Bilder Upload

Restaurierung einer H64/13020 PLM Edit: FERTIG!!

#1 von ElwoodJayBlues , 02.11.2016 09:40

Hallo,

wie bereits ein paarmal angekündigt, beschäftigt mich momentan ein Mammutprojekt, das mir aber große Freude bereitet.

Ich konnte durch Zufall unbhängig voneinander ein übel zugerichtetes Gehäusefragment einer Uhrwerks PLM, sowie die Überreste eines PLM Starkstrommotors in die Finger bekommen.

Eigentlich ein Wahnsinn, daraus wieder eine Lok bauen zu wollen, aber die PLM ist schon seit langem ein Traum von mir und ich freue mich auf die Herausforderung.
Mal sehen, wie es klappt.

Hier ein paar Bilder vom Fundzustand:












Wie man sieht.... nicht mehr viel übrig.
Böse zugerichtet und ausgeschlachtet.

Also die Lok erstmal entlackt und dann erstmal über 30 (!) Löcher zugelötet und grob verschliffen.

Jetzt sieht das Ganze so aus:










Als nächstes werden die fehlenden Stücke von Kessel und Umlaufblech ersetzt.
Dazu habe ich schon ein fertiges Stück Kessel hervorragender Qualität aus der bekannten Troisdorfer Kesselschmiede bereitliegen.

Zeitgleich kümmere ich mich darum, fehlende Teile aufzutreiben oder zumindest Muster zum Kopieren.

Vorläufer, Schornstein, Typenschild, Bürstenkappen konnte ich als Originalteile finden.

Räder, Lampengehäuse, etc... sind gerade unterwegs zum Vernickeln.

Was ich noch dringen verzweifelt suche, ist ein Dampfdom (oder alternativ ein Sanddom zum Umbauen).

Ob das Ganze als "Restauration" durchggeht, oder nicht, darüber kann man sicherlich streiten.
Für mich ist es eine Möglichkeit, an ein Exemplar dieser wunderschönen Lok zu kommen... und die werde ich nutzen.

Bisher aufgebrachte Stunden: ca 16.

Gruß,

Felix


Warte, warte nur ein Weilchen....


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.032
Registriert am: 10.07.2011

zuletzt bearbeitet 30.06.2017 | Top

RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#2 von messingcolera , 02.11.2016 10:12

Hallo Felix,

Wahnsinn! Aber positiver Wahnsinn. Danke das Du auch mal Angaben zur aufgewendeten Zeit machst. 16 h sind mal schnell zwei volle Arbeitstage. Da können sich die Experten denen Alles zu teuer ist mal ausrechnen was so ein Projekt am Ende eigentlich kosten würde. Wenn , ja wenn, man das Hobby in Geld aufwiegen wollte.

Beste Grüße

Messingcolera


 
messingcolera
Beiträge: 445
Registriert am: 13.07.2009


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#3 von Eisenbahn-Manufaktur , 02.11.2016 10:26

Felix, auf das Ergebnis bin ich wirklich gespannt!


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.459
Registriert am: 11.02.2012


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#4 von ElwoodJayBlues , 02.11.2016 10:30

Klaus:

Ja, ich auch!

Messingcolera:

Ja, die Stunden vergehen in Null komma nix... wenn man das verrechnen müsste/wollte... au weia


Warte, warte nur ein Weilchen....


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.032
Registriert am: 10.07.2011


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#5 von Udo , 02.11.2016 11:34

Hallo, Felix,

ich dachte seinerzeit schon, der himmelschreiende Zustand meiner PLM kann nicht getoppt werden. Wie man sieht, geht es noch grausamer. Aber nach dem, was du hier im Forum früher schon alles gezeigt hast, bin ich überzeugt, dass du die Sache meistern wirst. Aber es ist eine Höllenarbeit. Jedoch, als du an die Aufarbeitung ran gingst, war dir das schon klar.

Ich bin mal gespannt, wie die Lok zum Ende aussehen wird. Wahrscheinlich genau so schön wie die ganzen PLMs, die damals das Werksgelände in Göggingen verlassen haben. Oder noch schöner.

Viel Erfolg !

Schönen Gruß
Udo


 
Udo
Beiträge: 3.800
Registriert am: 10.02.2014


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#6 von kablech , 02.11.2016 11:54

Felix,
ich bewundere Deinen Mut und Unternehmungsgeist, dieses Wrack zu bearbeiten. Für mich ist die PLM eine der schönsten, wenn nicht gar die allerschönste Maschine, die Märklin je gebaut hat.
Viel Erfolg!
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer Themen: Reichsbahn/Bundesbahn (noch ohne Keks) - England und Schottland - Schnellzüge und Luxuszüge - Echtdampf - Uhrwerk


 
kablech
Beiträge: 1.007
Registriert am: 29.10.2009


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#7 von matze , 02.11.2016 13:04

Hallo Felix,
da hast Du Dir aber einen dicken Brocken vorgenommen. Aber so wie ich Dich und Deine Arbeiten kennengelernt habe, gibt es nichts, was Du nicht wieder zu neuem Leben erweckst.
Halte doch für uns weiterhin die Stunden fest. Zusammen mit den Fotos vom jeweiligen Baufortschritt sind wir ganz nah dabei. Also weiterhin viel Spaß beim Wiederaufbau.
Gruß,
Martin


matze  
matze
Beiträge: 236
Registriert am: 15.01.2013


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#8 von gote , 02.11.2016 14:14

Hallo Felix
Möchte mich hiermit meinen Vorrednern anschließen die Dir viel Erfolg und eine
ruhige Hand wünschen. Tatsächlich bin ich überzeugt das Du das hinkriegst, interessant
ist die Frage wie viel Zeit aufgewendet wird. Sowieso ein ganz neuer Aspekt über den
wir hier reden. Kann mir durchaus vorstellen das wir dann im Forum öfter von Zeitangaben
hören werden. Wie einer schon sagte da kann sich mancher mal ein Bild machen in welchem
Verhältnis Zeit, Kosten und Entgeld zu einander stehen.
Gruß
Frank


gote  
gote
Beiträge: 1.855
Registriert am: 23.06.2012


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#9 von Mikka2013 , 02.11.2016 14:23

Hallo, mich würde interessieren, wie Du den Fahrmotor gestaltest: in der Starkstom- oder 20 Volt Version. Ich habe da im Augenblick die gleiche Problem bei einer EE 64 in Starkstrom, welche ich gerne "umgestalten" möchte. MfG. Mikka


Mikka2013  
Mikka2013
Beiträge: 939
Registriert am: 26.03.2013


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#10 von ElwoodJayBlues , 02.11.2016 14:37

Zitat von Mikka2013 im Beitrag #9
Hallo, mich würde interessieren, wie Du den Fahrmotor gestaltest: in der Starkstom- oder 20 Volt Version. Ich habe da im Augenblick die gleiche Problem bei einer EE 64 in Starkstrom, welche ich gerne "umgestalten" möchte. MfG. Mikka


Hallo Mikka,

da der Antrieb ja sowieso schon komplett gefleddert ist (Anker fehlt, Bürstenbrücke unvollständig, Feldspule ist irgendwo im Inneren gerissen), werde ich den Motor unter Verwendung von Hehr Teilen (liegen schon hier) auf 20 Volt Gleichstrom umbauen.
Allerdings wird das so geschehen, daß man von Außen keinen Unterschied sehen kann.
D.h. die Zahnräder werden auch wieder mit Nieten befestigt, nicht mit Bundschrauben und die Achsen werde ich komplett neu drehen, da die Achsen von Hehr und auch die späteren Märklinachsen anders sind, sowohl in der Länge, als auch im Durchmesser.


Warte, warte nur ein Weilchen....


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.032
Registriert am: 10.07.2011


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#11 von Eisenbahn-Manufaktur , 02.11.2016 15:33

Zitat von gote im Beitrag #8
........ Kann mir durchaus vorstellen das wir dann im Forum öfter von Zeitangaben
hören werden. Wie einer schon sagte da kann sich mancher mal ein Bild machen in welchem
Verhältnis Zeit, Kosten und Entgeld zu einander stehen.
Gruß
Frank



Frank, ein wenig Zeit habe ich ja schon bei meinem letzten Bau, der P8, genannt. Da gehen teilweise ganze Tage in ach so winzige Teilchen.....

Und dann kommt immer die Frage nach "Kleinserie"! Aber wie will man die berechnen? Bei meiner KöF bekam ich mal zu hören, die sei ja so winzig, die sei bestimmt billig. Daß ich da Feld und Anker komplett selber gebaut und mit der Hand gewickelt habe, was eine irre Zeit frist, will dann keiner hören.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.459
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 02.11.2016 | Top

RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#12 von Blech , 02.11.2016 15:50

...also das guck' ich mir in der nächsten Woche aus der Nähe an!
Für mich unglaublich, was der Felix da plant!
Auf diese Idee wäre ich nie gekommen.
Ich hätte die Teile auf Halde gelegt, gehofft auf ein besseres Wrack.
Schöne Grüße an die bayerische Nachbarschaft -und rundum im FAM
Blech


Blech  
Blech
Beiträge: 12.081
Registriert am: 28.04.2010


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#13 von gote , 02.11.2016 16:45

Zitat von Blech im Beitrag #12
...also das guck' ich mir in der nächsten Woche aus der Nähe an!
Für mich unglaublich, was der Felix da plant!
Auf diese Idee wäre ich nie gekommen.
Ich hätte die Teile auf Halde gelegt, gehofft auf ein besseres Wrack.
Schöne Grüße an die bayerische Nachbarschaft -und rundum im FAM
Blech


Ein besseres Wrack, da kannst Du lange warten.
1. Wenn Du so etwas suchst kannst Du lange warten.
2. Nur der Zufall hat Felix zu diesem Teil verholfen.

Frank


gote  
gote
Beiträge: 1.855
Registriert am: 23.06.2012


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#14 von Blech , 02.11.2016 17:05

Frank,
ich kenne das! Leidvoll!
Einige Jahre hatte ich den Tender der Blutwurst und habe die Lok dazu gesucht.
Dann habe ich den Tender in Weinheim eingeliefert. Ich hatte die Sucherei satt!
Am Tag(!) der Versteigerung hat mir ein Sammler beim Hofmarkt dann diese Lok angeboten, man solls nicht glauben!
Ich war im Saal und Alice hat mich gesucht...
Der Tender war in der Stunde vorher durch. DM 950.-, abzüglich Sahne.
So kanns gehen, wenn man die Geduld verliert.
Seit dieser Zeit steht bei mir ein seltener Bing-Tender in Spur II...
Schöne Grüße in Richtung Gere
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 12.081
Registriert am: 28.04.2010


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#15 von gote , 02.11.2016 17:47

Hallo Klaus
Diesmal ist es anders, Felix wird den Zeitaufwand von A - Z dokumentieren.
Dann wissen wir alle mehr.
Gruß
Frank


gote  
gote
Beiträge: 1.855
Registriert am: 23.06.2012


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#16 von Eisenbahn-Manufaktur , 02.11.2016 18:33

Zitat von Blech im Beitrag #14
Frank,
ich kenne das! Leidvoll!
Einige Jahre hatte ich den Tender der Blutwurst und habe die Lok dazu gesucht.
Dann habe ich den Tender in Weinheim eingeliefert. Ich hatte die Sucherei satt!
Am Tag(!) der Versteigerung hat mir ein Sammler beim Hofmarkt dann diese Lok angeboten, man solls nicht glauben!
Ich war im Saal und Alice hat mich gesucht...
Der Tender war in der Stunde vorher durch. DM 950.-, abzüglich Sahne.
So kanns gehen, wenn man die Geduld verliert.
Seit dieser Zeit steht bei mir ein seltener Bing-Tender in Spur II...
Schöne Grüße in Richtung Gere
Botho



... und ich habe vor etlichen Jahren auf dem Bonner Flohmarkt einen einzelen Spur 0-PLM-Tender für DM 50,- stehen lassen, weil ich die Lok eh nicht haben wollte.....

Heute wäre Felix glücklich, wenn ich den Tender damals mitgenommen hätte....


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.459
Registriert am: 11.02.2012


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#17 von ElwoodJayBlues , 03.11.2016 18:42

Es ist weitergegangen und es ist mühsam.
Mühsamer als gedacht... obwohl... nein. Eigentlich nicht.

Zuerst mal:
Die handgelöteten Märklin Erzeugnisse sind eine Pracht... keine gerade Kante, keine Symmetrie, große Löcher mit Lötzinn "überbrückt", verbogen, verzogen... vom Feinsten.

Es ist also illusorisch, einen geraden Schnitt zu machen und dann ein ebenso gerades Reparaturblech einsetzen zu wollen... das kann man getrost vergessen.
Da muß man genau so schief weitermachen, wie Märklin in den 20ern aufgehört hat.

Hier also eine Kesselseite:
Schnitt angezeichnet, kaputtes Blech ausgetrennt, Reparturblech angefertigt, angeheftet, eingelötet.
Das liest sich schnell... ist aber keineswegs so schnell gemacht.













Lohn der Arbeit: Man spürt keinerlei Übergang zwischen neuem und altem Blech und die Nahtstelle wird unter Zinn verschwinden.
Als nächstes wird das Rahmenblech ersetzt, dann kommt die andere Seite dran.

Desweiteren habe ich noch ein paar Kleinigkeiten gemacht, den ausgetrennten Rahmen unter dem Kessel wieder angesetzt.
Außerdem, um mich selbst zu belohnen, habe ich den Schornstein aufgelötet und zuletzt den "Spoiler" auf den Schornstein gelötet.










Das war es erstmal wieder, momentan warte ich auf spezielles Blech und Halbrundprofile.

Bisherige Stunden: 24,5

Gruß,

Felix


Warte, warte nur ein Weilchen....


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.032
Registriert am: 10.07.2011

zuletzt bearbeitet 03.11.2016 | Top

RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#18 von gote , 03.11.2016 20:03

Hallo Felix

Dein Spruch: Warte, warte nur ein Weilchen... ist der blanke Hohn angesichts Deiner Arbeit.
Blöde Frage, ist der senkrechte Teil an Deinem Flicken nach unten lang genug?

Gruß
Frank


gote  
gote
Beiträge: 1.855
Registriert am: 23.06.2012


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#19 von Eisenbahn-Manufaktur , 03.11.2016 22:02

Hallo Felix, das "spezielle Blech" ist schon auf der Post zu Dir, und sollte morgen in Deinem Postkasten sein.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.459
Registriert am: 11.02.2012


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#20 von Blech , 04.11.2016 08:10

...mir bleibt die Spucke weg!
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 12.081
Registriert am: 28.04.2010


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#21 von ElwoodJayBlues , 04.11.2016 08:29

...und mir die Nerven.

Der Schornstein sitzt schief... also, nochmal, das Ganze.


Warte, warte nur ein Weilchen....


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.032
Registriert am: 10.07.2011


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#22 von Eisenbahn-Manufaktur , 04.11.2016 08:33

Das Thema "Schief" hatten wir doch neulich in einem meiner Threads...

Keine Lok, an der ich nicht mehrfach was abgelötet und ebenso mehrfach wieder angelötet habe, bloß weil es am Abend gerade saß, am Morgen danach aber nicht mehr....

Da sind nachts irgendwelche bösen Gnome unterwegs....


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.459
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 04.11.2016 | Top

RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#23 von ElwoodJayBlues , 04.11.2016 11:08

Hat mir jetzt keine Ruhe gelassen.

Schornstein runter (dabei ist selbstverständlich auch der Deckel vom Schornstein abgefallen), nochmal die Rundungen ausgefeilt und neu aufgelötet.
Jetzt isser gerade und der Deckel is auch wieder druff.


Warte, warte nur ein Weilchen....


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.032
Registriert am: 10.07.2011


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#24 von ElwoodJayBlues , 07.11.2016 14:58

Es geht weiter...

heute sind die Teile vom Vernickeln zurückgekommen.

Ein schöner Anblick!




Warte, warte nur ein Weilchen....


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.032
Registriert am: 10.07.2011


RE: Restaurierung einer H64/13020 PLM

#25 von gote , 07.11.2016 18:04

Hallo Felix

Sieht gut aus jetzt, mach was draus.

Gruß
Frank


gote  
gote
Beiträge: 1.855
Registriert am: 23.06.2012


   

Märklin 40cm-Wagen enger kuppeln
Vorstellung Märklin E 1040

Xobor Ein eigenes Forum erstellen