gehäusetausch ist auch eine Erklärung
für vom Sammler "nicht einzuordnende" DA / 3005er Varianten ...

Bei dieser Lok ist das Durcheinander wirklich "perfekt".
Die Chance, eine bestimmte originale Variante zu finden, wohl sehr gering.

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 6.931
Registriert am: 24.04.2012


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#37 von SET800 , 11.11.2017 16:46

Hallo,

BR23, 3005 oder DA800 sind ebenso wie die E44, 3011, SET800 in allen Varianten typisch für Märklin von 1955 bis 1980. Beide verbinden recht schöne Modellhaftigkeit mit sehr robuster Spiel- und Betriebstauglichkeit. Und das Fahrverhalten ist auch praxsistauglich.

Gruß Wolfgang.

Und für die Vitrine oder dem Anlagenbetrieb, mir ist es egal ob 6 oder 9 Speichen am Vorlauf, mit oder ohne Handschalthebel, ob umgebaut oder nicht. Im Gegensatz zur 01, 44 oder gar TP800 waren die immer recht preisgünstig und deshalb große Stückzahlen.

Komischerweise waren die SK800, die 05-Stromlinie, obwohl fast nie im Orginal zu sehen bei vielen Buben in meiner Kindheit DAS Objekt der Begierde ( gönnerhater kinderloser Onkel ersehnt ), nicht so die 01, 86 oder 44.

SET800  
SET800
Beiträge: 424
Registriert am: 28.12.2011


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#38 von *3029* , 11.11.2017 18:51

Hallo zusammen,

Wolfgang,

" Komischerweise waren die SK800, die 05-Stromlinie, obwohl fast nie im Orginal zu sehen bei vielen Buben in meiner Kindheit DAS Objekt der Begierde ( gönnerhater kinderloser Onkel ersehnt ), nicht so die 01, 86 oder 44. "

Das finde ich absolut nachvollziehbar, mir ging es da ähnlich, die SK 800 weckt Emotionen und Träume
von Reisekomfort und Luxus ...
01, 86, 44 usw. sind im Vergleich dagegen eher nützliche Arbeitstiere.

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 6.931
Registriert am: 24.04.2012


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#39 von John Wayne , 12.11.2017 09:39

Vielleicht liegt es auch daran, dass Kinder oftmals zur Gigantomanie neigen. In Sachen Modellbahn heißt das, dass man stets die größte, die längste bzw. die stärkste Lok haben möchte - eben die mutmaßliche beste Lok.
Bei mir war das ganz ähnlich. Ich wollte als Bub stets die BR 53 haben, einfach aufgrund ihrer gigantischen Abmaße... Das es diese Lok nie gegeben hat, spielte dabei keine Rolle und auch nicht die Tatsache, dass ich die Dampflokzeit generell knapp verpasste.


John Wayne  
John Wayne
Beiträge: 127
Registriert am: 25.07.2011


RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#40 von M-Nostalgiker , 12.11.2017 10:57

Zitat von John Wayne im Beitrag #39
Vielleicht liegt es auch daran, dass Kinder oftmals zur Gigantomanie neigen. . . . . . . . ..

Das lass ich mal als "Wort zum Sonntag" gelten . . . . . . . . . . aber nicht nur für damals und nicht nur für Kinder


Gruss, Serge :-)

 
M-Nostalgiker
Beiträge: 2.181
Registriert am: 17.09.2012

zuletzt bearbeitet 12.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#41 von SET800 , 12.11.2017 16:30

Zitat von Redwest im Beitrag #35
Moin,
hab da auch mal ne Frage,
an einem Fahrgestell einer 23er ist das Gussteil(das mit dem Innen- Gewinde)
abgebrochen ,an dem das Gehäuse befestigt wird.
Gibt es ne möglichkeit das Gussteil wieder zubefestigen,
oder wäre es besser ein Kunststoffgehäuse zu verwenden ?
Die Lok läuft problemlos.




Hallo,

Mieine Arbeitsplanung wäre die:

1. Mit Zweikomponentenkleber wieder befestigen.

2. Laschen anbringen, schauen wie es mit Luft zum Gehäuse aussieht, 1mm Blech beidseitig und M2-Schrauben.

Gruß Wolfgang

SET800  
SET800
Beiträge: 424
Registriert am: 28.12.2011

zuletzt bearbeitet 12.11.2017 | Top

RE: Fragen zur Märklin 3005 (BR 23)

#42 von Redwest , 12.11.2017 16:49

Hallo Wolfgang,
das mit dem Komponenten Kleber geht.
Jetzt muss ich das ganze nur noch
stabilisieren,da das Fahrwerk doch einiges an Gewicht hat.


Grüssle-Peter

 
Redwest
Beiträge: 1.888
Registriert am: 11.09.2012


   

Projekt III , Youngtimer Märklin , # 0677 Schaufensteranlage
Märklin U-Anlage

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen