Bilder Upload

Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#1 von riera , 29.06.2015 16:15

Bings Güterwagen aus der frühen Zeit von 1898 in I.
Im Rahmen einer Entstaubungsaktion sollen die kleinen frühen Güterwagen von Bing, von denen farbige Abbildungen nicht so sehr häufig zu finden sind, mal dokumentiert werden, soweit diese verfügbar sind.
Allen gemeinsam ist:
- die frühe Bügelkupplung,
- kein Bing-Logo vorhanden,
- gusseiserne(!) Speichenräder, braun lackiert,
- bei den geschlossenen Wagen innen eine hellblaue Lackierung , (ist bei Märklin auch anzutreffen)
- Puffer haben die sogenannte "Trompetenform".
- Achslagerblenden rund
Dazu 2 Belegbilder:



Weiter sind die
- Blech-Verbindungen gelötet,
- keine Lackgrundierung, wie immer,
- spröder, „sandender“ Spirituslack.
- In Spurweite I alle 11 cm lang,
- Radachsen mit einem „Blechrohr“ ummantelt.( um im Fahrbetrieb ein gleitendes Verschieben der Räder nach innen zu verhindern, denn die blockierenden "Nasenvorsprünge" der Achsenabschnitte vor dem jeweiligen Rad gab es noch nicht.
- Dieses Rollmaterial findet sich im Händlerkatalog aus den Jahren 1897-1899, aber auch noch bis 1909. Da die Wagen bis 1909 in gleicher Erscheinung, aber teilweise unter unterschiedlichen Katalognummern aufgeführt sind, erfolgt nur Angabe des Objektnamens, ohne Katalognummer.

Der Zustand entspricht dem über 100 jährigen Alter, ist dafür original und ursprünglich.
Der Gaswagen:









Der Kalkwagen:









Der Langholzwagen:









Der Packwagen ohne Bremserhaus in braun:









Der Packwagen mit Schiebetüren und Bremserhaus, Treppe fehlend:









Der Petroleumwagen in grau:











Der Petroleumwagen in blau:










Der Planwagen:










Last not least, der gelbe Personenwagen:









Diese kleinen Wagen wurden in der Folgezeit weiter lange angeboten, offensichtlich weil sie gefielen und auch preiswert waren.
Ein Beispiel dafür, der Packwagen in braun, innen blau mit allen oben genannten
Kriterien, jetzt mit der Kleeblattkupplung ausgestattet:









Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 498
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#2 von caepsele , 29.06.2015 20:00

Hallo Riera,

HERRLICH!

Ich liebe ja diesen kurzen, kleinen Wägelchen! Wobei Deine Spur1 sind?

Hatte dieses Frühjahr in Gaggenau zur Tischbahn-Ausstellung passend eine kleinen 6er-Radius-Arabeske mit den kurzen 8,5cm Wägelchen und vorne die kleinen Kraftlok-Spiritusteufelchen zoggelnd und scheppernd ihre Runden.

Gruß
Harry


caepsele  
caepsele
Beiträge: 660
Registriert am: 03.12.2009


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#3 von Wolko , 04.07.2015 18:49

Hallo, Riera,
vielen Dank für die zahlreichen tollen Bilder. Den grauen Petroleum-Wagen kannte ich in dieser Version noch nicht. Wenn ich mit den Fotos noch etwas übe, könnte ich diese Galerie noch weiter ergänzen, da diese Wagen meine absoluten Favoriten sind. Doch zunächst eine Frage zu den Bing Katalogen. Mein ältestes Nachschlagewerk ist der Katalog von 1898 mit dem Nachtrags-Katalog von 1899 (New Cavendish Books). Danach ist die Dokumentation einigermaßen sicher. Mein ältestes Wägelchen ist eine Kipplore mit der ersten "Überwurf"-Kupplung. Ferner div. Lok-Tender mit der gleichen Kupplung. Diese gezeigt im 1898 er Katalog. In den Katalogen davor, also 1895 (kenne nur das Deckelbild) oder in folgenden Nachträgen: gab es dort auch schon Bilder von rollendem Material, außer Zukaufware? Meines Erachtens sind diese Wagen die erste Eigenfertigung von Bing.
Im Nachtragskatalog von 1899 ist dann schon die 2-teilige Hakenkupplung (Haken angelötet) zu sehen. Bilder dazu muß ich noch anfertigen.






Viele Grüße
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#4 von Wolko , 04.07.2015 18:56

Nachtrag: die Räder bei der "Überwurf"-Kupplung sind ähnlich wie bei Märklin oder R&GN mit Lochspeichen versehen. Ab 1899 dann die bekannten Guß-
Speichenräder ab Spur I aufwärts. In der Spurweite 0 hat Bing die Lochräder beibehalten, bis zur Umstellung auf Blechräder (um 1903/04).
Gruß
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#5 von Udo , 04.07.2015 18:59

Hallo,

alles sehr interessante Abbildungen.

Und jetzt habe ich eine Frage: Wolfgang, du schreibst von der ersten Eigenfertigung von BING. Hat denn BING vorher Fremdware angeboten ? Ich selber habe aus dieser Zeit höchsten Gleise in Spur 1 von BING. Mehr nicht.

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.007
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 04.07.2015 | Top

RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#6 von Wolko , 04.07.2015 20:49

Hallo, Udo,
ja, Bing hat zunächst sehr umfangreich zugekauft. Habe gelesen, daß sogar Lutz geliefert hat, identifizierbar über bestimmte Artikel-Nummern. Bei Carette hat man u.a. Spiritus-Loks gekauft, später aber nicht mehr, dafür bei Schoenner die großen Loks in Spur II, III und IV. Ferner bei Plank, und einfache Uhrwerkloks sowie Bodenläufer bei Issmayer. Dies ist anhand der Bilder aus dem 1898 Katalog und auch noch danach ersichtlich.
Die Zukäufe beschränkten sich keineswegs auf Eisenbahn-Artikel sondern auch Dampfmaschinen und dgl.
Da ich die frühen Kataloge selbst nicht habe (1895) sondern nur die Deckelbilder kenne (siehe www.wiswin.nl) beschränkt sich meine Zuordnung auf die Zeit ab 1898.
Viele Grüße
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#7 von riera , 06.07.2015 16:51

Guten Tag Wolfgang!
Zunächst freut mich, dass Du ein gleiches Empfinden bei den kleinen Uraltwagen von Bing hast. Die sind einfach lieblich.
zu den Katalogen, ich kann auch nur bis 1898 argumentieren, mein 1898ger ist der Anhang im " Der kleine Eisenbahningenieur".
Interessant hier, dass die aufgeführten Wagen teils noch die alte Hakenkupplung (Überwurfkupplung?) aufweisen, zum Teil auch noch mit gelochten Rädern. Gleichzeitig aufgeführt die Modelle mit den "Bügelkupplungen". Alle haben die "Trompetenpuffer. Denke, dass das auf dem Scan erkennbar ist.




Hatte mal in einem Beitrag
Bings Trompetenpuffer, Bügel-und Kleeblattkupplungszeit
am Ende den Personenwagen mit der dazugehörigen Lok abgebildet.
Schön, dass Du evtl. der Allgemeinheit Deine Schätzchen mal vorstellen willst. Da kommt Freude auf.
Grüße,
R.R.




Seite 15.

riera  
riera
Beiträge: 498
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 06.07.2015 | Top

RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#8 von Wolko , 06.07.2015 21:55

Hallo, Riera, (jetzt weiß ich auch den richtigen Namen)
vielen Dank für das Bild mit dem kleinen Eisenbahn-Ingenieur von 1898. Das hat mich insofern stutzig gemacht, da hier schon einige Wagen aus dem "I. Nachtrag zur Special-Preisliste über optische und mechanische Spielwaaren, Ausgegeben Juli 1899" enthalten sind. Im Bing Katalog von 1898 (ohne Monats-Angabe) sind nur 6 Wagen (2-achsig) zu sehen, allesamt mit der "Überwurf-Kupplung". Im Nachtragskatalog, dann weitere 7 Wagen plus Tender. Diese dann schon mit der Hakenkupplung. Außer dem Postwagen sind diese alle vorhanden, wobei ich hier nur die 2-achsigen erwähne. Ich muß diese heraussuchen (wegen Baumaßnahmen weggeräumt) und Fotos machen. Auch vielen Dank für den Link mit der Anleitung für bessere Bilder. Mit dunklem Hintergrund werden diese vielleicht auch bei mir besser. Ich vermute, dass der kleine Eisenbahn-Ingenieur zum Weihnachtsgeschäft 1898 aufgelegt wurde,
während die "Preis-Liste über optische und mechanische Spielwaaren 1898" bereits zur Spielwarenmesse heraus kam.
Übrigens: ein paar Wagen hat Udo bei den Frankfurter Blechbahnstammtischen Ende März und April fotographiert. Ein altes Bild aus meinem Fundus passt
vielleicht zu den alten Bing Wagen, wenngleich die handlackierten Loks von 1902 sind. Dazu noch der Matarial-Wagen von 1900 mit glatten Bordwänden.
Das Bild mit den Loks habe ich u.a. vor knapp 5 Jahren an Deine email-Adresse gesendet. War im Oktober.
Viele Grüße von der Weingegend in die oberfränkische Biermetropole
Wolfgang img]http://up.picr.de/22460044ji.jpg[/img]

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014

zuletzt bearbeitet 06.07.2015 | Top

RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#9 von Wolko , 06.07.2015 21:58


Hier noch der Materialwagen 8403

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014

zuletzt bearbeitet 06.07.2015 | Top

RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#10 von Lorbass , 06.07.2015 22:06

Hallo Wolfgang,

so sollte es funktionieren.



Grüße
Frank

P.S. Es hat ja bei Dir funktioniert


...owner of secret happens....

 
Lorbass
Beiträge: 1.994
Registriert am: 23.03.2009

zuletzt bearbeitet 06.07.2015 | Top

RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#11 von Wolko , 06.07.2015 22:09

Hallo, Frank,
vielen Dank! oder: Übung macht den Meister!
Gruß
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#12 von Udo , 06.07.2015 22:53

Hallo,

hier die Bilder der BING-Waggons von Wolfgang wolko vom Frankfurter Blechbahnstammtisch: BING mit Trompetenpuffer, Beitrag #138

Frankfurter Blechbahnstammtisch (10)

Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.007
Registriert am: 10.02.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#13 von Wolko , 06.07.2015 23:42

Danke Dir, Udo,
Du bist eindeutig der bessere Fotograf mit dem besseren Fotoapparat.
Gruß
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#14 von riera , 26.09.2015 13:51

Zitat von Wolko im Beitrag #8
Hallo, Riera, (jetzt weiß ich auch den richtigen Namen)
vielen Dank für das Bild mit dem kleinen Eisenbahn-Ingenieur von 1898. Das hat mich insofern stutzig gemacht, da hier schon einige Wagen aus dem "I. Nachtrag zur Special-Preisliste über optische und mechanische Spielwaaren, Ausgegeben Juli 1899" enthalten sind. Im Bing Katalog von 1898 (ohne Monats-Angabe) sind nur 6 Wagen (2-achsig) zu sehen, allesamt mit der "Überwurf-Kupplung". Im Nachtragskatalog, dann weitere 7 Wagen plus Tender. Diese dann schon mit der Hakenkupplung. Außer dem Postwagen sind diese alle vorhanden, wobei ich hier nur die 2-achsigen erwähne. Ich muß diese heraussuchen (wegen Baumaßnahmen weggeräumt) und Fotos machen. Auch vielen Dank für den Link mit der Anleitung für bessere Bilder. Mit dunklem Hintergrund werden diese vielleicht auch bei mir besser. Ich vermute, dass der kleine Eisenbahn-Ingenieur zum Weihnachtsgeschäft 1898 aufgelegt wurde,
während die "Preis-Liste über optische und mechanische Spielwaaren 1898" bereits zur Spielwarenmesse heraus kam.
Übrigens: ein paar Wagen hat Udo bei den Frankfurter Blechbahnstammtischen Ende März und April fotographiert. Ein altes Bild aus meinem Fundus passt
vielleicht zu den alten Bing Wagen, wenngleich die handlackierten Loks von 1902 sind. Dazu noch der Matarial-Wagen von 1900 mit glatten Bordwänden.
Das Bild mit den Loks habe ich u.a. vor knapp 5 Jahren an Deine email-Adresse gesendet. War im Oktober.
Viele Grüße von der Weingegend in die oberfränkische Biermetropole
Wolfgang img]http://up.picr.de/22460044ji.jpg[/img]


Hallo!
Ja, hab das noch im Hinterkopf.
Wegen anderer Verpflichtungen und eines PC-Ausfalls konnte ich mich nicht früher melden.
Was für ein toller Materialwagen. ein echtes Schmankerl.
Hab von BING z.Zt. nichts neues zu berichten.
Möchte später etwas über die ausgeschliffenen Stromabnehmer berichten.
Da war mal eine Frage von Wolfgang.
Liebe Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 498
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#15 von Redfox1959 , 26.09.2015 14:06

Hallo Moba Freunde
Beim Betrachten der schönen Bilder ist mir aufgefallen, das bei den beiden Petroleum Wagen, die Verschlußschraube auf der Oberseite schraubbar aussieht.
Konnte man die Wagen befüllen ? Ich könnte mir nur vorstellen, das der Herr des Hauses da eventuell Schnaps drin verstecken konnte....

Es fiel mir beim genauen Hinsehen auf, kann mich natürlich auch irren und das mit den scheinbaren Schraubverschlüssen ist Zufall.
Wär toll, wenn mich da einer von den Fachleuten mal aufklären würde.

Herzliche Grüße sendet der GG1 Ghert

 
Redfox1959
Beiträge: 908
Registriert am: 15.07.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#16 von Wolko , 26.09.2015 22:04

Hallo Ghert,
Klar, die Wagen könnten befüllt werden! das hat den Spieltrieb damals sicherlich gefördert. Hatte schon einige Tankwagen mit Wassertropfen in der Hand. Öfters hat es auch gescheppert, wenn angerostete Blechreste im Tank lose herumschwirrten. Hätten die jeweiligen Väter die Tankwagen mit Schnaps befüllt, wären auch weniger durchgerostet. Durch Wasserreste gab es leider zahlreiche Durchrostungen.
Wolfgang

Wolko  
Wolko
Beiträge: 248
Registriert am: 14.12.2014


RE: Bings Güterwagen der frühen Zeit von 1898

#17 von riera , 27.09.2015 13:19

Zitat von Redfox1959 im Beitrag #15
Hallo Moba Freunde
Beim Betrachten der schönen Bilder ist mir aufgefallen, das bei den beiden Petroleum Wagen, die Verschlußschraube auf der Oberseite schraubbar aussieht.
Konnte man die Wagen befüllen ? Ich könnte mir nur vorstellen, dass der Herr des Hauses da eventuell Schnaps drin verstecken konnte....

Es fiel mir beim genauen Hinsehen auf, kann mich natürlich auch irren und das mit den scheinbaren Schraubverschlüssen ist Zufall.
Wär toll, wenn mich da einer von den Fachleuten mal aufklären würde.

Herzliche Grüße sendet der GG1 Ghert

Hallo!
Alle Verschlüsse sind schraubbar, der Tank ist zu öffnen. Es gibt auch Kesselwagen mit Ablaufhahn.



Die angedachte Sache mit der Möglichkeit eines versteckten Schnapsdepots des Hausherrn ist wohl doch sehr spekulativ gewagt.
Die Firmen hatten sich immer bemüht, der Realität in den Produkten nahezukommen, wegen des "pädagogischen Lehreffektes" fürs
Kind. Natürlich müsste dann Petroleum eingefüllt werden.

Im Übrigen ist Wolfgang zuzustimmen. Es wurden sicherlich Tankfüllungen mit Wasser praktiziert, das führte dann dazu, dass das Kesselblech von innen so langsam durchrostete. Hab einige Wagen gesehen, die den "Lochfrass" aufwiesen und bei denen im Innern die Rostchips "klapperten".
Zum Schnapsdepot:
Hier wurden die Aquavits in Glas- oder andere Flaschenbehältnisse abgefüllt und verwahrt.

Sollte es nicht auffällig sein, so verwendete man Tarngefäße, wie z.B. in Form eines Buch aus Porzellan und Tarnaufdruck auf den Buchrücken: "Bibliothek des Geistes, neueste Ausgabe".





Zum Wohle,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 498
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 27.09.2015 | Top

   

Frage zu Bing Stellwerk
Wenn das Bing Orginal zu teuer ist, baut man es halt selber

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen