Bilder Upload

Die Kleinbahn 1042 Story

#1 von musiker , 18.06.2011 19:58

Hallio miteinander,

Sorry, aber für diese Info muss ich etwas weiter ausholen:

Die ersten 1042 wurden bei den ÖBB 1963 ausgeliefert, noch mit Scherenbügeln und 130km/h Höchstgeschwindigkeit.

Ab 1966 wurde die Serie 1042.500 ausgeliefert - nun mit 150km/h Maximalgeschwindigkeit und Einholmstromabnehmer, Bügelknie nach außen. Die Serie 1042.501 bis 520 wurde noch in grün geliefert, einzelne Maschinen jedoch versuchsweise in blutorange, karminrot, verkehrsrot.

Obwohl man bei Kleinbahn einen guten Draht zur ÖBB hatte (Reg. Rat J. Rank und O. Klein waren Schulkollegen), wurde die 1042 erst 1969 ins Programm aufgenommen, ein klein wenig nach Liliput, dafür gleich in beiden Farben, grün und rot, wie es damals üblich war mit Relief-Nummer 1042.520; die rote Lok mit dieser Bügelstellung taucht bereits relativ selten auf.




Nun kam es jedoch, dass bei den ÖBB die 1042.500 ab der Nummer 531 nur noch in blutorange (einzelne Nummern in karminrot), jedoch wegen der Gleichstrom - Widerstandsbremse mit geänderter Bügelstellung (Bügelknie nach innen) ausgeliefert wurde.

Kleinbahn reagierte sofort darauf und fertigte für die rote 1042 eine andere Dachform an - wobei allerdings nur die Aufnahmepunkte für die Stromabnehmer geändert wurden, die weiteren Änderungen fanden keine Berücksichtigung. Auch die Nummer 1042.520 blieb.



Eines Tages, mitten im Weihnachtsgeschäft, stellte man bei Kleinbahn fest, dass zuwenig grüne Gehäuse vorhanden waren. Also wurden kurzfristig ein paar Hundertschaften roter Gehäuse in grün umlackiert. Wegen der Herkunft von der "roten" Form hat sie die Bügel mit Knie nach innen, jedoch immer noch die Nummer 1042.520.



So ca. 1973/74 wurde bei den ÖBB nochmals das Lackierungsschema geändert; abgesehen vom "Pflatsch", der den bisherigen "Adler" ersetzte, wurden nun auch die Dächer der (blutorangen) Loks in hellbeige ausgeführt.

Sehr bald tauchte das Kleinbahn - Modell (immer noch 1042.520) mit beigem Dach auf, allerdings noch mit "Adler". Auch dieses Modell hatte eine ausgesprochen kurze Produktionszeit und taucht bereits relativ selten auf.



Bereits 1974 war die 1042 Form derart "fertig", dass man bei Kleinbahn eine neue Form machen musste; diese wurde mit glatten Wänden ausgeführt und musste nur noch bedruckt werden - leider wurde sowohl für die rote als auch für die grüne Lok die Nummer 1042.655 verwendet (die 655 war im Original nie grün) - und wird bis heute praktisch unverändert verkauft (ja, Plastik- statt Blechkupplung, Mabuchi- statt Kleinbahn - Motor)




Anscheinend ist mittlerweile wieder mal eine Form relativ "ausgelutscht" - denn die derzeit aktuelle grüne 1042 wurde offensichtlich aus der roten Form hergestellt, mit Bügelknie nach innen.

Ich bin gespannt, wenn diese Maschine aus dem Verkaufsprogramm verschwindet, ob sie ähnlich gefragt wird wie manche ihrer Schwestern ...



Ich hoffe, die Zusammenstellung hat gefallen,

es blieb KMB überlassen, die 1042 mit verschiedenen Nummern auszustatten - aber vielleicht kommt da bei KB auch noch was ...

lg
musiker


www.bahnmuseum.at Österreichs Modellbahngeschichte!

 
musiker
Beiträge: 198
Registriert am: 13.01.2009


RE: Die Kleinbahn 1042 Story

#2 von Jerry ( gelöscht ) , 18.06.2011 22:14

Hallo Musiker,

Danke für diesen herrlichen Bericht über eine der schönsten ÖBB-Loks!

Die Gleise auf denen die Modelle stehen, sind das frühe Liliput-Gleise mit Holzböschungskörper?



Schönen Abend

Jerry

Jerry

RE: Die Kleinbahn 1042 Story

#3 von arokalex , 19.06.2011 17:24

Hallo musiker,

recht herzlichen Dank für deinen aufschlussreichen Bericht.

Die 1042 möchte ich mir auch noch zulegen, dein Beitrag
wird mir bei der Auswahl/Suche sehr behilflich sein.

Viele Grüsse

a*rokal*ex

arokalex  
arokalex
Beiträge: 762
Registriert am: 24.07.2008


RE: Die Kleinbahn 1042 Story

#4 von musiker , 20.06.2011 21:02

@ Jerry

Die Gleise mit der Holzböschung sind Kleinbahn - Gleise, 1. Serie! Die ältesten davon haben keine Mittellasche und sind mit "Klein" gestempelt; die 2. Serie hat bereits Mittellaschen und ist mit "Klein-Bahn" gestempelt
Die Liliput Gleise waren ähnlich, die Böschung ist aber steiler - und die allermeisten Liliput Gleise sind 3 Schienen - Geleise und stammen von "HS" (hinten gestempelt!) - also entweder Zukauf oder Kooperation.

Eine kleine Gleiskunde ist in Vorbereitung

lg
musiker


www.bahnmuseum.at Österreichs Modellbahngeschichte!

 
musiker
Beiträge: 198
Registriert am: 13.01.2009


   

Ing. Erich Klein gestorben
Kleinbahn - Anfangszeit

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen