Bilder Upload

Restaurierung meiner GR70/12920

#1 von Eisenbahn-Manufaktur , 09.03.2017 08:47

Hallo Leute, wie ich an anderer Stelle schon schrieb, habe ich meine Wunsch-GR bekommen: großes Führerhaus, große Windleitbleche, angelötete Bleizylinder, Messing-Zahnräder und Messing-Steuerung. Also die vorletzte Version, bevor von Märklin die berüchtigten "Endsieg-" oder "Herrmann-Göring-Loks" mit Teilen aus "Heimstoffen", also Aluminium und den pestgefährdeten Zinkdruckguß-Zylindern auf den Markt kamen.











Diese Lok habe ich jetzt begonnen, zu restaurieren.

Als Erstes nahm ich mir den Tender vor, bei dem es galt, einige Dellen auszutreiben. Da ohnehin die GR-typischen Lötstellen zwischen Seitenwänden und Deckel aufgebrochen waren, konnte ich den Tender gut zerlegen, und die Dellen "rausmassieren". Anschließend wurde alles wieder sauber verlötet.

So sieht der Tender nach der Behandlung aus:









Inzwischen wurden auch die werksseitig (!) falsch herum montierten Achslagerkappen richtig herum gedreht.

Als Nächstes nahm ich mir die Treibräder vor. Sie wanderten für 24 Stunden ins Nitro-Bad. Wer jetzt denkt, danach ist alle alte Farbe ab, der irrt. Es galt noch, die Reste mit einem feinen Stichel aus den Ecken zu puhlen. Danach wanderten die Räder erneut ins Nitro-Bad, und nach weiteren 6 Stunden war dann wirklich nichts mehr von der alten Farbe übrig. Danach wurden die Räder in die Drehbank gespannt und poliert. Anschließend gab es neuen roten Nitro-Lack.

So sehen die Räder jetzt aus:









Original wäre jetzt, wenn die Spurkränze auf der Rückseite auch rot lackiert wären. Ich habe darauf bewußt verzichtet, da die Lok eine "Betriebs-Lok" werden soll, und die rote Farbe auf der Rückseite der Spurkränze beim Fahren gerne beschädigt wird, z.B. auf den Weichen. Und das sieht dann schnell fies aus.

Wenn Interesse besteht: Fortsetzung folgt!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 17.03.2017 | Top

RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#2 von gunter , 09.03.2017 10:04

Hallo Klaus,

bitte weiter berichten.

Grüße Gunter


Märklin Digital H0 CS2 und WDP, Märklin Spur 0

gunter  
gunter
Beiträge: 181
Registriert am: 25.06.2009


RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#3 von gote , 09.03.2017 12:43

Hallo Klaus

Se ist schon unglaublich wie stümperhaft zum Teil bei Märklin gearbeitet wurde.
Falsch herum montierte Achslagerabdeckungen sind keine Einzelfälle.
Habe ich ebenfalls schon haufenweise erlebt.

Ich habe einen Shell Tankwagen da ist der Kessel fehlerhaft verlötet dadurch verzieht
sich der Unterwagen und das Ding eiert erbärmlich.

Die Arbeit an den Rädern kenne ich auch, man ist heilfroh wenn die fertig sind.
Viel Erfolg bei der Restaurierung.

Gruß
Frank

gote  
gote
Beiträge: 1.615
Registriert am: 23.06.2012


RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#4 von Eisenbahn-Manufaktur , 09.03.2017 15:23

Zitat von gote im Beitrag #3
Hallo Klaus

Se ist schon unglaublich wie stümperhaft zum Teil bei Märklin gearbeitet wurde.
Falsch herum montierte Achslagerabdeckungen sind keine Einzelfälle.
Habe ich ebenfalls schon haufenweise erlebt.

Ich habe einen Shell Tankwagen da ist der Kessel fehlerhaft verlötet dadurch verzieht
sich der Unterwagen und das Ding eiert erbärmlich.

Die Arbeit an den Rädern kenne ich auch, man ist heilfroh wenn die fertig sind.
Viel Erfolg bei der Restaurierung.

Gruß
Frank



Hallo Frank, da sagst Du was. Bei meiner GR wurde übrigens beim Abkanten des Umlaufblechs geschludert. Wenn man die Bilder genau betrachtet, sieht man, daß auf der rechten Seite die rote Kante deutlich schmaler ist als auf der linken, zumindest im Bereich des Windleitblechs. Da hat einer das Blech trottelig in die Kantmaschine eingelegt.

Witzig: bei Ebay steht eine GR drin, die hat genau den gleichen Fehler:

http://www.ebay.de/itm/Marklin-Spur-0-GR...Y8AAOSwTuJYwCTt

Muß ich dann versuchen, beim Lackieren des roten Streifens das etwas zu kaschieren....


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012


RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#5 von Eisenbahn-Manufaktur , 16.03.2017 15:39

Hallo Leute, es geht weiter mit meiner GR.

Das Gehäuse der Lok ist sandgestrahlt worden. Nach dem Sandstrahlen waren einige Arbeiten nötig.

Das Führerhaus war im Dachbereich verbeult. Ich habe mich entschlossen, ein makelloses Ersatz-Führerhaus aus meiner Krabbel-Kiste zu montieren. Das neue Führerhaus wurde nicht nur verlascht, sondern weitgehenst verlötet. Das bringt eine enorme Stabilität in die Sache!

Hinter dem linken Windleitblech war der Galeriestangen-Halter aus dem Blech gerissen. Um dies zu reparieren, mußte die Rauchkammertür demontiert werden. Auch sie wurde nach der Montage an einigen Punkten verlötet.

Der Boppel zur Aufnahme der Vorläuferschraube war irgendwann mal ausgerissen, und nicht schön verlötet. Das habe ich jetzt nachgeholt.

Die Pufferbohle war verzogen. Ich habe den Haken samt Befestigungsblech entfernt, die Pufferbohle gerichtet, und den Haken mit einem neuen Blech befestigt. Das Ganze wurde wieder verlötet.

An dem linken Windleitblech war die Lötnaht an einer Stelle gebrochen. Sie wurde nachgelötet.













Da ich mit Lötwasser gelötet habe, liegt das Gehäuse derzeit in heißer Seifenlauge zum Auswaschen.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 16.03.2017 | Top

RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#6 von gote , 16.03.2017 18:12

Hallo Klaus

Das mit dem verlötet des Gehäuse verstehen habe nicht so ganz.
Es ist zwar richtig das die Lok verwindungssteifer wird, aber wozu?
Kläre mich da bitte mal auf.

Das mit der Seifenlauge ist klar, ich arbeite auch mit Lötwasser.
Wenn da nicht ausgespült wird hat man nicht lange Spaß an dem guten Stück.

Gruß
Frank

gote  
gote
Beiträge: 1.615
Registriert am: 23.06.2012


RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#7 von Eisenbahn-Manufaktur , 16.03.2017 19:39

Zitat von gote im Beitrag #6
Hallo Klaus

Das mit dem verlötet des Gehäuse verstehen habe nicht so ganz.
Es ist zwar richtig das die Lok verwindungssteifer wird, aber wozu?
Kläre mich da bitte mal auf.

....

Gruß
Frank


Hallo Frank,

ich mag halt keine wabbeligen Loks. Mit meinen Eigenbauten kannst Du auch Nägel in die Wand kloppen! Z.B. haben meine Tender nicht nur Außenwände, sondern im Innneren jede Menge Versteifungen und Spanten!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 16.03.2017 | Top

RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#8 von gote , 16.03.2017 19:48

Hallo Klaus

Dann soll es so sein.
Viel Erfolg bei Deiner Restauration.

Gruß
Frank

gote  
gote
Beiträge: 1.615
Registriert am: 23.06.2012


RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#9 von Eisenbahn-Manufaktur , 21.04.2017 11:07

Hallo Leute,

ich bin mit meiner Traum-GR weitergekommen.

Die Überholung (oder besser: der Nahezu-Neubau) des Fahrwerks ist abgeschlossen.

Das alte Fahrwerk war arg ausgenudelt. Achslager und Ankerwellenlager waren unrund und über Toleranz ausgelaufen. Die Zwischen-Zahnräder waren ebenso über die Toleranz verschlissen. Es blieb die Entscheidung: Ausbuchsen der Lager in den Platinen oder neue Platinen verwenden.

Ich habe mich entschlossen, neue Platinen zu verwenden. Dazu noch neue Zwischen-Zahnräder mit neuen Schrauben, ein neues Feld (ein neuer Anker war bereits beim Kauf eingebaut), und Dioden statt der unsäglichen Selen-Gleichrichter. Weiter verwendet habe ich die originalen Radsätze mit den (gut erhaltenen) großen Zahnrädern und den Stahlachsen mit Vierkant.





Alt und neu vereint:



Fazit: ein super-leise und seidenweich laufendes Fahrwerk, mit einem Auslauf von 2,10 Meter nach Abschalten bei 10 Volt!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 21.04.2017 | Top

RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#10 von Eisenbahn-Manufaktur , 06.05.2017 16:12

Hallo,

fertig zum Stempeln und Klarlackieren:




Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012


RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#11 von Eisenbahn-Manufaktur , 14.07.2017 18:48

Endlich fertig!











Na, Stefan, erkennst Du Deine Lok wieder?


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 15.07.2017 | Top

RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#12 von Eisenbahner , 15.07.2017 11:09

Hallo Klaus,
ganz toll gemacht, ich bewundere deine Fähigkeiten!

Gruß
Hans-Gerd


 
Eisenbahner
Beiträge: 1.362
Registriert am: 30.03.2008


RE: Restaurierung meiner GR70/12920

#13 von Eisenbahn-Manufaktur , 15.07.2017 12:30

Hallo Hans-Gerd,

Danke für die Blumen!

Die nächste GR wartet schon.......

PS.: Die beiden originalen Platinen des ausgebauten Fahrwerks werden selbstverständlich nicht verschrottet.



Die ausgelaufenen Achslager werden ausgebuchst, es gibt ein neues Ankerwellen-Lager, und zum Abschluß dann noch eine neue Lackierung. Und wenn das fertig ist, wandern die Original-Teile wieder in die GR........


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus

 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 1.813
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 15.07.2017 | Top

   

unbekannte Märklin Lok
Reparaturhilfe gesucht + Ersatzteile

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen