Bilder Upload

Schienen- und Lokreinigung - Eure Erfahrung?

#1 von Dietmar Hein , 30.10.2008 18:57

Guten Abend,

als Wechsel- Gleichstrombahner würde mich mal intersseieren, mit welchen Wagen, Mitteln, Saugern, Schrubbern etc. Ihr Eure Gleise pflegt.

Im aktuellen MIBA wird auf Seite 109 eine Neuheit (Schienenmop) mit einer Spezialflüssigkeit auf Alkohol basierend mit feinstem Steinmehl vorgestellt. Dann habe ich vor kurzem einen "DAPOL" Schienenreinigungswagen gesehen der "die Funktionen Saugen, Schleifen und Polieren in sich vereint".

Weitere Frage: Beim Gleichstrom habe ich ganz gute Erfahrungen mit den Lokreinigungsbürsten von TRIX gemacht. Gibt es da auch was für MÄRKLIN?

Vorab schon mal vielen Dank für Eure Unterstützung.

Gruß

Dietmar

Dietmar Hein  
Dietmar Hein
Beiträge: 106
Registriert am: 06.07.2008


.

#2 von AG Tinplate Spur 1 , 30.10.2008 19:21

..

 
AG Tinplate Spur 1
Beiträge: 1.635
Registriert am: 03.10.2008

zuletzt bearbeitet 23.08.2010 | Top

.

#3 von AG Tinplate Spur 1 , 30.10.2008 19:44

..

 
AG Tinplate Spur 1
Beiträge: 1.635
Registriert am: 03.10.2008

zuletzt bearbeitet 23.08.2010 | Top

RE: Schienen- und Lokreinigung - Eure Erfahrung?

#4 von modellbahner , 30.10.2008 20:00

Hallo Leute,
von einer feuchten Reinigung würde ich persönlich abraten. Solange sich die Reinigungsflüssigkeit noch auf den Gleisen befindet hat man zweierlei Probleme.
1. die Schienen müssen nach einer Flüssigeinigung wieder trocken gewischt werden.
Sonst wird
2. der aufgelöste Schmutz auf den Schienen verteilt bzw. die Räder nehmen den Schmutz auf und haben ebenfalls Kontaktprobleme.

Die Schienenreinigungswagen mit den Reinigungsgummis sind auch nicht vorteilhaft. Die Gummis hinterlassen einen feinen Abrieb, der zwar nicht auf den Schienenprofilen liegt. Er verteilt sich auf den Gleisen. Vor allem ist das an den Gleisübergängen zu sehen.

Das beste Reinigungsmittel ist gaaaaaaanz feinkörniges Naßschleifpapier.
Ich habe seinerzeit bei meinem Roco Reinigungswagen den Reinigunsgummi durch ein mit diesem Schleifpapier belegtes Holzklötzchen ersetzt. Nach diesem Prinzip arbeitet der Schienenreinigungswagen von Fleischmann in H0 und die Lok in N.

Der Schleifwagen von Lux hinterlässt soweit ich das weiss auch einen feinen Abrieb auf den Gleisen. Der Staubsauber hingegen ist zu empfeheln. Vor allem, wenn man die Gleise mit dem besagten Reinigungsgummi reinigt.

Das sind zumindest meine Erfahrungen, die ich zu dem Thema Gleisreinigung gemacht habe.
Total verstaubte oder leicht angerostete Metallgleise reinige ich mit einem Gemisch aus Öl und SR24. Die Schienen werden mit einem Pinsel damit ordentlich abgeschrubbt. Anschliessend sauge ich diese Brühe mit einem alten Staubsauber ab und öle die Gleise leicht ein. Anschliessend sehen die Schienen fast wie neu aus.


Gruss
Oswin


 
modellbahner
Beiträge: 1.593
Registriert am: 04.06.2007


RE: Schienen- und Lokreinigung - Eure Erfahrung?

#5 von HorstS , 01.11.2008 10:00

Um Kontakte (fast) jeglicher Art zu reinigen (bis hin zu Musikelektronik), verwende ich WD40 aus dem Autoshop - vom Ergebnis her über Jahre überzeugender als die berühmte Kontakt-Chemie (Tuner-Spray und Co.).

Die Kontakte meiner M-Schienen habe ich vor der Montage mit WD40 gereinigt, die Schienen mit dem restfeuchten Läppchen abgerieben - wieder ein Wunder.

Da, wo es ganz feinmechanisch wird, man die Reste nicht wegwischen oder mit Druckluft rausblasen kann, ist natürlich Vorsicht angebracht. Vorsicht sollte mit Öl generell natürlich auch da walten, wo Fett ist und bleiben soll. Aber in der von mir geschilderten Anwendung ist WD40 sicherlich unbedenklich.

Horst

HorstS  
HorstS
Beiträge: 87
Registriert am: 24.10.2008


   

Märklin Güterwagen mit Gußaufbau ab 1947
Ein Gepäckwagen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen