Bilder Upload

Der Groschen-Perronautomat von Bing

#1 von riera , 13.08.2016 16:51

Der Fund des lang gesuchten Bahnsteigkartenautomaten mit mechanisch auslösbarer „Groscheneinwurfautomatik zum Ziehen einer Bahnsteigkarte“ von Bing ist Anlass, den hier mal vorzustellen
Allgemein bekannt sind die von Bing schon frühzeitig angebotenen Perronkartenautomaten in unterschiedlichen Erscheinungsformen. Allen ist gemeinsam durch Ziehen eines Knopfhebels eine Bahnsteigkarte dem System zu entnehmen.
Im Verkaufskatalog von 1930 nun taucht unter Bahnhofsausrüstung mit der Artikelnummer 10/6177 ein „Bahnsteigskartenautomat mit 24 Bahnsteigkarten, transparente Aufschrift: Gibt nach Geldeinwurf eine Bahnsteigkarte ab“ auf, der unter der Nummer 10/6178 in der Version als „Sparbüchse eingerichtet mit Türschloss“ beschrieben wird.
Zunächst als Beispiel für die frühen Bahnsteigkartenautomaten zwei bekannte Ausführungen um 1910, mit denen die Bahnsteigkarten gratis gezogen werden konnten, obwohl jedes Perron-Billet mit 10 Pfg und nicht übertragbar bedruckt ist.

















1930 nun erscheinen Bahnsteigkartenautomaten in modernerer, kleinerer Ausführung, wieder mit Gratiserwerb der Karte, aber parallel dazu die gleiche Ausführung als Sparbüchse mit verschließbarer Tür.
Der Kartenpreis ist mit 10 Pfennig gleich geblieben. Dafür sind die Automaten nun beleuchtet.








Die Sparbüchsenausführung:
Aus der Bildfolge ist die Mechanik zu entnehmen.

Es ist ein Groschenstück durch den Schlitzschacht im Dach einzuwerfen. Das Geldstück fällt in einen schmalen, den Abmessungen des Geldstückes entsprechenden Aufnahmebehälter, der auf den Zugschlitten aufgelötet ist. Die geometrischen Abmessungen dieses Systems sind so gehalten, dass ein kleiner Abschnitt des Groschens über den Behälter übersteht und diese Höhe gerade der Stärke der im Vorratsbehälter zu unterst liegenden Perronkarte enspricht. Wird nun die Zugstange mit dem Schlitten, der den Groschen aufgenommen hat, betätigt, so streift der überstehende Groschenabschnitt diese unterste Karte nach vorn zur Entnahme. An der erreichten Endpunktstellung des Schlittens fällt das Geldstück durch einen so erreichten, weiteren Schlitz in den Bodenraum des Automaten, der das Spardepot darstellt. Nun ist der Besucher legitimiert, den Bahnsteig zu betreten.
Interessanter Weise eignen sich 10 Pfennigstücke aus der Zeit des Kaiserreiches und auch aus der Zeit des sog. dritten Reiches.
Meine Geldstücke sind mit den Jahreszahlen 1916, 1918, 1921und jeweils mit dem Kaiseradler geprägt, auch das Zehnerle von 1921.
Der Groschen von 1941 trägt das verbotene Symbol. Anmerkung: Mit einem10 Pfennigstück der BRD funktioniert die Mechanik nicht, (zu groß), dafür aber mit einem 5 (Euro) - Centstück.
Hier die Bilder dazu.































Wird nicht bezahl, so läuft der leere Schlitten an dem Kartenbehälter unten durch und vorbei, ohne eine Karte zur Entnahme nach vorn zu transportieren.


Viel Spaß bei der Bahnsteigbegehung:
Grüße,
Rie

riera  
riera
Beiträge: 502
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 13.08.2016 | Top

RE: Der Groschen-Perronautomat von Bing

#2 von Sammelwahn , 13.08.2016 23:18

Hallo Rie,
danke fürs zeigen, ich hätte nicht gedacht das die Mechanik so simpel ist.

mit bestem Gruß
Arne

Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 934
Registriert am: 30.03.2010


RE: Der Groschen-Perronautomat von Bing

#3 von joha30 , 15.08.2016 14:42

Bei Doll (Briefmarkenautomat) ist sie etwas komplizierter, funktioniert dafür aber auch mit verschiedenen Münzen. Das Teil von Bing habe ich bewußt auch noch nie wahrgenommen, daher Danke fürs Zeigen!


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 1.668
Registriert am: 11.02.2013


   

Bing 11/466/0 = 5763 oder doch nicht ?!
Bing's

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen