Bilder Upload

Kleine Tipps zum besseren Bild

#1 von martin67 , 13.06.2009 15:05

Hallo,

vor kurzem habe ich hier ein Programm zur Bildbearbeitung hier vorgestellt. Ich möchte kurz anhand einiger Beispielbilder zeigen, wie man auf einfache und schnelle Weise zum besseren Bild kommt.

Hier das Ausgangsfoto, ich habe es absichtlich Gegenlicht und etwas schief fotografiert. Im Normalfalle würde man sowas löschen. Muss aber nicht unbedingt sein.



Nun wird das Bild am raster ausgerichtet und alles überflüssige weggeschnitten. Unbedingt erst ausrichten, dann schneiden!



Weil das Foto gegen das Licht fotografiert wurde, ist natürlich das Objekt etwas dunkel. Das fällt bei vielen Bildern auf, gerade dunkle Fahrwerksteile sind dann kaum noch erkennbar. Abhilfe schafft das Erhöhen des "Gamma-Werts". Diese Funktion findet man in der Regel da, wo man die Helligkeit und Sättigung ändern kann.

Dann noch kurz auf schärfen (leicht schärfen!) geklickt, und das ganze ist schon recht ansehnlich.



Ich bin kein Profi, was digitale Fotografie und Bildbearbeitung anbelangt. Man kann sicherlich noch wesentlich mehr mit diesem Bild anstellen. Muss nicht sein. Wer noch kein Bearbeitungsprogramm für digitale Bilder hat, im Internet gibt es gute Programme kostenlos zum herunterladen.

Schöne Grüsse,

Martin


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite

 
martin67
Beiträge: 7.285
Registriert am: 17.06.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#2 von TWE 12930 , 13.06.2009 16:26

Hi Martin,

kannst du den Link zu dem Programm hier noch mal einstellen?

..werd es mal ausprobieren.
arbeite sonst eigentlich mit Photoshop, aber auf die Schnelle mal was ändern geht mit den einfacheren Programmen vielleicht schneller.

sonnige Grüße aus Sachsen, Steffen



www.miniaturbahnmodelle.de

 
TWE 12930
Beiträge: 440
Registriert am: 12.12.2008


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#3 von martin67 , 13.06.2009 16:28

Hallo,

http://photoscape.softonic.de/

Viel Spass,

Martin

P.S. Ich habe den Photoshop auch auf dem Rechner, den verwende ich aber nicht mehr, seit ich Photoscape entdeckt habe....


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite

 
martin67
Beiträge: 7.285
Registriert am: 17.06.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#4 von Punktkontakt , 05.04.2012 19:45

Hallo die Foto Experten !!

ich hab jetzt schon drei Freds gefunden wo es etwas gibt zum Thema gute/bessere Fotos. Zwei hier, eher zum Thema "Bildbearbeitung", und einer bei Off-Topic zum Thema "Kameras".

Was ich nicht gefunden habe sind Möglichkeiten, dass gute und erfahrene Fotografen mal Tipps geben wie denn überhaupt ein Zug oder ähnliches fotografiert werden sollte. Jetzt hab ich mir mal diesen alten Fred geschnappt weil es ja noch den anderen Bildbearbeitungsfred gibt, dafür erstmal Entschuldigung falls es falsch sein sollte.

Meine Frage: was muss ich machen wenn mein Zug recht lang ist. Immer wird was unscharf, oder es schaut einfach komisch aus. Bei "Euch" schaut es immer total gut aus, ich weiss auch nicht ....

Beispiele jetzt.






Viele Grüße,

Hans

.............................
Mich interessieren Eisenbahnen aus den Sechziger Jahren, besonders Märklin und Pocher.

 
Punktkontakt
Beiträge: 321
Registriert am: 29.08.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#5 von Punktkontakt , 05.04.2012 20:06

Noch ein paar so Gurkenbilder, nur so zur Verdeutlichung des Problems, ich krieg es einfach nicht hin dass es ansehnlich aussieht.










Vielen Dank für die Mühe wenn jemand antwortet.


Viele Grüße,

Hans

.............................
Mich interessieren Eisenbahnen aus den Sechziger Jahren, besonders Märklin und Pocher.

 
Punktkontakt
Beiträge: 321
Registriert am: 29.08.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#6 von Guido ( gelöscht ) , 05.04.2012 20:48

Hallo

Ich bin auch kein Held beim Fotografieren , wollte nur sagen das Hans mir aus der Seele spricht.

Gruß Guido

Guido

RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#7 von Dampf , 05.04.2012 21:11

Moin,
das sind keine Gurkenbilder, sonder ein Effekt, der von vielen Photographen als gestallterisches Mittel eingesetzt wird!
Was Du meinst ist, das Problem der Unschäfe in diesem Fall der Tiefenschärfe, bei geringem Abstand zu einem langen, in die Tiefe des Raumes führenden Objekts. Bei ganzen Zügen meist nicht zu vermeiden.
In der klassischen Photographie hat man einfach die Blende verkleinert, zB. 16 oder wenn`s ging 32 bei Teleobjektiven, und die Belichtungszeit dementsprechend verlängert. Desweiteren behalf man sich wenn möglich mit einer "langen Tüte", d.h. Teleobjektiv, weit vom Objekt entfernt, um es dann wieder mit dem Teleobjektiv "heran" zu holen. Hört sich erstmal seltsam an, ist es aber nicht, denn der Effekt ist, daß nun das Objekt im Tiefenschärfebreich der Optik ist und zwar in ganzer Länge!!
Ich hoffe, ich konnte "einwenig Licht ins Dunkel" bringen

Grüße Jens

Dampf  
Dampf
Beiträge: 465
Registriert am: 04.03.2011

zuletzt bearbeitet 05.04.2012 | Top

RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#8 von Knolps , 05.04.2012 21:45

Hallo,

oder nochmal kurz und bündig: Die Tiefenschärfte (also die Schärfe am Zugende) wird größer, je weiter das Motiv vom Objetktiv entfernt ist, und kleiner, je größer die Brennweite (bzw. der "Zoom") und je kleiner der Blendenwert (Ein Wert, meist mit forangestelltem "F", üblicherweise zwischen 5 und 8.)

Konkret würde ich Euch vorschlagen, etwas weiter vom Zug weg zu gehen und es einfach mal probieren. "Vortäuschen" kann man die Tiefenschärfe in diesem Fall auch, indem man dem Winkel zum Schienenstrang vergrößert. Dann sind Lok und Zugende vom Objektiv aus betrachtet näher bei einander --> Der Zugschluss wird schärfer.

Trotzdem geht nicht's über ausprobieren, mit der Zeit bekommt man den Dreh' raus. Wenn irgend etwas unklar ist, ruhig weiter fragen.

Viele Grüße,
Oli


Digitaler Spielbahner, H0 DC. Hauptsächlicher Einsatz von alten DDR-Modellen.

Nachts im BW: Teil 1

 
Knolps
Beiträge: 2.041
Registriert am: 25.07.2010


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#9 von Punktkontakt , 05.04.2012 22:11

Vielen Dank erst Mal allen Dreien,

dem Guido für seine Aufmunterung und Jens und Oli für die Fachhinweise. das hilft schon mal ein wenig.

Aber jetzt frage ich noch einmal weiter, und zwar nicht in die Richtung, was an und in der Kamera passiert, sondern eher das was bereits vorher passiert, am Anfang, also WIE und WO stell ich den Zug hin bzw. die Kamera.

Oli hat dazu ja bereits etwas geschrieben. Ich verstehe es so: ich versuche also nächstens weiter weg zu gehen vom Zug, den Winkel zu den Gleisen zu vergrößern. Das leuchtet ein.

Aber die daraus folgenden Fragen: Wo ist die Kamera? Soll sie von unten fotografieren? Also wie ein Mensch der im realen Leben bei einem Spaziergang einen Zug fotografiert, von unten nach oben? Oder von oben, als würde man aus einem Hubschrauber einen Zug unter sich entdecken? Oder Höhe Lokführer/Passagiere, wie die Typen die sich in echt eine Leiter zum Bahnhof mitnehmen?

Zum Zug: Lok vorne, Lok hinten? Gleise gerade oder soll der Zug in eine Kurve einbiegen?

Ihr seht, ich bin da ganz am Anfang leider. Aber vielen Dank trotzdem, es hilft schon sehr bis jetzt.


Viele Grüße,

Hans

.............................
Mich interessieren Eisenbahnen aus den Sechziger Jahren, besonders Märklin und Pocher.

 
Punktkontakt
Beiträge: 321
Registriert am: 29.08.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#10 von Dampf , 05.04.2012 22:45

Moin,
also, der Begriff Tiefenschärfe bezeichnet den Bereich, der auf der Filmebene scharf abgezeichnet wird, dabei ist es völlig egal ob es sich dabei um einen Chip oder eben einen echten, lichtempfindlichen Film handelt, d.h. bei einem herannahenden Zug vor der Lok bis zur Schlußlaterne scharf! Also vom Vordergrund bis zum Hintergrund scharf!
Als Brennweite bezeichnet man die Entfernung zwischen Brennpunkt der Optik und Abstand zum Objekt im Verhältnis zu Abstand Brennpunkt zu Filmebene.
Die Blende ist eine Einrichtung vor der Filmebene und hinter der Optik, es ist eine der Iris vergleichbare Einrichtung mit veränderlichem Durchmesser, zwecks Anpassung der eintretenden "Lichtmenge". Die normalen Werte in der Photographie liegen zwischen 1,2 ( F=50mm) bis 64 (F=1200mm ).
"Zoom" ist ein Begriff aus der Werbung und so bedeutungslos wie "Cerealien", gemeint sind hier Objektive mit variabler Brennweite, sogenannte Varioobjektive, im Volksmund "Zoomobjektive" genannt, nun gut.
Der normale Brennweitenbereich im KB- Bereich bewegt sich zwischen 7,5mm ( Fischauge), 50mm (Normalobjektiv) und 1200mm (Teleobjektiv), im Extremfall bis 6400mm (Canon A1 System; Objektiv gleicht einer liegenden Litfaßsäule mit Warze = Kamera)
ach ja,
Versuchen ist etwas für Idioten ( Idiot= altgriechisch für " interessierter Laie" , also keine Beleidigung) ist somit nicht notwendig!... Wenn Mann weiß, was man tut!!!

Grüße Jens

Dampf  
Dampf
Beiträge: 465
Registriert am: 04.03.2011

zuletzt bearbeitet 05.04.2012 | Top

RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#11 von Knolps , 05.04.2012 22:59

Hallo,

Zitat von Punktkontakt
Zum Zug: Lok vorne, Lok hinten? Gleise gerade oder soll der Zug in eine Kurve einbiegen?



Wo die Lok steht, spielt für die Schärfe erst einmal gar keine Rolle. Das hängt ganz vom Motiv und Deinen persönlichen Vorstellungen ab. Wenn sich der Zug in einer Kurve befindet, ist die Abstandsdifferenz möglicherweise auch geringer, das würde also auch helfen.

Wenn Du mit der Kamera die Perspektive eines "Preiserlein" einfangen willst, wirst Du wohl kaum um dein Einsatz der sog. selektiven Schärfe (so nennt man das, wenn Teile des Motivs bewusst unscharf abgebildet werden) kaum herum kommen. Wenn Du eine geeignete Unterlage für die Kamera findest, kannst Du auch mit hohen Blendenwerten (>20-22) experimentieren, sofern das Deine Kamera und ggf. Dein Objektiv hergibt. Aufgrund der daraus resultierenden langen Verschlusszeit kann man solche Bilder nicht aus der Hand aufnehmen. Durch die Nähe zum Objekt wirst Du damit aber auch keine "Wunder" erzielen.

Eben kam noch der Vorpost von "Dampf" rein: Klar muss man nicht auf "hängen und würgen" alles probieren, was (un)möglich ist. Aber, nur theoretische Bücher und Websites zu lesen, macht nur halb so viel Spaß, wie selbst zu probieren und sich steitig zu verbessern. Und wir sind hier ja immer noch im Bereich des Hobbies...
Natürlich ist mit der Zeit selbstverständlich, was man zuvor noch bis in die Nacht hinein versucht hat. Aber das ist ja das Spannende hieran. Außerdem ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Viele Grüße, und natürlich ein frohes Osterfest,
Oli


Digitaler Spielbahner, H0 DC. Hauptsächlicher Einsatz von alten DDR-Modellen.

Nachts im BW: Teil 1

 
Knolps
Beiträge: 2.041
Registriert am: 25.07.2010


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#12 von Timothy ( gelöscht ) , 06.04.2012 00:26

Vielleicht noch allgemein zur Motivwahl: Einen ganzen, langen Zug zu fotografieren, ist nicht gut möglich. Selbst bei einem langen Wagen wird es schon schwierig, ihn in Gänze scharf auf's Bild zu bekommen:



Den Bereich der Tiefenschärfe kann man erhöhen, in dem eine kleine Blende (f20 oder höher), mit maximalen Zoom und dann entsprechendem Abstand zum Objekt gearbeitet wird.

Die Tiefenunschärfe kann man jedoch auch als gestalterisches Mittel verwenden, wird doch der Blick des Betrachters auf den scharfen Bereich gelenkt. Z.B. bei dieser Lokfront bzw. Motor:





Wenn man die ganze Lok scharf haben will, sollte man sie von der Seite fotografieren:



Die Bilder sind jetzt nicht unbedingt die besten, zeigen die angesprochenen Effekte jedoch recht gut.

EDIT: Bei Deinem ersten Bild könntest Du noch weiter ach unten (die Preiserperspektive) gehen und den Zug umdrehen, so dass die Lok scharf wird und der Zug unscharf. Bei diesem Bild könntest Du die türkise Lok auch ein Gleis weiter links hinstellen, etwas nach rechts und weiter weg gehen und dann schön mit Zoom allein aus die türkise Lok. Diese bekommst Du dann (so wie Du es auch schon gemacht hast) von der sonnenbeschienen Seite und der Capitole dient einfach als (unscharfer) Hintergrund und gibt dem Bild etwas Leben (da Verkehr im Hintergrund). Man kann die Bilder natürlich auch anders aufnehmen. Da gibt es wahrscheinlich genauso viele Varianten wie Fotografen.

Schöne Feiertage

Tim

Timothy
zuletzt bearbeitet 06.04.2012 00:37 | Top

RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#13 von Punktkontakt , 06.04.2012 10:38

Ja, finde ich auch! Sehr interessant und lehrreich, vielen Dank für die Tipps.


Viele Grüße,

Hans

.............................
Mich interessieren Eisenbahnen aus den Sechziger Jahren, besonders Märklin und Pocher.

 
Punktkontakt
Beiträge: 321
Registriert am: 29.08.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#14 von toy-doc , 06.04.2012 12:28

Moin zusammen!
picr.de zum Hochladen und photoscape sind ja schon genannt worden.
Hier einige Beispiele:

1. Ausgangsfoto


Zuschneiden per Photoscape




2. Ausgangsfoto


Zuschneiden und drehen per photoscape

Ist nicht schwer, sogar ich hab's kapiert
toy-doc


Gruß
toy-doc

 
toy-doc
Beiträge: 3.306
Registriert am: 28.08.2011

zuletzt bearbeitet 06.04.2012 | Top

RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#15 von Punktkontakt , 06.04.2012 12:52

Hallo toy-doc,

Dein Beitrag ist jetzt aber keine Antwort auf die von mir gestellten Fragen, oder? Ich denke es geht da eher um die ersten beiden Beiträge in diesem Fred? Diese sind aber drei Jahre alt. Zur Bildbearbeitung gäbe es noch ein weiteres Thema hier oben, festgepinnt.

Mir geht es um etwas anderes, nämlich wie erst einmal das Bild als solches gut wird.


Viele Grüße,

Hans

.............................
Mich interessieren Eisenbahnen aus den Sechziger Jahren, besonders Märklin und Pocher.

 
Punktkontakt
Beiträge: 321
Registriert am: 29.08.2007

zuletzt bearbeitet 06.04.2012 | Top

RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#16 von toy-doc , 06.04.2012 13:06

Moin Hans!
Natürlich auch durch die Bildbearbeitung.
Das mit der Tiefenschärfe, der Perspektive und dem "Zoom" ist oben bereits erklärt worden.
Wenn Du also einen kompletten Zug aufnehmen willst, musst Du die Entfernung zum Objekt vergrößern, dadurch ist der Zug zunächst ziemlich klein.
Du kannst aber durch Vergrößerung (Zuschneiden) und Drehen das Ergebnis optimieren .
Leider hatte ich z Zt kein entsprechendes Foto zur Hand und habe die Autobilder gewählt. Ich kann bei Gelegenheit mal einen Zug fotografieren und die Bearbeitungstricks an dessen Beispiel darzustellen versuchen.
Damit wäre ich beim genau Thema "Kleine Tipps zum besseren Bild".
Sicher überschneidet sich das auch mit dem Fred "Bildbearbeitung", aber lässt sich das komplett trennen?
toy-doc


Gruß
toy-doc

 
toy-doc
Beiträge: 3.306
Registriert am: 28.08.2011


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#17 von martin67 , 06.04.2012 13:11

Hallo Hans,

ich denke, man kann nicht pauschal sagen, welches Bild gut oder schlecht ist. Es kommt darauf an, was Du zeigen willst und wie Du das dann fotografisch rüberbringst. Ein Übersichtsbild lecht von oben ist für bestimmte Zwecke besser geeignet, als ein Foto in "Preiserlein-Perspektive". Ebenso kann man nicht von vornherein festsetzen, wie der Zug zu stehen hat, ob von vorn, von hinten, in der Kurve oder wie auch immer.

Ich probiere immer ein wenig rum, und zeige dann das Bild, welches mir persönlich am meisten zusagt. Wenn dann jemand nachfragt, kann man es dann auch entsprechend Begründen.

Und dann gibt es auch noch die "Belegbilder", Fotos ohne grossen Anspruch, um schnell mal was zu zeigen.

Schöne Grüsse,

Martin


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite

 
martin67
Beiträge: 7.285
Registriert am: 17.06.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#18 von toy-doc , 06.04.2012 15:07

Nochmal Moin Hans!
Ich habe auf die Schnelle mal ein paar Bilder gemacht.
Die erheben keinen Anspruch auf hohe Qualität. Das gab die Beleuchtung ("auf die Schnelle") und auch meine Billigkamera nicht her, wäre aber grundsätzlich mit etwas Mühe kein Problem.
Nur mal zum Zeigen, was ich mit "besseres Bild" über Perspektive, Aufbau des Originals und Bearbeitung meinte.
Ich verzichte daher auf eingehende Bearbeitung der Schärfe, des Kontrastes, der Beleuchtung, weichzeichnen usw usw

Wenn ich einen ganzen Zug fotografieren möchte, habe ich unter anderem folgende Möglichkeiten des Aufbaus des Originals und der Fotoperspektive.

Bild 1
Querformat: die Kamerasteht möglichst parallel zum Objekt. Ich habe Schwierigkeiten, sie weit genug entfernt aufzustellen, um das komplette Motiv abzubilden, aber alles ist gleich scharf.


Bild 2
Motiv ohne weitere Bearbeitung (Schärfe, Kontrast, Hintergrund usw) ausgeschnitten:


Bild 3
Motiv schräg von vorne, das birgt die Gefahr, daß die letzten Wagen unscharf oder unterbelichtet werden


Bild 4
Motiv schräg von vorn und oben, es geht mehr bzw größer drauf. Das Ausschneiden und Drehen spare ich mir, das Bild würde verzerrt wirken


Bild 5
Motiv halbkreisförmig aufgestellt. Das kommt einerseits der Krümmung der Linse entgegen und passt mehr Zug auf die gleiche Länge der Platte.


Bild 6
Foto "auf die Schnelle"(ohne Schärfe usw) bearbeitet: gedreht und zugeschnitten


Ich hoffe, es wird klar, daß der Fotografiervorgang und die Bearbeitung des Bildausschnitts sich unbedingt ergänzen und zu einem besseren Bild führen können.
toy-doc


Gruß
toy-doc

 
toy-doc
Beiträge: 3.306
Registriert am: 28.08.2011


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#19 von bastler ( gelöscht ) , 06.04.2012 16:12

... kann man denn auch bei diesem Programm von picr.de
kleine Rahmen für Bilder machen, um u.a. auch seine privat Bilder zu verschönern ?

- Oder wer kennt da ein Programm was kostenlos ist und leicht verständlich in dt. Sprache ist, auch daß Kinder es verstehen, da ich u.a. auch von Nachbarsjungen gefragt worden bin, ob ich so ein Programm kennen würde.

Lg Roland

bastler
zuletzt bearbeitet 06.04.2012 16:15 | Top

RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#20 von Punktkontakt , 06.04.2012 16:35

Da sind jetzt aber schon sehr viele gute Tipps dabei, vielen Dank an alle. toy-docs Bilder zeigen auch sehr gut das Problem wenn man mal einen langen Zug zeigen will, sagen wir mal einen mit sieben Personenwaggons.

Da wird es wohl sein wie beim Anlagenbau: "weniger ist mehr".

Ich üb' mal ein bißchen ....


Viele Grüße,

Hans

.............................
Mich interessieren Eisenbahnen aus den Sechziger Jahren, besonders Märklin und Pocher.

 
Punktkontakt
Beiträge: 321
Registriert am: 29.08.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#21 von Knolps , 06.04.2012 17:57

Hallo,

das Programm ist nicht von Picr.de, aber der Rahmen funktioniert trotzdem:



Im Grunde ist auch das leicht zu verstehen, auch wenn man bei der Auswahl der Rahmen recht beschränkt ist. Funktioniert eigentlich genau so, wie der Rest in diesem Programm auch. Bei Interesse kann ich natürlich noch ein, zwei Screenshots anfügen, die Du natürlich auch Deinen Nachbarn schicken kannst.

Übrigens: Bei obigem Bild habe ich bewusst etwas "neben" die Lok fokussiert, um die Tiefenwirkung zu verdeutlichen. Ich finde, so etwas kann auch seinen Reiz haben, zumal es "Standart"-Aufnahmen haufenweise gibt.

Viele Grüße,
Oli


Digitaler Spielbahner, H0 DC. Hauptsächlicher Einsatz von alten DDR-Modellen.

Nachts im BW: Teil 1

 
Knolps
Beiträge: 2.041
Registriert am: 25.07.2010


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#22 von toy-doc , 06.04.2012 18:34

Verschiedene Rahmen gibt es bei photoscape.
Ist wirklich nicht schwer.
Ich hab das Programm noch nicht lange, kriege aber vieles hin.
Für alles und jedes gibt es eine Anleitung als You tube-Filmchen
toy-doc


Gruß
toy-doc

 
toy-doc
Beiträge: 3.306
Registriert am: 28.08.2011


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#23 von Omm33 , 06.04.2012 19:42

Hallo zusammen,
nochmal etwas Generelles zum Fotografieren - vorausgesetzt, man hat den Ehrgeiz zu guten Fotos, die etwas über dem "Knipsniveau" stehen sollen.
Fotobearbeitungsprogramme sind eine feine Sache, aus einem motivlich und qualitativ schlechten Bild läßt sich daraus aber nichts wirklich Gutes mehr
zaubern. Mit anderen Worten: je besser die Bildvorlage, um so weniger Nacharbeit.
Grundsätzlich sollte man sich Gedanken über das Motiv machen; was will ich wie fotografieren, welche Möglichkeiten bietet die vorhandene Ausrüstung dazu?
Eine nicht unwesentliche Rolle bei Innenaufnahmen (was ja bei der Modellbahn meistens der Fall ist...) spielt die Lichtquelle: Tageslicht - Kunstlicht -
Blitzlicht?
Auch beim Fotografieren ist noch kein Meister vom Himmel gefallen; also sollte man sich die Zeit zum Experimentieren nehmen: verschiedene Lichtquellen,
Standpunkte, die Abhängigkeiten von Blende und Belichtungszeiten erkunden (sofern die Kamera das zuläßt). Sehr hilfreich ist es, wenn man sich zu den
Aufnahmen jeweils Notizen macht, dann läßt sich eine Einstellung später mal wieder reproduzieren.
Man sollte dann die Aufnahmen immer selbstkritisch betrachten und ein Foto als Ganzes sehen - nicht nur die Lok im Mittelpunkt: was ist gut - was ist
schlecht an einem Bild? Das Gute beibehalten, das Schlechte bei der nächsten Aufnahme verbessern!
Ein Bild immer als Gesamtheit betrachten: Störfaktoren, die im Motiv nichts zu suchen haben, sind beispielsweise:
- eine unscharfe Zange im Vordergrund
- Kinderspielzeug oder Mineralwasserkästen im Hintergrund
- vollgestapelte Regale oder eine zugemüllte Werkbank im Hintergrund
- Spiegelungen/Reflexe vom Blitzlicht
- ein Gitarrenhals, der hinter der Lok hervorlugt
usw. usw.
Mobiliar läßt sich nicht mal eben verschieben, Spielzeug und die Gitarre sind aber schnell beiseite gestellt; ein Regal läßt sich mit Laken oder
Vorhängen neutralisieren.
Wie gesagt - die Fotos kritisch betrachten, erkannte Fehler vermeiden, dann werden die nächsten Aufnahmen besser!
Wenn ich mich recht erinnere, hatte Bernd Schmidt im mm auch mal einen sehr informativen Beitrag über das Fotografieren von Modellbahnen geschrieben.
Und...weniger ist mehr: also lieber e i n gutes Bild einstellen, als fünf mittelmäßige, nahezu identische Bilder.
Auch wenn es 'nur' um Belegfotos geht, sollten störende Hintergründe möglichst vermieden werden.
Knipsbilder gibt es leider zuviele - auch in diesem Forum (und auch ausgerechnet in der Rubrik "mein schönstes Moba-Bild"...) - Es wäre schön, wenn alle
Beiträge hier zu diesem Thema zu einer Verbesserung der Bildqualität beitragen könnten ?!

beste Ostergrüße,
Frank


Märklin der 50er und 60er Jahre; Werksanlagen; Gleispläne
Frankenthal 1966

Omm33  
Omm33
Beiträge: 165
Registriert am: 12.11.2009


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#24 von Punktkontakt , 06.04.2012 22:12

Sehr gute Tipps Frank, habs schon verstanden. Bin jetzt über die Feiertage weg, aber das werd ich danach mal probieren.


Viele Grüße,

Hans

.............................
Mich interessieren Eisenbahnen aus den Sechziger Jahren, besonders Märklin und Pocher.

 
Punktkontakt
Beiträge: 321
Registriert am: 29.08.2007


RE: Kleine Tipps zum besseren Bild

#25 von Badener , 07.04.2012 15:43

Gebt mal Traumflieger ein. Dann auf Fotofreeware, weiter auf Online-Picture. Ist ein Topp Programm. Bildergröße 800x800 und 117 KB und es klappt. Viel Spass damit und schöne Ostern aus dem All-Gäu

Badener  
Badener
Beiträge: 5
Registriert am: 02.01.2011


   

Suche Website für Video Upload
Alternative: Im Forum "suchen"

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen