Bilder Upload

ARNOLD - Wer weiß, was das hier für ein Kasten ist??

#1 von drummerteo , 27.10.2016 20:16

Hallo und guten Abend,

ich habe hier bei einem Eisenbahn-Konvolut das weiter unten abgebildete Gerät bzw. Kasten von Arnold erworben, kann das Teil aber in keinster Weise zuordnen. Ich habe bereits in mehreren Arnold-Katalogen nachgeforscht, finde es aber nicht.

Weiß vielleicht jemand, um was es sich hierbei genau handelt, wie es benannt ist und welche Artikelnummer dafür existiert(e)?

Wäre wunderbar, wenn jemand einen Hinweis für mich hat.

Grüße
Theo Weyers








drummerteo  
drummerteo
Beiträge: 38
Registriert am: 18.01.2014


RE: ARNOLD - Wer weiß, was das hier für ein Kasten ist??

#2 von Charles , 27.10.2016 20:46

Hallo,

das ist die Arnold Dauerzugbeleuchtung ASS 7097. Sorgt für konstantes Licht bei Analogbetrieb. Technisch ähnelt sie stark dem Trix e.m.s.-System, nur eben ohne Regelfunktion für eine Lok. Prinzipiell für Gleichstromanlagen aller Baugrößen geeignet. Laut Arnold aber nicht für LGB.

Der Arnold Chefentwickler schaute in den 80ern ziemlich verdutzt als ich ihm erklärte, dass das Gerät nichts kann was die Trix-Alternative nicht auch kann.


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.486
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 28.10.2016 | Top

RE: ARNOLD - Wer weiß, was das hier für ein Kasten ist??

#3 von drummerteo , 28.10.2016 14:01

Hallo,

ich bedanke mich recht herzlichst bei Dir für diese ausführlich dokumentierte Information, Danke schön!

Alles Liebe

Theo Weyers

drummerteo  
drummerteo
Beiträge: 38
Registriert am: 18.01.2014


RE: ARNOLD - Wer weiß, was das hier für ein Kasten ist??

#4 von Charles , 28.10.2016 14:39

Hallo Theo,

gern geschehen, hier noch die Info aus dem Arnold Katalog 1984 :

http://up.picr.de/27256832li.jpg


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.486
Registriert am: 31.03.2009


RE: ARNOLD - Wer weiß, was das hier für ein Kasten ist??

#5 von dabbelju , 28.10.2016 17:00

Immerhin,
dieser kleine graue Kasten ist 30 Jahre alt, und er ist (wie die Halbwelölen-Trafos) von der Firma Siemens, die sich nicht zu schade dafür war. Da gab es noch keine Elektronik auf jeder Modellbahn. Der Arnold-Chefentwickler Ing.grad. Robert Münzing war ein Pionier moderner Modellbahn-Technik,m die ARNOLD in den Markt einführte: Halbwellen-Trafo, Stopweichen, ein simples Gleisbild-Stellpult, ein kompaktes elektronisches Blocksystem in einem einzigen Gehäuse mit Stromfühler-Technik, die große Drehscheibe, das noch heute unerreichte vorbildgerechte Brückensortiment, etc. Seine Arnold-Handbücher sind heute noch lesenswert, wenn man mit wenig Aufwand viel erreichen will auf seiner Modellbahn. Märklin HaNuller konnten da nur von träumen - im Vergleich zu ARNOLD.

Die Digitalsysteme waren generell damls im Anmarsch, TRIX-EMS war eines der ersten handelsüblichen. Übrigens gab es auch einen kurzen Versuch der Firma Philips, hier einzusteigen. Hat dieses Produkt jemand hier im FAM in seiner Sammlung?

Ich hatte den Philips-Elektronik-Experimentierkasten der siebziger Jahre für Kinder, ein genial gemachtes Produkt. Ähnlich den altbekannten Kosmos-Kästen, nur besser und zeitgemäß: es gab sogar einen IC (integrierten Schaltkreis), dessen Kontakte auf eine leicht im System anschließbare Platine gelegt waren. Und alles war toll erklärt im Handbuch. Leider habe ich diesen Experimentierkastenkasten an meinen damals kleinen Neffen verschenkt, der ihn allerdings nicht besonders schätzte. Und weg ist das Teil.

Uli


dabbelju  
dabbelju
Beiträge: 162
Registriert am: 16.01.2013


Philips Mehrzugsteuerung

#6 von Charles , 28.10.2016 17:52

Hallo,

weder Trix e.m.s. noch Philips waren Digitalsteuerungen, auch wenn beide viel Elektronik enthielten :

Zum Philips-System ist hier alles zu lesen :

http://norbert.old.no/kits/eh/

Die Packungen hatte ich im Behle-Thread gezeigt, im Bild rechts oben :

http://up.picr.de/19405199tz.jpg


Grüße aus dem Odenwald

Charles

 
Charles
Beiträge: 3.486
Registriert am: 31.03.2009


RE: Philips Mehrzugsteuerung

#7 von dabbelju , 28.10.2016 18:14

Danke Charles,

für den interessanten Link zu den Philips-Sachen.

Allerdings würde man heute doch eine elektronische Mehrzug-Steuerung (zum unabhängigen Fahren mehrer Züge auf eine Gleis) ein "Digitalsystem" nennen, denke ich. Aber keine Wortklauberei meinetwegen. -

Weil kein Mensch mehr als ca. sechs Züge wirklich unabhängig steuern und im Auge behalten kann, sind Blockstellen-Techniken oder Computer-basierte Steuerungssysteme à la Gahler&Ringstmeier m.E. viel interessanter. Und natürlich die Modellbahn-Steuerungssoftware als heutige PC-basierte Steuerung für Großanlagen wie Miniatur-Wunderland. Aber die haben sich im "breiten Spielwarenmarkt" mit den dortigen Vertriebswegen nicht durchgesetzt. Sie sind etwas für Experten meist jüngerer Generation, die nicht selten in Spur Z unterwegs sind.

Die frühen "Digitalsysteme" finde ich interessant weil es Versuche waren, diese Technik in den Spielzeuggeschäften zu etablieren und als Kinderspielzeug zu vermarkten, ready-to-run.

Ich fahre übrigens Märklin-H0 mit dem "Uralt-Digital 6021". Das faszinierte mich damals (war mein Wiedereinstiegins Märklin-Sammeln H0), und das läuft noch heute. Auch wenn das Memory stets vom Gedächtnis-Verlust bedroht ist. Die Weichenstraßen mit Signal-Verknüpfung sind für mich als Spielbahner eine ganz wichtige Sache.

Herzliche Grüße an die "Digitalo-Szene" - Uli


dabbelju  
dabbelju
Beiträge: 162
Registriert am: 16.01.2013

zuletzt bearbeitet 28.10.2016 | Top

   

Arnold 0237
Arnold 0227

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen