Bilder Upload

Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#1 von riera , 15.12.2013 18:09

Der Erwerb einer Bing-Zugpackung vor Jahren zur Weihnachtszeit, leider in desolatem Zustand, stellte eine Herausforderung insofern dar, sich auch mal an der Restauration eines Papp-Kartons zu versuchen. Deshalb auch "ewig" vor sich hergeschoben, weil damit keine Erfahrung. Der Inhalt des Kartonwracks stellte sich offensichtlich als vollständig dar, passten doch die Gleise, die Wagen und die Lok in die dafür vorgesehenen Fächerkontouren. Dabei handelt es sich um eine frühe Zuggarnitur mit Uhrwerklok und Tender, drei lithographierten Wagen, (1.er und 2.ter Klasse Personenwagen sowie Gepäckwagen) und Schienenmaterial für einen Kreis, in Spurweite I. Die Ausführungen: Kleeblattkupplungen, GBN-Rautenprägung in den Böden der Wagen, patentierte Ausführung der Lok




und die Ausführung der Gleise mit den Schwelleneinprägungen A, D und PATENT G.B. BAVARIA ,




sowie die Bing-Firmenlogos GBN, verschlungen, und die Bavaria-Figur auf dem Bild des Karton-Deckels ermöglichen die zeitliche Einordnung der Herstellung in die Jahre 1900-1908. Der Karton hatte unter einer stattgehabten Gewalteinwirkung schwer gelitten, Papptrennwände waren zerrissen und flogen frei herum, Wandabschnitte des Kartons fehlten, das über hundertjährige Alter hatte die Papp-Papierstrukturen neben der Verschmutzung zusätzlich spröde und brüchig werden lassen. Glücklicherweise war der Pappdeckel noch ansehnlich und bestach durch das schöne Bild mit den beiden uralten Bing-Logos. Auf der Rückseite des Deckels zeigte sich die aufgeklebte „Bedienungsanweisung zur Inbetriebsetzung des Zuges“ als noch gut leserlich vorhanden.
Vor der Restauration






















Die technische Überholung der mechanischen Komponenten war schnell durchgeführt. Durch die fehlenden Wandabschnitte des Pappkartons gestaltete sich die Rekonstruktion hierbei anspruchsvoller. Mit Hilfsstabilisierungen unter Verwendung von Stecknadeln beim Zusammenfügen der rekonstruierten Wandabschnitte konnten die Fehlteile eingepasst werden, ebenso die herausgerissenen Trennwände der Fächer. Immer ein Gegner der angestrebten Stabilisierung ist die Zeitspanne der verbindenden Durchtrocknung des aufgebrachten Klebers und die Ungeduld des Bastlers. Letztlich konnte eine belastbare Stabilisierung erreicht werden und die Maßnahme mit der Patinierung der neu verbauten Wandabschnitte abgeschlossen werden.
Nach Aufbau des Kreises und Aufziehen des Uhrwerkes fährt der Zug mit den drei Wagen 11 Runden, wie vor 100 Jahren.
Die Bilder im Folgenden zeigen die restaurierte Bing Zugpackung mit Inhalt und den Betriebskreis.

































Frohe Weihnachten!

riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 25.12.2013 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#2 von matri28at , 15.12.2013 19:27

Hallo Riera
Gratulation zur geglückten Instandsetzung der Schachtel
Schönes Stück Zeitgeschichte bzw Zeitdokument
Lg Richard

matri28at  
matri28at
Beiträge: 153
Registriert am: 06.11.2013


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#3 von Wissbaade , 15.12.2013 19:57

Sehr schöner Bericht der Restaurierung. Ein Ergebnis, was sich sehen lassen kann.
Riera, mach weiter so. -Einfach Klasse-


Matthias S.

 
Wissbaade
Beiträge: 89
Registriert am: 30.12.2011


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#4 von *3029* , 15.12.2013 22:30

Hallo Riera,

danke für den schönen Bericht von der Restaurierung einer über 100 Jahre alten Bahn,
das Thema passt gut zu einem Adventssonntag in der Vorweihnachtszeit

Viele Grüsse

Hermann


 
*3029*
Beiträge: 6.792
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 15.12.2013 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#5 von blechotto , 16.12.2013 10:39

Hallo,
schaut mal auf die Abbildung der Lok auf dem Kasten -
die sieht sehr exotisch aus - gab es aber:
Pfalzbahn Nr. 263, Dr. v. Clemm. Krauss 1900
Man sieht, Bing - Künstler waren auf der Höhe der Zeit - nur das Modell war stark vereinfacht.
Gruß,
blechotto

blechotto  
blechotto
Beiträge: 76
Registriert am: 19.01.2010


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#6 von gote , 16.12.2013 11:11

Hallo riera
Meinen allergrößten Respekt!
Hast Du alles wieder toll hingekriegt.
Frohe Weihnachten
Gruß
Frank

gote  
gote
Beiträge: 1.654
Registriert am: 23.06.2012


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#7 von Fritz Erckens , 17.12.2013 18:58

Hallo Riera,

meine Gratulation zur gelungenen Restaurierung der Zugpackung von BING Spur I inkl. Karton !!! Zu dieser Zeit war BING und MÄRKLIN in Qualität gleich auf. Obschon BING sich nicht mehr mit der Handlackierung der Bahnen befasste und díese lithographierte, gefallen diese Bahnen vielen Sammlern auch heute noch.

Das Führerhaus ist in amerikanischem Stil und war in erster Linie für den USA- Export bestimmt. Für den Europa-Markt war das Führerhaus wie auf dem Kartonbild erkennbar. Diese über 100-jährigen Loks waren auf dem Kessel häufig mit dem Namen "VIKTORIA" versehen. Die im Hintergrund des Deckelbildes erkennbare Portalbrücke produzierte BING ebenfalls. Hier steht meine namenlose BING Lok Sp. I auf der Abfahrtrampe dieser Portalbrücke.

Allen im Forum eine schöne Weihnacht und gute Fahrt ins neue Jahr 2014 wünscht F.E.


 
Fritz Erckens
Beiträge: 851
Registriert am: 13.11.2009

zuletzt bearbeitet 20.12.2013 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#8 von riera , 20.12.2013 14:19

Hallo Fritz Erckens!

Dank für den Hinweis auf die Bing-Brücke, hatte ich nicht erkannt.
Zu der Lok mit dem veramerikanisierten Führerhaus möchte ich sagen, dass es nicht so recht nachweisbar ist, dass die lediglich für Amerika bestimmt war.
Konnte bis jetzt keinen Kataloghinweis finden.
Will sagen, dass die Lok mit den lithografierten Wagen auch in Deutschland zu erhalten war. Katalog von 1908, in Uhrwerk, Schwach und Starkstromausführung, Spur 0 und I. Der Verkäufer des Kartons mit dem Inhalt versicherte mir, dass das ein kompletter Dachbodenfund in Lüneburg gewesen sei. Hab auch eine weitere Lok dieser Art in Deutschland erstanden. Siehe auch Vorstellung 2er Spur I Bing-Uhrwerklokomotiven
von riera, 08.01.2013 im Forum.
Naja, ist ja auch nicht so wichtig.

Interessant der Hinweis auf die Viktoria.
Bing startete ja nach Entwicklung der Lithographiedrucktechnik mit dem jetzt möglichen "feineren" Erscheinungsbild der Modelle so richtig durch.
Zitat Claude Jeanmaire. „Wie den Katalogen zu entnehmen ist, baute Bing viele Varianten in ein- und derselben Grundform".
Möchte mal ein paar „Produkte“ aus dieser Zeit mit Lokomotiven vom bauähnlichen Typus der Viktoria in" feiner Polychromlackierung", Uhrwerk und Spur I-Ausführung zeigen.
Zunächst die Viktoria in Uralt-Ausführung:

Frühe Lithographie, Bavaria im Führerhaus, Dampfdome mit „Stufe“,






Die Folgegeneration, ohne Namenszug, GBN in Raute










Auch eine Namenlose






Die Planewagen sind noch in alter Hand(?)-Lackierungsausführung


Noch zwei frühe Ausführungen


Wobei die Lithographietechnik dazu führte, (verführte), die Fenster der Wagen nicht mehr auszuschneiden, sondern die fensterblechbelassenen Flächen mit „Spiegelreflexen“ des imaginären Glases zu bedrucken, sicherlich auch ein Beitrag zur Senkung der Herstellungskosten.

Trotzdem wurden auch weiterhin lithographierte Wagen mit verbilligten Kupplungen, aber ausgeschnittenen Fensteröffnungen angeboten

Abschließend die Viktoria im klassischen Erscheinungsbild wie wir sie alle kennen.







so, das mag genügen.
Wünsche Frohe Weihnachten und viel Freude mit der alten Modellbahn.
Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 02.01.2014 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#9 von Fritz Erckens , 20.12.2013 17:55

[http://smilies-world.de/inc/module/smilie_generator/vorschau/13583.pngHallo RIERA,

klaro, auch in deutschen BING - Katalogen und den Spielzeugläden waren die für den Export gebauten Loks vorhanden.

Mir gefallen die "hochliegenden" amerikanischen Führerhäuser weniger gut, vor allem dann, wenn an der Lok weder ein Kuhfänger noch eine Dampfdomglocke angebracht ist......

Hier ein Foto der Portalbrücke von BING aus der Frühzeit. Auch BING übernahm von LUTZ Zubehör-Artikel nach deren Schliessung wie diese Portalbrücke, die in der Folgezeit dann leicht verändert wurde.

Gruss von F.E.

 
Fritz Erckens
Beiträge: 851
Registriert am: 13.11.2009

zuletzt bearbeitet 19.05.2014 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#10 von Fritz Erckens , 20.12.2013 18:09

...im Nachtrag noch eine BING "VICTORIA" in Spur 0

 
Fritz Erckens
Beiträge: 851
Registriert am: 13.11.2009


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#11 von riera , 22.12.2013 12:59

In diesem Sinne fährt neben Viktoria, auch in 0, die liebliche Record vor.




Ist die schöne BING-Brücke in Litho und gemarkt?
Danke,
Rie

riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 22.12.2013 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#12 von Fritz Erckens , 22.12.2013 16:23

[quote=riera

Ist die schöne BING-Brücke in Litho und gemarkt?
Danke,
Rie
[/quote]

hallo RIERA,


die Brücke ist handbemalt und hat (noch) kein Markenemblem von BING. Paul Klein-Schiphorst zeigt in seinem Buch "Die goldenen Jahre..." S.284 Abb.722 eine ähnliche Turmbrücke Sp.0 von 1898 mit gleicher Portalverzierung. Meine gezeigte und älteste Ausf. wird oft MÄRKLIN zugeteilt, was aber nicht zutrifft.

Den Namen "RECORD" auf deiner gezeigten Sp.0 B Lok kenne ich nur von Fotos.

Advent-Gruß von F.E.

 
Fritz Erckens
Beiträge: 851
Registriert am: 13.11.2009


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#13 von riera , 23.12.2013 20:59

Guten Abend!
Im Grunde genommen ist das eine Herausforderung, sich auch mal mit den Bing-Brücken zu beschäftigen.
Bei Märklin ist alles übergewichtig vorgetragen und verfügbar.
Man sollte mal eine " Lanze für Bing" in diesem Sinne brechen.
Würde denn Interesse bestehen? Wenn ja, bitte mitmachen.
Frage wegen des damit verbundenen Zeitaufwandes.
Gruß,
Rie

riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#14 von Ypsilon , 23.12.2013 21:13

Hallo RieRa,
Deine Beiträge interessieren kolossal! Mich jedenfalls. Man sieht selten so qualitative Aufnahmen von Bing. Ich glaube Du leistest eine wichtige Arbeit! Brücken wären auch spannend, nur beitragen kann ich wenig, da das Material fehlt.


Gruß von Ypsilon

 
Ypsilon
Beiträge: 1.106
Registriert am: 26.01.2009


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#15 von bingola , 24.12.2013 00:37

Hallo Ihr Lieben,

zum tollen Thema Weihnachtspackung kann ich nur meine Freude über die wertvollen Inhalte beitragen.

Wer noch etwas mehr Weihnachtsstimmung möchte:

Wir waren im SWR-Fernsehen anlässlich der Pfälzer Waldweihnacht.
Die komplette Sendung ist in der SWR Media-Thek und eine Zusammenfassung auf unserer Internetseite

www.bing-museum.de

FROHES FEST und lasst die Züge um die Tannenbäume kreisen.

Bleibt vor allem gesund und kommt gut ins neue Jahr!

Euer Uwe Groll

 
bingola
Beiträge: 67
Registriert am: 20.01.2011


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#16 von Eugen & Karl , 01.01.2014 15:08

Hallo und ein frohes neues Jahr!

Ich habe eine Frage zu der schönen alten Brücke in Beitrag # 9:

Wo findet man diese (oder eine ähnliche) Brücke im Programm der Firma Lutz?


Viele Grüße

 
Eugen & Karl
Beiträge: 2.325
Registriert am: 06.02.2011


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#17 von riera , 01.01.2014 16:28

Hallo E & K!
Ich glaube, die Frage ist primar an F E gerichtet.
Darf ich mit einer anderen Frage nerven?
In Erinnerung an die Einordnung des Märklinsignals, danke dafür, wurde ich angeregt, ein weiteres Märklin-Signal auf einem Antik-Markt zu kaufen. Signalgläser wieder Mineralglas
Alles ist Märklin-typisch, jedoch ist nirgends das sonst typische Märklin-Zeichen zu finden.
Hat Märklin in dieser Zeit auch ohne Firmenlogo den Markt beliefert?
Zur Erinnerung:

Das ist das neue:




Danke und viel Sammler Glück für 2014,
R. R.

riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 01.01.2014 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#18 von riera , 01.01.2014 17:08

Zitat von riera im Beitrag #8
Hallo Fritz Erckens!

Dank für den Hinweis auf die Bing-Brücke, hatte ich nicht erkannt.
Zu der Lok mit dem veramerikanisierten Führerhaus möchte ich sagen, dass es nicht so recht nachweisbar ist, dass die lediglich für Amerika bestimmt war.
Konnte bis jetzt keinen Kataloghinweis finden.
Will sagen, dass die Lok mit den lithografierten Wagen auch in Deutschland zu erhalten war. Katalog von 1908, in Uhrwerk, Schwach und Starkstromausführung, Spur 0 und I. Der Verkäufer des Kartons mit dem Inhalt versicherte mir, dass das ein kompletter Dachbodenfund in Lüneburg gewesen sei. Hab auch eine weitere Lok dieser Art in Deutschland erstanden. Siehe auch Vorstellung 2er Spur I Bing-Uhrwerklokomotiven
von riera, 08.01.2013 im Forum.
Naja, ist ja auch nicht so wichtig.
ERGÄNZENDER NACHTRAG:
Konnte nun einen Katalogbildnachweis der oben beschriebenen Zugkomposition, nicht Kartonverpackung, finden, Frankreich, 1906.
Da der Text der Bedienungsanleitung des oben beschriebenen Kartondeckels in Deutsch gehalten ist, gehe ich davon aus, dass diese Packung für den deutschen Markt bestimmt war und die Auslieferung (Vielleicht nach Lüneburg?) ins Deutsche Kaiserreich erfolgte, der Katalognachweis lässt den Schluss zu, dass diese Komposition auch zur Belieferung des französischen Marktes erfolgte, ebenso ist der Schluss erlaubt, davon auszugehen, dass Lieferungen, in Analogie zur Belieferung des französischen Marktes, auch nach Amerika erfolgten. ( dann sicherlich mit englischer Beschreibung).
So stellt sich mir das dar.




Interessant der Hinweis auf die Viktoria.
Bing startete ja nach Entwicklung der Lithographiedrucktechnik mit dem jetzt möglichen "feineren" Erscheinungsbild der Modelle so richtig durch.
Zitat Claude Jeanmaire. „Wie den Katalogen zu entnehmen ist, baute Bing viele Varianten in ein- und derselben Grundform".
Möchte mal ein paar „Produkte“ aus dieser Zeit mit Lokomotiven vom bauähnlichen Typus der Viktoria in" feiner Polychromlackierung", Uhrwerk und Spur I-Ausführung zeigen.
Zunächst die Viktoria in Uralt-Ausführung:

Frühe Lithographie, Bavaria im Führerhaus, Dampfdome mit „Stufe“,






Die Folgegeneration, ohne Namenszug, GBN in Raute










Auch eine Namenlose






Die Planewagen sind noch in alter Hand(?)-Lackierungsausführung


Noch zwei frühe Ausführungen


Wobei die Lithographietechnik dazu führte, (verführte), die Fenster der Wagen nicht mehr auszuschneiden, sondern die fensterblechbelassenen Flächen mit „Spiegelreflexen“ des imaginären Glases zu bedrucken, sicherlich auch ein Beitrag zur Senkung der Herstellungskosten.

Trotzdem wurden auch weiterhin lithographierte Wagen mit verbilligten Kupplungen, aber ausgeschnittenen Fensteröffnungen angeboten

Abschließend die Viktoria im klassischen Erscheinungsbild wie wir sie alle kennen.







so, das mag genügen.
Wünsche Frohe Weihnachten und viel Freude mit der alten Modellbahn.
Grüße,
R.R.






riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 01.01.2014 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#19 von Eugen & Karl , 01.01.2014 17:17

Hallo,

Märklin hatte den Schutz der Bildmarke erst am 06.12.1909 beantragt. Die Eintragung erfolgte dann am 10.02.1910.

Erst in der Folge ging Märklin zu einer fast durchgängigen Kennzeichnung seiner Erzeugnisse durch einen Stempelaufdruck über.

Der Satz

"Die Fabrikate sind mit der vorstehend abgebildeten Schutzmarke versehen, deren
Nachahmung gerichtlich verfolgt wird"

findet sich erst in einer Neuauflage des Kataloges M 9 von 1912.


Viele Grüße

 
Eugen & Karl
Beiträge: 2.325
Registriert am: 06.02.2011


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#20 von riera , 01.01.2014 17:35

Vielen Dank,
damit ist eine zeitliche Einordnung etwas leichter zu bestimmen.
Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#21 von SR-Fahrer , 02.02.2014 08:52

Hallo riera,

ich wusste doch, dass ich irgendwo schonmal von deiner Instandsetzung von Uhrwerken gelesen habe.

Hier mein entgültiger Spur 0 Einstieg. Dieses schöne Stück habe ich zu Weihnachten bekommen:
Bing Packung mir Uhrwerkslok - Mein Weihnachtsgeschenk--Anfänger Fragen--

Da Uhrwerk ist etwas mit verharztes Fett/Öl verklebt.
Was nimmst Du in so einem Fall zu reinigen?

Natürlich dürfen sich auch andere Forenkollegen mit dieser Frage angesprochen fühlen.


Modellbahnergrüße
Klaus

Mod für Vau-Pe und Wiad Indizes

Bericht zu meiner Ausstellungsanlage:
Restaurationsbericht einer historischen Anlage aus den 50ern

 
SR-Fahrer
Beiträge: 944
Registriert am: 09.06.2011

zuletzt bearbeitet 02.02.2014 | Top

RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#22 von riera , 02.02.2014 12:38

Guten Tag1
Im Grunde genommen ist eigentlich schon alles gesagt.
In ähnlich lagerten Fällen gehe ich folgendermaßen vor:
Entsprechend der Regel " Similis similia solvuntur", geht das Werk in ein Ölbad. Die eingetrockneten, verkrusteten alten Öle und Fette werden weich. Dann mit 0000-Stahlwolle, in eine Pinzette oder Klemme eingespannt, unter Lupenbrillenkontrolle die Metallflächen, Zahnräder und Zahnradachsen "abwischen". Verhärtungen in den Zahnradtälern mit Skalpell oder feinem Messer entfernen.
Geht das nicht, härtere Maßnahmen ergreifen, z.B. ein Nitroverdünnerbad anrichten und einwirken lassen, Benzin müsste auch gehen, (vorher die Räder demontieren) oder mit in Nitro eingetauchten und Nitro-getränktem Pinsel mit härteren Borsten oder mit der oben beschrieben Stahlwolle die "Harze" bürstend entfernen.
Wichtig ist, dass die Kontaktflächen der Feder rein sind, gut geölt, gefettet sind und beim Aufziehen und Ablaufen unbehindert mit möglichst geringer Reibung gespannt werden können und dem entsprechend mit minimalen Reibungsverlusten beim Entspannen sich
die Kraft wirksam entfalten kann.
Abschließend nicht die Zahnräder ölen, sondern nur die Achsen in ihren Lagern und die kontaktierend reibenden Federflächen.
Das ist mein Vorgehen, jeder macht das nach eigenem Gutdünken und sammelt so Erfahrungen, ist für seine Vorgehensweise selbst verantwortlich. Garantien für möglicherweise auftretende Schäden der erklärten Vorgehensweisen kann ich nicht geben.
Fürs Auge die Lok in I


Guten Erfolg,
R. R.

riera  
riera
Beiträge: 526
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bing Weihnachtspackung von vor 100 Jahren

#23 von frank_from_munich , 27.03.2017 23:17

Zitat von blechotto im Beitrag #5
Hallo,
schaut mal auf die Abbildung der Lok auf dem Kasten -
die sieht sehr exotisch aus - gab es aber:
Pfalzbahn Nr. 263, Dr. v. Clemm. Krauss 1900
Man sieht, Bing - Künstler waren auf der Höhe der Zeit - nur das Modell war stark vereinfacht.
Gruß,
blechotto


Hallo Rivera,

Sehr schöne Kasten! Auch interesant das antwort from blechotto: "Abbildung der Lok auf dem Kasten - die sieht sehr exotisch aus - gab es aber: Pfalzbahn Nr. 263, Dr. v. Clemm. Krauss 1900. Man sieht, Bing - Künstler waren auf der Höhe der Zeit - nur das Modell war stark vereinfacht."

Nicht nur "auf der Höhe der Zeit", das bild auf der American Zugpackung ist eine sehr gelungen Plagiat von ein bild von der 20th Centruy Limited. Ich setze das bild und eine postcard in
Bub / Bing » Restaurierung einer alten Bing Originalverpackung so bald ich es finden kann.

frank_from_munich  
frank_from_munich
Beiträge: 11
Registriert am: 01.05.2013


   

Rückbau einer 2C1-Lok
Bing/Bub; wer kennt diesen Motor ?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen