Bilder Upload

Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#1 von riera , 20.04.2014 11:36

Guten Tag!
Frohe Ostern!
Hab zum Fest ein paar bunte 48 mm-Ostereier (Bing-Zugkompositionen) ins Forumsnest gelegt. Denke, die Suche nach Uhrwerk- und Dampfausführung ist nicht schwer.










































riera  
riera
Beiträge: 531
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#2 von Blech , 20.04.2014 11:49

Riera -
ein wirklich schöner Zug von dir, uns diese bunten Züge zu Ostern zu zeigen.
Danke!
Schöne Grüße aus dem sonnigen Hessen
Blech

Blech  
Blech
Beiträge: 11.716
Registriert am: 28.04.2010


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#3 von Fritz Erckens , 23.04.2014 18:30

Zitat von riera im Beitrag #1


Guten Tag!


Frohe Ostern!
Hab zum Fest ein paar bunte 48 mm-Ostereier (Bing-Zugkompositionen) ins Forumsnest gelegt. Denke, die Suche nach Uhrwerk- und Dampfausführung ist nicht schwer.









Hallo Rie,

schöne BING Züge zum Osterfest sind das ! WOW ! Von Bing hier 2 Spiritus-Loks in Sp. 0 und 2.





Die BING Sp.2 Lok auf dem Flohmarkt in Belgien einst gefunden, war in goldener Farbe total übersprüht. Dadurch war der Kaufpreis sehr günstig runtergehandelt.Nach Ablaugen wartet sie nun auf eine Lackierung.....ansonsten funktioniert sie unter Dampf. Das Wasserstandsrohr wurde
entfernt und die Löcher zugelötet. Der Tender fehlt noch...

Tinplate-Gruss von F.E.

 
Fritz Erckens
Beiträge: 852
Registriert am: 13.11.2009


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#4 von kablech , 23.04.2014 18:47

Hallo,
wie schön die Armaturen in den Führerhäusern sind (Hast Du auch gut fotografiert, riera)! Da ist der Traum vom Lokführerberuf ja fast schon erfüllt.

Gruß
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer, ein bißchen Sammler
Themen: späte Deutsche Reichsbahn/frühe Bundesbahn (noch ohne Keks) - Schweizerische Bundesbahnen - England und Schottland

 
kablech
Beiträge: 956
Registriert am: 29.10.2009

zuletzt bearbeitet 23.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#5 von riera , 23.04.2014 21:45

Guten Abend!
interessant. Krass, dass es die Spur II ist. Alles da ,auch der Rauchkammeröler? Ist ja dolle.
Im Sinne mit dem Umgang historischen Eisenbahnspielzeugs scheiden sich ja die Geister.
Dem Spieler ist es wesentlich,dass die Maschine läuft, und zeigt, was nach 100 Jahren Alter noch an Leistung gebracht werden kann.
Da ist das Aussehen betreffend Farbkleid wurscht. Alte Bauernregel beim Bulldog: "Hauptsache er läfft"
Dem Ästheten missfällt das entwürdigende Erscheinungsbild der Maschine, und er empfindet ein Bedürfnis, dass seltene Objekt in würdiger Einkleidung zu sehen.
Ist doch eine Herausforderung, das umzusetzen.
Hätte ich die Wahl, tendiere zur zweiten Möglichkeit, wird dann aber ein sog. Vitrinen Modell.
Zum Glück darf, kann das jeder für sich nach seinem Geschmack entscheiden.
Zum Tender, das wissen wir ja, die Sache mit den Rosen.
Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 531
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 23.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#6 von Blech , 24.04.2014 07:53

riera-
diese Zweifel nagen bei mir seit den Sechzigern...
Meist entscheide ich mich dann für die Aufarbeitung und das Regal.
Vitrine ist schön -aber bei der Menge?
Schöne Grüße aus Hessen
Blech

Blech  
Blech
Beiträge: 11.716
Registriert am: 28.04.2010


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#7 von Fritz Erckens , 24.04.2014 11:23

Zitat von riera im Beitrag #5
Guten Abend!
interessant. Krass, dass es die Spur II ist. Alles da ,auch der Rauchkammeröler? Ist ja dolle.

Grüße,
R.R.


Ja, RR, hier nachträglich die offene Rauchkammertüre.....

und mit der "Einkleidung" warte ich, bis sich der "Love me Tender" gefunden hat......

Tinplate-Grüsse von F.E.

 
Fritz Erckens
Beiträge: 852
Registriert am: 13.11.2009

zuletzt bearbeitet 24.04.2014 | Top

Gelöscht, da doppelt

#8 von riera , 24.04.2014 12:43

Error

riera  
riera
Beiträge: 531
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 24.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#9 von riera , 24.04.2014 12:48

Hallo !
Da juckt es in den Fingern!
Der Patient ruft nach Hilfe. Es schmerzt offensichtlich die Märklin-Kupplung.
Für die Suche nach dem Tender, das wird nicht einfach werden, denn ich gehe davon aus, dass nur wenige überlebt haben, wegen der Korrosion, da der Tender doch tatsächlich als Wasserspeicher fungiert hat, einige Bilder, (leider nur in I), die in der Reihenfolge etwas durcheinander geraten sind.
Bin immer noch bewegt von der Aura der Maschine, wenn die so traurig dreinschaut.

















Viel Erfolg auf der Pirsch!
Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 531
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 24.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#10 von riera , 24.04.2014 13:36

Zitat von Blech im Beitrag #6
riera-
diese Zweifel nagen bei mir seit den Sechzigern...
Meist entscheide ich mich dann für die Aufarbeitung und das Regal.
Vitrine ist schön -aber bei der Menge?
Schöne Grüße aus Hessen
Blech


Hallo Botho Blech,
Bei mir genauso seit Anfang der 1970er.
Beim Anlegen einer Sammlung, egal welches
Fachgebiet, wird man immer wieder mit der Frage konfrontiert, den Fundzustand belassen, oder renovieren, soll "wie neu aussehen".
Könnte da vom Fernsprechsektor, Telefonsammler, einige Erfahrungen wiedergeben, Stichwort neu vernickeln, usw.
Hab mich intensiv mit der
Thematik Restauration befasst. Hatte sogar überlegt, als
Rentner nochmal die Restauratorenausbildungsschulbank zu drücken, wäre ein Studium in Berlin gewesen, Familienrat stimmte aber nicht zu.
Passe mich heute den Leitlinien in sofern an, als ich Fundstücke dahingehend "bearbeite", dass ein ansprechendes, "appetitliches" Erscheinungsbild erzielt wird, ohne die Originalsubstanz gänzlich zu entfernen, aber Fehlteile ergänze, und versuche, die technische Funktion wieder herzustellen, d.h. zu reanimieren.
Hatte mal im Forum so ein Beispiel vorgestellt, bei dem es gelang, die Übermalung zu entfernen. Das ist so meine Philosophie.
Gebe zu, beim Beispiel von F.E. ist eine neue Farbgebung nicht von der Hand zu weisen..
Mit den Vitrinenmodellen und den Platzverhältnissen, die Problematik hab ich auch, deshalb ermahne ich mich immer wieder zur Disziplin. Fängt beim Aufräumen und Ordnung schaffen an.
Ist auch im Interesse eines gerade hängenden Haussegens, denn der sollte nicht in Schieflage geraten.
So, das war ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. Glaube, vielen Tin Plate Sammlern wird es ähnlich gehen.
L.G.
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 531
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#11 von Blech , 24.04.2014 13:45

Lieber R.R.
fein, deine Bekenntnisse zu lesen!
Sie sind nahezu deckungsgleich mit meiner Sammelphilosophie.
Und das freut mich!
Schöne Grüße aus Hessen
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.716
Registriert am: 28.04.2010


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#12 von riera , 24.04.2014 13:50

Freut mich auch.
Ist ja kein Geheimnis.
Dazu kommt, dass man "im Alter" doch auch etwas ruhiger wird und vieles mit einem gewissen Abstand, "Reife"?,betrachtet.
Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 531
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 24.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#13 von Blech , 24.04.2014 14:03

...und doch weiter nach Trophäen sucht...
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.716
Registriert am: 28.04.2010


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#14 von Fritz Erckens , 24.04.2014 14:03

RR,

klar, daß der Tender mit Wasserbehälter und dann noch in Sp. 2 verflixt selten ist. Nun, die Suche gehört zum Sammelhobby. Alle Wünsche lassen sich nie erfüllen, zumal am Metermassband nur noch 30 cm sind....

Hier noch ein weiteres Foto vom Brenner der Lok. Der bringt richtig volle Pulle Hitze unter den Kessel!!!



Auch in diesem Wartezustand begeitstert mich diese Lok - BING war da "Meilenweit" anderen deutschen Herstellern voraus, auch "M"!

Mit "BING-BING" GRUSS v. F.E.

 
Fritz Erckens
Beiträge: 852
Registriert am: 13.11.2009

zuletzt bearbeitet 24.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#15 von riera , 24.04.2014 14:09

Hallo!
Nett und freundlich formuliert, ist doch alles klar.
Danke für das weitere Bild. Einfach nur schön.
Grüße

riera  
riera
Beiträge: 531
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#16 von Udo , 24.04.2014 22:12

Hallo, Fritz und riera (und natürlich alle anderen Interessierten), darf man für so eine schöne Lok wie die von Fritz vorgestellte im Hinblick darauf, dass es im Prinzip in absehbarer Zeit (und auch darüber hinaus) mutmaßlich nicht möglich ist, den passenden Tender zu erwerben, diesen nachbauen? riera hat das Vorbild in Spur 1, und der Tender in Spur 2 dürfte wohl baugleich sein, wenn auch in den Maßen größer. Vielleicht gibt es auch ein Bild von dem Spur 2-Tender.

Ich habe auch so ein Problem. Ich nutze Uhrwerk-Loks von Kraus-Fandor, deren Kraft begrenzt ist. Ideal für die Personenwaggons und Güterwagen sind die kugellagerbestückten Radsätze von Herrn Becker aus Flensburg. Darf man die Radsätze austauschen? Ich habe überlegt, alle ausgetauschten Radsätze, also die originalen Sätze, zu nummerieren, die entsprechenden Waggons auch, und dann die Stücke in eine spezielle Box zu legen, so dass die Originale im Prinzip jederzeit wieder austauschbar sind. Ein Problem bei Kraus sind allerdings beim eventuellen erneuten Austausch die bei einigen Modellen mit Blechscheibchen verlöteten Achsenden und die Drehgestelle, bei denen die Achsen gegen Herausfallen mit einem verlaschten Querhalter versehen sind.

Wie macht ihr das mit den Becker-Achsen? Ich bin der Meinung, dass die Becker-Achsen für Uhrwerk-Loks ein absolutes Muss ist. Zwar habe ich erst einige Radsätze mit dem Kugellager, aber ich möchte ziemlich viel austauschen. Herr Becker hat mir dazu mitgeteilt, dass die Achsendenstärke von 3 mm auf 2,2 mm abgedreht werden kann. Ich brauche also die Achslöcher bei den Kraus-Fandor-Waggons nicht vergrößern.
Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.417
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 25.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#17 von Blech , 25.04.2014 08:09

Ui, Udo!
Hier sind wir aber genau an der Grenze zwischen Sammler und leidenschaftlichem Fahrer!
Natürlich sehe ich auch den Nachbau des Tenders als Chance, ein komplettes Ensemble zu bekommen. Okay.
Ich habe auch Nachbautender -die Originale suche ich vielleicht seit 30 Jahren oder noch länger...also!
Für mich als Sammler (und nur Gelegenheitsfahre) sind Umbauten, die mit bleibenden Eingriffen (unwiderrufliche Änderungen/Bohrungen) verbunden sind, eigentlich ein Unding!
Aber bitte, mein Lieblingsspruch frei nach dem Alten Fritz: Jeder soll nach seiner Fasson selig werden.
Freundliche Grüße zum nahen Wochenende
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.716
Registriert am: 28.04.2010


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#18 von Udo , 25.04.2014 08:43

Hallo, Botho,
genau das sehe ich auch als ein Problem, das Nachbohren usw. Deshalb bin ich froh, dass Herr Becker die Radsätze an den Enden auch passgenau nachdrehen kann, so daß die Achslöcher nicht ausgebohrt werden müssen. Ein Problem ist das Laschenauf-und zubiegen der Querhalter mit der Gefahr, dass dann Nasen beim zweiten Rückbau ins Originale abbrechen können. Andererseits ist diese Ausführung nicht so häufig, und manchmal hat man ja auch solche Stücke in der Ersatzteilkiste.

Und zum BING-Tender ist es ja so, dass man nach dem Nachbau weiterhin die Möglichkeit hat, das Original zu suchen. In der Zwischenzeit hat man in der Vitrine oder auch im Spielbetrieb (hier speziell aber Spur 2, dürfte also recht geräumig ausfallen) eine schöne Zusammenstellung. Also, ich würde den BING-Tender nachbauen, gerade deshalb, weil er wasserführend und deshalb schon etwas Außergewöhnliches ist. Alleine die abnehmbare Kurbel zum Aufdrehen des Wasserventils ist doch ein Traum.
Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.417
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 25.04.2014 | Top

RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#19 von Blech , 25.04.2014 08:46

Udo-
bewährt hat sich das deutliche(!) Anwärmen der Laschen (und Umgebung) vor der Biegerei, hoch oder runter.
Tatsächlich -so die eigene Erfahrung- wird die Bruchgefahr gemindert.
Schöne Zeit!
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.716
Registriert am: 28.04.2010


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#20 von Udo , 25.04.2014 08:54

Hallo, Botho,
das habe ich mir auch schon überlegt, dass man so die Biegefähigkeit von Blech verbessert. Ganz deutlich bemerkt man die Bruchgefahr bei den Haltern von Schienen bei Gleisen und Weichen von Märklin. Lösen kann man die schon, aber das Zurückbiegen ist oft schwierig, und wenn man so eine aufgebogene Lasche unter der Lupe betrachtet, sieht man oft Haarrisse an den Knickstellen. Hier hat sich also das Material im Laufe der Jahrzehnte strukturmäßig verändert. Obwohl ich mich während des Studiums umfangreich mit Stahl usw. beschäftigt habe, diese Thema der Altersveränderung im Gefüge von Stahl war meiner Erinnerung nach nie ein Thema, ist es aber zumindest heute, wenn man an die Probleme bei der Leverkusener Autobahnbrücke denkt. Dort könnte neben dem lunkerdurchsetzten Stahl auch eine altersmäßige Strukturveränderung zum Bruch der Bleche geführt haben.
Schönen Gruß
Udo

 
Udo
Beiträge: 3.417
Registriert am: 10.02.2014


RE: Bing-Züge (Uhrwerk und Dampf)

#21 von Blech , 25.04.2014 09:02

Udo -
das ist mir alles zu hoch -ich muss bei der Modellbahn nicht auch noch Metallurge sein oder werden.
Mir reichts schon mit dem Anwärmen.
Denn seit ich diesen Tipp bekommen habe, ist mir kaum noch eine Lasche abgebrochen.
Schöne Zeit!
Botho

Blech  
Blech
Beiträge: 11.716
Registriert am: 28.04.2010


   

...mal was anderes von Bing.....
BING's Gleis- und Schienenmaterial

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen