Bilder Upload

Bing-Lok ?

#1 von InduSi , 29.08.2010 16:24

Hallo liebe Forengemeinde

Im alten Forum hatte ich mich schon mal vorgestellt, für die, die es nicht gelesen haben, eine Kurzfassung:
Ich bin 48 Jahre alt und bin Märklin M-Bahner. Ich habe eine große Anlage, leider im Moment noch verpackt in Umzugkartons, da Zeit und Platz zum Aufbauen fehlt. Ich begnüge mich im Moment mit kleinen Dioramen, max 1qm. Im alten Forum war "der Chef" mal so nett und hatte mit mir einige Drucksachen ausgetauscht.

Nun aber zu meinem Thema, ich hoffe, ich bin hier im richtigen Forum gelandet.

Ich habe aus dem Bekanntenkreis eine alte Spiritus-Lok mit Anhänger, einem Signal und Schienen geschenkt bekommen. (siehe Fotos)
Soweit ich bisher herausgefunden habe, scheint es sich um eine Bing-Lok aus den 1920er Jahren zu handeln. Da ich, wie oben erwähnt, "Märklinist" bin, habe ich leider überhaupt keine Ahnung, wie man so eine Lok in Betrieb nimmt und habe auch keine brauchbare Anleitung gefunden. Noch dazu habe ich keine Ahnung, ob die Lok funktionsfähig ist und beim Thema Spiritus/Druck usw. habe ich dann doch etwas Bedenken, daß mir da etwas "um die Ohren fliegen" könnte. Außerdem wäre es ja schade um die Lok...

Kann mir jemand in etwa sagen, um was für ein Modell es sich genau handelt und vor allem wo ich eine Anleitung finden kann, es in Betrieb zu nehmen? Oder ist es besser, so etwas einem Fachmann zu überlassen?

Ich bin für jeden Hinweis dankbar, denn im Moment weiß ich nicht so recht etwas mit dem doch eigentlich schönen altem Spielzeug anzufangen.

Danke für jeden Hinweis.
Christian

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 P8290583.JPG   P8290591.JPG   P8290598.JPG 
InduSi  
InduSi
Beiträge: 1
Registriert am: 01.05.2010

zuletzt bearbeitet 29.08.2010 | Top

RE: Bing-Lok ?

#2 von caepsele , 29.08.2010 21:20

Hallo Christian,
erstmal willkommen unter den Spiritisten ;-)

Warum schenkt mir niemand so was?!

Die Lok ist scheint in gutem Zustand zu sein. Das Modell wurde schon vor dem ersten Weltkrieg angeboten und bis zum Schluss von Bing gebaut. Ist ein guter und zuverlässiger Renner. Glaube Du wirst noch ein paar Waggons brauchen um das kleine Biest zu zähmen. So 4-6 zieht sie ohne Probleme. Aber in der Bucht sollte es genügend Angebote für kleines Geld geben. Das ist (noch) der Vorteil gegenüber der überteuerten Ware aus Göppingen...

Es ist kein Hexenwerk so einen kleinen Feuerteufel in Betrieb zu nehmen aber einiges zu beachten dass Du Freude und keinen Zimmerbrand hast.

Ich schicke Dir mal ne Mail.
Gruß
Harry


caepsele  
caepsele
Beiträge: 660
Registriert am: 03.12.2009

zuletzt bearbeitet 29.08.2010 | Top

RE: Bing-Lok ?

#3 von Fritz Erckens , 01.09.2010 15:43

Hallo Christian ! WELCOME bei den "Spiritus-Lokführern" !

Nach dem du das schöne Geschenk ausgiebig betrachtet hast, willst du die BING Lok bestimmt bald wieder zum Leben erwecken. Damit dir das auch gelingt, habe ich folgende Vorgehensweise aufgeschrieben.
Sollte dir zwischenzeitlich ein anderer "Dampflok-Freund" Tips zum Betrieb gegeben haben, ist mein Ratschlag zwar doppelt, jedoch für alle neue oder zukünftige Dampflokfreunde informativ.

Als 1. wird das Sicherheitsventil auf Funktion geprüft, ob es sich frei bewegt und die Feder nicht zu stramm oder locker sitzt. Es ist ratsam, es zu zerlegen und mit feinem Schmirgelpapier oder falls vorhanden mit der Minidrillbürste von Rückständen zu befreien. Ein Dichtring muß vorhanden sein.

Als 2. prüft man bei einer neu erhaltenen Lok, ob der Kessel dicht ist. Einfach mit dem Mund in das offene Sicherheitsventilloch blasen, ob Druck bleibt oder irgendwo Luft entweicht. Durch öffnen und schliessen des Pfeifhebels hört man es auch.

Als 3. Bei Loks mit oszillierenden Zylindern die Kolbenstange vom Radstift und aus den Laufbüchsen ziehen und ebenfalls wie das Sicherheitsventil von Rückständen entfernen. Auch die Dampfpfeife abschrauben, Dichtring vorhanden? und Pfeifhebel auf Funktion prüfen. Vor Einschieben der Kolbenstange mit Heissdampföl einreiben. Bei vorhandenen Ölbehältern Heissdampföl einfüllen. (Wilesco)

Als 4. Radlager ölen.

Als 5. Spiritus in den Brennertank einfüllen. Brennerprobe, ob Docht(e) richtige Brennhöhe hat(haben)ca. 5 mm. Auch hier auf Dichtheit prüfen, ob kein Spiritus entfleucht....

Als 6. Mit Wasserkocher 1 Liter Wasser kochen und den Kessel halb mit dem heissen Wasser füllen, daß verkürzt die Anheizdauer!

Als 7. Sicherheitsventil einschrauben und Brenner in Position bringen.

Als 8. Lok vorne und hinten aufbocken, sodaß Räder bewegt werden können.

Als 9. Docht anzünden und warten, bis Druckaufbau erfolgt und an der zunächst geöffneten Pfeife Dampf entweicht.(ca. 4-5 Min.)

Als10. Dampffeife schliessen. Die Räder hin und her bewegen, damit Wasser aus den Zylindern entweichen kann, bis der Dampfantrieb erfolgt.

Als 11.Immer einen nassen Aufnehmer neben sich liegen haben, den man im Notfall über die brennende Lok legen kann.......

Als 12. Das Experiment nicht im Wohnzimmer durchführen.....

Als 13. Auf Gleisoval (mindestens 4 geraden Gleisstücken) in jedem Fall 3 oder 4 Waggons anhängen, da die Lok sonst durch zunehmende Geschwindigkeit aus den Gleisen kippt.

Das sind die Punkte zur Inbetriebnahme deiner BING Lok mit oszillierenden Zylindern.
Die Spiritus-Loks machen richtig Spass und können süchtig machen!!!!

Viel Freude an der BING - LOK wünscht dir Fritz

 
Fritz Erckens
Beiträge: 847
Registriert am: 13.11.2009

zuletzt bearbeitet 01.09.2010 | Top

RE: Bing-Lok ?

#4 von elaphos , 01.09.2010 17:30

Hallo,
meine Dampfloks probiere ich in der Regel aus.
Hier übrigens ein Bild der Lok im Katalog:

Gruß, elaphos


 
elaphos
Beiträge: 1.631
Registriert am: 20.04.2009

zuletzt bearbeitet 01.10.2012 | Top

RE: Bing-Lok ?

#5 von Dampfmaschinenjoe 1967 ( gelöscht ) , 25.10.2010 20:52

Ich habe genau das Modell ebenfalls in Besitz ! Fritz´s Bedienungsanleitung enthält tatsächlich alles, was zum Dampfmachen nötig ist. Ich möchte noch erwähnen, für die Schmierung der Zylinder n u r das von Wilesco angebotene leichte Heißdampföl zu verwenden. Es gibt Heißdampföl in verschiedenen Viscositätsgraden, welches mit steigendem Betriebsdruck der der zu ölenden Maschine zähflüssiger sein sollte. Jedoch macht das Zähflüssige Öl den kleinen Maschinen Mühe. Für die unter 2 Bar arbeitenden Wilesco Dampfmaschinen und die meisten klassischen Echtdampfloks reicht das von Wilesco angebotene Öl aus die Schmierung sicher zu stellen ohne die Zu- und und Abdampfleitungen zu verstopfen . Bitte kein normales Schmieröl oder Nähmaschinen - Öl in die Zylinder einfüllen, dann sollte dem Echtdampf - Vergnügen nix mehr im Weg stehen. Als Faustregel : Ich benutze bis 2 Bar Betriebsdruck das leichte Heißdampföl und für Maschinen ab 3 Bar Betriebsdruck das selbe Öl , das auch im Großbetrieb gefahren wird .

immer Hp 1

Joe

Dampfmaschinenjoe 1967
zuletzt bearbeitet 25.10.2010 20:54 | Top

RE: Bing-Lok ?

#6 von Wolle , 17.07.2011 20:02

Hallo, sieh mal im Forum unter Wolle nach habe die Lok aus Deinem Katalog auszug die ganz unten.
Schaut mal auf meine Anfrage.
Danke

Wolle  
Wolle
Beiträge: 5
Registriert am: 17.07.2011


   

Zu kurze Lampengewinde
Unbekanntes Objekt

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen