Bilder Upload

RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#26 von Udo , 13.02.2017 23:48

Hallo,

ja, es kommt noch ein richtiger Bahnhof dazu mit großer Kuppel mit 1000 kleinen Fenstern. Aber es geht ja nicht immer alles auf einmal. Ich habe noch etliche andere Baustellen.

Dann werden die Klemmen der Oberleitungsmasten an den ebenen Schienen verbessert und die Ausleger für die Oberleitung selbst werden etwas verkürzt, damit die Pantographen auf den Loks höher stehen. Das geht zu Lasten von Unterführungen, die entweder 1 cm höher gestellt werden müssen oder der Fahrdraht wird an diesen Stellen etwas niedriger angesetzt und die Pantographen gehen hier etwas weiter runter. Aber das hat noch Zeit.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.092
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 13.02.2017 | Top

RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#27 von aus_Kurhessen , 13.02.2017 23:59

Hallo Udo,

da sieht man mal das ganze Ausmaß Deiner Arbeit, wahrhaft ein Meisterwerk. Ich habe es schon im anderen Thread bestaunt. Sehr schön finde ich auch dieses Foto:

Zitat von ginne2 im Beitrag Bilder der Ausstellung in Gaggenau 2017
...

. . .



Im Vordergrund sieht man auch noch sehr schön Deinen selbst gebauten gebogenen "Hosenträger".
Wie bist Du eigentlich da wieder raus gekommen? Bist Du auch noch unter die Artisten gegangen?

Viele Grüße
Jürgen


Neuer Anfang mit ROKAL
Es war einmal...

 
aus_Kurhessen
Beiträge: 1.150
Registriert am: 10.01.2014


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#28 von Udo , 14.02.2017 00:06

Hallo, Jürgen,

ich bin nach rechts gegangen und von da auf einen Stuhl. Darf das Gewerbeaufsichtsamt nicht wissen. Die verlangen ein Leiter.

Nächstes Jahr muss ich nicht mehr auf die Platte, weil ich noch einige Löcher mehr zum Arbeiten haben werde. Zwei kann man ja noch sehen.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.092
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 14.02.2017 | Top

RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#29 von Blech , 14.02.2017 08:30

Leute,
ich habe unseren Udo in Gaggenau bewundert!
Aufgebaut hat er bis zum Abbau...
Aber es wird besser:
2018 stellt der Frankfurter Stammtisch Personal.
Seine technische Leistung hat alle überzeugt.
Schöne Grüße aus Hessen
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.275
Registriert am: 28.04.2010


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#30 von KaHaBe , 14.02.2017 14:19

Hallo Udo,

sagenhaft, ich wiederhole mich, was Du da mit Deiner Hochbahn á la BING in Gaggenau vorgeführt hast.

Ein wenig "Industriespionage" habe ich allerdings betrieben. Auch wenn es nur ein Entwurf ist:



Aber so hat man eine Vermutung auf einen Blick...

Liebe Grüße

Klaus Hinrich

 
KaHaBe
Beiträge: 2.162
Registriert am: 20.11.2012

zuletzt bearbeitet 14.02.2017 | Top

RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#31 von pvmann , 14.02.2017 17:40

Hallo Udo,

alle Achtung, ich finde das ganz ganz toll! Es tut mir sehr Leid, daß Du hier keine Vorankündigung geschrieben hattest. Hätte ich es gewußt, dann hätte ich die Ausstellung gerne besucht. Wo wirst Du die Anlage nächstemal vorführen?

Viele Grüße!
Sandor

 
pvmann
Beiträge: 186
Registriert am: 12.11.2013


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#32 von joha30 , 14.02.2017 18:07

Udo, erst wollte ich schreiben, dass ich weiß, welche Arbeit dahinter steckt, aber es ist doch nur zu ahnen. Der Kommentar: "hat aufgebaut bis zum Abbau" ist ja vielbedeutend. In jedem Fall hast Du einen bleibenden Wert geschaffen und ein Unikat. Hochbahn und Oberleitung - eines dieser Projekte ist schon anspruchsvoll genug. Hoffen wir, dass Du die Kraft hast, die Anlage öfter zu zeigen. Die Kinderkrankheiten lassen sich sicher ausmerzen.


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 1.663
Registriert am: 11.02.2013


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#33 von Udo , 14.02.2017 19:21

Hallo,

die Industriespionage ist kein Problem. Vllt finden sich ja Bastler, die so etwas erst einmal im kleineren Rahmen nachbauen. Schließlich war die normale Anlage von BING auch nur 140 x 70 cm groß. Und hier in diesem thread habe ich ja beschrieben, wie man arbeiten muss.

Zum "hat aufgebaut bis zum Abbau" ist natürlich nicht wörtlich zu nehmen. Schließlich ist Botho Journalist. Aber der Aufbau hat lange gedauert, mehr, als ich eingerechnet habe, denn am Freitag fehlten ein paar Stunden, die am Samstag nachgeholt werden mussten. Und es war viel mehr Arbeit als man vorher erkennen konnte. Vor allem die Arbeit auf der Platte im Knieen auf dem Holz schlaucht einen ordentlich. Das mache ich demnächst anders. Mehr Service-Löcher, wie ich schon vorher schrieb. Und vor allem mehr Zeit.

Ich bin ja bereit, Zeit dafür zu opfern, aber bei so einer Anlage muss der Aufbau nicht im Stress erfolgen, sondern lieber einen ganzen Tag mehr, also Donnerstag und Freitag. Von morgens bis abends. Dann läuft das. Und ich werde mir Hilfe mitnehmen.

Bezüglich Hilfe ist das ja so: So richtig beim Aufbau kann niemand oder kaum jemand helfen, weil die entsprechenden Kenntnisse fehlen. Aber Materialanreichungen ist bei so was das halbe Leben, denn immer wieder hat man ein Teil nicht griffbereit und muss zum "Depot", oder ein Teil passt nicht, was im Bereich des Bahnhofs der Fall war, obwohl ich zu Hause die Sache ganz glatt aufbauen konnte. Später habe ich den Fehler gefunden: Aus bestimmten Gründen gibt es die Weichenbrücken in zwei verschiedenen Längen, und ich hab einfach die Weichen verwechselt. Da war dann plötzlich der Gleisabstand für den Bahnsteig zu eng, und ich musste improvisieren. In weiser Voraussicht habe ich mir schon verschiedene kleine Zwischenbrückenteile gebaut, auch gebogene, und so konnte ich den Mangel wieder beheben.

Ich habe übrigens für das Verlegen der Gleise eine ganze Kiste voll mit Kurzgleisen mitgenommen, also halbe gerade und runde und viertel gerade und runde, die jeweils für den 8-er und den 12-er-Kreis. Dazu auch noch Gleise mit einer Schwelle, Z-Gleise und auch noch 50-mm Gleise, die ich mir selbst gebaut habe, weil man die beim Aufbau von hintereinander gesteckten 12-er Kreuzungen von Märklin zwar braucht, sonst funktioniert das nicht, aber die gab es bei Märklin nicht. Siehe dazu bei YT:

https://www.youtube.com/watch?v=Oranj3NKhAs

Also, ich hatte da eine große Auswahl von kurzen Gleisen, aber wie das so ist: Halbe gerade 8-er-Gleise waren Mangelware und halbe 12-er runde Gleise. Und das andere musste man auch noch suchen. Da muss ich mal Ordnung machen und entsprechendes Material nachladen, denn hier liegen noch viele kurze Gleise, welche noch nicht fertig bearbeitet worden sind. Es sind normale halbe Gleise, die noch die beiden Schwellen benötigen, damit sie zu Progressgleisen mutieren. Wenn ihr euch die Bilder von der Hochbahn anseht, seht ihr ja, wie schön solche Progress-Uhrwerkgleise aussehen.

Zum Thema Gleise: Im Auslauf der Rampe habe ich wegen der Uhrwerk-Bahnen, die manchmal doch mit einem ordentlichen Tempo herangerast kommen, 16-er Progressgleise verwendet. Solche habe ich mir aus 16-er Schienen der Spur 1 und Schwellen der Spur 0 zusammengebaut. Wenn man erst einmal ein Werkzeug (aus Buchenholz wegen der Festigkeit beim Schwellenfestpressen) dafür gebaut hat, ist die Herstellung solcher Gleise recht einfach. Erst stelle ich ein Gleis mit 3 Schwellen her, die verlötet werden, und dann kommen in die beiden Zwischenräume je drei Schwellen. So erreiche ich einen in etwa gleichen Schwellenabstand wie bei den anderen Progressgleisen.

Wo ich das nächste Mal ausstelle, kann ich noch gar nicht sagen. Jedenfalls muss die Zeit für den langen Aufbau vorhanden sein. Und man hat dann auch die Zeit, erst einmal auszutesten, ob die Gleise im Bereich der Hochbahnbrücken überall richtig unter der Oberleitung liegen. Dann muss man etwas nachbessern und die Schwellen mit UHU-Pads fixieren. Oberleitungsmasten kann man in diesem Bereich nur an den Brücken und nicht an den Gleisen befestigen, weil sonst die Fahrzeuge gegen den Masten stoßen können. Dieses Problem hatte ich auch am Bahnsteig. Da fuhren die Waggons so dicht an den Masten vorbei, dass manchmal eine Klinke einer Türe hängenblieb (bis ich die Gleise auch dort im richtigen Abstand fixiert hatte).

Insgesamt kann ich sagen, dass mir die Sache trotz der Arbeit sehr viel Spaß gemacht hat. Und alles wäre überhaupt nicht möglich gewesen, wenn sich der Peter, der aus gesundheitlichen Gründen an der Ausstellung nicht teilnehmen konnte, und die anderen Beschäftigten des Museum nicht so sehr ins Zeug gelegt hätten, um diese Ausstellung zu verwirklichen.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.092
Registriert am: 10.02.2014


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#34 von funki , 14.02.2017 20:11

Udo,

Respekt, Respekt .....

Ich bin von deinem Werk begeistert. Wenn ich das von Gaggenau gewusst hätte, ich wäre hingefahren.

Viele Grüße und weiter frohes Schaffen.
Bernd (Schmied)

funki  
funki
Beiträge: 197
Registriert am: 26.11.2011


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#35 von KaHaBe , 14.02.2017 23:20

Hallo Udo,

diese Spionage konnte ich einfach nicht lassen. Lag zu offen da.

Aber mal ernsthaft. Ich habe Dir am Samstag eine ganze Weile zugeschaut beim Verlegen und Anpassen der Oberleitung, ohne Nervosität ganz in Ruhe. Und das alles im Alleingang. Ich war an dem Tag nicht so gut drauf...

Und dass da erst mal nichts lief auf den Schienen, ob mit Uhrwerk oder elektrisch, das war vollständig Nebensache.

Liebe Grüße

Klaus Hinrich

 
KaHaBe
Beiträge: 2.162
Registriert am: 20.11.2012


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#36 von Minormanie , 14.02.2017 23:46

Hallo Udo,

wunderschöne Arbeit und tolle Bilder aus Gaggenau.
Lädst Du auch ein Filmchen bei yt hoch?
Ich stelle mir die Klangkulisse Deiner Bahn ebenfalls beeindruckend vor.

Viele Grüße, Stefan

 
Minormanie
Beiträge: 148
Registriert am: 12.10.2016


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#37 von Udo , 15.02.2017 09:25

Hallo, Stefan,

ein Film der Anlage werde ich bei YT hochladen, aber erst nächste Woche, weil ich im Moment noch einiges zu erledigen habe.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.092
Registriert am: 10.02.2014


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#38 von Minormanie , 15.02.2017 16:09

Klasse, Udo,
ich abonnier Dich gleich mal.
Frohes schaffen, Stefan

 
Minormanie
Beiträge: 148
Registriert am: 12.10.2016


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#39 von matze , 15.02.2017 20:11

Hallo Udo,
habe mir die Fotos aus Gaggenau und auch das Video auf yt angesehen.
Ich sage nur G E N I A L !!!!!!
Ich hoffe, wiur sehen uns am Montag in Witten.
Viele Grüße
Martin

matze  
matze
Beiträge: 178
Registriert am: 15.01.2013


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#40 von Udo , 16.02.2017 17:35

Hallo, Martin,

am Montag komme ich nach Witten.

Und ich habe noch eine Bitte: Die Hochbahn ist von vielen fotografiert worden. Nun ist es so, dass es eine Reihe meiner Bildern gab, die nichts geworden sind. So habe ich keine Bilder von der linken Auffahrt mit der Rampe und der rechten Seite mit den beiden parallelen Brückenstücken. Auch Bilder von der gebogenen Parallelkreuzungsweiche fehlen.

Wenn ihr also solche Bilder haben solltet, wäre ich froh, wenn ihr sie hier zusätzlich eingestellen würdet. Und andere Bilder von der Anlage sowieso, vllt auch vom Aufbau oder eine komplette Gesamtaufnahme.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.092
Registriert am: 10.02.2014


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#41 von peter42 , 16.02.2017 19:10

Hallo Udo,
schade, dass ich wegen Krankheit Deine Anlage nicht in Natura bewundern durfte. Aber ich wurde ständig mit Bildern und übers Internet auf dem Laufenden gehalten. Auch wenn es offenbar gedauert hat, bis Du diese aufwendige Anlage in Gang setzen konntest, so gab es doch eine sehr positive Resonanz (was ja insgesamt für die ganze Veranstaltung gilt!). Danke nochmal fürs Mitmachen. Wenn Du willst kannst Du gerne beim nächsten Treffen wieder eine Anlage (vielleicht etwas kleiner ??) aufbauen. Einfach melden. Leider muss ich Dich aber jetzt schon vorwarnen bezüglich den Zeiten an den Aufbautagen: Es gibt nur den Freitag vor der Ausstellung und leider im Erdgeschoß in der Regel erst so ab der Mittagszeit. Wir haben darauf keinen Einfluss, da wir ja selbst auch nur Gäste im Museum sind.
Gruss
Peter
PS Der Nächste Termin "Tischbahn trifft Unimog" in Gaggenau ist übrigens fest: 03. und 04. März 2018.

 
peter42
Beiträge: 107
Registriert am: 09.02.2010


RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#42 von Udo , 21.02.2017 23:33

Hallo,

der erste Film von der Hochbahn mit der E-Lok von BUB, die mit Oberleitungsbetrieb fährt, ist bei YT zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=ME8F5EHUzSc&feature=youtu.be

Dort kann man auch endlich die 4,50 m lange Auffahrt mit 3 % Steigung sehen. Eine Uhrwerklok von Kraus fährt da locker 4x hintereinander hoch, also in einem Rutsch theoretisch 60 cm hoch. BING auch. Märklin nur 1m. Leider. Ich glaube, ich muss in der S-Bahn mal den Motor tauschen und ein BING-Uhrwerk einbauen. Sonst müssen die Reisenden zu Fuß zur Hochbahn hochsteigen.

Hochsteigen: Der Bahnhof ist ja noch nicht fertig, aber der bekommt natürlich Treppen. Vllt auch einen funktionierden Aufzug. Mal sehen.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.092
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 21.02.2017 | Top

RE: Die Hochbahn von BING von 1905/ 1910

#43 von Udo , 22.02.2017 14:44

Hallo,

ich habe noch zwei weitere Filme bei YT eingestellt. Einmal einen mit der umgebauten Distler E-Lok

https://www.youtube.com/watch?v=sQo57Ql_VUU&feature=youtu.be

und dann noch etwas mit der durch Uhrwerk angetriebenen S-Bahn, gebaut aus zwei BING-Waggons

https://www.youtube.com/watch?v=GV7Rra9MnvA&feature=youtu.be

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.092
Registriert am: 10.02.2014


   

Uraltes Bing Gleis - Funktion?
Uhrwerkmotorreparatur

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen