Bilder Upload

Guß/Blechwagen reparieren

#1 von Christian H. ( gelöscht ) , 08.08.2007 16:28

So, der DAUERFRAGER ist wieder am Werk.

Nachdem ich nun einige Hinweise über Ersatzteillieferanten erhalten habe, bin ich der Meinung, dass man die notwendigen Reparaturen auch irgendwie selbst erledigen könnte.

Im Wesentlichen dreht es sich darum, dass ich bei den entsprechenden Waggons die Achsen bzw. die gesamten Drehgestelle erneuern müsste. Manchmal kommt auch noch eine Kupplung hinzu.

Meine Fragen dazu sind:

- Auch Wagen( Vorkrieg, Guß/Blech), die ich für in Ordnung halte, laufen recht schwerfällig. D.h., wenn ich sie mit der Hand anrolle, läuft er nur wenige Zentimeter. Ist das normal bei alten Wagen?

- Genannte Reparaturen beziehen sich meist auch Achsen/Drehgestelle/Kupplungen, die gesteckt (richtiges Wort?) und nicht geschraubt sind. Wie muss ich hier vorgehen? brauche ich Spezialwerkzeug?

Zur Verdeutlichung ein paar Bilder...

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#2 von Christian H. ( gelöscht ) , 08.08.2007 16:30

Der ESSO-Wagen müsste evtl. auch mal neu lackiert werden. (Das kann ich jedoch wirklich nicht!)

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#3 von Christian H. ( gelöscht ) , 08.08.2007 16:31

Und dieser hier, ist mein größtes Sorgenkind...

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#4 von Christian H. ( gelöscht ) , 08.08.2007 16:34

Das sind die Wagen, weshalb ich nach der Schwerfälligkeit fragte. Sie scheinen in Ordnung zu sein, rollen aber kaum...

Hier wollte ich dann die kompletten Drehgestelle (gesteckt) austauschen.

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#5 von Christian H. ( gelöscht ) , 08.08.2007 16:35

Bei diesem ist es identisch...

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#6 von Micha K , 08.08.2007 17:04

Hallo SunTse !

Die alten Wagen rollen nicht so geschmeidig wie die aktuellen, die Radlagerung ist zwar stabil, aber nicht besonders leichtgängig.

Die Achsen der Blechwagen lassen sich relativ einfach auswechseln, mit sanfter Gewalt raushebeln und/oder die 'Nasen' über den Achslöchern vorsichtig ein wenig aufbiegen, so dass die gegenüber liegende Seite frei kommt.
Dabei kann man die Achslöcher gleich saubermachen und mit einem Tröpfchen Öl schmieren.
Besonderes Werkzeug ist nicht nötig, ein Sortiment kleiner Schraubendreher und ein, zwei kleine Flachzangen reichen.

Speziell bei den Gussdrehgestellen (z.B. dem 344) kann sich die Achse schon mal so in den Guss einarbeiten, dass im Ernstfall die Seitenwange des Drehgestells auf Schienen oder Weichen schleift.
Wenn die Drehgestelle aber in Ordnung sind besteht keine Notwendigkeit zum Austausch, zumal die ziemlich teuer sind.

Den Esso würde ich nicht unbedingt neu lackieren, die Patina hat doch 'was.

Viele Grüße

Micha

Nachtrag: Bei den Gussdrehgestellen (344) beim Achsausbau aufpassen ! Die Seitenwangen können u.U. brechen !


http://www.youtube.com/user/MichaKausS/videos

 
Micha K
Beiträge: 475
Registriert am: 30.05.2007


RE: Guß/Blechwagen reparieren

#7 von Christian H. ( gelöscht ) , 08.08.2007 17:12

Zitat von Micha K


Speziell bei den Gussdrehgestellen (z.B. dem 344) kann sich die Achse schon mal so in den Guss einarbeiten, dass im Ernstfall die Seitenwange des Drehgestells auf Schienen oder Weichen schleift.
Wenn die Drehgestelle aber in Ordnung sind besteht keine Notwendigkeit zum Austausch, zumal die ziemlich teuer sind.

Nachtrag: Bei den Gussdrehgestellen (344) beim Achsausbau aufpassen ! Die Seitenwangen können u.U. brechen !



Und wie kann ich im zweifelsfall die Drehgestelle(Seitenwangen mal lösen?
Habe gerade nochmal geschaut. Irgendwie sehe ich hier nur Steckverbindungen...

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#8 von Micha K , 08.08.2007 17:34

Hallole !

Die Seitenwangen der Gussgestelle sind auf dem Drehgestellträger aus Blech angenietet.

Zum Ausbau der Achsen diese ganz vorsichtig heraushebeln, schlimmstenfalls die beiden Seitenteile leicht auseinander biegen bis die Achsen herausfallen.

Viele Grüße

Micha


http://www.youtube.com/user/MichaKausS/videos

 
Micha K
Beiträge: 475
Registriert am: 30.05.2007


RE: Guß/Blechwagen reparieren

#9 von Märklinist800 , 09.08.2007 18:45

Hallo miteinander;

habe auch schon einige Restaurierungen mit Ersatzteilen durchgeführt.
Mit etwas handwerklichem Geschick und dem richtigen Werkzeug ist das kein grosses Problem.
Leider sind Nachbauteile verschiedener Anbieter nicht gerade preiswert.
So können Ersatzteile leicht den Anschaffungswert des Modelles überschreiten.
Aber wenn die Modelle wieder funktionsfähig Ihre Runden drehen entschädigt dies den Aufwand.

Anbei ein Beispiel:

Ein Kesselwagen der Serie 314 ( Esso ) hatte ich günstig erworben.
Das Fahrgestell war soweit in Ordnung, der Kessel leider nicht.
Einfüllhahnen abgebrochen, Lack und Schiebebilder stark beschädigt.
Da ich keine grosse Erfahrung im Lackieren habe, kontaktierte ich die Firma Ritter die mir diesen Kessel restaurierte.

Wie auf dem Bild zu sehen sieht er nun fast wie Neu aus.
( Hat zwar an die 60 € gekostet( Lackieren + Teile ), aber einwandfrei lackiert.)

Die Kritiker würden nun vieleicht sagen das er nun nichts mehr so viel Wert sei und nur mit Gebrauchsspuren ein " Orginal " sei.
Mir gefällts und er ist nun ein Lieblingsstück in der Sammlung.

Gruss Sven


Märklinist800  
Märklinist800
Beiträge: 14
Registriert am: 21.07.2007


RE: Guß/Blechwagen reparieren

#10 von Christian H. ( gelöscht ) , 10.08.2007 08:44

Zitat von Märklinist800
Hallo miteinander;

habe auch schon einige Restaurierungen mit Ersatzteilen durchgeführt.
Mit etwas handwerklichem Geschick und dem richtigen Werkzeug ist das kein grosses Problem.
Leider sind Nachbauteile verschiedener Anbieter nicht gerade preiswert.
So können Ersatzteile leicht den Anschaffungswert des Modelles überschreiten.
Aber wenn die Modelle wieder funktionsfähig Ihre Runden drehen entschädigt dies den Aufwand.

Anbei ein Beispiel:

Ein Kesselwagen der Serie 314 ( Esso ) hatte ich günstig erworben.
Das Fahrgestell war soweit in Ordnung, der Kessel leider nicht.
Einfüllhahnen abgebrochen, Lack und Schiebebilder stark beschädigt.
Da ich keine grosse Erfahrung im Lackieren habe, kontaktierte ich die Firma Ritter die mir diesen Kessel restaurierte.

Wie auf dem Bild zu sehen sieht er nun fast wie Neu aus.
( Hat zwar an die 60 € gekostet( Lackieren + Teile ), aber einwandfrei lackiert.)

Die Kritiker würden nun vieleicht sagen das er nun nichts mehr so viel Wert sei und nur mit Gebrauchsspuren ein " Orginal " sei.
Mir gefällts und er ist nun ein Lieblingsstück in der Sammlung.

Gruss Sven



Macht die Firma Ritter denn auch nur Teilrestaurierungen?

Gruß
Sun

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#11 von Märklinist800 , 10.08.2007 09:19

Morgen,

würde ich bei Ritter anfragen, denke aber schon.

Beim Esso 314 habe ich auch nur den Kessel zu Restauration geschickt, ohne Fahrgestell und teildemontiert( Ohne Leitern und Aufbauteile)
was sich auch von den Kosten bezahlt macht.

Einfach eine Mail schicken und Dir ein Angebot machen lassen.

Gruss Sven


Märklinist800  
Märklinist800
Beiträge: 14
Registriert am: 21.07.2007


RE: Guß/Blechwagen reparieren

#12 von Christian H. ( gelöscht ) , 10.08.2007 18:06

Ok, ich wage mich mal an die Reparaturen heran...

wollte gerade bei Ritter die entsprechenden Radsätze bestellen, bin mir aber nicht ganz sicher, deshalb die Nachfrage.

Es geht um die oben abgebildeten Wagen 372, 374.
Nach meiner Messung müssten das die brünierten Radsätze 29mm sein, oder? Mich irritiert nur die Beschreibung "Gußgüterwagen, (...)".

Dachte immer, dass die aus Blech sind...

Doch die Radsätze für Blechwagen sind 28mm.

Also welche nun kaufen???

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#13 von Micha K , 12.08.2007 09:00

Hallo Christian !

Die 29mm Radsätze sind für die Blechgüterwagen schon richtig, ich würde für die Blechwägelchen aber eher die vernickelten nehmen.

Hier noch zwei Bildchen von einem 314'er Gusswagen, den ich selbst wieder hergerichtet habe - Nach dem Motto 'Auferstanden aus Ruinen'





Bei diesem fehlten ein paar Teile - Die Schrifttafeln samt Halter sowie der komplette Hahn auf dem Kessel, und besonders viel Lack war auch nicht mehr drauf .
Lackiert wurde er mittels Airbrushpistole und Ritter-Farben (das hat aber gedauert, bis ich den Dreh raus hatte )

Viele Grüße

Micha


http://www.youtube.com/user/MichaKausS/videos

 
Micha K
Beiträge: 475
Registriert am: 30.05.2007


RE: Guß/Blechwagen reparieren

#14 von pepinster , 12.08.2007 13:00

Hallo Micha,

der Wagen sieht super aus! >>auch haben wollen <<

OT.: dass an der Strasse gebaut werden muss, könnte daran liegen, dass sie beim Bau falsch gepflastert worden ist, die durchlaufenden Fugen müssen quer zur Fahrbahn liegen, sonst hält das nicht lange, insbesondere bei dem Schwerverkehr...

Gruss von
Axel


Trix Express Mini-Anlage im Koffer vorhanden, Interimsanlage Märklin und Trix Express in Betrieb, Neuaufbau Märklin C-Gleis Regalbahn als Zukunftsprojekt, Märklin wird gefahren digital mit 6021; bevorzugte Vorbilder: SNCB, CFL, SNCF - und nebenbei Schiebetrix 1:180

 
pepinster
Beiträge: 3.770
Registriert am: 30.05.2007


RE: Guß/Blechwagen reparieren

#15 von Christian H. ( gelöscht ) , 12.08.2007 13:11

Zitat von Micha K
Hallo Christian !

Die 29mm Radsätze sind für die Blechgüterwagen schon richtig, ich würde für die Blechwägelchen aber eher die vernickelten nehmen.

Hier noch zwei Bildchen von einem 314'er Gusswagen, den ich selbst wieder hergerichtet habe - Nach dem Motto 'Auferstanden aus Ruinen'





Bei diesem fehlten ein paar Teile - Die Schrifttafeln samt Halter sowie der komplette Hahn auf dem Kessel, und besonders viel Lack war auch nicht mehr drauf .
Lackiert wurde er mittels Airbrushpistole und Ritter-Farben (das hat aber gedauert, bis ich den Dreh raus hatte )

Viele Grüße

Micha



Ich bin wahrscheinlich noch astronomische Lichtjahre davon entfernt, solche Fähigkeiten zu entwickeln...
Lob und Anerkennung!!!

Christian H.

RE: Guß/Blechwagen reparieren

#16 von Micha K , 12.08.2007 19:32

Hallo zusammen !

Freut mich sehr, wenn mein Machwerk gefällt !

Zitat
Axel schrieb: OT.: dass an der Strasse gebaut werden muss, könnte daran liegen, dass sie beim Bau falsch gepflastert worden ist



Hallo Axel !
man(n) lernt doch nie aus, vielen Dank für den Tip ! Wenn mal wieder neu gepflastert wird, werden die Bauarbeiter bestimmt die richtige Richtung finden !

Zitat
Christian schrieb: Ich bin wahrscheinlich noch astronomische Lichtjahre davon entfernt, solche Fähigkeiten zu entwickeln...



Hallo Christian !
Nur Mut, einfach drauflos basteln, so lernt man am besten. Auch bei mir funktioniert nicht jedes Vorhaben auf Anhieb :

Viele Grüße

Micha


http://www.youtube.com/user/MichaKausS/videos

 
Micha K
Beiträge: 475
Registriert am: 30.05.2007


   

2. Probeaufbau meiner geplanten Nostalgie Anlage
Betriebsanleitungen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen