Bilder Upload

Frage zu Bing Stellwerk

#1 von Hacki , 03.10.2015 18:51

Hallo,

ich habe da mal zwei Fragen zu diesem Bing Stellwerk.





Für was ist der Plastestummel vor dem Stellwerk und aus welcher Zeit stammt das Stellwerk?

MfG Detlef

 
Hacki
Beiträge: 230
Registriert am: 04.10.2010


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#2 von Sammelwahn , 03.10.2015 19:16

Hallo Detlef,
das dürfte entweder das Stellwerk 10/6120 für elektrische Beleuchtung von 1931-1932 oder 10/687 für Kerzenbeleuchtung von 1923-1930 sein. Auf dem Stift gehört ein Signalmast.

mit bestem Gruß
Arne

Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 897
Registriert am: 30.03.2010

zuletzt bearbeitet 03.10.2015 | Top

RE: Frage zu Bing Stellwerk

#3 von Hacki , 03.10.2015 20:04

Hallo Arne,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Da brauche ich nicht weiter suchen und kann wieder ruhig schlafen .
Im Boden vom Stellwerk ist ein Loch. Das wird wohl für die Elektrische Beleuchtung sein.

MfG Detlef

 
Hacki
Beiträge: 230
Registriert am: 04.10.2010

zuletzt bearbeitet 03.10.2015 | Top

RE: Frage zu Bing Stellwerk

#4 von kablech , 03.10.2015 22:20

Hallo,
zwei Dinge machen mich stutzig: 1. Der "Plastestummel". Bing ging 1932 pleite und da war noch nix mit Plastikwerkstoffen. 2. Eigentlich, wenn ich mich nicht irre, sollte das Dach geprägt und rot/orange/braun sein.
Aber der Sockel und die Hauswand sehen wie von Bing aus. An der Hauswand müsste eigentlich ein Bing Markenzeichen zu finden sein. Ich muss mal noch Kataloge und Bilder wälzen.

Gruß aus dem Südschwarzwald
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer, ein bißchen Sammler
Themen: späte Deutsche Reichsbahn/frühe Bundesbahn (noch ohne Keks) - Schweizerische Bundesbahnen - England und Schottland

 
kablech
Beiträge: 918
Registriert am: 29.10.2009

zuletzt bearbeitet 03.10.2015 | Top

RE: Frage zu Bing Stellwerk

#5 von riera , 04.10.2015 14:38

Zitat von kablech im Beitrag #4
Hallo,
zwei Dinge machen mich stutzig: 1. Der "Plastestummel". Bing ging 1932 pleite und da war noch nix mit Plastikwerkstoffen. 2. Eigentlich, wenn ich mich nicht irre, sollte das Dach geprägt und rot/orange/braun sein.
Aber der Sockel und die Hauswand sehen wie von Bing aus. An der Hauswand müsste eigentlich ein Bing Markenzeichen zu finden sein. Ich muss mal noch Kataloge und Bilder wälzen.

Gruß aus dem Südschwarzwald
Karl

Hallo Karl, hallo Hacki!
Nach meinen Unterlagen müsste es sich um das Modell 10/687 aus dem Jahr 1927 handeln. Beschreibung: siehe Bildunterschrift.



Mit der Erweiterung und der Vertiefung der Angebote an elektrischen Eisenbahnspielwaren gab es 1930 dann dieses Stellwerksmodell, eingerichtet für den wirklichkeitsnahen Spielbetrieb zum elektrischen Weichenstellen aus der Ferne.









Vorbild waren offensichtlich in der Zeit der DRBG die in Bayern häufig anzutreffenden Bauausführungen, wie diese noch in den 1990er Jahren arbeiteten. Beispiel Holenbrunn. Diese haben aber im Zeitalter der ESTe ausgedient.
Hatte das noch festhalten können.












Wünsche Erfolg bei der Suche nach einem passenden Stecksignal.
Grüße,
Rie

riera  
riera
Beiträge: 497
Registriert am: 26.02.2012


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#6 von kablech , 04.10.2015 16:11

Hallo,
in Ergänzung zu rieras schönen Katalogbildern und den aufschlußreichen Bildern aus dem Echtbetrieb (wer hätte das gedacht? Es gibt ein Original!) ein paar weitere Katalogbilder, leider aus einem Reproduktionsband mit Bildern in geringer Auflösung. Zuerst, in chronologischer Reihenfolge, ein Bild aus dem französischen Katalog von 1925. Links ohne Kamin (oder vielleicht ist der Kamin verdeckt?) und rechts mit Kamin und Signal.



Dann aus einem englischen Katalog von 1926:



Und noch mal aus einem englischen Katalog, von 1928, mit anderem Text, anderer Bestellnummer und anderem Preis:



Gruß
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer, ein bißchen Sammler
Themen: späte Deutsche Reichsbahn/frühe Bundesbahn (noch ohne Keks) - Schweizerische Bundesbahnen - England und Schottland

 
kablech
Beiträge: 918
Registriert am: 29.10.2009

zuletzt bearbeitet 04.10.2015 | Top

RE: Frage zu Bing Stellwerk

#7 von kablech , 04.10.2015 16:28

Dann noch zwei weitere Varianten, einmal als Batteriebehälter zusammen mit einer Schwachstrombahn aus dem deutschen Bing-Katalog von 1931:



und als Läutewerk mit einem Gleisstück zum Auslösen der Glocke aus dem deutschen Katalog von 1932:



Jetzt weiß ich schon gar nicht mehr vor lauter Stellwerkhäuschen, wie mein eigenes aussieht. Deshalb mache ich mich mal auf die Suche danach ;-)

Gruß
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer, ein bißchen Sammler
Themen: späte Deutsche Reichsbahn/frühe Bundesbahn (noch ohne Keks) - Schweizerische Bundesbahnen - England und Schottland

 
kablech
Beiträge: 918
Registriert am: 29.10.2009


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#8 von riera , 04.10.2015 17:03

Zitat von kablech im Beitrag #7
Dann noch zwei weitere Varianten, einmal als Batteriebehälter zusammen mit einer Schwachstrombahn aus dem deutschen Bing-Katalog von 1931:



und als Läutewerk mit einem Gleisstück zum Auslösen der Glocke aus dem deutschen Katalog von 1932:



Jetzt weiß ich schon gar nicht mehr vor lauter Stellwerkhäuschen, wie mein eigenes aussieht. Deshalb mache ich mich mal auf die Suche danach ;-)

Gruß
Karl




Nachtragsergänzung:
Hab noch ein Stellwerk mit Trafo gefunden. Diese Ausführung wird im ersten Nachtrag zum Katalog 1931 im Rahmen eines Angebotes einer kompletten Eisenbahnanlage unter der Nummer „11/759/0, Elektrische Eisenbahn einschließlich Transformator im Stellwerkhaus mit automatischer Kurzschlußsicherung nur für Wechselstrom verwendbar“, aufgeführt. Stelle dies vor wegen der schönen Einblicke durch die Glasfenster mit dem arbeitenden Stellwerker.














Gruß,
rie

riera  
riera
Beiträge: 497
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 04.10.2015 | Top

RE: Frage zu Bing Stellwerk

#9 von Wolko , 04.10.2015 17:21

Wenn gewünscht, ich hätte ein sehr gut erhaltenes Original-Signal. Höhe 148 mm, Mast 5 mm Durchmesser.
Gruß
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 246
Registriert am: 14.12.2014


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#10 von kablech , 04.10.2015 18:29

Wie es halt so ist, war mein Stellwerk von 5 durchsuchten Umzugskartons im letzten drin. Aber ich habe bei der Gelegenheit die Kartons numeriert und den Inhalt aufgeschrieben. Also hier mein Stellwerkhäuschen ohne Fahnenmast und ohne Kamin, aber mit braunrotem, geprägtem Dach und Bing Marke an der Hauswand.
Was mir sonst noch aufgefallen ist: Auf Rieras Bild aus dem Katalog von 1927 hat das Stellwerk im Untergeschoß Rundbogenfenster und Mauerwerk. Auf allen anderen Bildern und bei meinem Stellwerk sind rechteckige Fenster und durchgehende Linien (Bretter?) zu sehen.






Gruß
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer, ein bißchen Sammler
Themen: späte Deutsche Reichsbahn/frühe Bundesbahn (noch ohne Keks) - Schweizerische Bundesbahnen - England und Schottland

 
kablech
Beiträge: 918
Registriert am: 29.10.2009


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#11 von Sammelwahn , 04.10.2015 18:47

Hallo Karl,
dein Modell müsste ein 10/660 sein. Dieses hat eine andere Bodenplatte. Dort ist der Weg an der Treppe, bei dem Modell von Detlef ist er vorne.

Gruß
Arne

Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 897
Registriert am: 30.03.2010


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#12 von Hacki , 04.10.2015 19:29

Hallo Karl, Riera, Wolfgang und Arne,

vielen Dank für die vielen Antworten. Ich habe vergessen darauf hinzuweisen, dass das Dach nicht Original ist. Das Dach hat gefehlt, deshalb habe ich es mir nach Bildern aus dem Netz selber aus Blech gebaut. Die Dachziegel sind aufgemalt. Mein Stellwerk hat keine elektrischen Anschlüsse. Es müsste das auf den letzten Bildern von Karl sein. Auf der Rückseite ist auch das Bing-Zeichen. Ich habe aber einige Unterschiede gefunden, so sind bei meinem Stellwerk vorne drei Fenster durchbrochen (das 2, 4 und 6 Fenster), im Gegensatz zu Karl sein Stellwerk, bei dem vorne nur zwei Fenster durchbrochen sind. Des Weiteren geht der Weg bei meinem Stellwerk vorn runter, bei Karl sein Stellwerk gleich neben der Aufstiegstreppe. Neben der Aufstiegstreppe ist bei mir auf der Bodenplatte noch mal das Bing-Zeichen. Im Boden vom Stellwerk ist ein etwa 12 mm großes Loch. Ist dieses Loch für eine Kerze oder für eine Glühlampe? Jetzt habe ich es natürlich elektrisch beleuchtet. Hier mal die Maße von meinem Stellwerk: L 18 cm, B 13 cm, H 15 cm ohne Bodenplatte und H 17 cm mit Bodenplatte.

MfG Detlef

 
Hacki
Beiträge: 230
Registriert am: 04.10.2010

zuletzt bearbeitet 04.10.2015 | Top

RE: Frage zu Bing Stellwerk

#13 von Hacki , 19.10.2015 11:39

Hallo alle miteinander,

von Wolfgang habe ich ein Signal für mein Stellwerk bekommen.
Es ist etwas Moderner wie das auf dem Bild von Riera, aber das ist mir egal, da das Dach ja auch nicht Original ist.
Am Signal fehlte der Stelldraht, diesen habe ich mir nach den Bildern von Riera selber gebogen.
So ist das Stellwerk wieder Komplett und ich weiß, dass es um 1930 entstanden ist. Vielen Dank an alle die sich hier eingebracht haben.
Besonderen Dank an Wolfgang für das Signal.
Hier noch ein paar Bilder.







MfG Detlef

 
Hacki
Beiträge: 230
Registriert am: 04.10.2010


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#14 von kablech , 19.10.2015 12:21

Ja, das sieht doch super aus, und gerade die Ecke ist genau der richtige Standort für dieses kleine Schätzchen. Glückwunsch!
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer, ein bißchen Sammler
Themen: späte Deutsche Reichsbahn/frühe Bundesbahn (noch ohne Keks) - Schweizerische Bundesbahnen - England und Schottland

 
kablech
Beiträge: 918
Registriert am: 29.10.2009


RE: Frage zu Bing Stellwerk

#15 von joha30 , 19.10.2015 21:19

Die seltsame Mutter auf dem Dach der Trafoversion ist original. Bei dem Blech handelt es sich um eine Sicherung, damit kleine Jungs im Forscherdrang das Dach nicht aufpopeln und dem Strom beim Arbeiten zusehen. Hier scheinen die Jungs aber schon am Werk gewesen zu sein.

Danke für das schöne Vorbildfoto!


Viele Grüße, JoHa

joha30  
joha30
Beiträge: 1.603
Registriert am: 11.02.2013

zuletzt bearbeitet 19.10.2015 | Top

   

Frage: Unterschied Bub und Bing
Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen