Bilder Upload

"Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#1 von Dietmar Hein , 15.10.2008 19:59

Hallo zusammen,

seit kurzem beobachte ich einen "Funkenflug" (ich nenne das mal so) bei einigen meiner alten Märklin Loks. Bei den neuern Modellen oder auch bei anderen sehe ich das gar nicht. Besonders gerade die BR 89 und die gelbe DHG 500 geben schon bedenklich "Zunder".

Hat mir jemadn einen Tipp, wie ich das wegkriege. Irgend wo habe ich mal was gelesen, aber ich finde es nicht mehr.

Für Eure Unterstützung schon im voraus vielen Dank.

Gruß

Dietmar

Dietmar Hein  
Dietmar Hein
Beiträge: 106
Registriert am: 06.07.2008


.

#2 von AG Tinplate Spur 1 , 15.10.2008 20:42

..

 
AG Tinplate Spur 1
Beiträge: 1.626
Registriert am: 03.10.2008

zuletzt bearbeitet 23.08.2010 | Top

RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#3 von 410 NG , 15.10.2008 20:59

wo fliegen denn die Funken ?

an den Rädern, Schleifer, Bürsten ?

Gruß 410 NG

410 NG  
410 NG
Beiträge: 988
Registriert am: 06.01.2008


Sorry ich bin etwas dämlich

#4 von Dietmar Hein , 16.10.2008 18:39

Hätte ich Dussel ja genauer schreiben können, der Funkenflug ist an den Rädern, meistens an den Geraden, weniger in den Kurven.

Dietmar Hein  
Dietmar Hein
Beiträge: 106
Registriert am: 06.07.2008


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#5 von ET426 , 16.10.2008 19:37

Hm, das klingt nach Kontakschwierigkeiten...

Entweder die Radlaufflächen mal mit SR24 und Q-Tips saubermachen, oder die Lok ist in ihrem Leben schon soviel gelaufen, dass die Vernickelung abgegangen ist - dann neue Räder oder neu Vernickeln....

Grüße,
Flo


 
ET426
Beiträge: 4.070
Registriert am: 06.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#6 von modellbahner , 16.10.2008 19:38

Hallo Dietmar,
den Funkenflug an den Rädern kann man auf verschiedene Ursachen zurück führen.
1. Verschmutzte Schienen.
Wenn man die Gleise nicht regelmässig reinigt kommt es zur Funkenbildung. Das schlimme daran ist, das können die Zweileiterfahrer bestätigen, dass die Funken nicht nur die Gleise, sondern auch die Räder verschmutzen. Das schaukelt sich dann richtig hoch.
Verschutzte Schienen verschmutzen die Räder und umgekehrt.

2. Abgenutze Räder (Flo war etwas schneller)
Die Räder der Lokomotiven werden meistens mit einem galvanischen Verfahren mit einer Schutzschicht überzogen, die vor Funkenflug schützen soll. Wenn Deine Loks also schon älter sind, und wenn die Loks viel gefahren sind, dann ist diese Schutzschicht einfach abgenutzt. Wenn der Schutz nun fehlt, dann können die Funken die Oberfläche der Räder sogar beschädigen.
Alles Weitere hierzu kannst Du hier nachlesen
Die entscheidenden Beiträge sind ziemlich in der Mitte zu finden.
Sollten die Räder verschlissen sein, dann bleibt Dir nichts anderes übrig, als die Räder auszutauschen.

3. Stark verölte Achlager
können den Stromfluss auch behindern. Das Öl bildet eine gewisse Isolierschicht. Der Strom kann dann nicht mehr von der Achse auf das Fahrwerk übergeleitet werden. Die Folge sind Stromunterbrechungen.

In allen Fällen werden Stromunterbrechungen verursacht. Durch die Induktive Wirkung der Elektromotoren werden dann sehr grosse Ströme induziert. Das wiederum führt zu einer Funkenbildung wenn der Stromfluss unterbrochen wird.

Das Phänomen, dass die Loks bei Kurvenfahrt besser laufen ist auch leicht erklärt. Wenn die Lok in einer Kurve fährt, dann wird sie nach aussen gedrückt. Die äusseren Räder werden dadurch gegen das Gleis gedrück. Dadurch ist der Stromübergang zwischen den Rädern und den Schienen verbessert.

Gruss
Oswin


 
modellbahner
Beiträge: 1.593
Registriert am: 04.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#7 von ET426 , 16.10.2008 19:42

Zitat von modellbahner
(Floh)



So klein bin ich doch gar nicht.. - ich habe zumindest noch keine Flöhe mit 1,90 m gesehen..

Grüße,
Flo (mit ohne "h" )


 
ET426
Beiträge: 4.070
Registriert am: 06.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#8 von modellbahner , 16.10.2008 19:48

Zitat von ET426

Zitat von modellbahner
(Floh)



So klein bin ich doch gar nicht.. - ich habe zumindest noch keine Flöhe mit 1,90 m gesehen..

Grüße,
Flo (mit ohne "h" )



Sorry,
das wird geändert.

Gruss
Oswin


 
modellbahner
Beiträge: 1.593
Registriert am: 04.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#9 von Dietmar Hein , 16.10.2008 19:51

Vielen herzlichen Dank für Eure Antworten. Da ich auch Gleichstrom habe, war ich verwundert, da kenn ich das nicht. Aber meine Gleichstromloks sind fast alle jünger als die von Märklin und werden mit den Trix-Bürsten gereinigt.
So, dann wollen wir mal zur Brandbekämpfung - äh Funkenreduzierung schreiten.

Grüße

Dietmar

Dietmar Hein  
Dietmar Hein
Beiträge: 106
Registriert am: 06.07.2008


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#10 von modellbahner , 16.10.2008 19:58

Zitat von Dietmar Hein
werden mit den Trix-Bürsten gereinigt.


Hallo Dietmar,

Besser wäre es, wie Flo (ohne h) schon geraten hat, mit SR24 zu arbeiten. Das beansprucht die Oberfläche mechanisch nicht so stark. Im Laufe der Zeit wird die Schutzschicht mit abgebürstet.

Gruss
Oswin


 
modellbahner
Beiträge: 1.593
Registriert am: 04.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#11 von ET426 , 16.10.2008 19:58

Hallo Oswin, nimms mir nicht übel, war nicht böse gemeint...

Grüße,
Flo


 
ET426
Beiträge: 4.070
Registriert am: 06.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#12 von modellbahner , 16.10.2008 20:00

Zitat von ET426
Hallo Oswin, nimms mir nicht übel, war nicht böse gemeint...

Grüße,
Flo


Wieso übel nehmen? Du hast doch recht.

Gruss
Oswin


 
modellbahner
Beiträge: 1.593
Registriert am: 04.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#13 von Bernhard , 17.10.2008 21:23

Hallo,

ein gleiches Problem hatte ich einmal bei einer H0-Lok. Die Ursache war eine zu tief hängende Kupplung, die auf einer Geraden in der Mitte hängt und zum Kurzschluß - Funkenbildung - führte. In den Kurven passierte nichts, weil da die Kupplung nicht über der Mitte hängt.

MfG, Bernhard

 
Bernhard
Beiträge: 23
Registriert am: 12.10.2008


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#14 von modellbahner , 18.10.2008 18:16

Hallo Bernhard,
Du beschreibst einen anderen Fall. Die Metallkupplungen sind ja mit der Massse der Fahrzeuge verbunden. Wenn die Kupplung an den Mittelleiter kommt, dann löst die Kupplung einen Kurzschluss aus.
Das ist etwas anderes, wie die Räder mit den Kontaktproblemen.

Gruss
Oswin


 
modellbahner
Beiträge: 1.593
Registriert am: 04.06.2007


RE: "Funkenflug" bei alten Märklin-Loks

#15 von Dietmar Hein , 18.10.2008 20:45

Also nochmals Danke für die Tipps und hier nun mein Bericht, wie den Funkenflug wegbekommen habe - auch wenn ich mich dafür schämen müsste
Also ich habe mir die beiden Loks mal genau angesehn und war verwundert, wie schmutzig die sind. Da fiel mir ein, dass ich mich nach dem Erwerb so gefreut hatte, dass ich Sie gleich ohne das sonst übliche Reinigen und ölen hab fahren lassen.
Also habe ich mit FALLER Reinigungsdestillat und Kosmetikstäbchen (heimlich bei der Frau geklaut) die Räder gesäubert und mit FALLEr Spezialschmiermittel etwas geölt.
Kein Funeknflug mehr und sie läuft und läuft. Schade dass Ihr es gerade nicht hören könnt...
Übrigens werde ich mir demnächst wahrscheinlich das SR24-Mittel kaufen, von dem ich in anderen Foren schon viel gelsen habe.
Noch ein schönes Wochenende

Dietmar

Dietmar Hein  
Dietmar Hein
Beiträge: 106
Registriert am: 06.07.2008


   

341er mit "zerfressenen" Rädern
Probleme mit Märklin ICE

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen