Bilder Upload

Nachfolger von DORFAN Newark entdeckt

#1 von Udo , 05.06.2017 14:10

Hallo,

wie bekannt, ist die Firma DORFAN der aus Nürnberg stammenden Gebrüder Forchheimer 1934 wegen der Probleme mit den gegossenen Lokkörpern, die durch die Gusspest zerfielen, 1934 aufgelöst worden, weil es nicht gelang, den Umfang der Reklamationen zu bewältigen. Siehe dazu Beitrag # 16 und # 51 in

Bing's

Wie ich heute gelesen habe, hat eine Firma Teile der Eisenbahn-Spielzeugproduktion von DORFAN aus Newark fortgeführt.

"Unique Art Manufacturing Company" war eine amerikanische Spielzeugfirma, die 1916 gegründet wurde und in Newark, New Jersey, preiswerte Spielzeuge einschließlich mechanischem Spielzeug mit Uhrwerk aus lithographiertem Blech herstellte. Eines seiner frühen Produkte war ein Uhrwerk-Spielzeug mit zwei Blech-Boxern.

Das Unternehmen erzielte in den 1940er Jahren einen Hit, als es die Rechte an einem populären Comic erlangte und die "Li'l Abner Dogpatch Band" zu Weihnachten 1945 anbot. Das Uhrwerk-Spielzeug zeigte Abner (eine in den USA bekannte bibliche Figur) tanzend, Pappy spielte Schlagzeug, Mammy schlug mit dem Trommelstock und Daisy Mae spielte Klavier. Einige Jahre später verkaufte Unique Art ein ähnliches Spielzeug "Howdy Doody Band" mit großem Erfolg.

Unique-Präsident Sammy Bergman war ein guter Freund des Spielzeug-Magnaten Louis Marx, und die beiden Unternehmen arbeiteten manchmal zusammen, wobei Marx Werkzeuge Unique zur Verfügung stellte und manchmal als Vertrieb von Unique-Produkten fungierte.

Im Jahr 1949 begann Unique, lithographierte Blech-Spur 0-Spielzeug-Züge zu produzieren, indem es Werkzeuge seines eigenen Designs zusammen mit einigen recycelten Werkzeugen von der untergegangenen Dorfan Company verwendete. Unique Art verkaufte seine Züge in preiswerten Schachtel-Sets wie Marx, und produzierte auch ein Zug-Zirkus-Set (BUB läßt grüßen!), das auf einer Auto-Verkaufs-Basis von der Jewel Tea Company vertrieben wurde. Marx sah dies als eine Geschäftsschädigung und antwortete mit einer neuen Ausführung ähnlich in der Größe zu Unique, aber lithografiert, die realistischer aussah. Unique Art sah sich nicht in der Lage zu konkurrieren und zog seine Zugpackungen aus dem Markt bis 1951 zurück.

Obwohl Unique nun nicht mehr in der Lage war, viele Zugpackungen von 1951 zu verkaufen, nahm ein Blech-Schreibmaschinenspielzeug, das während des gleichen Zeitrahmens eingeführt wurde, Marktanteile von Marx weg, der ein ähnliches Spielzeug anbot. Marx reagierte, indem er die Produktion seines Schreibmaschinenspielzeugs nach Japan auslagerte, um den Preis von Unique zu unterbieten.

Das Schicksal der Firma "Unique Art" ist unklar, aber das Unternehmen scheint um 1952 verschwunden zu sein.

Und damit gab es auch das Aus für DORFAN, wenn man mal davon absieht, dass zumindest bis vor einiger Zeit gegossene Lokkörper und Treibräder für DORFAN-Loks als auch komplette Drehgestelle mit Gußwangen angeboten wurden.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 05.06.2017 | Top

RE: Nachfolger von DORFAN Newark entdeckt

#2 von SNCF231E , 05.06.2017 15:21

Zitat von Udo im Beitrag #1


Das Schicksal der Firma "Unique Art" ist unklar, aber das Unternehmen scheint um 1952 verschwunden zu sein.


Schönen Gruß
Udo

Nach Greenbergs American Toytrain Führer, abgesehen von der Konkurrenz von Marx auch der Mangel an Materialien wegen des koreanischen Krieges war die Ursache für das Ende von Unique Züge. Hier ist ein "Unique Art" Zug im Garten:



"Unique Art" wie Marx hatte auch Wunderkerzen (Sparkler) im Schornstein ihrer Züge:


Grüsse
Fred


Meine Webseite: http://sncf231e.nl/

 
SNCF231E
Beiträge: 92
Registriert am: 05.03.2017


RE: Nachfolger von DORFAN Newark entdeckt

#3 von Udo , 05.06.2017 15:47

Hallo, Fred,

danke für die beiden clips. Das passt ja total dazu.

Der Verkauf von Tee auf dem Land aus dem Auto heraus mit Zugabe eines Zuges von "Unique Art" in einfacher Packung bei einem bestimmten Umsatz war damals bei anderen Produkten auch üblich. Und es ist klar, dass die Jungen quängelten, bis die Mutter den Tee kaufte und der Junior seinen Zug hatte.

Dass der Korea-Krieg das Aus für solche Hersteller wegen Materialknappheit bedeutete, kann ich mir vorstellen.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014


RE: Nachfolger von DORFAN Newark entdeckt

#4 von spurnullo , 05.06.2017 16:58

Hallo Udo
Spannende Geschichte. Danke fürs Recherchieren. Auf Youtube finden sich ein paar Videos mit Unique Art Zügen, z.B. der Zirkuszug, siehe:


Beste Grüße - spurnullo

 
spurnullo
Beiträge: 339
Registriert am: 21.06.2012


RE: Nachfolger von DORFAN Newark entdeckt

#5 von pvmann , 05.06.2017 17:04

Hallo Udo,

eine gute und illustrierte Zusammenfassung von Unique Art Trains kann man noch auf den Webseiten von TCA Western Division finden. Die große #2000 Rock Island Diesellokomotive war etwa so groß wie die Marx #21 Santa Fe. Damit bereitete Sammy auch ein bisschen Kopfweh an Louis trotzt ihrer guten Beziehung.

Gruß, Sandor

 
pvmann
Beiträge: 222
Registriert am: 12.11.2013

zuletzt bearbeitet 05.06.2017 | Top

RE: Nachfolger von DORFAN Newark entdeckt

#6 von Udo , 05.06.2017 18:18

Hallo, Silvan, hallo, Sandor,

danke für den Hinweis auf den clip und auch auf die Seite.

Zum clip: Startknopf der Lok ist im Schornstein ! Etwa so wie bei Biller. Und alles wie neu. Hat da einer die Fabrik geräumt ?
Zur Seite; Cattle-car kennt man ja so von BUB.

Und hier noch eine Seite von BINNS ROAD

http://www.binnsroad.co.uk/railways/unique/index.html

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 05.06.2017 | Top

Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#7 von Udo , 07.10.2017 20:26

Hallo,

in der letzten Ausgabe Nr. 7 des SGA Journal 1961 gab es einiges über DORFAN zu lesen. Hier die Übersetzung eines der Artikel von einem unbekannten Autor.


DORFANs John C. Koerber gestorben

Einer der letzten überlebenden Großen des goldenen Zeitalters der tinplate-Szene ist von uns gegangen, nachdem John C. Koerber, ehemaliger Chefingenieur und Betriebsleiter der Dorfan Company in Newark, N.J., am 4. Februar 1960 in Orange N.J. im Alter von 72 Jahren starb.

Herr Koerber wurde am 10. August 1887 in Nürnberg geboren. Zuerst trat er in das Eisenbahnmodellgeschäft ein, als er für BING in oder um 1910 arbeitete, wo er grafische Eisenbahnwagen entwarf oder bei der Gestaltung half. Später kam er in Kontakt mit Josef Kraus & Co., ebenfalls aus Nürnberg, einer Firma, die von Kraus und den beiden Forchheimer betrieben wurde, deren Firmennamen FANDOR durch die Kombination der Vornamen Fanny und Dora, den Müttern von Herrn Kraus und den Brüdern Forchheimers gebildet wurden. Während seiner Zeit bei Kraus entwarf Herr Koerber für FANDOR schöne und akribisch lithographierte Eisenbahnwagen und etablierte sich dort im Allgemeinen als ein elektrischer und mechanischer Zauberer.

Nach dem 1. Weltkrieg beschlossen Milton und Julius Forchheimer, in den USA eine völlig unabhängige Spielzeugeisenbahngesellschaft zu gründen, bei der Herr Koerber sich für Technik und Design verantwortlich zeichnete. Alle drei kamen ungefähr zur gleichen Zeit in dieses Land; Herr Koerber kam am 1. Mai 1923, und alle drei wurden später amerikanische Bürger. Die Firma DORFAN wurde als Fabrik in der Jackson Street 137, Newark, N.J., gegründet und die Produktion von sowohl Uhrwerk- als auch elektrischen Spur 0-Zügen begonnen. Die elektrische Standard-Gauge-Spur wurde 1926 hinzugefügt.

DORFAN hat in vielen wichtigen Entwicklungen im Bereich tinplate Pionierarbeit geleistet, von denen einige, wie z. B. die Richtungsumkehrung und die Entkuppelung durch Fernsteuerung, unbestreitbar ihrer Zeit voraus waren. Die Hauptmerkmale von DORFAN in den 1920-er Jahren waren ihr umfassender Einsatz von Zinkdruckgussteilen und der "Take-Apart" Lokomotive oder "Loco Builder". DORFAN war der erste Hersteller, der eine Druckguss-Karosserie herstellte und tatsächlich einer der Hauptanwender und Pioniere im Zinkdruckgussverfahren. Alle diese Entwicklungen wurden weitgehend unter der Leitung von Herrn Koerber, der eine Reihe von Patenten für Miniaturzugausrüstungen erhielt, ausgeführt und hergestellt.

John C. Koerber war ein sorgfältiger Arbeiter und Perfektionist. Seine Lokomotiven und Eisenbahnwagen, selbst die vierrädrigen Spur 0-Modelle, waren wie Schlachtschiffe gebaut, und seine Elektromotoren waren vermutlich die stärksten, die je in einem elektrischen Spielzeugzeug eingebaut worden waren. Eine Steigung von 25% war nur ein kleiner Hügel für eine DORFAN-Lokomotive - und das lange Zeit vor den Gummihaftreifen oder magnetischen Traktionshilfen! Tatsächlich behauptete DORFAN, die Gründe für die große Leistungsfähigkeit seiner Lokomotiven wäre die Verwendung von Zinkdruckgussteilen, ein Material, das sie als "nicht zerbrechliche, nichtmagnetische DORFAN-Legierung" bewarben.

Dies mag den heutigen Eisenbahn-Bastlern seltsam vorkommen, die aufgrund von damals unbekannten und ungeahnten versteckten Kontaminationen in vielen der Pionier-Zinkdruckguss-Mischungen heutzutage viele Lokomotiven von DORFAN in schlechtem, verbogenen oder zerfallenem Zustand finden. Die Lokomotiven von DORFAN waren jedoch bei ihrer Herstellung nahezu unverwüstlich, und eine bevorzugte Demonstration für die Fabrikbesucher war, eine Lok mit voller Wucht auf den Zementfußbodens zu schleudern.

Allerdings, um Herrn Koerber Tribut zu zollen, gibt es nichts, was einer überlebenden in gutem Zustand befindlichen DORFAN-Lokomotive gleich kommt. In den späten 1930-er Jahren erzwangen Proteste der Hersteller von Modelleisenbahnen das Ende einer Demonstration bei einer Modelleisenbahn-Vorführung in New York, wo ein kleiner DORFAN-Zug mit ebenso vielen Eisenbahnwagen wie die großen Wurm-Eisenbahnzüge die Wagen wegzog.

Das Lieblingswort unter den DORFAN-Enthusiasten war, dass man, wenn man einen DORFAN-Motor an die Wand des Raumes koppelt, dieser die Wand wegziehen würde, was natürlich etwas übertrieben war, aber seine Grundbasis zeigte sich in einem jüngsten Tauziehen-Test, bei dem eine kleine Dorfan Standard-Gauge-Lok 3920 alles gewann, was gegen sie gekuppelt werden konnte, und erst am Ende gegen eine zweimotorige 408E-Lok verlor!

Die Züge von DORFAN wurden in den zwanziger Jahren vom Publikum schnell angenommen und der Umsatz des Unternehmens stieg so rapide an, das es zu den "Big Four" der amerikanischen Hersteller zählte. Ab 1930 ging die Produktion der Firma mehr oder weniger bergab und verkleinerte sich, als sich die Depression [Wirtschaftskrise] verstärkte. Die Firma konnte nicht oder wollte nicht nur sehr günstige Züge machen - Mr. Koerbers Antwort auf den Winner und Joy-Line-Typ war eine kleine Lokomotive, die Nr. 50, mit der Regulierungsqualität von DORFAN-Motorenteilen - und während es dem Unternehmen immer schlechter ging, war es offensichtlich unmöglich, genügend Kapital zu erhalten, um das umfangreiche Umrüstungsprogramm zu finanzieren, das sie brauchten und wollten. Noch 1938 entwarf Herr Koerber eine geplante DORFAN-Linie von H0-Gleiszügen, aber es ist nichts daraus geworden, und die Firma beendet kurz darauf die Produktion. Herr Koerber hatte keine weitere Verbindung zum Spielwarengeschäft.

[Das trifft nicht ganz zu: Meinem Wissen nach hat Herr Koerber schon vorher und auch danach in dem obersten Stockwerk der Fabrik in der Jackson Street Kinder-Grammophone mit kleinen Schallplatten mit Kinderliedern usw. produziert und auch solche Apparate für die Kölner Schokoladenfabrik Stollwerck hergestellt, die darauf kleine Schallplatten aus Hartschokolade abspielen ließen.]

Modelleisenbahnen sind heute völlig anders als in den Tagen von DORFAN, obwohl sie vermutlich gleich gut sind. Es wäre schwer für DORFANs einsatzfreudigen und stets wachsamen Chefingenieur gewesen, sich einer Welt aus Preiswettbewerb und Plastik anzupassen. Perfektion und Kraft waren seine Vorgaben, und er hat für immer seine Spuren in den Zügen hinterlassen, die er für BING, für FANDOR und vor allem für DORFAN entworfen hat. Sein Ruhm wird so lange dauern, wie Männer studieren und die Miniaturzüge vergangener Tage sammeln.

Ein Mann aus der Industrie sagt sicher, wann und wo auch immer: »Lassen Sie uns einen Spielzeug-Elektrozug bauen, auf den ein Junge wirklich stolz sein kann, und lassen Sie uns keinen Aufwand unterlassen, damit dieser eine Technik ist, die schön anzusehen ist , und es so machen, dass er stark und robust sein wird - "lasst uns es uns mit einem Stolz machen und mit der Schönheit, die mit einer strukturellen natürlichen Vollkommenheiten einhergeht" - dann kann der Geist von DORFANs John C. Koerber ganz nahe sein.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 07.10.2017 | Top

RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#8 von Wolko , 07.10.2017 21:59

Hallo Udo,
vielen Dank für die interessanten Beiträge. Kraus-Fandor und auch Dorfan sind ja im Spielzeug-Sektor Deine Spezialgebiete. Damit habe ich mich bislang weniger befasst.
Viele Grüße
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 309
Registriert am: 14.12.2014


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#9 von Udo , 07.10.2017 23:50

Hallo, Wolfgang,

so ganz darf John C. Koerber aber nicht an dir vorbeigehen, hat er doch, wie im obigen Beitrag zu lesen, in der Anfangszeit bei BING Loks und Wagen und wohl auch Sonstiges entworfen. Leider weiß man bisher nicht, was das alles war.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#10 von Wolko , 08.10.2017 00:03

Hallo Udo,
da ich bei Bing die Zeit von 1895 bis 1904 bevorzuge war der Mann dafür noch zu jung. 1904 war er gerade mal 17 Jahre alt. Aber dennoch interessant!
Viele Grüße
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 309
Registriert am: 14.12.2014


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#11 von Blech , 08.10.2017 09:18

Danke, Udo,
war mir neu -aber wie Wolfgang denke ich auch,
dass da so einige Daten nicht ganz so genau zu nehmen sind.
Aber okay, einmal ist viel Zeit vergangen und dann liegt viel Wasser dazwischen.
Und Übersetzungsfehler gibts ja auch noch.
Trotzdem, sehr interessant!
Schönen Sonntag!
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.739
Registriert am: 28.04.2010


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#12 von Udo , 08.10.2017 10:34

Hallo, Botho,

Übersetzungsfehler gibt es bei mir kaum. Aber es stimmt schon: Zwar ist das Wissen um John C. Koerber von 1961 wiedergegeben und danach dürfte durchaus das eine oder andere neue Wissen zu DORFAN aufgetaucht sein, aber man darf nicht vergessen, dass Koerber bis 1960 lebte und engen Kontakt zu den Eisenbahnsammlern pflegte, so wie beispielsweise Louis Hertz, der auch zu dieser Gruppe gehörte.

Andererseits übersetze ich gerade einen Beitrag von Dr. G. A. Robinson über die Wirtschaftsbeziehungen zwischen DORFAN und FANDOR auch mit dem Wissen von 1961 , und da habe ich schon Fehler entdeckt. Fehler im Bereich des damaligen und heutigem Wissen.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#13 von Blech , 08.10.2017 10:40

Udo,
es ist heute wohl nicht mein Tag,
erst Vettel, dann die Sache hier unter Fußball,
dann habe ich für Alice was falsch bei Amazon bestellt,
und jetzt soll ich an deiner Übersetzung zweifeln?
Nein, die Welt versteht mich micht mehr! Oder umgekehrt.
Ich meinte den amerikanischen Urtext, der sich ja wohl auf (uralte) deutsche Quellen bezogen hat
und aus dem Jahr 1961 stammt -da wussten wir auch nicht viel von Märklin oder Bing.
Schöne Grüße
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.739
Registriert am: 28.04.2010


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#14 von joha30 , 08.10.2017 14:48

Mit zeitgenössischen Quellen zu Firmengeschichten sollte man grundsätzlich kritisch umgehen und erstmal nicht alles glauben. Die Texte entstammen bestenfalls einer Journalistenfeder, schlimmstenfalls eine PR-Abteilung, aber niemals aus der Hand eines Historikers.


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 1.943
Registriert am: 11.02.2013


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#15 von Blech , 08.10.2017 14:53

Joha,
aber Historikern muss man auch nicht alles glauben!
Das zeigt die Geschichte rundum.
Schönen Sonntag!
Blech

Blech  
Blech
Beiträge: 11.739
Registriert am: 28.04.2010


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#16 von joha30 , 08.10.2017 15:03

Das habe ich auch nicht behauptet.


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 1.943
Registriert am: 11.02.2013


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#17 von Udo , 08.10.2017 21:08

Hallo,

da in der Eisenbahner-Gruppe auch bekanntere Leute wie Hertz und Koerber Mitglieder waren, gehe ich davon aus, dass das Wissen direkt von Koerber stammt. Nach Koerbers Ableben wurde dann der Beitrag zeitnah veröffentlicht. Und sensationelle Neuheiten gab es ja hier nicht. Aber einfach etwas mehr Wissen zu dieser Firma.

Morgen werde ich ein Bild von John C. Koerber veröffentlichen, damit dieser Tüftler auch mal bildlich zu sehen ist.

Interessanter dürfte ein weiterer Beitrag zur Zusammenarbeit von DORFAN und FANDOR sein, den ich demnächst hier veröffentlichen werde.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#18 von Charles , 08.10.2017 23:58

Hallo,

da bringe ich einmal diesen Thread in Erinnerung und die im letzten Beitrag von mir gestelle Frage.

Volkswagen Modelle von Arnold

https://www.historytoy.com/arnold-215-to...car-tin-plastic

Ich finde es sehr anrührend wie man aus den Vornamen zweier Familienmitglieder (Dora und Fanny) den Firmennamen kreierte und nach der Vertreibung durch Umstellung der beiden Silben dann auch für den Namen der neuen Firma nutzte.


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.487
Registriert am: 31.03.2009


RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#19 von Udo , 09.10.2017 09:02

Hallo, Charles,

die Namensgleichheit "Koerber" ist mir seinerzeit auch aufgefallen, und ich habe nachgefragt, ob vllt dieses Auktionshaus Koerber etwas mit dem nach Amerika ausgewanderten Koerber zu tun habe. Das wurde verneint.

So tragisch die Verfolgung von Juden ab 1933 war - die Gebrüder Forchheimer, auch Juden, sind schon 1923 zeitgleich mit dem Ingenieur Koerber nach Amerika ausgewandert. Seinerzeit und auch schon vorher sind etliche Juden aus Deutschland in die Vereinigten Staaten ausgewandert, weil sie hier angefeindet wurden und "die Nase gestrichen voll hatten" und in den Vereinigten Staaten eine Zukunft sahen. Das war aber nicht nur der eigentliche Auswanderungsgrund.

Forchheimer waren Anteilseigner an der Firma Josef Kraus & Co. in Nürnberg (FANDOR). Kraus hatte 1910 seine Firma gegründet, um hauptsächlich Spielzeuge für den Export herzustellen. Der deutsche Markt war weitgehend abgegrast. Und tatsächlich hatte Kraus mit seinen wunderschönen lithographierten Waggons und leistungsstarken Loks in den USA großen Erfolg. Dort gab es eigentlich nur die Firma Ives, die vergleichbar Schönes herstellte.

Kraus bot seine Produkte auch in Deutschland an, aber anfangs waren das nur Züge im Billigsektor (die aber durchgehend fast gleich gebaut bis in die 30-er Jahre angeboten wurden). Nun kam der 1. Weltkrieg, und der Export in die USA ging stark zurück. Zudem ließ die Wirtschaftslage in Deutschland in den 20-er Jahren stark nach. Dieses zusammen war der Entschluss der Gebrüder Forcheimer, in die USA auszuwandern, um den Markt von dort aus in den Griff zu bekommen. Mitgenommen haben sie den bisher für Kraus tätigen Ingenieur Koerber, der durch seine Ideen und Konstruktionen für den Erfolg sorgte. Die neu gegründete Firma in Newark N. J. hieß DORFAN. Ob Koerber auch Jude war, weiß ich nicht.

Erst mit der "Machtergreifung" 1933 wurde Josef Kraus so verfolgt, dass er auch in die USA ausreiste (zu den Forchheimers in Newark N. J. ) und seine Firma zurückließ, die nachfolgend arisiert und von einem Blechdosenhersteller an die Wand gefahren wurde.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 09.10.2017 | Top

RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#20 von Udo , 09.10.2017 15:58

Hallo,

um dem John C. Koerber ein Gesicht zugeben, hier ein Bild aus seiner Schaffenszeit bei DORFAN



Und hier noch weitere Informationen zu DORFAN aus dem Jahr 1961. Ich packe diese Informationen hier hinzu, damit sich möglichst alles an einer Stelle befindet.

Die Wechselbeziehungen zwischen FANDOR und DORFAN

DORFAN, das FANDOR-Erbe

von Dr. G. A. Robinson

Man muss nur die magischen Namen DORFAN und FANDOR erwähnen, und im Kopf des wahren Sammlers erscheinen sofort eine Menge Bilder. So wie Ives praktisch gleichbedeutend mit Realismus ist, so ist DORFAN auch mit Qualität, Stehvermögen und Ingenieur-Kunst in Verbindung zu bringen. Während man einige Sammler findet, die DORFAN wegen des oft zerbröselnden Zustandes, in dem viele ihrer Druckgussteile heute aufgefunden werden, nicht mehr sammeln, was auf Grund mangelnder wissenschaftlicher Kenntnisse im Druckgussgeschäft zu der damaligen Zeit und ohne Verschulden von DORFAN gegeben ist, muss man anmerken, dass DORFAN Produkte immer noch einen hohen Stellenwert in der Beliebtheit der meisten echten Sammler haben.

Eine dieser offensichtlichen Beliebtheit ist die Tatsache, dass die DORFAN-Kataloge mit Ausnahme der kleinen Ausgabe von 1931 (copyright 1930) mit den Jahren immer wieder höhere Werte entweder in Bargeld oder im Handel erzielen als vergleichsweise die Ausgaben eines anderen entsprechenden Fabrikats. Und die Ausgabe von 1931 ist nicht nur wegen ihrer geringen Größe nicht so hoch bewertet, sondern weil sie einige Jahre in Gebrauch war und wahrscheinlich auch deshalb, weil in den späten 1930-er und 1940-er Jahren eine ziemliche Menge von neuwertigen Katalogen von einem Sammler, der sie von der Fabrik erhielt, an die Sammlerfreunde abgegeben wurden.

Was FANDOR betrifft, gilt dasselbe. Es besteht kein Zweifel daran, dass FANDOR die schönsten Lithografien sowohl in Design als auch im Finish im Vergleich zu jedem Eisenbahnunternehmen hatte, aber dass FANDOR-Produkte nicht die begehrtesten und am meisten geschätzten ausländischen Marken in den Vereinigten Staaten sind. Der Grund dafür dürfte wahrscheinlich sein, dass die DORFAN-Verbindung erheblich damit zu tun hat.

DORFAN war einzigartig - ein amerikanisches Unternehmen, das von einer Gruppe von Männern gegründet und betrieben wurde, die über eine beträchtliche Erfahrung im Auslandsgeschäft verfügten. Und nun, nachdem der Mann, der für DORFAN und FANDOR verantwortlich war und jetzt verstorben ist, das große mechanische Genie John C. Koerber, ist es angebracht, diese Verbindungen zu überprüfen und zu studieren.

Zu Recht oder zu Unrecht schien es bei der DORFAN-Linie immer ein bisschen unkonventionell oder aus dem Ausland stammend zu sein. Zweifellos waren diese Spuren für die wenigen von uns, die mit dem Eisenbahngeschäft-Geschäft als Ganzes vertraut waren und das gewisse "Gefühl" für sie hatte, viel stärker spürbar als für die große Masse der allgemeinen Handels- oder Verbraucheröffentlichkeit. Der Durchschnittsmann oder -junge in den zwanziger und dreißiger Jahren hätte nicht bemerkt, dass es etwas europäisches an den Konstruktionen gab, wie die DORFAN Nr. 55, deren Kolbenstangen an den vorderen Enden der Zylinder ausstießen oder dass DORFAN Brücken und Bahnhöfe mehr drauf hatten als die von BING oder Märklin oder im Styling als die von Lionel oder American Flyer.

Nachdem die Geschichte von DORFAN schließlich durch verschiedene Berichte ausführlich bekannt wurde und die Entwicklung und die Abstammung von FANDOR dargestellt wurden, ging es hauptsächlich um das "Gefühl" , welches einige von uns hatten, zu bestätigen. Einige gingen weit ins Extreme und begannen zu theoretisieren, dass der Großteil der DORFAN-Linie in Deutschland entworfen und hergestellt worden sei. Aber wie Sherlock Holmes zu Watson sagte, ist es immer ein großer Fehler zu theoretisieren, bevor alle Beweise offenliegen.

Eine Studie über Produkte und Kataloge von DORFAN und FANDOR kann uns viel von dem erzählen, was wir wissen möchten. Andere Beweise, einschließlich Korrespondenz und Notizen von Interviews, helfen, Lücken zu schließen. Und ein erstaunlicher Punkt, der ans Licht kommt, ist, dass es nicht eine Einbahnstraße war; In einigen Fällen hat FANDOR DORFAN-Designs, die in den Vereinigten Staaten entstanden sind, kopiert oder übernommen und in die FANDOR-Linie integriert.

Das Problem ist jetzt, wie viele der folgenden Praktiken tatsächlich verwendet wurden, und in welchem ​​Umfang trifft jede der Praktiken zu ?

1: FANDOR-Produkte wurden von DORFAN als DORFAN-Artikel verkauft?

2: FANDOR fertigte Teile, die an DORFAN versandt und dort montiert und bemalt wurden?

3; FANDOR fertigte Werkzeuge für DORFAN an. In einigen Fällen wurden FANDOR-Werkzeuge, die nach DORFAN geliefert und bei der Produktion von DORFAN-Zügen in Newark N. J. verwendet wurden, kopiert.

4: DORFAN hat eigene Werkzeuge hergestellt, die in einigen Fällen Fandor-Komponenten kopiert haben?

Soweit Nr. 1 gilt, ist der einzige DORFAN-Artikel, der eindeutig von FANDOR hergestellt wurde, der kleine 4-Rad-Spur 0-Wagen mit der Lokomotive Nr. 50 im "Bantam"-Set aus den frühen 1930-er Jahren. Dies war streng genommen ein FANDOR-Produkt mit dem üblichen FANDOR-Markenzeichen auf dem Boden, hergestellt in Deutschland und mit lithographierter "DORFAN"-Kennzeichnung. Seine Verwendung wurde durch die Preissituation diktiert, um das DORFAN "Bantam"-Set mit anderen preisgünstigen Zügen wettbewerbsfähig zu machen, die von anderen Unternehmen auf den Markt gebracht wurden. DORFAN hatte für den sehr kleinen Wagen Nr. 355 und für den schwereren und erheblich größeren Wagen Nr.470 Werkzeuge. Letzterer war aber zu groß für die Verwendung mit der Lokomotive Nr. 50. In Qualität und Größe passte der FANDOR-Wagen zwischen diesen beiden Modellen. Der FANDOR-Wagen war als DORFAN No. 356 bekannt und erschien 1930 erstmals in einem Zwei-Wagen-Aufzieh-Set mit der Lokomotive No. 155. Das "Bantam"-Set war das gleiche Set, aber elektrisiert.


Es scheint ziemlich sicher zu sein, dass das in der DORFAN-Lokomotive Nr. 157 verwendete Uhrwerk mit Rückwärtsgang tatsächlich ein FANDOR-Motor ist; entweder wurde es in Einzelteilen von FANDOR an DORFAN versandt und hier zusammengebaut oder komplett in der FANDOR-Fabrik in Deutschland montiert.

Ein weiteres DORFAN-Produkt, das offenbar auf einen FANDOR-Artikel basiert, ist das sehr seltene und sehr schöne Nr. 406 "Power Switch House", das nur in den Jahren 1926 und 1927 katalogisiert wurde. Es handelt sich um ein Stellwerk mit Echtglasfenstern mit geprägtem Mauerwerk und auf der Rückseite eine Tafel mit sechs Messerschaltern. Dieser Turm ist in einem schönen und typischen FANDOR-Farbauftrag gefertigt. Obwohl es möglich wäre, dass dieses Stellwerk in diesem Land zusammengebaut und bemalt wurde, scheint es viel wahrscheinlicher, dass die Stellwerke in Deutschland zusammengebaut und bemalt wurden und nur die Schalttafeln und die Schalter in Newark, N.J. montiert wurden.

Die FANDOR Spur 0- 4-Rad-Caboose ist im Katalog aus dem Jahr 1926 als DORFAN Nr. 606 abgebildet; und mit einigen Veränderungen wurde sie bis 1930 verwendet, aber sie wurde nur in Beispielen gezeigt, nachdem DORFAN seine eigene und ganz anders ausgeführte Nummer 606 vorstellte. DORFAN hatte am Anfang verschiedene FANDOR-Wagen in seiner Fabrik; einige von ihnen mit dem gedrucktem Namen "FANDOR" haben überlebt, sie wurden wahrscheinlich für verschiedene Demonstrationszwecke und als Muster verwendet, aber es ist zu bezweifeln, dass irgendwelche regelmäßig verkauft wurden.

Die Gleise. DORFAN bildete in seinem ersten Katalog von 1925 FANDOR-Gleise sowohl elektrisch als auch für Uhrwerk ab. Die Gleise der elektrischen Spur 0, die im letzten Katalog noch immer zu sehen waren, waren einige FANDOR-Gleise, aber bald baute DORFAN eigene Gleise. Die Verwendung von FANDOR-Weichen und -Kreuzungen in der Spur 0, vorausgesetzt, sie wurden überhaupt verwendet, dürfte etwas länger angedauert haben.

Bezüglich FANDOR-Bauteile, die DORFAN hier zusammengebaut hat, gibt es offensichtliche Verbindungen bei den Brücken, Bahnhöfen und Tunneln. DORFAN-Brücken scheinen ähnlich und in einigen Fällen im Wesentlichen identisch mit FANDOR-Brücken zu sein. Bei FANDOR Spur 1 überbrückt das Gleis die Brücke und möglicherweise musste die Brücke selbst für die Standard-Spurweite verbreitert werden. Die Ausführungen der DORFAN-Brücken scheint streng nach Vorgaben aus Newark, N.J. hergestellt worden sein. FANDOR kann möglicherweise die Teile für DORFAN-Brücken produziert haben, oder die Brücken könnten ganz in Newark oder später ganz in diesem Land hergestellt worden sein. FANDOR hatte sogar eine Doppelbrücke mit vier Lichtern, ähnlich der DORFAN Nr. 414L, aber auch hier unterscheiden sich die tatsächlichen Details von Design und Konstruktion. [ Diese hier angesprochene FANDOR-Brücke mit den vier Lampen hatte die Nr. 2152/ 18, es gab sie aber meines Wissens nicht als Doppelbrücke]

Zu den Bahnhöfen: DORFAN hatte bis 1927 überhaupt keine Bahnhöfe, die Station DORFAN "Montclair" Nr. 418 scheint in der Lithographie dem FANDOR-Bahnhof Nr. 2042 sehr ähnlich, aber nicht identisch. Die DORFAN "Newark Central Station" Nr. 417 ist identisch, außer dass der Telegrafenmast auf dem Dach nicht wie ein FANDOR Nr. 2047/1/18 aussieht. Wurden diese Bahnhöfe von FANDOR hergestellt oder wurden sie hier montiert, nachdem die Stanzteile DORFAN erreicht hatten, oder wurden sie vollständig in der Vereinigte Staaten hergestellt ?

In Bezug auf die beiden "modernisierten" DORFAN-Stationen, die 1930 als Nr. 425 und Nr. 427 herauskamen, erscheinen praktisch identisch mit FANDOR Nr. 2042/1/18 und Nr. 2049/3/18. Bei den größeren Bahnhöfen: Der DORFAN hat Ketten an den Türen und der FANDOR-Bahnhof Tore; der DORFAN hat einen Fahnenmast und der FANDOR etwas, dass wie eine Antenne aussieht. Uns wurde jedoch mitgeteilt, dass Unterschiede bei den Zwischenspfosten und bei den Farben zwischen den Produkten von FANDOR und DORFAN bestehen. Der DORFAN-Bahnhof zeigt oben auch eine Art Frontverlängerung, die auf dem FANDOR-Bahnhof nicht zu finden ist. Es scheint, dass DORFAN zumindest Teile hier zusammengebaut hat, wenn sie tatsächlich keinen doppelten Satz Werkzeuge hatten.

DORFAN hat zweifellos eigene kleinere Metalltunnel gebaut, aber die Frage der Kompositions-Tunnel ist eine andere Geschichte. Manche DORFAN-Tunnel dieser Art sehen aus wie Ausschussware von FANDOR. Eine Vermutung wäre, dass einige, vielleicht die meisten, möglicherweise alle DORFAN-Kompositions-Tunnel importiert wurden.

Hier halten wir jedoch an. Die überwiegende Mehrheit der DORFAN-Produkte, praktisch alle Lokomotiven, Wagen und Zubehörteile, waren exklusive und originelle Designs von DORFAN.

Sicherlich hat DORFAN viele eigene Werkzeuge gemacht, aber ebenso viele wurden von FANDOR für sie gemacht. Es gibt einen Brief von DORFAN an FANDOR über die Formen, die Letzterer für DORFAN vorschlug, und insbesondere sind die Formen für die Einzel- und Doppelfensterrahmen für die Normalspur-Passagierwagen zu erwähnen. In diesem Brief erklärte DORFAN, dass der Zweck der beiden Fenster darin bestünde, verschiedene Personen- und Speisewagen zu haben. Und in einer späteren Serie von Personenwagen für die Spur 1, die offensichtlich von den DORFAN-Normspurwagen kopiert wurden und die die DORFAN-Designs weitgehend exakt dupliziert haben, nutzte FANDOR selbst diese Variationen bei den verschiedenen Fensterstilen [Tatsächlich sind die FANDOR-D-Zugwagen für die Spur 1 in den USA hergestellt worden, wie man an den verwendeten Zoll-Maßen erkennen kann. Hier in Deutschland wurden lediglich Kupplungen, Puffer und Räder montiert].

Eine andere ziemlich interessante FANDOR-Übernahme von DORFAN ist das späte Modell Nr. 1328 in Spur 0, das im wesentlichen eine Modifikation des DORFAN Nr. 610 ist. Am DORFAN-Kranwagen ist die Kabine feststehend und der Ausleger schwenkt am anderen Ende des Rahmen. Beim FANDOR-Wagen sind der Ausleger und das Fahrerhaus in der Mitte des Wagens auf einem Drehgestell montiert. Der DORFAN-Ausleger dreht sich mit einem Zahnrad und Handrad; der FANDOR dreht sich nur von Hand. Der FANDOR-Kranwagen scheint definitiv nach dem DORFAN-Modell herausgekommen zu sein. Es ist sogar möglich, dass DORFAN FANDOR Teile für solche Artikel zur Verfügung gestellt hat, aber wahrscheinlich wurden sie in ihren jeweiligen Fabriken als Duplikate oder mit ähnlichen Werkzeugen hergestellt.

Dass FANDOR für DORFAN sehr viele Werkzeuge gemacht hat, sollte DORFAN keinesfalls als weniger bedeutenden oder weniger amerikanischen Hersteller erscheinen lassen. Immerhin tat im selben Zeitraum Lionel genau dasselbe und hatte viele, wenn nicht die meisten seiner Werkzeuge bei einer Tochter in Italien herstellen lassen. FANDOR hatte zweifellos weitaus umfangreichere Werkzeughallen als DORFAN und konnte in den meisten Fällen die Werkzeuge viel billiger herstellen, obwohl die Kosten von DORFAN-Werkzeugen auf jeden Fall für das Hobby sprichwörtlich etwas teuer geworden sind.

Hat FANDOR während der DORFAN-Ära seine eigenen Züge in den Vereinigten Staaten weiterverkauft ? Die Antwort ist ja; es gibt verschiedene, wenn auch nicht allzu umfangreiche Auflistungen von FANDOR-Zügen, sowohl amerikanische als auch europäische Typen in amerikanischen Spielzeugkatalogen in den 1920-ern. Zwischen FANDOR und DORFAN wurde offenkundig keine Einigung erzielt, dass letztere ausschließlich den amerikanischen Markt beliefern würden, und in gewissem Sinne konkurrierten während dieser Zeit DORFAN und FANDOR vor allem im Bereich der Uhrwerk-Bahnen. Wer sich zu diesem Zeitpunkt in den USA mit FANDOR-Verkäufen befasste, ist nicht bekannt. Möglicherweise verkaufte DORFAN selbst einige Sets als ein mehr oder weniger spezielles oder nicht katalogisiertes Angebot.

Sogar wenn sie es gewollt hätten, hatte DORFAN selbst nicht die Möglichkeit, alle Anforderungen preisgünstiger Sets zu erfüllen, auch wenn der Preis kein Faktor war. DORFAN hatte zum Beispiel für den Caboose keine vierrädrigen Güterwagen. Die beiden Linien unterstützten oder ergänzten sich zum Teil gut.

Um es kurz zu machen, erhielt DORFAN ein paar Artikel von FANDOR und in größerem Umfang einige FANDOR-Stanzteile, aber keines von beiden spielte eine wichtige Rolle. Im Großen und Ganzen war die DORFAN-Linie DORFANs eigene Kreation, die sich im Stil und in der Konstruktion von FANDOR stark unterschied, obwohl der Einfluss von FANDOR, ob in Bezug auf tatsächliche Ausrüstung, Teile oder Duplikatdesigns, besonders bei Brücken und Bahnhöfen, unbestreitbar war.

Der Haupteinfluss und das Erbe von FANDOR auf DORFAN war, abgesehen von einem wertvollen Hintergrund im Eisenbahngeschäft, zweifellos in den subtileren und weniger offensichtlichen Bereichen der Mechanik und Technik zu suchen wie in präzisen und sauberen Herstellungsmethoden, hohe Qualitätskontrollen auch bei den billigeren Modellen usw. DORFAN nahm und erweiterte viel von FANDOR, aber es muss gesagt werden, dass DORFAN DORFAN war und obwohl die Männer von DORFAN vorher Männer von FANDOR waren, DORFANs Größe war einzigartig von DORFAN. Es ist fast so, als ob die Forchheimers und John Koerber irgendwie in der Atmosphäre von Newark expandierten und wuchsen, oder einfach nur, dass sie in hohem Maße die Zündfunken hinter FANDOR waren und dass, als sie FANDOR verließen, diese Firma in den zwanziger Jahren mehr Freiheitsgefühl genoß, als sie es im vorherigen Jahrzehnt genossen hatte.

Zu Recht oder zu Unrecht, wie es bei FANDOR der Fall sein mag, scheinen die vorherigen Aussagen so zu sein, dass der Hintergrund und das Erbe von FANDOR für DORFAN keineswegs so wichtig waren, wie manche sich das vorzustellen scheinen. Erneut wiederholen wir, DORFAN war DORFAN, und DORFANS Größe war einzigartig von DORFAN.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.476
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 11.10.2017 | Top

RE: Noch einiges zu DORFAN, hier John C. Koerber

#21 von Wolko , 11.10.2017 12:45

Hallo Udo,
das ist ja ein Wahnsinns-Beitrag! Das kann man sich auf Anhieb nicht alles behalten, besonders in unserem Alter! Das drucke ich mir aus und lege es mir in den Katalog, Band 8 (Schiffm.)
als Nachschlagewerk. Vielen Dank für den Beitrag und bis heute Abend um 18 Uhr in Troisdorf
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 309
Registriert am: 14.12.2014


   

Tioka-Ikaria (neue Produktion)
Unbekannte Lampe

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen