Bilder Upload

Mir unbekannter Wechselstromtrafo (gelöst BUB)

#1 von DR`ler , 10.05.2013 12:30

Hallo,
vor kurzem ist mir dieser Trafo mit zugelaufen. Ich wüsste gern ob der rote Hebel wie vermutet für den Umschaltimpuls ist, wenn ja würde mich interessieren, wie er angeschlossen und die Mechanik verbunden werden muss (bitte per PN, wegen der Forenregeln), da dieser nicht funktioniert, aber intakt aussieht. Auch wüsste ich gern für welchen Hersteller KBW steht und in etwa das Herstellungsjahr.





MfG Martin


" Vorsicht beim Schreiben! Feind liest mit! "

DR`ler  
DR`ler
Beiträge: 907
Registriert am: 18.09.2011

zuletzt bearbeitet 11.05.2013 | Top

RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#2 von MS 800 , 10.05.2013 12:41

Hallo, Martin,

was schon mal anhand des Typenschilds erkennbar wird, ist, dass der Trafo von (bzw. für) Bing (KBW) hergestellt wurde. Ansonsten gibt es natürlich viele so ähnliche Trafos aus den 20er und 30er Jahren, Was der rot markierte Hebel nun bewirkt, das ermittelst Du am Besten mit einem Multimeter, außer einer der Alte-Modellbahnen-Kollegen kann es direkt sagen.

VlG

MS 800


Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht (Eugène Ionesco).
Als Kinder haben wir uns am Rattern unserer Züge auf den Blechschienen erfreut ... heute brauchen Sie dazu Sounddecoder.

 
MS 800
Beiträge: 2.610
Registriert am: 08.01.2011


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#3 von DR`ler , 10.05.2013 13:04

Hallo MS 800,
schonmal vielen Dank. Mit dem Multimeter habe ich schon nachgemessen, aber egal wie der Hebel steht, es sind immer 0 V. Innen sieht er für mich elektrisch und technisch zwar in Ordnung aus, aber irgendwo muss ja ein Fehler liegen. Die Fahrstufen funktionieren übrigens alle.

MfG Martin


" Vorsicht beim Schreiben! Feind liest mit! "

DR`ler  
DR`ler
Beiträge: 907
Registriert am: 18.09.2011


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#4 von lokdok. , 10.05.2013 21:23

Hallo Martin,

wenn der über den 3 verschiedenen Spannungsabgriffen sichtbare "Hebel" gemeint ist, kann ich weiterhelfen, da ich den gleichen Trafo besitze. Falls durch Entgleisung und ähnlichen Störungen ein Kurzschluss verursacht wird, spricht die im Trafo installierte "Kurzschlusssicherung" an, und trennt automatisch den Stromkreis. Nach Beseitigung der Störung kann die Stromversorgung mit Hilfe des flachen Hebels, der bis zum Anschlag nach rechts bewegt wird, wieder hergestellt werden.
Es ist bekannt, dass die Kurzschlusssicherung häufig "stillgelegt" und bei auftretenden Kurzschlüsse einfach die Stromverbindung Trafo/Schienen durch Ziehen des Steckers unterbrochen wurde.
Der Trafo wurde um 1930 hergestellt.

Grüße
Achim

 
lokdok.
Beiträge: 345
Registriert am: 07.02.2012

zuletzt bearbeitet 10.05.2013 | Top

RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#5 von Ypsilon , 10.05.2013 22:24

Hallo Martin,

das KB steht für Karl Bub, also schon aus der Zeit, als Bing dahin gegangen war und Bub verschiedenes von Bing weiter führte und den großen Namen ausnutzen wollte. Der Trafo ist recht klein, damit können nur kleine Motoren betrieben werden. Die Kurzschlußauslösung beschreibt Achim sehr richtig. Probiers doch mal aus. Regler nach rechts. Buchsen verbinden, es funkt und klackt, Trafo aus. Hebel nach rechts, Trafo wieder an.


Gruß von Ypsilon

 
Ypsilon
Beiträge: 1.106
Registriert am: 26.01.2009


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#6 von DR`ler , 10.05.2013 22:37

Hallo,
vielen Dank, das wird selbstverständlich ausprobiert, aber erst morgen. Vom Ergebniss wird dann selbstverständlich berichtet.

MfG Martin


" Vorsicht beim Schreiben! Feind liest mit! "

DR`ler  
DR`ler
Beiträge: 907
Registriert am: 18.09.2011


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#7 von Ypsilon , 11.05.2013 10:57

Noch einen Hinweis:

Die Kurzschlussicherung geschieht durch einen Stift, der im Magnetfeld des Trafos angebracht ist. Diese Stifte sind isoliert - mit damaligem Schlauch, der heute meist klebt.

Durch den Kurzschluß entsteht ein hohes Magnetfeld im Trafo, der zieht den Eisenstift an und dieser öffnet den Schalter. Geht nur, wenn der Stift locker sitzt. Meist muß man da nachareiten, z.B. durch modernes Isolierband.

Ich habe solche Trafos seit 30 Jahren im Betrieb - problemlos. Allerding kann es sein, dass damals die Isolation von meinem Vater ersetzt wurde.

Wenn der Trafo starkt belastet wird, beginnt er zu grummel und zu klappern. Das ist dann schon der Stift, der angehoben wird. Ein typisches Geräusch, man beginnt damit zu leben und ahnt jeden Kurzschluss im Voraus....


Gruß von Ypsilon

 
Ypsilon
Beiträge: 1.106
Registriert am: 26.01.2009


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#8 von DR`ler , 11.05.2013 13:40

Hallo,
vielen Dank an alle Helfer. Es war tatsächlich nur die Isolierung angeklebt, mit sanfter Gewalt lies sie sich allerdings problemlos wieder lösen. Die Sicherung funktioniert nun wieder einwandfrei, das sind eben noch richtige Sicherungen und nicht son Bimetallzeugs. Es ist übrigens sogar noch der originale Stecker vorhanden:




Nun brauch ich nur mal noch ein, zwei Wechselstromloks.

MfG Martin


" Vorsicht beim Schreiben! Feind liest mit! "

DR`ler  
DR`ler
Beiträge: 907
Registriert am: 18.09.2011


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#9 von Ypsilon , 12.05.2013 21:30

Hallo Martin,

der Stecker gehört aber ins Museum. Sicherer wäre, wenn auch nicht original, ein neues dreiadriges Kabel mit Schukostecker und gelb-grün an Masse.

Kurzschlußschalter mit Bimetall erfüllen ihren Zweck auch und sind träge. Das hat Vorteile, vor allem wenn es auf den Gleisen immer mal kleine Kurzschlüsse zwischen Rad und Mittelleiter gibt, besonders an Weichen oder Kreuzungen. Da geht der Zug drüber. Bei schnellen Auslösungen kann da schon mal die Sicherung kommen.

Viel Spaß!


Gruß von Ypsilon

 
Ypsilon
Beiträge: 1.106
Registriert am: 26.01.2009


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#10 von telefonbahner , 12.05.2013 21:39

Hallo Ypsilon,
mir als Zweileitergleichstrombahner sind die schnellauslösenden Kurzschlußauslöser lieber.
Durch den trägen Bimetallauslöserdes PIKO FZ1 habe ich schon einige Stromabnehmerfedern ausgeglüht bzw. abgefackelt.

Gruß Gerd aus Dresden

 
telefonbahner
Beiträge: 8.437
Registriert am: 20.02.2010


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#11 von Ypsilon , 12.05.2013 21:48

Hallo Gerd,

ja klar, auch bei den Blechbahnen kann was ausglühen, z.B. de feinen Kollektorfedern. Daher fahre ich auch lieber mit meinem 80 Watt-Bing-Trafo. Leider bringt der für manche Loks aber zu wenig Leistung. Dann ist der 22-Volt-Märklin dran.


Gruß von Ypsilon

 
Ypsilon
Beiträge: 1.106
Registriert am: 26.01.2009


RE: Mir unbekannter Wechselstromtrafo

#12 von riera , 26.05.2013 13:24

Hab noch die Bedienungsanleitung gefunden.







riera  
riera
Beiträge: 516
Registriert am: 26.02.2012

zuletzt bearbeitet 26.05.2013 | Top

   

Bing Starkstromlok Spur 1 von 1908 (Kat.Nr. 181/568)
Bings Kran-und Hebeeinrichtungen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen