Bilder Upload

Bings Bahnsteigsattribute

#1 von riera , 13.07.2013 15:21

Bings Bahnsteigausstattung
Kein Bahnsteig mit den charakteristischen Ausrüstungs- und Betriebseinrichtungen, die für das rechte Flair sorgten.




































riera  
riera
Beiträge: 500
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 13.07.2013 | Top

RE: Bings Bahnsteigsattribute

#2 von riera , 20.01.2014 10:30

Last not least, der Bing-Verspätungsanzeiger Katalog- Nr. 9161 aus dem Jahr 1902


riera  
riera
Beiträge: 500
Registriert am: 26.02.2012


RE: Bings Bahnsteigsattribute

#3 von kablech , 20.01.2014 11:14

Hallo,
da sind ja wieder wahre Schätzchen dabei und so schön fotografiert. Einige kannte ich schon, einige sind mir neu. Und man sieht wieder mal, daß damals der Maßstab völlig uninteressant war. Wichtig war der Spielwert. Was gibt es Schöneres, als nicht nur mit der Eisenbahn zu spielen, sondern auch das Drumherum mit dabei zu haben. Man konnte eine Bahnsteigkarte ziehen, der "Schalterbeamte" konnte eine Fahrkarte aus dem Fahrkartenschrank ziehen, die der "Beamte" an der Sperre dann noch lochen mußte (das wissen heute nur noch wenige), man konnte Fracht-/Expreßgut abwiegen (lassen) oder einen Brief einwerfen.
Als Kind hatte ich diese schönen Sachen leider nicht. Aber man konnte sich behelfen mit hölzernen Bauklötzen, Pappschachteln oder Dingen, die aus dem Metall-Baukasten gemacht waren.
Gruß aus dem leider nebligen Südschwarzwald
Karl


Spur 0 hauptsächlich Fahrer, ein bißchen Sammler
Themen: späte Deutsche Reichsbahn/frühe Bundesbahn (noch ohne Keks) - Schweizerische Bundesbahnen - England und Schottland

 
kablech
Beiträge: 924
Registriert am: 29.10.2009


RE: Bings Bahnsteigsattribute

#4 von riera , 21.01.2014 12:19

Zitat von kablech im Beitrag #3
Hallo,
da sind ja wieder wahre Schätzchen dabei und so schön fotografiert. Einige kannte ich schon, einige sind mir neu. Und man sieht wieder mal, daß damals der Maßstab völlig uninteressant war. Wichtig war der Spielwert. Was gibt es Schöneres, als nicht nur mit der Eisenbahn zu spielen, sondern auch das Drumherum mit dabei zu haben. Man konnte eine Bahnsteigkarte ziehen, der "Schalterbeamte" konnte eine Fahrkarte aus dem Fahrkartenschrank ziehen, die der "Beamte" an der Sperre dann noch lochen mußte (das wissen heute nur noch wenige), man konnte Fracht-/Expreßgut abwiegen (lassen) oder einen Brief einwerfen.
Als Kind hatte ich diese schönen Sachen leider nicht. Aber man konnte sich behelfen mit hölzernen Bauklötzen, Pappschachteln oder Dingen, die aus dem Metall-Baukasten gemacht waren.
Gruß aus dem leider nebligen Südschwarzwald
Karl



Hallo Karl!
Ja, das kenne ich auch alles noch aus meiner Jugendzeit in den 1950er Jahren.
Natürlich ging es bei den Spielzeugen auch um den pädagogischen Lehreffekt, in der Wohnung recht realitätskonform dem heranwachsenden Kind im Spiel, die
tatsächlichen Betriebsabläufe zu vermitteln.
So auch die Schaffnergarnitur, mit der das Spiel lebendig gestaltet werden konnte.







Grüße,
R.R.

riera  
riera
Beiträge: 500
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 21.01.2014 | Top

RE: Bings Bahnsteigsattribute

#5 von gote , 21.01.2014 14:27

Hallo Leute
Danke fürs Zeigen. Das ist wahres Kulturgut in Spielzeugform.
Hoffentlich kommt das alles mal in gute Hände, damit sich auch
andere Generationen daran erfreuen können.
Gruß
Frank

gote  
gote
Beiträge: 1.585
Registriert am: 23.06.2012


   

Bing Bahnwärterhaus - Spardose?!
Uhrwerksbahn - welcher Hersteller ist es ???

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen