Bilder Upload

Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#1 von Heavy Metal , 13.09.2017 10:25

Hallo,

vor einigen Monaten kaufte ich auf einem Eisenbahn-Flohmarkt eine grüne Ae 3/6, Kat.Nr. 4345, wohl noch original aus den 80er Jahren, weil ich wusste, dass die in der damaligen Zeit neu erschienene Lok Fleischmann-untypisch ein Metallgehäuse spendiert bekam. So, wie sie innen und außen aussieht, ist sie kaum gefahren, bzw. war wohl ein reines Sammlermodell.

Leider fährt sie nicht gut, sie ruckelt immer wieder, als wenn die Testgleise schmutzig wären, was sie aber nach dem Putzen mit Spiritus nicht waren. Die sichtbaren Zahnräder laufen rund, die Stromkontakte liegen gut an, die Motor-Schleifkohlen sind praktisch unbenutzt, der Kollektor sauber, die Achsen der etwas trockenen Zahnräder und des Motorankers wurden vorsichtig nachgeölt - das brachte mich alles nicht weiter. Gibt es an der Lok vielleicht eine konstruktionsbedingte Schwachstelle, an die ich noch nicht gedacht habe und die zu schlechten Fahreigenschaften führt? Vielleicht die Zahnräder unter der Bodenabdeckung?

Die Symptomatik erinnert mich an meine alte Baldwin-Lok, Kat.Nr. 1340, bei der ich schon vermutete, dass irgendwo ein Berührungskurzschluss vorliegen könnte. Nach dem Abnehmen des Vorbaus sah ich auf die ersten Zentimeter Fahrt die Fünkchen zwischen den Rädern des nicht angetriebenen Drehgestells und dem Drehgestellrahmen. In wenigen Sekunden hatte ich das Drehgestell mittels Befestigungsschraube (tankseitig gelegen) neu justiert, und seitdem läuft die Lok geschmeidig wie ein Kätzchen, und schon bei niedrigster Spannung.

Grüße,

Heavy Metal

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#2 von *3029* , 13.09.2017 17:29

Hallo,

hier im Forum sehen die Leute immer gerne Bilder von den Dingen,
da ich die Lok auch habe helfe ich mal mit einem Foto aus, ist allerdings schon etwas älter ...



Bei mir liegt die Lok seit zig Jahren im Rahmen meiner Fleischmann-Sammlung in der Schachtel,
sodass ich zu den Fahreigenschaften leider nichts sagen kann.

Ich meine mich zu erinnern gelesen zu haben (?), mit der Stromaufnahme gäbe es Probleme ... ??
Kann mich aber auch irren.

Viele Grüsse

*3029*


 
*3029*
Beiträge: 6.931
Registriert am: 24.04.2012


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#3 von 60903 , 13.09.2017 18:47

Hi,

ich würde es mal mit dem direkten Anschluss am Motor versuchen. Decoder wird sie kaum haben. Wenn sie dann läuft, ist es die Stromabnahme. Ohne die Lok von innen gesehen zu haben, kann man doch kaum was dazu sagen.


Grüße

Martin

60903  
60903
Beiträge: 498
Registriert am: 05.06.2007


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#4 von Heavy Metal , 14.09.2017 00:59

Zitat von *3029* im Beitrag #2


Ich meine mich zu erinnern gelesen zu haben (?), mit der Stromaufnahme gäbe es Probleme ... ??
Kann mich aber auch irren.




Das habe ich ebenfalls schon mal gelesen, andere widerum schrieben, dass deren Lok super läuft. Ich habe die Bodenplatte mit den Stromschleifern auch schon kontrollweise entfernt, aber diese sind nicht verbogen, haben Anpressdruck und es ist auch nichts verschmutzt.

Zitat von 60903 im Beitrag #3


ich würde es mal mit dem direkten Anschluss am Motor versuchen. Decoder wird sie kaum haben. Wenn sie dann läuft, ist es die Stromabnahme. Ohne die Lok von innen gesehen zu haben, kann man doch kaum was dazu sagen.




Sie läuft auch auf dem Gleis, ruckelt dabei oft (nicht immer) an denselben Stellen (andere Loks befahren das Testoval konstant im Langsamgang, wie besagte Baldwin), jedenfalls ruckelt sie nicht unentwegt. Von innen sieht die Lok aus, wie sie eben aussieht, vor allem wie neu, es wurde nicht daran herumgebastelt. Sollte es dennoch an den Stromschleifern liegen (davon gibt es mehr als in manch anderer, anstandslos laufender Lok), würde ich das als Konstruktionsschwäche interpretieren...

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#5 von 60903 , 14.09.2017 07:21

Wenn sie immer an derselben Stelle zuckt, dann liegt es vermutlich am Fahrweg.


Grüße

Martin

60903  
60903
Beiträge: 498
Registriert am: 05.06.2007


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#6 von adlerdampf , 14.09.2017 09:00

Guten Morgen Heavy Metal,

wenn die Lok lange nicht bewegt wurde, dann könnte es sein, dass die Kontaktflächen trotzdem oxidiert sind bzw. sich eine kaum sichtbare Isolierschicht gebildet hat (z.B. aus Ölnebel).
Daher bau die Kontakte mal aus und reinige diese, ebenso die Räder (die Innenseiten nicht vergessen). Da die Lok ab 1987 im deutschen Katalog auftauchte, also vor 30(!)Jahren, können sich durchaus durch das Nichtbewegen solche Kontaktprobleme ergeben.
Meinung aus dem Bauch heraus, da mir diese Lok (noch) in der Sammlung fehlt.

Hier mal ein Ausschnitt aus dem Ersatzteilblatt, damit man mal die Kontaktstelle sieht.

Gruß Karsten


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.093
Registriert am: 10.03.2010


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#7 von maeflex , 14.09.2017 09:32

Zitat von *3029* im Beitrag #2

Ich meine mich zu erinnern gelesen zu haben (?), mit der Stromaufnahme gäbe es Probleme ... ??
Kann mich aber auch irren.

Viele Grüsse

*3029*


Hallo Hermann,
nein, du irrst dich nicht.
Dieselbe Aussage habe ich auch gelesen...... und erfahren muessen.
Diese Lok hat, warum auch immer, eine miserable Stromaufnahme. Zuerst dachte ich, ich haette ein "Montagsexemplar".
Nachdem ich aber eine zweite Lok mit denselben Problemen auf den Schienen hatte, habe ich ein Exemplar verkauft, das
andere steht bewegungslos in der Vitrine.

einen sonnigen Regentag.....


Gruss
Roland

 
maeflex
Beiträge: 1.331
Registriert am: 13.05.2010


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#8 von Ochsenlok , 14.09.2017 22:03

Hallo zusammen,
zu diesem Thema hatte ich 2012 mal einen Trööt geschrieben, mit Bildern und Erfolgsmeldung. Tatsächlich läuft die Lok seitdem prima!
siehe hier:
Technische-Probleme-mit-Ae3/6-GFN



Die (zumindest bei mir kritische) Kontaktstelle befindet sich oben in Karstens Beitrag beim Teil 764004 (Federblech).

Gruß
Dennis

P.S.: es war fast alles schon mal da! Nur wo?? Das ist manchmal schwer zu finden...

 
Ochsenlok
Beiträge: 2.382
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 15.09.2017 | Top

RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#9 von Heavy Metal , 14.09.2017 23:41

Zitat von 60903 im Beitrag #5
Wenn sie immer an derselben Stelle zuckt, dann liegt es vermutlich am Fahrweg.


Definitiv nicht, siehe Beitrag #4. Mit der "neuen" T3 (4010) fahre ich vollanalog ruckelfrei im absoluten Kriechgang, ohne dass der Zug auch nur einmal stehen bleibt.


adlerdampf, Ochsenlok, eure Hinweise und Beschreibungen klingen vielversprechend. Danke. Ich werde Rückmeldung geben, wenn ich dazu gekommen bin, das nochmal gründlich unter die Lupe zu nehmen.


Gruß,
HM

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#10 von adlerdampf , 18.09.2017 13:28

Hallo Leute,

nun konnte ich auch diese Lok-Lücke schließen:





Bei mir gibt es jedoch Unterschiede zu der von Dennis:
Eine andere Betriebsnummer und bei meiner wird nur ein Radsatz angetrieben, und zwar der mit Haftreifen. Die beiden anderen sind nicht mit dem Getriebe verbunden.
Dafür hat diese einen digitalen Käfer an Bord.
Nach einer Radsatzreinigung und Reinigen der Kontaktbleche fährt sie nun. Nur die Beleuchtung vorne/hinten will noch nicht.
Die Haltestangen an den Aufstiegsleitern fehlten und die musste ich nachbauen/nachbiegen.

Gruß Karsten


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.093
Registriert am: 10.03.2010

zuletzt bearbeitet 18.09.2017 | Top

RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#11 von Heavy Metal , 18.09.2017 17:21

Habe mir die Kontakte nochmal ganz genau angeschaut, und obwohl alles wie neu aussieht, habe ich sie mit Wattestäbchen und Waschbenzin gereinigt. Etwas zurechtgebogen, damit der Anpressdruck leicht erhöht wird, zusammengebaut, UND... alles beim alten.

Seltsam nach wie vor die Symtomatik: Befahre ich das Testoval (x-mal mit Benzin gereinigt, obwohl andere Loks schon zuvor NULL Probleme mit den Gleisen hatten) mit dem Führerstand mit der Lokführerfigur voraus links herum, fährt sie praktisch ruckelfrei, rückwärts aber ruckelt sie stark und kann sogar stehenbleiben. Fährt sie Lokführerfigur voraus rechts herum im Oval, ruckelt sie in beiden Fahrtrichtungen. Wer aber jetzt denkt, "Aahaaah, die Kurven sind's" - NÖ! Sie ruckelt in der Gerade genau so viel oder sogar mehr als in der Kurve.

Das ist wirklich eine ärgerliche Montagskonstruktion. Ansonsten kann man 50 Jahre alte Fleischmann-Loks, die Jahrzehnte in der Schachtel gelegen haben, auf die Gleise stellen, und sie fahren einfach! Im Gegensatz zu 10 Jahre alten und älteren Trix(-Märklin)-Loks, die dann schwer verharzt sind und eine Totalzerlegung und -reinigung (im Benzinbad) des mechanischen Teils des Antriebs erfordern. An meinem VT 11.5, hergestellt 2002, habe ich acht Stunden hingebastelt, aber seitdem fährt er wenigstens wieder. Die Ae 3/6 hat mich inzwischen auch schon einige Stunden gekostet, aber ohne Erfolg. Ich werde sie wohl wieder verkaufen oder als Standmodell akzeptieren müssen...

PS: Noch schlimmer ist nur die Trix(-Märklin) Köf II, ein wunderschönes Metallmodell, aber zum Fahren und Reparieren (!) völlig ungeeignet

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017

zuletzt bearbeitet 18.09.2017 | Top

RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#12 von adlerdampf , 18.09.2017 17:33

Hallo Heavy Metal,

hast Du auch die Andruckflächen in den Laufdrehgestellen nicht vergessen?
Den die sind auch Teil der Stromaufnahme. Ansonsten kann ich mich ja um die fach- und sachgerechte Entsorgung kümmern.

Gruß Karsten


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.093
Registriert am: 10.03.2010


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#13 von Heavy Metal , 18.09.2017 17:45

Zitat von adlerdampf im Beitrag #12
Hallo Heavy Metal,

hast Du auch die Andruckflächen in den Laufdrehgestellen nicht vergessen?
Den die sind auch Teil der Stromaufnahme. ...

Gruß Karsten


Logo

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#14 von Heavy Metal , 18.09.2017 22:00

Zitat von Ochsenlok im Beitrag #8
Hallo zusammen,
zu diesem Thema hatte ich 2012 mal einen Trööt geschrieben, mit Bildern und Erfolgsmeldung. Tatsächlich läuft die Lok seitdem prima!
siehe hier:
Technische-Probleme-mit-Ae3/6-GFN


Die (zumindest bei mir kritische) Kontaktstelle befindet sich oben in Karstens Beitrag beim Teil 764004 (Federblech).

Gruß
Dennis

P.S.: es war fast alles schon mal da! Nur wo?? Das ist manchmal schwer zu finden...



Nun bin ich nochmal nach Ochsenloks Anleitung dran gegangen, und jetzt läuft sie so richtig sche**e.
Ich werd' die Mühle wieder verscherbeln, mir reichts endgültig

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#15 von *3029* , 19.09.2017 00:16

* GFN H0 4345 Ae 3/6 Betr.Nr. 10647 SBB *

Hallo zusammen,

Karsten,

das ging bei dir jetzt aber schnell mit der Ae 3/6

Inzwischen habe ich meine mit der Betr.Nr. 10647 mal herausgesucht und neue Bilder gemacht:






Schade, "Heavy Metal", dass deine Lok so schwierig ist.
Weiss auch nicht wie es mit meiner ausschaut, die ist im Prinzip neu.

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 6.931
Registriert am: 24.04.2012


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#16 von Heavy Metal , 19.09.2017 10:51

Zitat von *3029* im Beitrag #15
* GFN H0 4345 Ae 3/6 Betr.Nr. 10647 SBB *

Inzwischen habe ich meine mit der Betr.Nr. 10647 mal herausgesucht und neue Bilder gemacht:


Schade, "Heavy Metal", dass deine Lok so schwierig ist.
Weiss auch nicht wie es mit meiner ausschaut, die ist im Prinzip neu.

Viele Grüsse

Hermann





Hallo Hermann,

und wie fährt deine so?

Was mich wirklich wurmt, ist, dass meine optisch genau so gut aussieht wie deine (auch dieselbe Betriebsnummer 10647), die war nur ein Sammler-/ Vitrinenmodell, also ebenso neuwertig. Das sieht man auch innen und an den Rädern. Vielleicht noch etwas älter, weil mit Fallhakenkupplung ausgerüstet, aber vielleicht wurde ja werksseitig zwischen meiner und deiner ein klitzekleines Detail verändert, vielleicht auch nur bei der Montage, so dass nur die alten spinnen...!?

Gruß,

Heavy Metal

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#17 von adlerdampf , 19.09.2017 15:37

Hallo Heavy Metal,

Jetzt bleibt nur noch Systematik.
Lok nochmals öffnen und dann Spannung direkt an die Bürstenkappen legen. Dann von dort aus sich mit der Spannung immer weiter vom Motor entfernen. Es riecht fast nach Drahtbruch.

Gruß Karsten


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.093
Registriert am: 10.03.2010


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#18 von Heavy Metal , 19.09.2017 17:51

Zitat von adlerdampf im Beitrag #17
Hallo Heavy Metal,

Jetzt bleibt nur noch Systematik.
Lok nochmals öffnen und dann Spannung direkt an die Bürstenkappen legen. Dann von dort aus sich mit der Spannung immer weiter vom Motor entfernen. Es riecht fast nach Drahtbruch.

Gruß Karsten


Klingt auch ganz plausibel. Da wäre nun ein Rollenprüfstand klasse - laufen lassen und (systematisch) an den Drähten wackeln. Jetzt aber erst mal den akuten Frust abflauen lassen...

Gruß, H. M.

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#19 von adlerdampf , 19.09.2017 18:23

Servus Heavy Metal,

das wird schon. Als Rollenprüfstand kann ich Dir den von Zeller empfehlen, einfach in der Handhabung und beliebig erweiterbar. Bei mir sind Rollböcke für H0 und H0m drin.

Gruß Karsten
für die nächsten drei Tage aus dem Klinikum Kulmbach


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann? Was sonst!

 
adlerdampf
Beiträge: 2.093
Registriert am: 10.03.2010


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#20 von BW-Werner , 19.09.2017 19:55

Hallo,

Rollenprüfstand ist ja ganz nett, in der Regel aber nicht wirklich notwendig. Bei solchen Fehlern reicht doch meist die Lok auf den Rücken zu legen und mit zwei Drähten systematisch nacheinander jeweils nur ein Rad pro Seite mit Strom zu versorgen, dann zeigt sich doch meist wo gar kein, nur unzuverlässiger und wo guter Stromkontakt vorliegt. Ich nehme aber mal an, daß das hier schon lange geschehen ist. Die Ae 3/6 hab ich nicht, erinnert mich aber von der Stromabnahme ein wenig an die 64er, die ist auch eher empfindlich und neigt bei mir manchmal auch je nach Fahrtrichtung zu unterschiedlichem Fahrverhalten.

Gruß Werner

BW-Werner  
BW-Werner
Beiträge: 277
Registriert am: 11.07.2011


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#21 von Heavy Metal , 21.09.2017 13:20

Zitat von BW-Werner im Beitrag #20
Hallo,

Rollenprüfstand ist ja ganz nett, in der Regel aber nicht wirklich notwendig. Bei solchen Fehlern reicht doch meist die Lok auf den Rücken zu legen und mit zwei Drähten systematisch nacheinander jeweils nur ein Rad pro Seite mit Strom zu versorgen, dann zeigt sich doch meist wo gar kein, nur unzuverlässiger und wo guter Stromkontakt vorliegt. Ich nehme aber mal an, daß das hier schon lange geschehen ist. Die Ae 3/6 hab ich nicht, erinnert mich aber von der Stromabnahme ein wenig an die 64er, die ist auch eher empfindlich und neigt bei mir manchmal auch je nach Fahrtrichtung zu unterschiedlichem Fahrverhalten.

Gruß Werner


Sicher habe ich das inzwischen auch schon getan. Dabei kam ich zum gleichen Schluss wie schon ganz am Anfang vor dem ersten Auseinanderbauen: Die Lok hat irgendein Kurzschlussproblem (siehe Beitrag #1). In Rückenlage läuft sie, wenn sie läuft, so lange, wie ich die Drähte an die Räder halte. Aber wenn sie beim Stromwegnehmen ungünstig stehen bleibt und ich lege die Drähte erneut an (egal, ob Treib- oder Laufräder oder Schaltpilz), funkt's, und nichts bewegt sich mehr. Der Kollektor ist wie die ganze Lok neuwertig und sauber, nur probegelaufen, äh, probegeruckelt.
Da ich aber nun schon etliche Stunden von meiner Lok zum Narren gehalten werde und nach wie vor keinen Schimmer und auch keine Idee mehr habe, woran es liegt, muss es nun gut sein.

Gruß, H. M.

 
Heavy Metal
Beiträge: 18
Registriert am: 08.09.2017


RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#22 von Empedokles , 09.11.2017 02:24

Langer Rede kurzer Sinn -... .?

 
Empedokles
Beiträge: 345
Registriert am: 02.01.2009

zuletzt bearbeitet 09.11.2017 | Top

RE: Laufprobleme Ae 3/6 - 4345/ Baldwin - 1340

#23 von tane , 12.11.2017 14:53

Kurzschluss finden und beseitigen ist doch gerade das Spannende :).


Gruß von Tane

 
tane
Beiträge: 176
Registriert am: 24.03.2008


   

Hurra, Hurra (1333, 1368)

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen