Bilder Upload

Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#1 von Jogi71 , 01.10.2017 07:55

Hallo liebe MoBa-Freunde,

habe mir vor kurzem ein für mich schönes Modell einer 3015 gekönnt. Den Funktionstest auf dem Testgleis meines Dealers hat das gute Stück auch problemlos bestanden. Funktionen wie der Schweizer Lichtwechsel, Umschalten auf vor und rückwärts hat alles gepasst.
Ein paar Tage später das gute Stück auf meiner Hunsrück aufgegleist und freudig zugeschaut wie sie ihre Runden drehte. Leider hielt die Freude nicht allzulange, irgendwann nach ein paar Runden fing die Lok im Bereich des Umschalters an zu Rauchen. Deckel runter und mal nachgeschaut ob etwas auf anhieb zu erkännen wäre, aber als Krokolaie etwas schwierig. Gut, die Lötpunkte sehen nicht gerade Top aus das habe ich auch erkannt. Aber sonst eigentlich alles ok. Habe es nochmal ohne Gehäuse versucht mit dem gleichen Ergebnis, 4-5 Runden und der Umschalter fängt wieder an zu Rauchen.
Habe mal zwei Fotos von dem besagten Sorgenkind angefügt und habe eine Frage an die Spezialisten. Ist die Belgung der kabel an dem Umschalter so richtig?




Komisch ist halt das sie ja anfänglich funktioniert und erst nach einer kurzen Zeit anfängt zu mucken. Eventuell ein schleichender Kurzschluss?
Wäre Euch sehr dankbar wenn Ihr mir bei diesem Problem helfen könntet damit ich mich wieder an dem Anblick einer im Kreisfahrenden 3015 erfreuen kann.

Schöne Grüße aus Holzmaden
Jörg

 
Jogi71
Beiträge: 120
Registriert am: 04.11.2012


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#2 von 60903 , 01.10.2017 08:24

Wenn der Lichtwechsel funktioniert, dann ist die Belegung korrekt. Die Kontakte könnten zu lose sein und ölverschmiert. Das würde den Qualm erklären. Wenn sie nicht stehenbleibt, ist da auch kein Kurzschluss. Lass sie mit offenem Aufbau fahren (Prüfstand) und beobachte genau, wo sie qualmt.


Grüße

Martin

60903  
60903
Beiträge: 498
Registriert am: 05.06.2007


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#3 von gs800 , 01.10.2017 10:01

Hallo Jörg,

der Vorbau sitzt ziemlich nah am Umschalter. Hier kann es schonmal zu Feindkontakt kommen, habe ich zumindest ein paarmal gehabt.
Ein Tesastreifen zur isolierung hilft.
Aber erstmal würde ich das Reptil ohne den Umschaltervorbau ein paar Runden drehen lassen, um einen Defekt am Umschalter auszuschliessen.


Gruss
Rei


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Aber Nichts wissen macht auch nix :-)

 
gs800
Beiträge: 3.020
Registriert am: 26.02.2012


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#4 von Jogi71 , 01.10.2017 12:46

Hallo zusammen,

habe die Lok nochmal auf ihre Runden geschickt. Nach kürzester Zeit wird ein Kabel sowas von heiss das es anfängt zu Qualmen. Habe euch ein Bild beigefügt, dort wo der Pinselstiel hinzeigt ist dieses besagte heisse Kabel.



Desweiteren ist mir noch aufgefallen das an der Befestigungsschraube noch eine Lötfahne mit angeschraubt ist. Auf dieser Lötfahne ist auch ein Lötpunkt zu erkennen, aber kein Kabel. Gehört hier nicht dieser dünne Draht von der Magnetspule angelötet?



Gruß Jörg

 
Jogi71
Beiträge: 120
Registriert am: 04.11.2012


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#5 von MS 800 , 01.10.2017 13:56

Hallo, Jörg,

wenn ein Kabel heiß wird, dann heißt das, dass sein Widerstand für den fließenden Strom zu hoch (bzw. sein Querschnitt zu gering) ist. Das kann an dieser Stelle entweder durch eine schlechte Lötverbindung oder durch Brüche von Einzeldrähten in der Litze verursacht werden.

Ein erster Versuch zur Abhilfe wäre, die Lötstelle nachzulöten - mit einem Tropfen Flussmittel benetzen, aufschmelzen und wieder erstarren lassen. Wenn das nicht hilft, liegt es an der Litze. Dann würde ich sie ablöten, um ein paar mm kürzen (scheint ja lang genug zu sein), ca. 3 mm abisolieren, verzinnen und neu anlöten.

Vielleicht ist die Litze auch zu weit ins Innere hinein verzinnt, sodass sich beim Biegen am Ende des steifen, zinnhaltigen Stücks Drahtbrüche ergeben haben. Das solltest Du vor einer Neuverlötung auch noch überprüfen.

VlG

MS 800


Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht (Eugène Ionesco).
Als Kinder haben wir uns am Rattern unserer Züge auf den Blechschienen erfreut ... heute brauchen Sie dazu Sounddecoder.

 
MS 800
Beiträge: 2.667
Registriert am: 08.01.2011


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#6 von arnismoba , 03.10.2017 11:21

Hallo Leute,

in jedem Fall fließt zu viel Strom durch die Litze. Wenn es raucht und der Rauch stammt von der Litzenisolierung, dann müsste diese zumindest angekokelt sein. Ist das der Fall?

Wenn nicht, dann hätte ich die Spule des Umschalters im Verdacht. Wird die auch heiß?

Wenn dem so ist, dann fließt durch die Spule zu viel Strom. Die Spule ist m.E. in Serie geschaltet mit der Feldspule und diese in Serie mit dem Anker.

Ursache dafür kann ein Windungsschluß in der Umschalterspule, der Feldspule oder dem Anker sein.

Hier wäre zunächst die Stromaufnahme der Lok im Betrieb zu messen. Dazu einfach ein Multimeter zwischen Trafo und Gleis einschleifen.

Viele Grüße
Bernhard


Viele Grüße
Bernhard

Systeme H0 "AC" und "DC", analog + digital, N-Spur analog, Epoche heute +/- IIIb, früher alles was gefällt

 
arnismoba
Beiträge: 20
Registriert am: 17.09.2017


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#7 von adler , 03.10.2017 21:37

Hallo

auf diesem Bild sieht man den kleinen Draht, der an der Lötfahne angelötet ist.
Der könnte natürlich fatzen, wenn man an der Schraube dreht!!


Gruss
Adler

 
adler
Beiträge: 286
Registriert am: 12.04.2010

zuletzt bearbeitet 03.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#8 von maeflex , 03.10.2017 21:41

fuer alle Nicht-Schwaben:

Fatzen heisst abreissen !

eine erfolgreiche Restwoche....


beinah haette ich es vergessen: meine 3015 wurde auch an der gleichen Stelle richtig warm:
Es lag an den Kontaktfedern, die nicht richtig schlossen. Die beim Einstellen unchristlichen Aeusserungen bringen mich wahr-
scheinlich um das Himmelreich


Gruss
Roland

 
maeflex
Beiträge: 1.332
Registriert am: 13.05.2010

zuletzt bearbeitet 03.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#9 von DOCMOY , 03.10.2017 22:36

"Hochohmige" Lötstelle? Wenn eine Lötstelle nicht ganz durgelötet ist, oder nur wenige Litzenteile Kontakt haben, da kann es ja zu einer zu hohen Stromstärke = punktuellen Wärmeentwicklug kommen, könnte auch der Gr rund sein, warum das nicht immer gleich raucht, einmal den Lötpunkt neu durchlöten.

DOCMOY  
DOCMOY
Beiträge: 68
Registriert am: 02.03.2015


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#10 von gn800 , 04.10.2017 10:42

Hallo Jörg, der dicke Pinselstil zeigt auf den Kontakt des Unterbrecherschalters.

Ist der Andruck zu gering, gibt es auch einen Übergangswiderstand.

Der Schaltvorgang wird mit erhöhter Stromspannung ausgelöst,

wobei die Magnetkraft der Spule die Spannung der Schaltschieberfeder überwindet.

Um zu sehen, was dabei geschieht, schalte einfach ein paar Mal um und beobachte.

Ist die Schaltschieberfeder (die kleine Spiralfeder, siehe Bild unten) zu schlapp,

wird der Schieber schon während Fahrt leicht angzogen.

Dann kann der Unterbrecher schon während der Fahrt etwas geöffnet sein, sodass es funkt.

Dabei wird der Kontakt langsam immer wärmer und irgendwann qulamt es.

Zum Verständins habe ich dein Bild etwas bearbeitet:



Die gelbe Markierung zeigt den Unterbrecher, der rote Pfeil zeigt den Unterbrecher- Kontakt.

Die grünen Pfeile zeigen jeweils den Schaltschieber und

der weiße Pfeil zeigt die ungefähre Lage der Feder seitlich unter dem Umschalter.

Ich würde zuerst die Schaltschieberfder (Art. 7194) ersetzen und dann noch einmal testen.

Sind die Rauchzeichen dann immer noch da muss evtl. der Unterbrecher etwas nachjusiert werden

oder sogar ersetzt werden.

Das ist eine Arbeit, die einige Erfahurng im Löten und mit dem Krokodil erfordert.

Ich kann diese Arbeiten auch gerne für dich übernehmen.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009

zuletzt bearbeitet 04.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#11 von arnismoba , 04.10.2017 18:15

Hallo,

macht Sinn mit den Kontakten. Nur: Kontakte die nicht richtig schließen und über den zu hohen Übergangswiderstand "qualmen", sind m.E. beschädigt bzw. eingebrannt.

Hier müssten neben der Einstellung des Kontaktdruck unbedingt die Kontaktflächen gereinigt werden, sonst qualmt es leicht wieder.


Viele Grüße
Bernhard

Systeme H0 "AC" und "DC", analog + digital, N-Spur analog, Epoche heute +/- IIIb, früher alles was gefällt

 
arnismoba
Beiträge: 20
Registriert am: 17.09.2017


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#12 von Jogi71 , 04.10.2017 19:00

Hallo Leute,
vielen Dank für die Hilfestellung. Sobald ich etwas Zeit und die Muse dafür habe werde ich mich nochmal an das Biest ran tasten. Unter der Woche noch Feierabend habe ich keinen Kopf für solch filigrane Fummelarbeiten ☺️. Da kann es locker passieren das ich mehr kaputt mache....

@Johannes, falls ich es nicht schaffe, kann ich mich immer noch bei dir melden. Vielen Dank für das Angebot 👍

Gruß Jörg

 
Jogi71
Beiträge: 120
Registriert am: 04.11.2012


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#13 von gn800 , 05.10.2017 10:18

Hallo Jörg, so kannst du sehr einfach testen, ob es die Schaltschieberfeder ist:

Einfach den Schaltanker vorübergehend fixieren und vor der Spule einen Holzzahnstocher feststecken.

(Holzzahnstocher gibt es in runden Dosen à ca. 400 Stück in Supermärkten etc.

Die sind vielseitig auch für andere Arbeiten nutzbar.)

Möglichst keinen Schraubendreher nehmen, ein Plastikspieß für Häppchen tut es aber auch.

So einstecken, dass der Schaltanker sich nicht mehr bewegen kann!



Der gelbe Pfeil zeigt, wo der Holzzahnstocher hin soll.

Dann mindestens solange fahren, bis es normalerweise qualmen würde, und prüfen, ob es qualmt.

Qualmt es nicht mehr, sollte der Fehler mit dem Autausch der Feder behoben sein.

Evtl. muss noch ein bißchen nachjustiert werden.

Diese Vorgehensweise hat sich bei mir sehr gut bewährt.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009

zuletzt bearbeitet 05.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#14 von Jogi71 , 21.10.2017 19:56

Hallo Modellbahnfreunde,
habe mich endlich mal wieder dazu überwunden und mich an den Patienten ran gewagt. Ich habe den Rat befolgt und die Schaltwippe mit einem Zahnstocher blockiert. Jedoch ändert sich nichts an dem Problem und das Kabel wird nach wie vor sehr heiß. So heiß das sich schon zwei mal die Lötverbindung sich gelöst hat.

Ratlose Grüße, Jörg

 
Jogi71
Beiträge: 120
Registriert am: 04.11.2012


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#15 von arnismoba , 22.10.2017 10:01

siehe Beitrag Nr. 6
Es fließt zuviel Strom durch den Draht. Entweder ist irgendwo eine unzulässige Verbindung entstanden oder die Spulen (Motor oder Relais) haben einen Windungsschluss mit der Folge eines zu niedrigen Wechselstromwiderstands.


Viele Grüße
Bernhard

Systeme H0 "AC" und "DC", analog + digital, N-Spur analog, Epoche heute +/- IIIb, früher alles was gefällt

 
arnismoba
Beiträge: 20
Registriert am: 17.09.2017


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#16 von Märklin3047 , 22.10.2017 10:19

Zitat von Jogi71 im Beitrag #4
Hallo zusammen,

habe die Lok nochmal auf ihre Runden geschickt. Nach kürzester Zeit wird ein Kabel sowas von heiss das es anfängt zu Qualmen. Habe euch ein Bild beigefügt, dort wo der Pinselstiel hinzeigt ist dieses besagte heisse Kabel.



Desweiteren ist mir noch aufgefallen das an der Befestigungsschraube noch eine Lötfahne mit angeschraubt ist. Auf dieser Lötfahne ist auch ein Lötpunkt zu erkennen, aber kein Kabel. Gehört hier nicht dieser dünne Draht von der Magnetspule angelötet?



Gruß Jörg

Also das mit dieser Lötfahrne und dem dünnen Draht und der Schraube ist völlig in Ordnung. Stefan aus Duisburg-Laar am Rhein


Märklin3047  
Märklin3047
Beiträge: 509
Registriert am: 21.10.2012

zuletzt bearbeitet 22.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#17 von Märklin3047 , 22.10.2017 10:33

Also sowas hatte ich auch noch nicht. Ich vermute mal das die Feldspule nicht mehr in Ordnung ist. Schraube doch mal die anderen Gehäuseteile ab und stelle mal die frei gewordenen Stellen als Foto ein. Damit man mal den Verlauf der oder des Kabel sehen kann. Ich hatte mal an einer 3075 und 3047 die Feldspule wechseln müssen, aber ich weiß nicht mehr genau wie sich die kaputten Feldspulen bemerkbar machten. Ist zu lange her, 8-10 Jahre her. Aber gequalmt hat da, so meine ich nichts. Sollte ich mich richtig erinnern hatten die beiden Loks immer wieder im Betrieb Ausfälle. Stefan aus Duisburg-Laar am Rhein


Märklin3047  
Märklin3047
Beiträge: 509
Registriert am: 21.10.2012

zuletzt bearbeitet 22.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#18 von reinerich , 22.10.2017 11:26

Hallo Jörg,

nimm auf jeden Fall auch das Mittelgehäuse und die andere Seite ab.

Wenn es nicht die Feldspule ist, kann es auch ein eingequetschtes Kabel sein.
Auch Licht, Lampenhalter, Birnen, Kontakte etc. einer genauen Prüfung unterziehen.
Auch unter der Blechabdeckung an der Motorunterseite oder im Bereich der Führerhaustreppen kann es Quetschstellen geben.


Evtl. die beiden langen Kabel zur Feldspule ablöten.

Wenn Du am Motor Spannung (rot vom Trafo) auf den Lötpunkt gibst an dem der Strom in den Motor geht (das ist nicht der, an dem die kurzen Drähte der Feldspule angelötet sind)
und Masse auf einen der langen Drähte der Fedspule, dann sollte der Motor laufen.

Damit hast Du anderen möglichen Fehlerquellen erstmal "abgeschaltet".

Wenn der Draht dann immer noch heiß wird, ist es wohl die Feldspule oder einem Kurzschluss am Motorschild.

Läuft der Motor einwandfrei, liegt der Fehler in der weiteren Verkabelung.

Diese Arbeiten macht man am Besten auf dem Basteltisch und nicht auf der Anlage.

Hier gibts auch noch Tips:http://www.modellbau-wiki.de/wiki/M%C3%A...und_Fehlersuche

https://stummiforum.de/viewtopic.php?t=15043

Erstmal viel Erfolg bei der Fehlersuche.

Gruß

Reiner

reinerich  
reinerich
Beiträge: 357
Registriert am: 22.09.2013


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#19 von gn800 , 24.10.2017 10:37

Hallo Jörg, ich habe dir noch Bilder zu den Beschreibungen von reinerich gemacht:

Hier zeigt der Pfeil auf die beschriebene Lötstelle.

Sie sitzt an einem Extrablech unter der Schraube für die Bürstenfeder und

ist manchmal durch die UKW- Drossel (hier schwarz über dem braunen Kondensator) verdeckt.

Die UKW- Drossel kommt mit einem Kabel vom FRU und ist daran angelötet.

Der Pfeil zeigt auf die Lötstelle:



Hier sieht man die Schraube für die Bürstenfeder.

Direkt darunter sitzt das Lötblech für die UKW Drossel (hier blau).

Der gelbe Pfeil gibt nur die Richtung an, wo das Kabel mit der Drossel herkommt.



Das Zerlegen des Motors ist etwas "delikat",

weil man an die sehr langen Schrauben nur schlecht herankommt.

Sie sitzen jeweils rechts in einem tiefen Loch und sind normalerweise durch die Treibgestelle verdeckt.

Von außen gesehen sitzen sie genau auf Höhe der Kabelführungen, die an den Mitteltreppen sitzen.

Die Bilder zeigen die Position jeweils an einem losen Motor.

1. Die Hinterseite vom Motor mit dem Ober- Unterleitungs- Schalter:



2. Die Vorderseite mit der Bürstenbrücke:



3. Die Seitenansicht: Hier ist nur eine Seite markiert.



So sieht das Ganze zerlegt aus, mit Feldspule und Schrauben im Vordergrund:

Das schwarze und das rote Kabel zum FRU sind schon von der Feldspule abgelötet.



Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009

zuletzt bearbeitet 24.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#20 von gn800 , 24.10.2017 17:12

Hallo Jörgt, noch eine Ergänzung: Der Zusammenbau des Motors ist nicht ganz einfach.

Es ist darauf zu achten, dass Führungsstifte, Feldspule und Getriebehälften richtig zusammenpassen.

Sitzen etwas nicht ganz genau, läuft der Anker schwer, nur in eine Richtung oder gar nicht.

Die Kabel dürfen nicht zwischen den Getriebehälften eingeklemmt werden.

Zum Testen den Anker ohne Bürsten und von Hand ein paar Umdrehungen durchdrehen.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#21 von Jogi71 , 24.10.2017 19:55

Hallo Johannes, vielen Dank für die bebilderte Anleitung. Aber keine Sorge, den Motor werde ich nicht ausbauen. Da lasse ich schön die Finger von. Ich glaube das ich sie lieber jemandem anvertraue der mehr Ahnung von der Materie hat als ich. Wenn ich nur wüsste wer mir mal so eine Hilfe angeboten hatte.....?

Mit fragenden Grüßen
Jörg

 
Jogi71
Beiträge: 120
Registriert am: 04.11.2012


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#22 von claus , 24.10.2017 20:32

Zitat von Jogi71 im Beitrag #21

.. Wenn ich nur wüsste wer mir mal so eine Hilfe angeboten hatte.....?




Hallo Jörg,

das könnte oder dürfte wohl Johannes ( GN800 ) gewesen sein...


Viele Grüsse,

Claus

 
claus
Beiträge: 13.349
Registriert am: 30.05.2007

zuletzt bearbeitet 24.10.2017 | Top

RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#23 von Jogi71 , 24.10.2017 22:10

Hallo Claus, ja so ähnlich klang der Name 😂.

 
Jogi71
Beiträge: 120
Registriert am: 04.11.2012


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#24 von claus , 24.10.2017 22:18

Wenn Johannes morgen die Kiste wieder anmacht, wird er sich bestimmt melden.


Viele Grüsse,

Claus

 
claus
Beiträge: 13.349
Registriert am: 30.05.2007


RE: Märklin 3015 gibt Rauchzeichen

#25 von gn800 , 25.10.2017 15:58

Hallo Leute, stimmt!

@ Jörg, wir klären alles Weitere am besten in einer Privaten Mail.

Also schreibe mir dann bitte mal.

Dann bekommst du meine Adresse und Telefonnummer.

Grüße

Johannes


Schrott wird flott - Geht nicht gibt´s nicht. Alles eine Frage des Aufwandes.

 
gn800
Beiträge: 3.578
Registriert am: 31.10.2009

zuletzt bearbeitet 25.10.2017 | Top

   

Rote Farbe für Dampflokradsätze
Mein kleiner Märklin-Testkreis Grünstein

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen