Bilder Upload

Haftreifen für V200 ? Problem gelöst Dank Lok-Doc ! Rokal Erfolgserlebnis 2

#1 von Michi67 ( gelöscht ) , 25.09.2016 18:56

Hallo Rokalfreunde,

vor kurzem konnte ich eine gut erhaltene V200 noch mit Rundmotor erwerben. Die Lok ist an sich technisch in Ordnung, läuft seidenweich und auch der Lichtwechsel funktioniert. So weit alles tip top. Bisher konnte ich die Lok allerdings immer nur solo testen, da ich noch keine Waggons bzw. Anhanger hatte. Nun hatte ich mir ein paar schöne Rokal Güteranhänger gekauft ( darunter auch ein schöner Caltex-Kesselwagen in Ganzmetall ) und erlebte bei der ersten Fahrt der V200 mit Güterwaggons mein blaues Wunder : die Lok rutscht bei 3 Anhängern teilweise schon auf der Ebene durch !
Als ich mir die Lok nun mal genauer ansah, musste ich feststellen, dass es die im Katalog erwähnte Plastikbereifung bei ihr offensichtlich nicht mehr gibt.
Kann ich für die V200 evtl. noch Gummihaftringe bekommen und wenn ja, wieviele setzt man sinnvoller Weise bei der Lok ein, es soll ja auch noch eine sichere Stromaufnahme gewährt bleiben. Meine 3 BR 89 schaffen es ohne Mühe 6-7 Waggons auch durch die 2,5% ige Steigung auf der neuen Anlage zu ziehen - dass sollte eine V200 doch wohl erst recht schaffen ?

Könnte ich ggf. Haftreifen z.. aus Schrumpfschlauch selbst anfertigen ?

MfG Michael

Michi67
zuletzt bearbeitet 29.09.2016 23:02 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#2 von konstanz , 25.09.2016 23:15

Moin moin

Du kannst nur da Haftreifen auf die Räder aufziehen, die auch für solche vorbereitet sind.
Ergo - sind die Räder nicht dafür vorbereitet, hilft nur ein höheres Gewicht der Lok.

Die Frage wieviel Haftreifen Du aufziehen kannst, ist somit vorgegeben.

Grüßle Horst


Präzision zeugt nicht von Überheblichkeit sondern von können !
Gut ist nicht gut genug, solange man es selber verbessern kann.

 
konstanz
Beiträge: 1.744
Registriert am: 12.09.2011


RE: Haftreifen für V200 ?

#3 von Michi67 ( gelöscht ) , 26.09.2016 06:32

Hallo und Danke für deine Antwort Horst,

da muss ich dann noch einmal ganz genau gucken, welche Räder ggf. für die Aufnahme von Haftreifen vorgesehen sind. Sie müssten dann ja theoretisch so eine Art Einlege-Nut haben oder minimal geringer im Durchmesser sein. Kann natürlich sein, dass ich auch eine ganz frühe Version der V200 erwischt habe, wo es noch gar keine Haftreifen gab. Dann bliebe ggf. wirklich nur der Weg übers Lokgewicht ( die stelle ich mir immer selber her ).

MfG Michael

Michi67

RE: Haftreifen für V200 ?

#4 von mobafan2210 , 26.09.2016 08:12

Zitat von Michi67 im Beitrag #3
Hallo und Danke für deine Antwort Horst,

da muss ich dann noch einmal ganz genau gucken, welche Räder ggf. für die Aufnahme von Haftreifen vorgesehen sind. Sie müssten dann ja theoretisch so eine Art Einlege-Nut haben oder minimal geringer im Durchmesser sein. Kann natürlich sein, dass ich auch eine ganz frühe Version der V200 erwischt habe, wo es noch gar keine Haftreifen gab. Dann bliebe ggf. wirklich nur der Weg übers Lokgewicht ( die stelle ich mir immer selber her ).

MfG Michael


Hallo Michael.
Jede V200 von Rokal hat Haftreifen.Auch die Du gekauft hast.Schaue Dir die Räder mal genau an.Die V200 benötigt 2 Haftringe.Diese befinden sich am Motordrehgestell.Mit einem zusätzlichen Gewicht ist da nicht viel
zu machen.Bei Rokalloks haben folgende Loktypen Haftreifen.E10-E40-E03.SBB-SNCF-V200.Die Idee mit einem Schrumpfschlauch ist zwar nett,aber dieser ist zu glatt.Haftreifen bestehen bei Rokalloks aus weichem Gummi.

mobafan2210  
mobafan2210
Beiträge: 85
Registriert am: 25.03.2013

zuletzt bearbeitet 26.09.2016 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#5 von united.trash , 26.09.2016 09:03

Moin,

ich kenne mich zwar mit Rokal nicht aus, aber vllt. kann man die kleinsten Haftreifen von Märklin aufziehen oder von einer N- Spur- Lok, die etwa gleich große Räder hat!

Martin

united.trash  
united.trash
Beiträge: 982
Registriert am: 09.01.2015

zuletzt bearbeitet 26.09.2016 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#6 von Michi67 ( gelöscht ) , 26.09.2016 09:14

Hallo Freunde,

Danke für eure Hinweise. Meine V200 hat wirklich keine Haftreifen - mag sein, dass sie einer der Vorbesitzer mal entfernt hat bzw. wechseln wollte und es vergessen hat, neue aufzuziehen ?

MfG Michael

Michi67

RE: Haftreifen für V200 ?

#7 von Siki , 26.09.2016 16:38

Manchmal werden Haftreifen auch einfach nur Spröde und lösen sich selbst vom Rad.

Lg Simon

Siki  
Siki
Beiträge: 411
Registriert am: 27.04.2015


RE: Haftreifen für V200 ?

#8 von konstanz , 26.09.2016 17:28

Zitat von mobafan2210 im Beitrag #4
Zitat von Michi67 im Beitrag #3
Hallo und Danke für deine Antwort Horst,

da muss ich dann noch einmal ganz genau gucken, welche Räder ggf. für die Aufnahme von Haftreifen vorgesehen sind. Sie müssten dann ja theoretisch so eine Art Einlege-Nut haben oder minimal geringer im Durchmesser sein. Kann natürlich sein, dass ich auch eine ganz frühe Version der V200 erwischt habe, wo es noch gar keine Haftreifen gab. Dann bliebe ggf. wirklich nur der Weg übers Lokgewicht ( die stelle ich mir immer selber her ).

MfG Michael


Hallo Michael.
Mit einem zusätzlichen Gewicht ist da nicht viel zu machen.


Moin moin

Das musst Du uns mal näher erklären,
nach meiner bescheidenen Erfahrung ist das Reibungsgewicht zwischen Rad und Schiene ausschlaggebend
für eine gute Zugkraft.


Grüßle Horst


Präzision zeugt nicht von Überheblichkeit sondern von können !
Gut ist nicht gut genug, solange man es selber verbessern kann.

 
konstanz
Beiträge: 1.744
Registriert am: 12.09.2011


RE: Haftreifen für V200 ?

#9 von aus_Kurhessen , 26.09.2016 22:32

Hallo Michi,

wenn Du Dir auf Stefans informativer Web-Site mal die Seite 2 der Betriebsanweisung für die V 200 aufrufst, kannst Du lesen, dass zur Erhöhung der Haftung zwei Räder des Motordrehgestells mit Plastikreifen versehen sind. Es ist der innen liegende Radsatz unmittelbar beim mittig eingeschraubten Bleiballast. Wie Du bereits geschrieben hast, haben diese Räder dazu eine Einlegenut. Bei meiner V 200 (die allerdings aus anderen Gründen z. Zt. nicht lauffähig ist) sind die Reifen aus durchsichtigem Kunststoff. Mit Gummi hätte man vielleicht eine noch bessere Haftung. Haftreifen verwendet man bei Modellbahnen, wenn kein ausreichendes Gewicht vorhanden ist, um die erforderliche Reibung herzustellen. Bei der richtigen Eisenbahn wird zur Erhöhung der Reibung Sand auf die Schienen gestreut. Fehlen die Haftreifen, haben die Räder wegen der Nut kaum oder gar keinen Kontakt zur Schiene. Zum Antrieb dient dann nur noch der andere außen liegende Radsatz, der auch noch wegen der Entfernung zum Bleiballast wenig Gewicht auf die Schienen bringt. Ohne Ersatz der fehlenden Haftreifen wird da nicht viel zu machen sein. Welche Haftreifen man nehmen kann weiß ich allerdings auch nicht. Vielleicht kann Dir der Rokal-Lok_Dok weiter helfen.
Die Räder der V 200 haben nach meinen Messungen einen Durchmesser von 11 mm (einschließlich Haftreifen) und der Haftreifen müsste 2 mm breit sein. Er müsste vom Durchmesser etwas geringer sein als das Rad, damit er fest genug auf dem Rad sitzt. Vielleicht könnten sich ja welche von Tillig (nach unten scrollen) eignen.
Ich hoffe, Du kannst uns bald ein positives Ergebnis Deiner Bemühungen melden.

Viele Grüße
Jürgen


Neuer Anfang mit ROKAL
Es war einmal...

 
aus_Kurhessen
Beiträge: 1.051
Registriert am: 10.01.2014


RE: Haftreifen für V200 ?

#10 von mobafan2210 , 27.09.2016 15:10

Zitat von aus_Kurhessen im Beitrag #9
Hallo Michi,

wenn Du Dir auf Stefans informativer Web-Site mal die Seite 2 der Betriebsanweisung für die V 200 aufrufst, kannst Du lesen, dass zur Erhöhung der Haftung zwei Räder des Motordrehgestells mit Plastikreifen versehen sind. Es ist der innen liegende Radsatz unmittelbar beim mittig eingeschraubten Bleiballast. Wie Du bereits geschrieben hast, haben diese Räder dazu eine Einlegenut. Bei meiner V 200 (die allerdings aus anderen Gründen z. Zt. nicht lauffähig ist) sind die Reifen aus durchsichtigem Kunststoff. Mit Gummi hätte man vielleicht eine noch bessere Haftung. Haftreifen verwendet man bei Modellbahnen, wenn kein ausreichendes Gewicht vorhanden ist, um die erforderliche Reibung herzustellen. Bei der richtigen Eisenbahn wird zur Erhöhung der Reibung Sand auf die Schienen gestreut. Fehlen die Haftreifen, haben die Räder wegen der Nut kaum oder gar keinen Kontakt zur Schiene. Zum Antrieb dient dann nur noch der andere außen liegende Radsatz, der auch noch wegen der Entfernung zum Bleiballast wenig Gewicht auf die Schienen bringt. Ohne Ersatz der fehlenden Haftreifen wird da nicht viel zu machen sein. Welche Haftreifen man nehmen kann weiß ich allerdings auch nicht. Vielleicht kann Dir der Rokal-Lok_Dok weiter helfen.
Die Räder der V 200 haben nach meinen Messungen einen Durchmesser von 11 mm (einschließlich Haftreifen) und der Haftreifen müsste 2 mm breit sein. Er müsste vom Durchmesser etwas geringer sein als das Rad, damit er fest genug auf dem Rad sitzt. Vielleicht könnten sich ja welche von Tillig (nach unten scrollen) eignen.
Ich hoffe, Du kannst uns bald ein positives Ergebnis Deiner Bemühungen melden.

Viele Grüße
Jürgen



Hallo Jürgen.
Ja,der Lokdok hat geholfen.Michael bekommt von mir neue Haftreifen oder Haftringe.Haftringe anderer Hersteller ? Ich möchte mich da nicht festlegen,ob diese passen.Ein User machte den Vorschlag es mit einem
Schrumpfschlauch zu versuchen.Die Idee ist vielleicht gut,aber die Wandung ist viel zu dünn.Es stimmt auch,das ein Haftring mit der Zeit porös wird.Jeder Modellbahnhersteller hat seine bestimmten Radmaße,so auch
Rokal.Ich möchte es nun tunlichst vermeiden,das hier nun eine Diskusion entsteht wegen Haftringe für ein Lokrad.Sagen kann ich dazu nur,Original ist Original und somit am besten.
Zu den Lokgewichten sei gesagt,alle Loks der neueren Generation haben Gussgewichte,keine Bleigewichte.ET-VT und die erste Schlepptenderlok haben teilweise Gewichte aus Blei.

Gruß.Wolfgang

mobafan2210  
mobafan2210
Beiträge: 85
Registriert am: 25.03.2013


RE: Haftreifen für V200 ?

#11 von niko0801 , 27.09.2016 20:44

Hallo Rokalfreunde,

wenn unser Lokdoc Wolfgang hier Tipps gibt, könnt ihr ihm bedenkenlos glauben schenken, er betreibt das Hobby Rokalbahn seit seiner Kindheit. Wenn Wolfgang und meine Wenigkeit uns über Probleme mit unserem Bähnchen unterhalten, haben wir immer eine Lösung gefunden. Hier habe ich noch ein paar Bilder von einem nachgegossenen Blei-Zinngewicht für eine E-10. Das kommt denn dabei heraus wenn Wolfgang und ich uns unterhalten.





Gruß Norbert

niko0801  
niko0801
Beiträge: 158
Registriert am: 20.06.2016


RE: Haftreifen für V200 ?

#12 von aus_Kurhessen , 27.09.2016 21:39

Hallo Wolfgang und Norbert,

danke dass Ihre Euer wertvolles Fachwissen mit uns teilt. So machtg ROKAL Freude.

Viele Grüße
Jürgen


Neuer Anfang mit ROKAL
Es war einmal...

 
aus_Kurhessen
Beiträge: 1.051
Registriert am: 10.01.2014


RE: Haftreifen für V200 ?

#13 von mobafan2210 , 28.09.2016 07:16

Hallo Jürgen.
Auch mir macht es Freude,wenn ich andere Rokalfreunde helfen kann.Mit dem Satz
ich weiß etwas was du nicht weißt,ist niemandem geholfen.Natürlich muß ich zu-
geben,das so einiges in die Mülltonne gewandert ist,bevor ich mir mein Wissen an-
geeignet habe.Es gibt keine Rokallok,die ich nicht in und auswendig kenne.
Habe mir deshalb zur Aufgabe gemacht,Rokalisten so gut es geht zu helfen.Einen
Hinweis möchte ich Euch allen noch geben,laßt die Finger von einer 71er.Sie ist
die reinste Höllenlok. Einer Reinigung oder Rep.sollte man da lieber den über-
lassen,der es kann.

Gruß vom Lokdok aus Nettetal

mobafan2210  
mobafan2210
Beiträge: 85
Registriert am: 25.03.2013


RE: Haftreifen für V200 ?

#14 von Klein_Elektro_Bahn , 28.09.2016 09:48

Zitat von mobafan2210 im Beitrag #13
... Einen Hinweis möchte ich Euch allen noch geben,laßt die Finger von einer 71er. Sie ist
die reinste Höllenlok. ...

Hallo Wolfgang,

hier ein Bild von jemandem, der behauptet, sie wieder zusammengesetzt zu haben ...

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn


Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 819
Registriert am: 15.08.2008


RE: Haftreifen für V200 ?

#15 von mobafan2210 , 28.09.2016 10:05

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #14
Zitat von mobafan2210 im Beitrag #13
... Einen Hinweis möchte ich Euch allen noch geben,laßt die Finger von einer 71er. Sie ist
die reinste Höllenlok. ...

Hallo Wolfgang,

hier ein Bild von jemandem, der behauptet, sie wieder zusammengesetzt zu haben ...

K_E_B

Der Satz war gut

mobafan2210  
mobafan2210
Beiträge: 85
Registriert am: 25.03.2013

zuletzt bearbeitet 28.09.2016 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#16 von Klein_Elektro_Bahn , 28.09.2016 10:38

Zitat von mobafan2210 im Beitrag #15
Der Satz war gut

Ja, und er stimmt sogar. Das Ding läuft wieder wie 'ne Eins ...

K_E_B


Gruß aus Lobberich, der Heimatstadt der ROKAL-Bahn


Infos für ROKAL-Bahner: www.ROKAL-Freunde-Lobberich.de

 
Klein_Elektro_Bahn
Beiträge: 819
Registriert am: 15.08.2008

zuletzt bearbeitet 28.09.2016 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#17 von rokalisti , 29.09.2016 08:38

Zitat von Klein_Elektro_Bahn im Beitrag #14
Zitat von mobafan2210 im Beitrag #13
... Einen Hinweis möchte ich Euch allen noch geben,laßt die Finger von einer 71er. Sie ist
die reinste Höllenlok. ...

Hallo Wolfgang,

hier ein Bild von jemandem, der behauptet, sie wieder zusammengesetzt zu haben ...

K_E_B


Es hat sogar jemand versucht, eine Anleitung zu schreiben
http://rokal-tt.org/rokal_tt00_php/rokal_main.php?tt=0951


Grüße, Stefan

Meine ROKAL-TT Seite: http://rokal-tt.org

 
rokalisti
Beiträge: 339
Registriert am: 26.01.2008


RE: Haftreifen für V200 ?

#18 von Michi67 ( gelöscht ) , 29.09.2016 21:41

Hallo Rokal-Freunde,

melde gehorsamst : 2 Haftringe von Wolfgang Kossek erhalten, aufgezogen, heute nachmittag Probefahrt - die V200 zieht alle meine 8 Waggons fett über die Anlage !
Nach viel Frust mit Rokal heute ein 2. Erfolgserlebnis...was mich wieder gnädiger stimmt.

MfG Micha

Michi67

Rokal BR 71

#19 von mobafan2210 , 30.09.2016 06:09

Hallo Rokalfreunde.
Mit Höllenmaschine meinte ich den Zusammenbau einer 71er.Man muß dieses Teil in und auswendig kennen.
Selbstverständlich können dies auch andere Rokalisten,es sind aber wenige.Habe schon viele Loks dieser BR
repariert.Die Explosionzeichnung ist gut,selbstverständlich auch Stefans Hinweis auf seine Seite.Wollte damit
nur einen Hinweis geben,und keine endlose Diskusion auslösen, da mir dies zu langweilig erscheint.

Gruß. W.K.

mobafan2210  
mobafan2210
Beiträge: 85
Registriert am: 25.03.2013


RE: Haftreifen für V200 ?

#20 von mobafan2210 , 30.09.2016 06:14

Zitat von Michi67 im Beitrag #18
Hallo Rokal-Freunde,

melde gehorsamst : 2 Haftringe von Wolfgang Kossek erhalten, aufgezogen, heute nachmittag Probefahrt - die V200 zieht alle meine 8 Waggons fett über die Anlage !
Nach viel Frust mit Rokal heute ein 2. Erfolgserlebnis...was mich wieder gnädiger stimmt.

MfG Micha

mobafan2210  
mobafan2210
Beiträge: 85
Registriert am: 25.03.2013

zuletzt bearbeitet 30.09.2016 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#21 von Michi67 ( gelöscht ) , 30.09.2016 12:34

DANKE an den Lok-Doc Wolfgang Kossek !!!

Mfg Michael

Michi67
zuletzt bearbeitet 30.09.2016 21:11 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#22 von rokalisti , 01.10.2016 10:01

Zitat von Michi67 im Beitrag #18
Hallo Rokal-Freunde,
Nach viel Frust mit Rokal heute ein 2. Erfolgserlebnis...was mich wieder gnädiger stimmt.
MfG Micha


Hallo Micha,

Deine V 200 hat offene Trittstufen und gehört damit zur ersten Bauserie.
Diese Aufstiege brachen jedoch leicht ab, weshalb ROKAL schon bald die Form änderte und es fortan nur noch geschlossene Triffstufen gab.
Wenn bei Deiner Lok auch auf der anderen Seite beide Triffstufen vorhanden sind, hast Du da eine kleine Rarität.

Das wäre dann das 3. Erfolgserlebnis mit ROKAL. Nicht dass Du uns noch vor Glück platzt


Grüße, Stefan

Meine ROKAL-TT Seite: http://rokal-tt.org

 
rokalisti
Beiträge: 339
Registriert am: 26.01.2008

zuletzt bearbeitet 01.10.2016 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#23 von claus , 01.10.2016 10:11

Zitat von rokalisti im Beitrag #22


Wenn bei Deiner Lok auch auf der anderen Seite beide Triffstufen vorhanden sind, hast Du da eine kleine Rarität.

Das wäre dann das 3. Erfolgserlebnis mit ROKAL. Nicht dass Du uns noch vor Glück platzt


Hallo Stefan,

nicht das dritte, sondern schon das vierte Erfolgserlebnis! Der kann sich vor lauter Glück garnicht mehr retten.... dank seiner gescheiten Wahl.
Und sollte es über Deutschland einen riesigen Knalll geben, wissen wir wo's herkommt.

Hohes Losbrech-Moment ? heutiges Rokal Erfolgserlebnis 3


Viele Grüsse,

Claus

 
claus
Beiträge: 12.205
Registriert am: 30.05.2007

zuletzt bearbeitet 01.10.2016 | Top

RE: Haftreifen für V200 ?

#24 von Michi67 ( gelöscht ) , 01.10.2016 15:16

Hallo Rokal-Freunde, Rokal-Feinde und Rokal-Hass-Lieber

mein Weg mit Rokal war bisher steinig und dornig, das hat ihr ja hier z.T. mitbekommen.

Noch vorgestern morgen war ich wieder fast so weit, die Brocken hinzuschmeißen und zu Märklin M zurückzukehren. Dann setzte ich mich auf den Hosenboden und dachte nach. Die neue Anlage ist weit fortgeschritten - sollte das wieder alles umsonst gewesen sein ? Sollte ich mich ohne Gegenwehr von ein paar Rokal-Mucken besiegen lassen ??
Nein - ich habe nun den Kampf mit Rokal aufgenommen; siehe Signatur.

Wichtig war jetzt einfach, sich mal in das System reinzudenken und reinzufummeln und nicht gleich wieder die Flucht zu ergreifen. Durch Zufall outete sich ein älterer Arbeitskollege als erfahrener Modellbahner ( Fleischmann seit 30 Jahren ) und der hat sich mit mir zusammen mal meinen Moba-Bau angesehen und zusammen mit mir einige Schwachstellen noch beseitigt bzw. korrigiert. Dadurch habe ich auch noch praxisnah einige gute Tipps erhalten, wobei ich natürlich auch den einen oder anderen Rüffel einstecken musste.

Der Mann ist 62, aber Moba-mäßig noch topfit. Da kam dann schon2, 3x mal "Na Micha, so geht das aber gar nicht !" Gemeinsam haben wir dann Schwachstellen ausgebessert und zusammengefrickelt. Meine reparierte Weiche, auf die ich so stolz war, hat er nur angeuckt und gemeint "schmeiß weg, das Dingens und besorg dir ne neue, vernünftige. So was verbaut man gar nicht erst, sondern kloppt dat in die Tonne !"

Natürlich freue ich mich jetzt über kleine Erfolge - Nackenschläge hatte ich genug. Aber wie gesagt: so langsam fummel ich mich in das Rokal-System rein. Ich denke mal, Schwierigkeiten und Probleme wie ich sie hatte, wird jeder Modellbahner kennen bzw. hinter sich haben - und zwar egal welche Marke er fährt. Mittlerweile glaube ich aber auch, dass es klüger gewesen wäre, gleich mit dem Rokal Vollprofil zu bauen. Vielleicht hätte man sich da einige Scherereien ersparen können. Mittlerweile habe ich für mich persönlich z.. u.a. festgestellt, dass wenn man schon mit Hohlprofil baut, man auf jeden Fall die Weichen der neueren Generatio ab 1965 nehmen sollte - die mit der silbernen Zunge. Diese weichen scheinen mir deutlich betriebssicherer bzw. besser stromleitend als die alten schwarzen Weichen.



Ich geb allerdings unumwunden zu, dass ich nach wie vor sehr neidisch auf die Riesenvielfalt bei Märklin schiele. So eine Auswahl - da kann man als Rokaler nur von träumen.
Auf jeden Fall bin ich jetzt in einem Baustadium, wo ich hoffe das Gröbste hinter mir zu haben. Die Gleisanlage liegt zu 90%, Weichen funktionieren jetzt alle so wie sie sollen. Fahrkreistrennungen funktionieren, Entkuppler funktionieren, Fahrzeuge funktionieren. Steigungen ( moderate 2,5 % ) funktionieren mit allen Fahrzeugen. So könnte es jetzt weiterlaufen. Am meisten Spaß macht mir die Landschaftsgestaltung....aber das wird noch einige Zeit brauchen.

Sollte aber mal Platz hinzukommen ( da ist noch was in Aussicht ) kommt in jedem Fall auch noch eine Märklin M Anlage. Schon alleine wegen der Riesen-Auswahl an schönen Dampfrössern !!!

MfG Michael

und - ja Stefan : es sind alle Trittstufen vorhanden und die Lok läuft seidenweich

Michi67
zuletzt bearbeitet 01.10.2016 15:47 | Top

   

Rokal - der "Phantom-Bulli" aus dem 59'er Katalog
Gleisanschlussklemmen Rokal

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen