Bilder Upload

Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#1 von messingcolera , 20.03.2017 21:52

Liebe Forumskollegen,

beim Sortieren meiner Schienenkisten sind mir heute 3 etwas seltsame Märklin Schienen in die Hand gefallen. Seltsam auf Grund der Schienenstoßverbinder. Alle Literatur die ich spontan konsultiert habe spricht immer nur von den normalen Klammern die sich so bewährt haben, dass man sie bis zum Ende von Spur 1 und 0 beibehalten hat. Was hat es mit diesem Typus von Verbinder auf sich?

Beste Grüße

Messingcolera







 
messingcolera
Beiträge: 394
Registriert am: 13.07.2009


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#2 von Udo , 20.03.2017 23:16

Hallo,

diese Art von Gleis hat Botho beim letzten Blecheisenbahnstammtisch in Frankfurt dabei. Sie wurde im nachfolgenden Bericht abgebildet, aber leider konnte bis heute niemand etwas zu diesem seltenen Gleis etwas sagen.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 2.959
Registriert am: 10.02.2014


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#3 von Wolko , 20.03.2017 23:42

Hallo Udo, hallo Messingcolera,
der Fall ist schon geklärt. Siehe auch hierzu Beitrag # 505 vom Frankfurter Blechbahnstammtisch von Botho, ferner Beitrag # 18 und 19 Märklin Spur 0, unbekannte Lok. Bodo hat hier geschildert, dass Märklin ab 1913 diese Gleise mit Schnellverschluß angeboten hat. Diese Version ist ziemlich selten.
Viele Grüße
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 237
Registriert am: 14.12.2014


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#4 von Udo , 21.03.2017 08:05

Hallo, Wolfgang,

danke für die Hinweise. Hatte ich total überlesen.

Und wenn ich zu der von dir angegebenen Seite über die unbekannte Märklin-Lok gehe

Märklin Spur 0 unbekannte Lok

dann fällt mir ein, dass ich das mit diesen Gleisen gelesen, aber scheinbar nicht tief genug registriert habe. Zumindest war ich damals über diese Art von Märklin-Gleisen überrascht, denn ich hatte sie noch nie vorher gesehen trotz der vielen Kisten mit allem möglichen Gleismaterial, die hier stehen und deren Inhalt auf Aufarbeitung wartet.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 2.959
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 21.03.2017 | Top

RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#5 von Blech , 21.03.2017 08:26

Udo, macht doch nix.
Wir werden alle älter.
Schöne Grüße
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.050
Registriert am: 28.04.2010


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#6 von messingcolera , 21.03.2017 08:47

Hallo Wolfgang,

danke für Deinen hilfreichen Hinweis, ich hatte die ganze Zeit das Gefühl im Forum schon mal etwas darüber gelesen zu haben. Bleibt nur noch die spannende und heute wahrscheinlich nicht mehr zu beantwortende Frage, was hat Märklin sich dabei gedacht? Man hat ein damals schon Jahre bewährtes System, die Fertigung ist kostengünstig und dann entwickelt man eine neues System welches ein Problem löst, welches von Kunden vermutlich nie als Problem erkannt wurde?

Beste Grüße

Messingcolera

 
messingcolera
Beiträge: 394
Registriert am: 13.07.2009


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#7 von Eisenbahn-Manufaktur , 21.03.2017 08:53

Zitat von messingcolera im Beitrag #6
Hallo Wolfgang,

...... Bleibt nur noch die spannende und heute wahrscheinlich nicht mehr zu beantwortende Frage, was hat Märklin sich dabei gedacht? Man hat ein damals schon Jahre bewährtes System, die Fertigung ist kostengünstig und dann entwickelt man eine neues System welches ein Problem löst, welches von Kunden vermutlich nie als Problem erkannt wurde?

Beste Grüße

Messingcolera


hallo!

Vielleicht war diese Lösung noch ein oder zwei Zehntel-Pfennige günstiger als die ursprüngliche (Märklin sitzt bekanntlich im Schwabenland!), hat sich dann aber doch nicht bewährt.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.626
Registriert am: 11.02.2012


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#8 von Blech , 21.03.2017 09:33

Leute,
Sinn machte es für die Göppinger schon,
auch wenn wir diesen heute nicht gleich erkennen.
Aber vielleicht sagt uns ja Bodo noch was dazu.
Da waren ja neue Werkzeuge nötig
und mit DRGM wurde die Neuheit sogar abgesichert.
Schönen Tag, meine Herren!
Botho

Wenn ich mich recht erinnere -es ist Jahrzehnte her-
zeigte mir Heino König+ mal in Scheyern so ein Gleis -aus Alu!
bgw

Blech  
Blech
Beiträge: 11.050
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 21.03.2017 | Top

RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#9 von STUPIDIX , 21.03.2017 15:02

Hallo,

Diese Schienen sind im Buch von Dr. Höllerer über die Bahnhöfe abgebildet. (Habs grad nicht zur Hand, bin hackln ..)

LG
Heinrich

STUPIDIX  
STUPIDIX
Beiträge: 496
Registriert am: 28.01.2009


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#10 von Eugen & Karl , 21.03.2017 19:43

Hallo,

Otto Höllerer zeigt auf der Seite 298 eine Zugpackung und weist auf die besonderen Gleise hin.

Wenn man genau schaut, erkennt man unter der Lokomotive auch das Schienenanlagen- Heft für dieses Gleissystem.


Viele Grüße

 
Eugen & Karl
Beiträge: 2.228
Registriert am: 06.02.2011


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#11 von Udo , 22.03.2017 07:39

Hallo, Messingcolora,

was sich mir nicht erschließt, ist, wie die Gleise miteinander gehalten werden können. Der nach oben gebogene Haken der Befestigungslasche kommt in etwa in der Mitte der Schwelle an. Und dann ? Fehlt da was ?

Was mir an der Schwelle aufgefallen ist, ist, dass sie schon damals im Bereich der Schienenbefestigung auf der einen Seite durch geprägte quadratische Ausbuchtung eine leichte Erhöhung aufweist, wie sie bis zum Schluss der Produktion der Spur 0 verwendet wurde, im Gegensatz zu zeitgleichen Produkten anderer Unternehmen, bei denen die einseitige Erhöhung der Schwellen bedeutend größer ist, so dass diese Gleise richtig "schief" aussehen. Diese nur leichte Erhöhung zeigt, wie gut es Märklin schon seinerzeit verstanden hat, seine Uhrwerke optimal zu regulieren. Nur die Laufleistung ließ im Gegensatz zu BING und Kraus zu wünschen übrig.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 2.959
Registriert am: 10.02.2014


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#12 von Eisenbahn-Manufaktur , 22.03.2017 07:47

Zitat von Udo im Beitrag #11
Hallo, Messingcolora,

was sich mir nicht erschließt, ist, wie die Gleise miteinander gehalten werden können. Der nach oben gebogene Haken der Befestigungslasche kommt in etwa in der Mitte der Schwelle an. Und dann ? Fehlt da was ?

....

Schönen Gruß
Udo


Udo, ich denke, das Zusammenstecken geschah durch "schiefes Einschieben", denn so wie das aussieht, ist die Lasche ja starr in der Schwelle gelagert. Also mußte man beim Zusammenstecken die Gleise verkanten, also in einen Winkel kleiner 180° nach oben zueinander bringen, um den hochstehende Teil der Lasche zu überwinden. Das würde aber zum Ausleiern der Schienenenden führen. Vielleicht war das der Grund, warum Märklin dieses System nicht weiter verfolgt hat.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.626
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 22.03.2017 | Top

RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#13 von Eugen & Karl , 22.03.2017 08:00

Hallo,

der Haken ist beweglich und fällt einfach nach unten. Beim Auflegen der Gleises auf den Boden greift er unter die Schwelle des nächsten Gleisstückes.

Wie an anderer Stelle schon gesagt, ist ein Vortrag am Tinplate- Forum über dieses Gleissystem in Vorbereitung.


Viele Grüße

 
Eugen & Karl
Beiträge: 2.228
Registriert am: 06.02.2011


RE: Seltsame Märklin Uhrwerkschienen

#14 von Eisenbahn-Manufaktur , 22.03.2017 08:04

Hallo Bodo, ok, das konnte ich an Hand der Photos nicht sehen. Für mich sah es so aus, als sei der Haken auch an der Vorderseite der Schwelle durch diese gesteckt, und damit in seiner Lage fixiert.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.626
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 22.03.2017 | Top

   

Märklin GR 66 (Zinkpest?)
Restaurierung meiner GR70/12920

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen